Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Freie Gedanken

GeschichteAllgemein / P16 / Gen
09.08.2019
15.08.2019
2
652
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
09.08.2019 378
 
Blumen. Bunte Blumen. Eine Lichtung. Und das Mädchen in dem strahlend weißen Kleid. Hier war der einzige Ort, an dem sie vor ihren Gedanken sicher war. Ihren Ängsten entfliehen konnte. Musik klang in ihren Ohren. In jeder anderen Situation hätte sie es als nervigen Ohrwurm bezeichnet. Aber wenn sie hierher kam, dann um genau dieses Gefühl zu verspüren. Die Musik in ihren Ohren konnte sie hier endlich richtig genießen. Hier und nur hier konnte sie vergessen. Konnte alles vergessen, was in der letzten Zeit passiert war. Normalerweise lehnte sie sich an einen alten Baum und träumte vor sich hin. Stellte sich ihr Leben vor, wie es wäre, wenn alles anders wäre. Ebenso bunt wie diese Wiese und ebenso melodisch und schön wie die Musik in ihrem Kopf.

Doch heute half selbst das ihr nicht, über das Geschehene hinwegzukommen. Immer wieder wanderten ihre Gedanken zu ihm. Warum war sie überhaupt hierher gekommen? Hatte sie ernsthaft geglaubt, sie könnte den Schmerz irgendwo vergessen? Nur weil sie auf einer Lichtung saß? Eine Träne rann über ihre Wange. Vergangene Momente mit ihm kamen in ihr hoch. Doch schmerzlich wurde ihr genau das bewusst, dass es der Vergangenheit angehörte. Dass es sich niemals würde wiederholen können. Er war weg. Warum hatte sie ihm nicht einmal gesagt, was sie wirklich dachte? Es wäre so viel einfacher gewesen. Und er wäre noch bei ihr. Niemals wäre sie auf die Idee gekommen, jemanden mit auf die Lichtung zu nehmen, aber ihn hätte sie gerne neben sich hier sitzen gehabt. Sie stellte sich vor, wie er aussah. Doch schmerzlich wurde ihr bewusst, dass sein Gesicht schnell wieder vor ihren Augen verblasste. Tränen verweigerten ihr jegliche Sicht.
Alles um sie herum schien seinen Zauber verloren zu haben. Sie sah nicht mehr die bunten Blumen, sondern das Unkraut, sie sah nicht mehr die summenden Bienen, sondern die Mücken und Wespen, sie hörte nicht mehr die Melodie in ihrem Kopf, sondern eine schmerzliche Erinnerung. Würde sie ihn jemals vergessen können? Es war das, was sie am meisten wollte um einen Neuanfang wagen zu können. Aber es war auch das, vor dem sie sich am meisten fürchtete. Ihn und die Details seines Lachens zu vergessen. Denn sie könnte ihre Erinnerungen an ihn nicht wieder auffrischen.

Er war weg. Tot. Endgültig...
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast