Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Seelenverwandtschaft

GeschichteHorror, Liebesgeschichte / P18 / Het
Michael Audrey Myers OC (Own Character)
21.07.2019
30.06.2021
14
16.236
2
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
21.07.2019 934
 
Heute war Ihr erster Arbeitstag, als Auszubildende Hilfskrankenschwester im Smiths Grove psychologisch Klinik. Sie war relativ früh angekommen und wartend deshalb noch ein bisschen in Ihrem Wagen. Ihre Finger trommelte einen Rhythmus, welchem sie nicht aus dem Kopf bekommt. Gleichzeitig starrt sie die Klinik an und dabei bemerkte sie, dass manche Patienten Ihr Fenster zum Parkplatz hatten. Und da sah sie einen Mann, der bis jetzt nur aus dem Fenster starrt. Sie glaubte, sich es eingebildet hatte, dass er sie anstarrt und schob diesen Gedanken erstmal beiseite und stieg aus dem Wagen aus.

Sie kam am Empfang an und klopfte an die Scheibe, um die Aufmerksamkeit der Empfangsdame zu bekommen."Was ist Ihr anliegen? "Fragt die Empfangsdame mit einem relativen genervten Ton in der Stimme und das am frühen Morgen.

"Ich bin die neue Auszubildende und Dr. Loomis will mit mir sprechen. "Sagte sie und wirkt dabei nervös."Setzen Sie sich vor sein Büro erstmal hin. Ich gebe ihn Bescheid das Sie angekommen sind. "

Die Empfangsdame weist sie durch mehrere Türen und Sicherheitskontrollen und begleitet sie noch zum Büro."Doktor Loomis, die Neue ist da. ""Sie kann hereinkommen. "

Die Empfangsdame schob sie rein und schloss hinter Ihr die Tür. Doktor Loomis stand auf und hielt seine Hand Ihr hin."Schön, dass Sie den Weg zu uns gefunden haben, Miss Forrest. Nehmen Sie doch platzt. " Sie nahm mit einem Lächeln das Angebot dankend an. "Sie müssen wissen, dass  nicht viele sich für diesen Beruf interessieren." redet Dr. Loomis weiter.

"Ja davon habe ich schon gehört. Ist echt schade, dass sich nicht viele dafür interessieren! "Stimmte sie ihn zu. Doktor Loomis nickte als Bestätigung und wechselt rasch das Thema.

"So wie ich hier sehe, sind Sie erst vor kurzem mit der Schule fertig geworden. "

"Ja das stimmt. "

"Und Sie haben in Ihre Bewerbung gar nicht erwähnt mit welchen Patiententyp Sie gerne arbeiten wollen? "

"Jaa... Ich habe vorher nicht viel mit psychisch kranke Menschen gearbeitet. Dafür war ich viel mit Ältere und Kindern zusammen."  Versuchte sie die Situation noch irgendwie zu retten. Doktor Loomis sah sie lange an, bevor er weiter sprach.

"In Ihrer Ausbildung arbeiten Sie mit mir und Dr. Golding zusammen. Wir haben beide faszinierende Patienten, die nicht unterschiedlicher sein können. Und in kurzer Zeit oder vielleicht erst nach Ihrer Ausbildung wissen wir dann, ob Sie zu uns passen oder eben nicht."

Ihre Augen weiten sich leicht und ein Lächeln huschte über Ihre Lippen.

"Vielen dank Doktor Loomis! Es wird mir eine Ehre sein mit Ihnen zusammenzuarbeiten und Sie beiden werden es nicht bereuen." Beide standen auf und gaben sich die Hand.

"Dann werde ich Ihnen mal die Klinik zeigen und mein Patient vorstellen. Bis Dr. Golding sie abholt und Sie den Rest mit Ihr macht."

"Hört sich gut an." Beiden verschließen das Büro machten sich auf dem Weg in den zweiten Stockwerk der Klinik. Auf dem Weg dahin zeigte Ihr Dr. Loomis viele Räumlichkeiten und vieles mehr. Als das oberste Stockwerk erreichten fing Dr. Loomis an über seinen Patienten zu reden.

"Also Sie müssen wissen er ist recht schwierig. Er sitzt schon seit 15 Jahren hier und hat noch kein einziges Wort gesagt. Außerdem starrt nur die Wand an oder schaut aus dem Fenster. Er verweigert seine Therapie und lässt niemanden an sich heran. Und das ist sein Zimmer. "

Sie blieben an eine Tür stehen. Die Tür sah genauso grau aus wie alles andere in der Klinik. Neben der Tür war ein kleines, durchsichtiges Schild angebracht, wo die Patientennummer und der Namen dran stand. "Patient 219A. Michael Myers." Las sie leise vor sich her. Doktor Loomis hat seine Hand schon den Türgriff gelegt.

"Sind Sie bereit, Miss Forrest?" Sie nickte zustimmend.

"Gut." Und so öffnet er die Tür.Ihr erster Blick fiel auf das kleine schmale Zimmer. Im Zimmer gab es nur ein Bett und einen Tisch mit vier Stühlen. Und dann bemerkte sie den großen Mann der am Fenster stand und rausschaute. Er hat recht langes helles Haar. Sie würde die Haarfarbe auf ein dunkles blond tippen, wenn sie es müsste. Und seine breite Statur. Damit könnte, er bestimmt locker Türsteher werden, wenn er kein Patient wäre. Doktor Loomis holte sie wieder in die Realität zurück.

"Michael ich habe jemand neues mitgebracht. Das ist Juliana Forrest. Sie ist Deine neue Hilfskrankenschwester."

Michael schaut weiter aus dem Fenster und beachtet die Worte von Doktor Loomis nicht."Komm schon Michael! Dreh Dich um und zeigt wenigstens bisschen Interesse!" Doktor Loomis Stimme wurde lauter und Juliana erschreckt sich leicht. Von Michael kam immer noch keine Bewegung oder irgendein Lebenszeichen. Juliana flüsterte zu Doktor Loomis.

"Ist er vielleicht taub? Oder hat eine Schockstarre. "

"Nein. Er ist in einem wunderbaren gesundheitlichen Zustand, aber es ist seine Art."

Doktor Loomis seufzte laut hörbar aus und ging raus. Juliana starrte Michael immer noch an und bemerkte nicht das Doktor Loomis gegangen war.

"Miss Forrest kommen Sie bitten."

Hörte sie ihn sagen und als sich um drehen wollten bemerkte sie, das Michael sich umgedrehte hatte und sie anschaut. So erkannte Juliana zum ersten Mal sein Gesicht und das faszinierende daran waren seine Augen. Er hatte so dunkle Augen wie die tiefste Nacht die Juliana erlebt hatte. Rasch dreht sie sich um und raus zu Doktor Loomis."Bis später Michael", sagte er noch und schloss die Tür.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast