Shadow Hearts Stories

von Thynia
GeschichteRomanze, Fantasy / P18
OC (Own Character) Yuri Hyuga
29.07.2019
11.11.2019
36
27046
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Kapitel 1 - Sayuri Hikari

(Sayuri)
Ich höre die Vögel zwitschern, fühle den sanften Wind auf meiner Haut. Die Morgensonne scheint mir ins Gesicht. Das kann nur eines bedeuten. "Es ist wohl mal wieder Zeit aufzustehen..."
Ich stehe aus meinem Bett auf und sehe auf die Uhr. "Es ist gerade mal 6:45 Uhr.... Naja, da ich wohl sowieso nicht mehr schlafen kann, werde ich mich wohl langsam für die Schule fertig machen. Vorher sollte ich noch meiner 'lieben Tante' eine Nachricht schreiben, nicht, dass sie sich 'Sorgen' um mich micht."
Oh, ich hatte mich vergessen vorzustellen. Mein Name ist Sayuri Hikari. Ich bin 17 Jahre alt und gehe zur Oberschule. Ich bin 1,57 cm groß, habe sehr helle Haut, grünblaue Augen und bin sehr dünn. Meine Haare sind sehr lang und blond. Ich wohne allein in einer Mietwohnung. Sie gehört meiner Tante, allerdings wohnt sie nur auf dem Papier hier. In Wirklichkeit ist sie aber mit ihrem Lover unterwegs und versorgt mich nur mit ein wenig Geld, dass mir kaum zum Überleben reicht. Zum Sterben ist es aber zu viel. Ihr fragt euch, was mit meiner Familie passiert ist? Ich weiß es auch nicht. Meine Tante sagt, sie seien fortgelaufen, da ich ein so bösartiges Kind gewesen sei.

Ich gehe langsam durch die Wohnung, um alle Fenster zu öffnen. "Was für ein schöner Frühlingsmorgen... Ich wünschte ich könnte wie die Kirschblüten sanft durch die Luft fliegen." Ich gehe verträumt auf mein Handy zu, um meiner Tante eine kurze SMS zu schreiben. "Ein, 'Guten Morgen, ich mache mich gleich auf den Weg in die Schule.', muss heute reichen. Ich frage mich, ob sie mich jemals, als Familienmitglied akzeptieren wird..."
Während ich mir eine Scheibe Toast vorbereite, lege ich mir meine Schuluniform zurecht und sortiere meine Schulsachen. "Die Tasche ist gepackt, meine Klamotten sind bereit... Jetzt erstmal ein kleines Frühstück." Ich lasse mir noch einen Kaffe aus den Vollautomaten laufen, nehme mir meinen Toast, lege eine Scheibe Käse darauf und stelle mir alles auf den Tisch. Während ich mein Frühstück genieße, checke ich meine Emails. Ein ganz normaler Montagmorgen in meinem einsamen Leben. "Wir haben morgen einen Physiktest? Warum bekomme ich diese Mail erst jetzt?" Ich stöhne enttäuscht. "Die Lehrer wollen wohl, dass wir durchfallen... So viel innerhalb von einem Tag zu lernen, ist ja fast unmöglich."

Nachdem ich diese fürchterliche Nachricht verkraftet hatte, machte ich mich auf den Weg ins Bad, um eine Dusche zu nehmen. Als ich aus der Dusche komme, bemerke ich etwas, dass zuvor definitiv noch nicht da war. "Ein Standspiegel? Er ist wunderschön... Aber woher kommt er? Ein Geschenk von meiner Tante?" Ich tapse um den Spiegel herum und betrachte ihn behutsam. Die Verzierungen darauf sind ziemlich filigran ausgearbeitet, es sieht handgemacht aus. Er ist weiß mit vielen goldenen Verzierungen. Ich fasse ihn vorsichtig an. Ich fühle eine Art Blitz durch meine Finger zucken. "Was war das?"

Im nächsten Moment merke ich, dass meine Augenlider schwerer werden, bis ich sie gar nicht mehr offen halten kann. Das Letzte, was ich fühle, ist der kalte, harte Boden unter meinen Händen.


(Ich)
Hallöchen. Ich melde mich zurück mit einer neuen Geschichte. Ich weiß nicht, wann ich meine erste Geschichte vortsetzen werde, aber vermutlich werde ich zurerst an dieser hier weiter arbeiten. Viel Spaß beim Lesen. :)
Review schreiben