Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

New Superheroes in the City

Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P16 / Gen
OC (Own Character) Peter Parker / Spiderman
28.07.2019
05.06.2021
18
25.740
2
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
28.07.2019 1.521
 
Ember war echt nicht gerade begeistert mit ihrer Klasse einen Ausflug in ein Krankenhaus zu machen. Naja wen man bedenkt das sie wen sie wieder zu Hause war einen Aufsatz über eine der verschiedenen Arbeitsmöglichkeiten hier schreiben sollten. Und dieser machte auch die Hälfte von Ember´s Bionote aus.  Ember hatte schulterlange rotbraune Haare wo die Spitzen neonblau gefärbt waren, hellgrüne Augen, war 1,80 Meter groß und hatte eine dünne Figur. Sie trug ein neonblaues Top, eine Jeans mit ein paar Riesen, hellblaue Sneakers und hatte ein paar Piercings.

(Ich schlaf hier bald ein! Auf diese blöde Sache hier hab ich so gar keinen Bock) dachte Ember frustriert doch da sah sie ein paar Leute die gerade in einen Gang gingen wo das Labor der Klinik lag. (Das sieht doch mal interessant aus) dachte sie sich und folgte den Leuten natürlich achtete Ember darauf nicht entdeckt zu werden. Gerade sah sie wie sich eine Tür von einem Raum öffnete und zwei Laute heraus kamen
>> Die letzten Ergebnisse der Testproben sind wirklich zufrieden stellend << sagte eine Frau in einem weißen Laborkittel die sich woll mit einem Kollegen über die Arbeit austauschte. (Über was zum Henker reden die da? Naja kann mir ja egal sein aber es hört sich spannend an) dachte Ember und als die Leute um die nächste Ecke gebogen waren schlich sie sich schnell in den Raum hinein bevor sich die Türen hinter ihr schlossen.

>> Wow, das sieht ja mal abgefahren aus << sagte Ember begeistert als sie die vielen Aquarien und Terrarien sah. Diese waren von kleinen Fröschen, Echsen und großen und kleinen Schlangen bewohnt.
>> Huch da ist woll eine Schlange ausgebrochen << sagte sie als ein Terrarien ihr ins Auge fiel das zerbrochen war und die Glasscherben waren überall auf dem Boden verteilt.
>> Ich frag mich ja schon wie groß diese Schlange ist? << fragte sich Ember und sah sich noch etwas in dem Raum um. Als sie kurz stehen blieb sah sie einen Schatten umher huschen Ember drehte sich um als sie plötzlich ein lautes Zischen hörte. Sie sah auf den Boden und entdeckte eine unnatürlich lange Königskobra doch bevor Ember etwas tun konnte schnellte dieser auf sie zu und biss sie in das linke Unterbein. Sofort verschwand die Königskobra wieder doch Ember fühlte sich ganz und gar nicht gut. Ihr wurde schwindelig, sie stütze sich an einer Wand ab und hielt sich mit einer Hand ihren pochenden Schädel. (Was zur Hölle passiert da mit mir?) fragte sich Ember in Gedanken. Plötzlich hörte Ember wie sich die Türen öffneten sofort versteckte sie sich und wartete bis die Forscher mit der ausgebüxten Schlange beschäftig waren und huschte schnell wieder durch die Tür und rannte schnell zu ihrer Klasse zurück.

Doch als sie wieder da war fühlte Ember das sich ihr Frühstück nach oben bewegte sie hielt sich ihre rechte Hand vor den Mund und spürte wie ihre Temperatur sich erhöhte.
>> Geht es dir gut Ember? << fragte ein Mädchen aus ihrer Klasse sie
>> Wo ist hier die nächste Toilette? << fragte Ember
>> Ich glaube da vorne war eine den Gang entlang und dann rechts << antwortete eine andere Klassenkameradin ihr und Ember rannte wie ein geölter Blitz davon.

Als sie die Toilette erreicht hatte öffnete sie die erste Kabinentür und musste sich dann übergeben. Als ihr Magen leer war stand Ember wieder auf, ging zu den Waschbecken hin und wusch sich mit kalten Wasser das Gesicht ab. Doch als sie in den Spiegel sah erschrak sie den ihre Pupillen hatten sich in schmale Schlitze geformt und in ihrem grün konnte man einen leichten Gelbton erkennen. (Okay Ember, jetzt nur nicht durch drehen du wurdest doch schon so oft von Tieren gebissen da wird dich so ein komischer Schlangenbiss dich doch nicht umhauen) dachte Ember sich und ihr linkes Augenlied zuckte leicht das war immer wen sie unter Stress stand. Doch plötzlich merkte sie dass sich ihre Haare bewegten, zuerst dachte sie dass sie von einem Windstoß bewegt wurden aber dann sah sie wie sich eine dicke Strähne vor ihr Gesicht bewegte. Wo sie der Schlag traf, Ember sah in die Augen einer rotbraunen Schlange sie schaute nochmal in den Spiegel und stellte fest das sich ihre ganzen Haare in Schlangen verwandelt hatten und die Spitzen von scharfen Reißzähnen ragten etwas über ihre Unterlippe.

