Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Deception-Magie des Verbrechens - Staffel 2

von MelEl
GeschichteKrimi / P12 / Gen
Cameron Black Jonathan Black Kay Daniels Mike Alvarez Mysteriöse Frau
26.07.2019
12.10.2019
11
8.412
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
26.07.2019 832
 
'Autsch, das tat weh'
Cameron kam in dem Gefängnis-Raum zu sich und fasste sich an den Kopf.
So fest hätte Johnny nicht zuschlagen müssen um den Schein zu wahren. Es gehörte alles zum Plan und er war natürlich eingeweiht.
Cameron und Jonathan benutzten die Codes. Sie benutzen sie schon seit ihrer Kindheit und hätten damit nie aufgehört, auch nicht bei der Zusammenarbeit mit dem FBI. Für ihre Zwecke hatten sie den Code noch etwas angepasst, an ihre Zwillingssprache aus der frühen Kindheit.
Die beiden waren nicht blöd gewesen. Selbstverständlich hatten sie über das geheime Verbrecher leben ihres Vaters bescheid gewusst. Sebastian Black-William Archer.
Sie waren nach seinem Tod in seine Fußstapfen getreten.

Cameron war noch ein wenig benommen von dem Sturz  und musste sich orientieren.
Jonathan war weg, mit seiner Kleidung.
Er blickte zur Kamera hoch. Diese war immer noch blind. Er liebte Gaffer-Tape. Ein leichtes Lächeln stahl sich auf seine Lippen. Okay, er musste seine Rolle spielen. Kurz checkte er, ob alles so war wie es sein sollte.
Ja, sein Ausbruchswerkzeug war noch da.
"Gut, flüsterte er und sah sich hastig im Raum um. Es dürfte jetzt nichts schief gehen.
Von Anfang an war alles ein Trick gewesen. Die größte und aufwendigste Show ihres Lebens, nicht auf der Bühne vor Publikum sondern in echt.
Sie waren so weit gekommen, jetzt durfte ihnen kein Fehler passieren.

Alles war durchgeplant gewesen. Die Show in LA, der Auftritt in New York und endlich hatten sie die Mysteriöse Frau gefunden.
Diese dachte, sie hätte die Oberhand über alles, doch in Wahrheit hatten die Black-Zwillinge von Anfang an über alles die Kontrolle.
Die Mysteriöse Frau sollte ihnen nur helfen, den Schatz ihres Urgroßvaters zu finden. Es war das Lebenswerk ihres Vaters, welches sie seit seinem Tod fortführten.
Erneut blickte Cameron sich um. Der Raum war ihm vertraut. Bereits 2x hatte er mit Jonathan den Platz im Gefängnis getauscht. Sie waren verdammt gute Schauspieler und daran gewöhnt, in das Leben des jeweils anderen zu schlüpfen. Das machte sie, seit sie kleine Kinder waren .
Cameron holte tief Luft, zählte bis 10 und fing an. Seine Hände kribbelten ein bisschen, wie immer vor einer Show. Das Gefühl kannte er.
Dann begann er zu schreien, warf die Stühle um und riss alle Blätter von den Wänden. Verzweifelt, wütend!
Sofort wurde ein Wärter aufmerksam und kam in den Raum. Doch Cameron war so in Tage, dass er will um sich schlug.
"Hey Peter, hilf mir" rief der Wärter und versuchte, Camerons wilde Arme zu packen. "Ich komme, Tom." Zu zweit schafften sie es, den Gefangenen in seine Zelle zu bringen.
" Beruhigt dich, Black." "Guck Mal wie er aussieht. Gar nicht gut."
Cameron saß mit einem leeren Blick auf seinem Bett, Blut tropfte aus seinem Mundwinkel und er war Kreidebleiche. Seine Hände zitterten.
"Krankenstation?"fragte der Wärter namens Tom. "Ja besser ist das wohl. Sonst heißt es nachher Unterlassene Hilfeleistung."
Nach dem heftigen Wutausbruch ließ sich Cameron wie eine Puppe zu Krankenstation bringen.


Am Eingangsbereich zur Krankenstation standen ein Gefängniswärter und eine Krankenschwester. "Wir bringen Ihnen hier den Gefangenen Jonathan Black. Er hatte vorhin einen heftigen Wutausbruch. Aber jetzt ist er wie weggetragen und blutet zudem. Untersuchen Sie ihn bitte. Wenn es nichts schlimmes ist, soll er zurück auf seine Zelle."
"In Ordnung," sagte die Krankenschwester und nahm den Gefangenen in Begleitung des Wärters mit zum Untersuchungszimmer.
Cameron grinste innerlich in sich hinein. Alles lief so, wie er erhofft hatte. Seine Miene blieb ausdruckslos, beinahe depressiv.
Zuerst Maß die Schwester den Blitdruck.
"Black, ich hoffe, dass dies kein dämlich Trick ist. Sonst wird das weitere Leben im Knast hier ziemlich schlecht," blaffte der Stationswärter.
" Bitte, ich brauche Ruhe bei der Untersuchung," bat die Krankenschwester, auf deren Schild Mandy stand.
"Der Blutdruck ist ja total im Keller. Damit ist nicht zu spaßen. Wir lassen Sie zur Beobachtung mit einem 24-Std-EKG auf der Krankenstation."
Schwester Mandy versorgte die Wunde am Mund, dann brachte sie Cameron zum Krankenbett.
Der Wärter befestigte die Handschellen am Bett nachdem das Blutdruckmessgerät angeschlossen war.
"Keine Tricks," warnte der Wärter. Dann verließ er mit der Krankenschwester das Zimmer.
Cameron starrte an die Decke. Er sah sich die verschiedenen, weißen Flecken an. Das Messgerät dürfte und brummte von Zeit zu Zeit. Zum Glück hatte er für einen größeren Trick einmal gelernt, seinen Puls und Blutdruck zu verlangsamen. Das hatte gut funktioniert.
Morgen früh würde es weiter gehen.
Jetzt musste er nur die Ruhe bewahren und Nacht Rum bekommen. Er dachte an den Plan, an Johnny und die Mysteriöse Frau. Und auch Kay schlich sich in seine Gedanken.Sie war leider ein Opfer in diesem genialen Plan, was ihm schon etwas leid tat.
Er seufzte und schloss dann die Augen und schlief ein.
-----
Wie es weiter geht? Wenn es euch gefallen hat werde ich weiter schreiben!
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast