Du und ich

GeschichteDrama, Romanze / P12 Slash
OC (Own Character) Victor Nikiforov Yakov Feltsman Yuko Nishigori Yuri Katsuki Yuri Plisetsky
25.07.2019
09.08.2019
3
2851
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Es war 5:00 Uhr. Die Sonne ging auf. Yuri schlief noch ganz fest in seinem Bett und träumte von Viktor. Viktor musste vor 2 Monaten wieder zurück nach Russland wegen Yakov er hatte sich wohl ein Bein gebrochen und so mit musste Viktor dann Yurio Trainieren. Viktor wollte das Yuri mit kam doch Yuri hatte genug zu tuen er musste sich für das großen Grand Pix Finale bereit machen. Viktor ließ ihn in Japan mit schwerem Herzen . Yuri merkte ein stechen in seinem  Herzen, was ihn wach machte. Er vermisste Viktor so sehr. Er legte sich wieder hin aber er konnte nich ein schlafen nichts half deswegen stand er 5:15 Uhr auf. Was Viktor bloß gerade macht..., er schaute aus dem Fenster raus und ging in die Küche. Seine Eltern waren auch schon wach. Morgen Mum, Morgen Dad. Was machst du denn so früh hier Yuri. Fragte sein Vater. Kann nich mehr einschlafen. Yuri's Vater schaute seine Frau an. Es ist wegen Viktor oder, du vermisst ihn wohl sehr. Sagte seine Mutter. Yuri nickte bloß schaute aber nicht seine Mutter an. Ach Yuri..., er kommt doch bald wieder. Ja wird er aber wann?. Fragte Yuri beinahe schon wütend. Seine Eltern schauten ihn etwas erschreckend an. Yuri entschuldigte sich und ging aus der Küche raus. Er ging in sein Zimmer und zog sich seinen Trainingsanzug an und nahm seine Schlittschuhe. Nach 15 Minuten war er an der Eishalle. Hey Yuri! . Seine beste Freundin Yuuko kam auf ihn zu. Hey, Yuuko. Wie geht es dir Yuri?. Gut und dir?. Mir geht es wunderbar. Sie wollte ein Wort gerade sagen aber Yuri drehte sich um und zog sich seine Schlittschuhe an und steckte sich seine Kopfhörer in die Ohren und hörte sich verschiedene Songs an. Yuri... . Das verletzte Yuuko ein wenig dass Yuri ihr nicht zuhörte.  Aber sie verstand seine Situation, er ohne Viktor. Er sah so alleine aus. Yuri fuhr los er schaffte 5 von 10 Sprüngen ordentlich die anderen waren total schief gelaufen er war die 5 male mit der Nase an die Wand geklatscht. Sie blutete stark, das Blut aus seiner Nase tropfte auf das Eis. Er lief schnell zu seinen Sachen um sich ein Taschentuch zu holen aber Yuuko war schneller sie hielt ihm gleich eine ganze Box voller Taschentücher hin. Er zog sich die Taschentücher raus. Erst nach einer Stunde hörte das Bluten auf. In der Zeit hörte er Yuuko zu. Er entschuldigte sich wegen seinem Verhalten. Er blieb in der Eishalle bis es Abend war. Yuuko bis morgen. Er umarmte sie und wunk ihr noch mal zum Schluss er ging dann nach Hause. Er wünschte sich so sehr das Viktor hier wäre war er aber nicht. Vor der Tür sah er seine Mutter warten. Yuri wir haben eine Überraschung für dich. Rief sie glücklich. Yuri kam in kleinen Schritten zu seiner Mutter. Sie schob ihn rein. Alle waren im Flur versammelt und schauten Yuri an. Seine große Schwester ging auf ihn zu als sie Yuri's Nase sah. Hattest du etwa Nasenbluten?. Ja sowas passiert halt wenn man Eiskunstläufer ist. Sagte er kalt. Yuri komm!. Sagte seine Mutter zu ihrem Sohn. Er folgte ihr. Er sah in den dunklen Raum. Ja und?. Sag mal bei Fuß. Sagte seine Mutter lächelnd. Bei Fuß!. Rief Yuri ein brauner Pudel kam auf ihm zu. Er hielt die Luft an er viel auf die Knie. Wow... Ein Pudel... Er wunderte sich warum seine Eltern ihn einen Hund kauften als er auf die Idee kam. Makkachin?. Der Hund reagierte aber nicht. Yuri, kannst du mal bitte die Leine holen ich hab vergessen sie dem Hund ran zu machen. Sagte seine Mutter. Klar er ging in den dunklen Raum er hatte keine Lust den Lichtschalter an zu machen.und ging rein er sah die Leine auf dem Tisch liegen. Er nahm sich die Leine und wollte zurück gehen als die Tür zu ging. Er bekam sie nicht auf er konnte ziehen was er wollte sie ging nich auf. Mum!?. Rief er aber keine Antwort. Das ist nich lustig!. Aber nichts tat nichts. Er ging paar Meter zurück er setzte auf das Sofa wo er es vermutete. Bevor er sich setzen konnte sprang jemand auf ihn rauf und küsste ihn. Er erkannte diese Art von Kuss und nur eine Person tat das. Viktor!. Ihm kamen sofort die Tränen und er umarmte den Russen. Überraschung!!!. Rief der Russe laut. Jetzt kullerten den Japaner die Tränen. Ich hab dich so vermisst!... . Er umarmte den Russen noch döller. Ich dich auch Yuri,... Ich dich auch. Der Russe drückte seinem Freund einen Kuss auf den Mund und er freute sich wieder bei seinem Freund zu sein. Yuri löste sich von ihm. Viktor stand auf und ging zur Tür er versuchte die Tür zu öffnen aber sie rührte sich kein Stück. Hey macht die Tür auf!. Yuri's Mutter rief von der anderen Seite der Tür. Die Tür klemmt wir bekommen sie nich auf ihr seid eingesperrt!. Yuri und Viktor sahen sich an in diesem dunklen Raum. Viktor rief noch "ist nich schlimm schlaft gut!". Und danach hörte man kein Geräusch. Viktor sind wir ernsthaft hier ein gesperrt!?. Fragte Yuri ein wenig panisch. Ja Yuri sind wir ist aber nicht schlimm denn ich bin hier. Sagte er lächelnd. Er nahm sich Yuri über die Schulter und trug ihn zur breiten Couch. Und ließ ihn runter plumpsen.
------------------------------------------------------------------
Leute das war Teil 1 hoffentlich hat es euch gefallen!:)
Review schreiben