Ohne das Ember es merkte holte sie Luft und schrie wie am Spieß, sofort schlug sie sich die Hände vor den Mund, verschwand schnell in der Toilettenkabine wo sie sich übergeben hatte, schloss diese ab, kniete sich auf den Toilettendeckel hin und hörte wie jemand in Toilette hinein kam.
>> Ember alles okay bei dir? << fragte sie ihre beste Freundin Scarlett Ember nahm ihre Hände wieder von ihrem Mund und holte tief Luft.
>> Ja, Scarlett alles in Ordnung bei mir << antwortete Ember ihrer Freundin obwohl das eigentlich eine Lüge war
>> Okay ich gehe wieder zurück zur Klasse << sagte Scarlett zu Ember.
>> Ist okay ich komme auch gleich nach << sagte sie und hörte wie sich Schritte entfernten. Als sich Ember sicher war das Scarlett weg war kam sie wieder heraus und merkte wie sich die Schlangen um ihren Kopf wanden (Na großartig was mache ich denn jetzt mit diesen Viechern?) fragte sich Ember panisch doch dann legten sich die Schlangen ruhig an ihren Kopf an und bewegten sich nicht mehr. Sofort suchte sie in ihren Hosentaschen nach ihrer Sonnenbrille den ihre einzige Tasche die sie dabei hatte war ihr Ranzen auf ihrem Rücken sie holte ihre Sonnenbrille aus ihrer rechten Hosentasche heraus und setzte sie sich dann auf.
Danach als sie wieder zu ihrer Gruppe gefunden hatte ging die die Führung weiter.

(Na endlich ist der Ausflug vorbei und zum Glück haben wir jetzt frei) dachte sich Ember als sie die Tür der Wohnung wo sie mit ihrer Familie wohnte öffnete. Sie verfrachtete ihren Ranzen in ihr Zimmer. Sie ging dann in die Küche holte sich ein Glas aus einem Schrank und goss sich etwas Wasser darein. Als Ember einen Schluck nahm dachte sie nach was sie jetzt machen konnte (Hm vielleicht sollte ich herausfinden was ich mit diesen Haaren machen kann?) fragte sich Ember in Gedanken und da bewegten sich die Schlangen auf ihrem Kopf wieder und plötzlich merkte Ember das sich ihre Haut etwas trocken ja fast schon schuppenartig anfüllte.
>> Auch das noch! << sagte sie zu sich selber stellte das halb getrunkene Glas auf dem Esstisch ab und rannte in das Badezimmer, öffnete ein paar Schränke, fand auch schlussendlich eine Feuchtigkeitscreme und sie cremte sich damit ein. Da knurrte ihr Magen so laut wie ein wildes Tier
>> Ich mach mir ein Sandwich und dann sind die Hausaufgaben für Morgen dran. Ich hab ja schon die Hälfte gestern gemacht warum geben uns unsere Lehrer nur so viele Hausaufgaben auf! << beschwerte sich Ember.

Ember POV:
Ich hatte mir ein Käse, Lachs, Tomaten, Rotebete und Knoblauch Sandwisch gemacht und ging gerade die Kanäle von unserem Fernseher durch. Ich fand das mein Essen ein bisschen fad schmeckte und ich bekam wieder Durst plötzlich sah ich wie sich zwei der Schlangen sich um einige Meter verlängerte, sie kamen dann wieder mit meinem Wasserglas und einem Salzstreuer wieder zurück. Ich schaute verdutzt als die Schlangen die beiden Sachen auf den kleinen Tisch hinstellten
>> Ähm okay das ist neu << sagte ich perplex ich machte mir etwas Salz auf den Belag von meinem Sandwich und trank einen weiteren Schluck Wasser.

Als ich fertig mit dem Essen war brachtete ich das schmutzige Geschirr in den Geschirrspüler, ging in mein Zimmer und fing damit an meine Hausaufgaben zu machen. Ich war schon mit der anderen Hälfte fertig aber ab und zu wurde ich von dem ständigen Zischen der Schlangen die um meinen Kopf schlangen was mich etwas ablenkte.
>> Könnt ihr bitte mal für ne Minute still sein?! << bat ich die Schlangen die auch sofort auf mich hörten und sich still auf und ab bewegten. Ich war in einer Stunde mit meinen Hausaufgaben fertig und wusste nicht was ich jetzt machen sollte mein Blick schweifte durch mein Zimmer da fiel mein Blick auf ein Mythologie Buch. Ich ging dort hin, nahm es aus dem Regal, schlug es auf, blätterte die Seiten durch und blieb auf einer Seite stehen.

Es zeigte eine Frau die Schlangen anstelle von Haaren hatte und trug ein sehr schönes griechisches Gewand und ich musste schon zugeben ich fand sie schön. Ich lass mir die Seite die daneben war durch und fand das ganz interessant was ich dort lass. Die Frau hieß Medusa und konnte mit ihrem Blick Leute zu Stein verwandeln, ich überlegte kurz darüber nach doch dann schüttelte ich mit dem Kopf ne so was konnte ich nicht aber der Name >Medusa< gefiel mir irgendwie. Ich ging aus meinem Zimmer raus, schnappte mir meine Jacke, meinen Schlüssel und dann verlies ich mein Zimmer.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast