Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Darkside

Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P12 / MaleSlash
Jon Larsen Kaspar Boye Larsen Michael Schøn Poulsen Rob Caggiano
25.07.2019
10.08.2019
2
1.460
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
25.07.2019 921
 
Ich bin gerade auf dem Weg zurück nach Kopenhagen. Ich stelle mir schon vor wie wie ich mich nacher auf meiner Couch entspanne. Doch dazu soll es nicht kommen...

Ich fahre gerade auf eine Kreuzung zu. Da alles frei ist fahre ich gerade aus weiter. Doch plötzlich trifft mich etwas. Oder eher gesagt mein Auto. Sofort knallt mein Kopf gegen den Airbag. Dann spüre ich stechende Schmerzen in meinen Augen und in meinem linken Arm. Dann ist alles schwarz.

Als ich wieder aufwache, sehe ich nichts. Ich höre auch nichts. Es ist ruhig hier. Ich höre gedämpfte Stimmen von irgendwo her, aber ansonsten ist alles still. Wahrscheinlich bin ich in einem Krankenhaus. Doch ich have meine Augen geöffnet. Ich spüre das mein linker Arm in einem Gips ist.

,,Damn what happend to me?" nuschel ich.

,,Michael du bist wach!" höre ich Jon erleichtert sagen.

,,What's wrong with my eyes Jon?" Murmel ich.

,,You had a bad car accident. Someone hit your car. Your car was thrown seven meters from the accident site. Your eyes are not the same as before. They are completely white, ghostly and mysterious. You are blind because glass splinters were in your eyes. The doctors were able to remove them. But the doctors could not save your eyesight." erklärt er.

Ich fange an zu heulen. Mein Leben ist vorbei! Nur wegen so einem Vollidiot!

,,My life is over now!" schluchzte ich.

,,No! You can still play the Guitar and you can still sing. The real Volbeat Fans, the VolFamily will understand it and will stand by you. Just like Kaspar, Rob and me. The Doctors said that they search for a guid dog wich fits to you. But that can take three weeks to a year." meint er.

,,At least something. What's with my phone? I need it."

,,I looked in googel for Phone use when you're blind. I mean you were gone for three hours. Then I downloaded you two apps. Voicover and Tap Tap see. Voiceover will read you everything what you touch on you're phone. For example, if you touch an app, the voice tells you which app it is. You can tap on the Mikrophon button in the keyboard, then it writes everything you say. The apps can only be opened by double clicking. And in Tap Tap see, you can take pictures of things. After a few seconds, the phone tells you what it is." meint Jon.

,,Thanks. When I can go home?" hake ich nach.

,,Don't know. Maybe today." meint er.

Ich nicke. Dann höre ich wie die Tür auf geht und  sie sich im nächsten Moment wieder schließt. Da ich eh nichts sehe, habe ich meine Augen geschlossen. Vielleicht werde ich sie auch für immer geschlossen halten. Macht keinen Unterschied.

,,Ah Mr. Poulsen. You're awake! I am Dr. Smith." höre ich plötzlich eine Stimme sagen.

,,Hello." Meine ich geknickt.

Ich weiß echt nicht wie es weitergehen soll. Ich hoffe das Sie einen guide dog für mich finden. Ich meine mit einem Stock laufe ich sicher nicht rum! Ich bin schon genug gestraft!

,,You can go home. You will come back in six weeks. Then we should be able to remove the plaster. Goodbye."

Dann höre ich wie er verschwindet. Ich will und kann doch nicht alleine Leben. Ich bin blind!

,,Hey Michael if you want I can life in your house until you can live alone again."  meint mein bester Freund.

,,That would be great! Thanks. You are such a good friend!"

,,No Problem Michael. We are in Copenhagen. So I stop by my place, pack a suitcase and then we can drive to your place." erstellt er einen Plan.

,,Sounds great."

Gesagt getan. Eine halbe Stunde später sitze ich dank Jon's Hilfe halbwegs heil auf meiner Couch.  Wie werden die Fans, Kaspar und Rob reagieren wenn sie wissen das ich blind bin? Werden sie mich hassen? Werde ich dadurch mein Baby Volbeat verlieren? So viele ungeklärte Fragen die mir Angst machen. Ich habe Angst. Ich weiß nicht wie es weitergehen wird. Ich tappe wortwörtlich im Dunkeln. Es ist so hard und tut do weh, wenn man plötzlich sein Augenlicht verliert. Man weiß einfach nicht was man dann mit sich anfangen soll.

Vorallem wie ziehe ich mich jetzt an, ohne wie ein Papagei auszusehen? Ich meine alles hat seinen festen Platz hier und ist geordnet. Jeans zu Jeans, Hemden zu Hemden und so weiter. Ich hoffe sehr das es mir hilft, das ich hier auswendig weiß wo etwas steht undiegt, und welcher Raum wo ist. Ich hoffe nur das mein guide dog den ich später mal haben werde sich auch merken kann wo ich wohne, und wie wir am besten, und sicher wieder hier her zurück kommen. Warum muss das gerade mir passieren? Ich meine ich wünsche es keinem! Aber warum gerade ich? Seufzend fahre ich mir mit meinen rechten Hand durch mein Gesicht. Dann lasse ich sie neben meinem rechten Oberschenkel auf der Couch ruhen. Ich bin wütend, verwirrt, ängstlich. Ich habe keine Ahnung, ob ich jemals wieder Auftreten kann, und ob ich jemals wieder alleine Leben kann. Ich will nicht mein restliches Leben permanent auf jemanden angewiesen sein. Also ich meine einen Menschen. Ein guide dog wäre sehr hilfreich denke ich.

-
Hey,

das war das erste Kapitel. Ich hoffe es hat euch gefallen :)

LG
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast