Pandoras Fluch

GeschichteDrama, Tragödie / P18 Slash
Ai Haibara / Shiho Miyano Heiji Hattori Kaito Kid / Kaito Kuroba Shinichi Kudo
08.08.2019
09.11.2019
16
37130
8
Alle Kapitel
24 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
#14 Kleiner Sonnenstrahl

Im Bad angekommen ließ sich Heiji erschöpft auf den Rand der Badewanne sinken, die neben der Dusche stand. "Groß genug ist sie. Willst du allein, oder gehen wir ganz einfach baden?"
Shinichi blickte zunächst seinen Freund und dann sich selber an. Sein Blick fiel auf die große Wanne. Er spürte immer noch das leichte Zittern in seinen Beinen und Heiji sah auch abgekämpft aus. "Vielleicht täte uns beiden ein warmes Bad ganz gut", bestimmte er und ließ, ohne auf eine Antwort zu warten, bereits das Wasser ein.
Heiji gab den Badezusatz, welcher ihm schon vor einigen Tagen im Regal aufgefallen war, dazu und sah dann interessiert zu Shinichi. "Hat es dich in deiner Entscheidung eigentlich weiter gebracht?"
Dieser zuckte mit den Schultern. "Du hattest wohl ausnahmsweise mal Recht."
Er sah Heiji abwartend an. "Ich helfe zuerst dir rein."
Dankbar nahm dieser die Hilfe an, rutschte in der Badewanne zurück und spreizte die Beine. "Setz dich vor mich."
Mühevoll folgte Shinichi ihm in die Wanne und tat wie ihm geheißen. Vorsichtig lehnte er seinen Rücken gegen den Körper hinter sich und seufzte wohlig auf.
Das warme Wasser umfing beide wie eine wärmende Decke. Heiji spürte, wie es auch gleichzeitig seine Schmerzen ein wenig linderte, da sich die verkrampfte Muskulatur wieder entspannte. Sanft ließ er seine Finger über Shinichis Bauch streicheln.
Dieser bekam eine Gänsehaut und legte den Kopf auf Heijis Schulter. "Danke", hauchte er.
"Wofür?", fragte der andere überrascht und legte die Arme enger um Shinichi.
"Dafür, dass du mir gezeigt hast, dass ich mich nicht zwingend für eine Sache entscheiden muss", hauchte dieser und wandte seinen Kopf etwas zur Seite um Heiji sanft zu küssen.
Dieser erwiderte wortlos die sanfte Geste und schloss genießend die Augen.
Shinichi leckte mit seiner Zunge vorsichtig über die des Detektivs, bat damit stumm um Einlass, welcher ihm gewährt wurde. Ruhig und zärtlich strich Heiji mit der Zungenspitze an Shinichis entlang und steckte sämtliche Gefühle, die er tief in seinem Herzen verborgen hatte, in diesen Kuss.
Shinichi erwiderte diesen ebenso leidenschaftlich, vergrub seine Hand im Haar des anderen und reckte sich ihm entgegen.
Der Osaker lachte leise in den Kuss. "Du bist wohl auf den Geschmack gekommen, hm?"
"Mhm", murmelte Shinichi und löste seine Lippen. "Du sagtest, ich soll mich ausprobieren", erwiderte er frech.
"Puh, ja, solltest du, aber gönn einem Invaliden einen Moment Pause", schmunzelte Heiji und grinste etwas daneben.
"Pah", lachte Shinichi, "du hast dich doch freiwillig gemeldet." Dennoch rückte er etwas nach vorne und wandte sich umständlich um, sodass er nun Heiji gegenüber saß.
"Was die beste Entscheidung überhaupt war", schnurrte der Osaker. Sein Blick wanderte dabei interessiert über den Körper des anderen Detektivs. "Hast du dich in deinem 'alten' Körper soweit wieder eingelebt?"
Dessen Wangen nahmen prompt einen Rotton an und er hat Mühe sich zu beherrschen um sich nicht mit seinen Armen zu bedecken. Er nickte. "Einigermaßen", gestand er dann, "ich habe - wie du gemerkt hast - etwas Probleme mit der Kondition." Er lachte herzhaft. "Beste Entscheidung? Soso? War der Unfall etwa doch geplant?"
"Nein, sich freiwillig zu melden, aber an deiner Kondition können wir auch arbeiten", schnurrte Heiji leise, mit einem lasziven Grinsen auf den Lippen.
Shinichi lächelte ihn aufrichtig an. "Ich bin froh es ausprobiert zu haben. Aber antworte mir nun bitte ehrlich! Wie geht es dir jetzt? Tut dir was weh?"
"Nur die Rippen, aber die spüre ich eh noch bei jeder kleinen, doofen Bewegung. Der Arzt meinte, dass das auch noch dauern würde", legte Heiji sich offen und fuhr mit der Hand kurz über den Brustkorb. "Braucht halt einfach viel zu lange das alles."
"Wenn ich was für dich tun kann, lass es mich wissen", forderte Shinichi streng und griff nach Heijis Hand. "Und wie war ich?", fragte er anschließend nervös lachend. "Würde ich als aktiver Part bestehen?"
"Du könntest dich gleich ganz entspannt mit mir ins Bett kuscheln. Und ja, du taugst definitiv als aktiver Part", lachte nun auch Heiji und griff nach dem Shampoo.
"Darf ich?", fragte Shinichi und nahm ihm bereits das Shampoo aus der Hand ohne eine Antwort abzuwarten. Er gab etwas davon in seine Handinnenfläche und wartete dann auf das OK.
Langsam nickte Heiji, beugte sich ein wenig vor, sodass der andere besser an seine Haare kam.
Ohne ein weiteres Wort massierte der junge Detektiv das Shampoo sanft in die Haare seines Freundes ein. Er hing dabei seinen Gedanken nach und fragte sich, wie es nun wohl mit ihnen weitergehen würde.
Sie wuschen sich gegenseitig den Kopf und den Rücken. "Hilfst du mir gleich raus?", fragte Heiji, während er das Wasser schon mal ablaufen ließ.
Shinichi nickte und kletterte zuerst hinaus und wickelte sich in ein Handtuch. Er erschreckte, als es plötzlich an der Tür klopfte. Er konnte ein Lachen hören, was vermutlich seinem unmännlichen Überraschungslaut geschuldet war und vernahm dann Shihos Stimme. "Ich bin dann mal zurück zum Professor, euch noch viel Spaß."
"Dir auch, Shiho", rief er und sah mit leicht geröteten Wangen zu Heiji, welcher nur hart schluckte und ihm fragend die Hand hin hielt.
Shinichi lächelte ihn aufrichtig an. "Vielleicht sollten wir gleich nochmal reden, was?"
Er griff nach der dargebotenen Hand und half Heiji vorsichtig aus der Wanne und wickelte auch ihn in ein Handtuch.
"Wahrscheinlich, falls ich nicht sofort einschlafe." Er rubbelte sich notdürftig trocken und grinste verlegen. "Wir sollten uns aber erstmal was zum Anziehen suchen und vielleicht was zu essen bestellen?"
Shinichi nickte. "Gute Idee. Worauf hast du denn Lust?" Er hielt ihm den Arm hin, um ihn auf dem Weg ins Gästezimmer zu stützen.
"Irgendetwas deftiges", überlegte Heiji und war froh, als Shinichi ihn auf dem Bett absetzte. Aus einem Schrank kramte er eine frische Boxershorts und ein T-Shirt.
"Soll ich dir beim Anziehen helfen?", fragte Shinichi, während er im Kopf die verschiedenen Lieferdienste durchging. "Koreanisch?"
"Klingt gut und ne, das schaff ich schon", wehrte der Osaker ab und schlüpfte etwas ungelenk in die Boxershorts und zog sich das T-Shirt über.
"Wie immer?", fragte Shinichi grinsend und hatte bereits den Raum verlassen um das Essen zu bestellen. "Gucken wir dann auch nochmal n' Film?"
"Wie immer und ja, beides", lachte Heiji und krümelte sich auf das Bett. "Gucken wir hier?"
"Können wir", stimmte Shinichi zu und ging in die Küche um das Essen zu bestellen. Anschließend kam er mit seinem Laptop in der Hand zurück ins Gästezimmer. Er hatte sich derweil eine Boxershorts und ein T-Shirt angezogen.
Heiji rutschte auf dem Bett etwas zur Seite um so Platz zu schaffen. "Was gucken wir?"
"Such dir was aus", antwortete der junge Detektiv keck und kletterte zu ihm aufs Bett und schaltete den Laptop an.
Seufzend durchwühlte Heiji die Auswahl und blieb an einem der neueren Sherlock Holmes Filme hängen.
Shinichi wählte den entsprechenden Film aus und pausierte ihn sofort. "Erst reden, oder?" Er blickte Heiji fragend an.
Dieser schmollte prompt, nickte dann aber langsam. "Okay, also, über was eigentlich?"
"Du hast wegen Shiho so seltsam geschaut", stellte Shinichi fest.
