Drei Tage

von McDevil
GeschichteKrimi / P16 Slash
Aaron "Hotch" Hotchner David Rossi Dr. Spencer Reid Emily Prentiss Jennifer "JJ" Jareau OC (Own Character)
03.08.2019
31.03.2020
6
11952
3
Alle Kapitel
13 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Nach fast drei Jahren Pause kann ich es immer noch nicht lassen. Was sagt uns das über mein Herz?
_____________________________________________________________________________________

1. Feuer

Als eine exotherme chemische Reaktion gibt Feuer mehr Energie, in Form von Wärme, an die Umgebung ab, als zum Entzünden benötigt wird. Klingt simpel, ist wichtig.
Um ein Feuer zu entfachen, benötigt man essentiell drei verschiedene Dinge:
Einen Oxidator, idealerweise Sauerstoff aus der Umgebungsluft.
Einen brennbaren Stoff, die chemische Komponente, dessen gespeicherte Energie während der Verbrennung freigesetzt wird.
Und Zündenergie.
Wärme, mechanische Funken, Elektrizität.
Dann entstehen Flammen.
Feuer bedeutet Wärme, Leben, Energie. Gesellschaftlich nimmt es einen hohen Stellenwert ein, zum Kochen, zur Gemeinschaft. Religiöse Geschichte ist von Feuermythen geprägt.
Feuer bedeutet auch Reinigung.
Eine Ode auf das Internet und seine Auswüchse. Einen Molotow-Cocktail zusammenbauen würde sich weitaus schwieriger gestalten und für wesentlich mehr Kollateralschaden sorgen, fände man nicht bequeme Anleitungen online.
Nicht auszudenken, wenn es nicht funktioniert hätte.
Dabei, wenn man es einmal wusste, war es die simpelste Sache auf der Welt:
Oxidator. Luft.
Brennstoff. Benzin.
Zündenergie. Streichholz.
Gut verpackt. Entzündet. Weggeworfen. Warten.


Der Tag wird immer wichtig sein. In ihrem Leben. Er bestimmt ihr Leben, obwohl das nicht ganz richtig ist, es sind mehrere Tage. Dieser ist einer davon. Es ist richtig und wichtig, dass es heute beginnt, länger warten wäre fahrlässig. Sie haben schon so lange gewartet, viel zu viele Jahre, alles ertragen, sich nur im Untergrund aufgebäumt, ihre Rache geplant. Geschwiegen und lächerliche Abmachungen hingenommen.
Die Flammen lodern und glänzen und spiegeln sich im weiß ihrer Augäpfel und den Fenstern des am Straßenrand geparkten Wagen.
Er hat ein gestohlenes Nummernschild, eine neue Lackierung und wird ohnehin in einem anderen Staat vermisst.
Es ist perfekt.
Geplant.
Durchdacht, bis hinten.
Eine zweite Explosion folgt der ersten, lauter, Sirenen schallen unaufhörlich.
In den Fenstern der Nachbarn geht Licht an. Zeit zu verschwinden.
Nun mischen sich andere Sirenen dazu, Feuerwehr, die, zunächst im Hintergrund, nun schnell näherkommt.
Bevor die ersten Nachbarn aus den Türen gelaufen kommen, ist sie in dem gestohlenen Wagen mit dem gestohlenen Nummernschild verschwunden.
Das ist ihr Endspiel, und es hat begonnen.

Das Feuer erfüllt ihre Augen, wärmt ihr Gesicht, die weißen Atemwolken aus ihrem Mund färben sich rot und orange. Es ist kälter geworden, seit dem letzten Mal, heute trägt sie die Handschuhe nicht nur um keine Fingerabdrücke zu hinterlassen. Die Bäume tragen kaum noch Blätter, schon vor Stunden hatte die Dämmerung und dann schließlich die Nacht übernommen.
Diesmal steht sie schon länger hier als beim ersten Mal, einfach nur das Haus beobachten, welches gleich brennen wird, sich ausmalen, wie es langsam Feuer fängt und Flammen aus den Fenstern lecken.
Es brennen zu sehen ist noch besser als darüber nachzudenken.
Dieses hier ist schwieriger. Es steht nicht an der Straße und um hinter die Mauer zu kommen mussten sie sich lange etwas einfallen lassen.
Doch es hat funktioniert.
Schreie ertönen, als sie die Wagentür hinter sich schließt, Verzweiflung, Agonie hallen über den Hof und die Mauern bis zu dem kleinen gestohlenen Ford Aspire, dessen Zündung knattert. Über das Kopfsteinpflaster rumpeln die Räder bis die Schreie nicht mehr zu hören sind.
Gut.
Hoffentlich sehen sie nun, was sie angerichtet haben.


Das Spiel geht weiter.
Review schreiben