[footballers x reader] some scenarios for you

GeschichteAllgemein / P16
Bayer 04 Leverkusen Borussia Dortmund Die deutsche Nationalmannschaft FC Bayern München Premiere League Primera Division
04.08.2019
18.08.2019
11
10312
2
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
Anmerkung: [D/N] = Dein Name


————————————————


„...Jedenfalls war Lucas am Ende schon so betrunken, dass er Koke einen Heiratsantrag mit 'nem Bierdeckel gemacht hat, also sind sie jetzt wohl verlobt, denke ich.“
„Bitte was!?“, prustetest du lachend los, als du Antoines und deine gemeinsame Wohnung aufschlosst und ihr beide eintratet. „Da lasse ich dich einmal alleine und du sagst mir, dass gerade dann so etwas passiert?“. Unwillkürlich entstand vor deinem inneren Auge ein Bild, wie die beiden Spieler von Atletico Madrid vor einem mit Blümchen geschmückten Altar standen, während sie sich mit Tränen in den Augen das Ja-Wort gaben und im Hintergrund die Flagge der LGBTQ-Community wehte. Möglicherweise hattest du aber auch schon einen zu viel intus.

„Es war so herzergreifend! Wirklich, ich versichere dir, dass ich Diego weinen sehen hab...“, erklärte dir der Franzose und wischte sich dabei selbst theatralisch ein paar erdachte Tränchen von den Wangen. Bei diesem Anblick schmunzeltest du. Dir war von Beginn an klar gewesen, auf was du dich mit Antoine einlassen würdest. Dieser Quatschkopf war sich für nichts zu schade, solange er damit andere Menschen zum Lachen bringen konnte.

In diesem Moment schwebte dir jedoch etwas anderes vor, weswegen du den Blondschopf in einen kurzen Kuss verwickeltest, um ihn zum Schweigen zu bringen und anschließend selbst das Wort ergriffst: „Du, Antoine, haben wir eigentlich noch Eis da? Da hab ich gerade richtig Lust drauf.“ Immerhin war es selbst jetzt, um 2 Uhr in der Nacht, noch immer unverschämt heiß in Spanien. Du wartetest gar nicht erst auf eine Reaktion deines Freundes, sondern wandertest zielstrebig in Richtung Küche.

Am Gefrierschrank angekommen erübrigte sich schnell deine Frage, ob noch Eis vorhanden war - ihr hattet sicherlich noch 8 verschiedene Sorten vorrätig. Nun musstest du aber entscheiden und das konnte schwierig werden! Während du nachdenklich das Eis anstarrtest, spürtest du, wie sich ein paar starke Arme um deine Taille legten und sich ein Kopf auf deine Schulter bettete. Und Haare in deinem Gesicht.

„Antoine, deine Locken kitzeln mich!“, beschwertest du dich halbherzig und drehtest dich zu deinem Freund um, um der Tortur zu entgehen. „Aber du liebst meine langen Haare.“, konterte dieser nur grinsend und legte den Kopf schief.

„Ja, weil du wie eine niedliche Sonnenblume aussiehst!“ Um deine Worte zu unterstreichen, vergrubst du deine Hände im dichten Haar des Franzosen und wuscheltest dieses einmal ordentlich durch, wodurch seine Haare in alle Richtungen abstanden. „Ohhhh, meine kleine Sonnenblume! Guck dich mal an, du-“, brabbeltest du lachend drauf los, doch diesmal war es Antoine, der dir das Wort mit einem intensiven Kuss abschnitt.

„Wolltest du nicht ein Eis oder schwebt dir jetzt doch der Sinn nach etwas heißeren?“, fragte Antoine dich anzüglich mit den Augenbrauen wackelnd, während seine Hand langsam tiefer wanderte. Um deinen Freund etwas zu provozieren, legtest du überlegend einen Finger an deine Lippen und schenktest ihm einen koketten Augenaufschlag. „Hmm, überzeug mich doch.“, antwortetest du schließlich gedehnt und lehntest dich gerade zu deinem Freund, als draußen ein Donnergrollen ertönte und du erschrocken wegzucktest.


„Ach, komm schon!“, maulte Antoine an niemand bestimmtes gerichtet und warf den Kopf in den Nacken. Er wusste ganz genau, dass du Gewitter nicht ausstehen konntest und somit seine Chancen, heute noch ein Rohr zu verlegen, gerade auf Null gesunken waren. Um die Situation noch zu dramatisieren, zuckte just in diesem Moment ein greller Blitz über den Nachthimmel und hüllte eure Küche kurz in weißes Licht.

„Antoine!“, flehtest du nur und presstest dich so eng wie möglich an ihn heran.
Das Gewitter war zu nah! Wieso hattet ihr auf eurem Heimweg nichts davon mitbekommen?

Kurz seufzte der Fußballer, fasste sich jedoch wieder und verstärkte stattdessen seinen Griff um deine Taille. „Na komm, wir gehen ins Schlafzimmer.“

Dort angekommen, zog Antoine dich unwillkürlich auf euer großes Bett und breitete die Bettdecke über deinem Körper aus, ehe er ebenfalls hinunter schlüpfte. Du spürtest, wie er erneut seine Arme um dich legte und du bettetest kurzerhand deinen Kopf auf seinen Brustkorb. Es hatte etwas beruhigendes an sich, dem regelmäßigen, kräftigen Herzschlag deines Freundes zu lauschen.

***


„Antoine, sing mir was vor.“, nuscheltest du mit flatternden Augenlidern. Erst jetzt, als dein Körper ein wenig Ruhe bekam, bemerktest du, wie erschöpft du eigentlich warst. Nun ja, es war ein langer Tag gewesen und der Alkohol spielte da sicherlich auch keine geringe Rolle.

Leise lachte Antoine und strich dir dann sanft über die Haare. „Hmm, wie wäre es mit der französischen Nationalhymne?...Okay: Allons enfants de la Patrie,
Le jour de gloire est arrivé...“. Den nicht ganz so himmlischen Gesang deines Freundes quittiertest du nur noch mit einem Lächeln, bevor dich der Schlaf übermannte und deine Ohren von weiteren Strapazen verschont blieben.

Er mochte zwar nicht der ernsteste Mensch auf der Welt sein, aber Antoine war der Mann, der dich dazu brachte, mit einem Lächeln auf den Lippen einzuschlafen. Und dafür liebtest du ihn.


Nachdem du eingeschlafen warst, zog Antoine euch zügig die Decke vom Kopf, denn eine Sekunde länger unter der Bettdecke und ihr wäret einen grausamen Erstickungstod gestorben.


——————————————————


[13.08.2019]
Ich wünsche euch allen einen tollen Start in die Woche (: !
Review schreiben