"Ja, schon richtig. Ich dachte, ihr seid ein Paar?"
Shinichi nickte. "Das ist richtig." Er machte eine Pause und grinste schelmisch. "Dennoch habe ich eben einen Mann - und zwar dich - richtig hart gefickt."
"Das stimmt, trotzdem, stört sie das gar nicht?", fragte Heiji verwirrt nach und lachte über die direkte Ausdrucksweise, die ihm für den anderen Detektiv doch recht neu vorkam.
"Du hast es erfasst", grinste Shinichi. "Es ist sogar auf ihren Mist gewachsen."
"Oha", entwich es Heiji überrascht. "Die Frau ist immer für eine Überraschung gut."
"Das ist wahr", stimmte Shinichi zu, "ich habe ihr davon erzählt, dass ich glaube, mich immer mehr zu Männern hingezogen zu fühlen und sie sagte, ich solle mich ausprobieren und da du dich ohnehin angeboten hättest, sollte ich dich fragen."
"Na, so aufgeschlossen hätte ich sie nicht eingeschätzt, aber okay. Hat sie eigentlich auch Probleme mit der Kondition?"
Shinichi zuckte mit den Schultern. "Etwas. Aber weniger stark ausgeprägt, immerhin war ich der Wirkung des Giftes wesentlich länger ausgesetzt als sie. Und die Einnahme der temporären Gegengifte, macht es wohl auch nicht besser."
"Hm, nicht schön, aber es hätte schlimmer kommen können. Gucken wir jetzt?"
"Wie stehst du denn nun dazu?", fragte Shinichi zögerlich und sah seinen Freund ernst an. "Ich will nicht, dass das nun wieder zwischen uns steht."
Leise seufzte Heiji und sah auf den Laptop. "Ist natürlich für mich nicht das Optimale, weil man sich ja schon Hoffnungen macht, aber ich bin mal artig zufrieden mit dem, was du mir geben kannst. Ich erwarte nicht, dass du mir plötzlich einen Antrag machst."
"Ich stehe auf Männer", platzte es aus Shinichi heraus, er wusste immer noch nicht recht wie er damit umgehen sollte.
"Und Shiho?", fragte Heiji irritiert.
Shinichi sah schuldbewusst zur Seite. "Denkt, dass ich auf Frauen stehe, mich aber auch zu Männern hingezogen fühle."
"Klingt, als würdest du mir gerade sagen wollen, dass du zur Gänze schwul bist und nicht bi."
"Weiß ich nicht", gestand er zögerlich, "kann schon sein. Aber ich weiß doch nicht mal wie es sich anfühlt .."
"Wie sich was anfühlt?"
Shinichi wurde rot. "Du weißt schon .. Andersherum.."
"Ich glaube nicht, dass ich dazu heute noch in der Lage bin, aber wann anders gerne", neckte Heiji frech, versuchte so den anderen etwas von seinen trübsinnigen Gedanken abzulenken.
Die Wangen des Detektivs wurden noch eine Nuance dunkler. "Schade."
"Bald, mein Hübscher." Sanft küsste Heiji ihn aufs Ohr. "Hab ein wenig Geduld."
"Und was ist nun mit uns?", fragte Shinichi zögerlich, "du willst doch sicher etwas .. Ernstes."
Seufzend zog Heiji sich wieder zurück. "Du kennst meine Gefühle, und ja, etwas ernstes wäre toll, aber nur, wenn du dir wirklich sicher bist und das bist du dir noch nicht."
Shinichi lächelte schwach. "Eine Dreiecksbeziehung wäre schon seltsam, oder?"
Heiji verzog ein wenig das Gesicht. "Ich kanns mir zumindest nicht vorstellen dich zu teilen."
"Tut mir Leid", flüsterte Shinichi und fügte dann lachend an, "Hab ‘n bisschen Angst vor Shihos Reaktion."
"Verständlich, sie kann echt fies werden", nuschelte Heiji und seufzte erneut. "Lass uns da heute nicht mehr drüber nachdenken, kuscheln und den Film gucken, okay?"
"Ja bitte", stimmt der Andere zu, startete den Film und kuschelte sich behutsam an.
Heiji legte einen Arm um Shinichi und kuschelte sich ebenfalls näher.
Genießerisch seufzte dieser auf und versuchte sich auf den Film zu konzentrieren, auch wenn seine Gedanken immer wieder abdrifteten. Wie würde es nun weitergehen? Welche Auswirkungen hätte das Ganze auf ihre Beziehung zueinander?
Review schreiben