Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Deception-Magie des Verbrechens - Staffel 2

von MelEl
Kurzbeschreibung
GeschichteKrimi / P12 / Gen
Cameron Black Dina Clark Jonathan Black Kay Daniels Mike Alvarez Mysteriöse Frau
26.07.2019
14.09.2021
13
9.943
1
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
27.07.2019 626
 
Lasst doch gerne ein Review da - ist meine erste FF
---------------------------------------------

Nicht sehr weit vom Gefängnisgebäude weg saß Kay vor dem Computer an ihrem Schreibtisch.
Mike kam von hinten an sie dran, doch Kay bemerkte es nicht. Erst als er sprach zuckte Kay zusammen. "Vermisst du Cameron nach einem Tag schon so sehr, dass du dir seine Specials anschauen musst?" neckte er seine Kollegin. "Wie, was?" Kurz errötete Kay und sprang ertappt auf. Doch die Wahrheit war eine andere. Tatsächlich hatte sie sich seit der Arbeit mit dem Magier jedes seiner verfügbaren Specials online angeschaut. Zu Recherchezwecken. Sie musste ja schließlich wissen, mit wem sie da zusammenarbeitete.
Doch heute sah die Sache etwas anders aus. Klar war sie verletzt darüber, dass Cameron sie nach all der Zeit nun eiskalt ausschloss und verschwand.
Aber sie würde ihm die Zeit geben die er brauchte und warten, bis er auf sie zukommen würde.
Kay schob Mike einen Stuhl vom Nachbartisch hin und setzte sich selber wieder hin.
"Mike, vielleicht kannst du mir weiterhelfen. Seit Cameron damals auf uns zu kam hatte ich irgendwie ein seltsames Gefühl, doch ich konnte es einfach nicht begründen und schob es schließlich beiseite. Doch es beschäftigt mich immer noch. Und ich glaube ich bin da auf etwas gestoßen."
Mike sah Kay an und blickte dann auf den Bildschirm. Die Show begann, ohne Ton natürlich im Büro. "Das die Las Vegas-Show, nach der Jonathan dann der Mord angehangen wurde," erwiderte Mike verblüfft.
"Ja," redete Kay weiter und sah auf den Computer. "Jetzt kommt die Szene, bei der Cameron in den Bildschirm schwingt. Übrigens teilte Dina mir mit, dass der Schwung etwas uneleganter war als bei der Probe. Das war wohl zu plötzlich." Es ging damit weiter, dass alle Lichter und Bildschirme schwarz wurden. Tadaa! Cam...äh Jonathan erschien auf der Bühne in New York.
Kay stoppte die Aufnahme und sah Mike an.
"Warum, Mike, war die Mysteriöse Frau in New York? Das Special fand in Las Vegas live statt. Warum hatte sie nicht dort auf Cameron gewartet? Keiner wusste vorher von Jonathan. Niemand, mit Ausnahme von Dina, Gunter und Jordan. Und bis auf Cam, Johnny und diesen drei war auch keinem bekannt, dass der Zwillingsbruder live in NY sein würde. Wieso wartete sie also gerade dort? Warum?"
Kays Stimme war immer lauter geworden, ihr Herz klopfte schneller. Da war etwas wichtiges. Sie hatte es übersehen. Mike sprang auf und bedeutete Kay, mit ihr zu Deakin zu kommen.
Dort wiederholte sie ihre Worte.
"Sie meinen, es gibt einen Spitzel? Jemand hat der Mysteriösen Frau in die Hände gespielt?"
" Ich weiß es nicht, ich traue es keinem zu. Aber wir brauchen mehr Infos. Wir müssen das Deception-Team befragen."
"Okay," sagte die Chefin. "Aber erst morgen."
Kay sah Deakins fragend an. Diese sagte zur Erklärung: "Sie sind jetzt etwas aufgewühlt. Schlafen Sie über Ihre Erkenntnis und konfrontieren Sie das Deception-Team mit einem klaren Kopf. Wir wollen die Leute ja nicht verlieren." Die FBI-Agentin nickte zustimmend. Trotz Camerons Weggang und der Tatsache, dass die Mysteriöse Frau im Zeugenschutz war, durfte das Deception-Team weiterhin für das FBI tätig sein.
Morgen früh würde sie in aller Ruhe mit Dina, Jordan und Gunter im Archiv reden.
"Gut, dann machen wir für heute Feierabend," bemerkte Kay. Gemeinsam mit Mike verließ sie das Gebäude. Beide sprachen keinen Ton, jeder hing seinen Gedanken nach. Kay fuhr in ihre Wohnung und hoffte nur, dass sich das alles irgendwie aufklären würde.
Später lag sie in ihrem Bett, starrte an die Decke und dachte an Cameron und Jonathan. So ein verdammt beschissener Tag.
Dann schlief sie ein.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast