Heldt - Ellen und Nikolas

GeschichteKrimi, Romanze / P12
Achmed Carlo Ellen Bannenberg Emily Bannenberg Nikolas Heldt
21.07.2019
29.01.2020
3
2.225
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
29.01.2020 1.565
 
So es geht weiter. :) Dieses Kapitel wird ein sehr langes Kapitel!



_____________________________________


Der nächste Tag verlief ruhig. Es passierte nichts es gab nicht mal einen Falschparker. Am Abend verabredeten sich Ellen und Nikolas für den nächsten Abend. Danach fuhr jeder zu sich nach Hause. Ellen machte sich mit Emily einen schönen Abend. Nikolas setzte sich mit einem Bier auf sein Sofa. Gegen 23 Uhr klingelte es plötzlich und Nikolas öffnete die Tür. "Carlo! Komm rein willst Du ein Bier?" fragte Nikolas sichtlich überrascht als er seinen späten Besucher erkannte. Carlo:" Ja Danke ich nehme gerne eins." Nikolas:" Bist Du länger hier oder nur auf der Durchreise?" "Ich bin nur auf der Durchreise ich war sowieso gerade in der Nähe und dachte ich komm mal vorbei und erzähle Dir und Achmed von meiner Reise." Antwortete Carlo. "Ich würde mich gerne morgen Abend mit Dir und Achmed treffen in der BrennBar treffen. Achmed hat mir schon gesagt,  dass das jetzt eure Stammkneipe ist.", sagte Carlo. Nikolas antwortete:" Morgen Abend bin ich eigentlich mit meiner Freundin verabredet aber ich spreche mit ihr sie wird das verstehen!" "Ach Du hast eine Freundin? Davon hat Achmed mir gar nichts erzählt. Wie heißt sie denn? Kenne ich sie?" Nikolas:" Achmed kann Dir davon nichts erzählen, weil er es auch noch nicht weiß. Ja Du kennst sie. Ich erzähle euch morgen wer sie ist." "Bring sie morgen doch einfach mit wenn sie mitkommen möchte.", schlug Carlo vor. "Ja uch frage sie morgen.", sagte Nikolas. Carlo verabschiedete sich und ging auf sein Boot zurück zum Schlafen.

Am nächsten Morgen vorm Präsidium

Nikolas traf Ellen auf dem Parkplatz und ging auf sie zu. Sie gingen gemeinsam ins Präsidium. "Ellen ich möchte mit Dir sprechen wegen heute Abend. Es ist nämlich so, dass Carlo gestern Abend überraschend vor meiner Tür stand. Da es schon sehr spät war war ern nur kurz da aber er möchte sich heute Abend mit mir und Achmed in der BrennBar treffen. Er kann nur heute Abend, da er morgen früh wieder weiter fährt." Ellen antwortete: " Ich verstehe.  Dann komm doch einfach morgen Abend zu mir." Nikolas meinte:" Carlo hat angeboten, dass Du mitkommen kannst wenn Du willst." "Du hast ihm von uns erzählt?", frage Ellen. "Nein ich habe ihm nur gesagt,  dass ich eine  Freundin habe und das ich ihm und Achmed heute Abend sagen würde wer meine Freundin ist.", antwortete Nikolas. Ellen lächelte und sagte:" Ich komme heute Abend gerne mit." Nikolas freue sich und ging in Sein Büro. Auch dieser Tag verlief ruhig. Endlich hatten sie Feierabend.

Am Abend in der BrennBar

Carlo und Achmed waren bereits da.  Und unterhielten sich. Carlo:"Nikolas hat scheinbar eine Freundin. Vielleicht kommt sie ja heute Abend mit. Ansonsten will er uns aber auch so sagen, wer sie ist. Er meinte,  dass wir sie kennen." "Ich habe gar nicht mitbekommen,  dass er eine Freundin hat.", meine Achmed überrascht. "Ah da kommen sie ja.", sagte Carlo als er Nikolas und Ellen sah. "Guten Abend Frau Bannenberg. Schön Sie mal wieder zu sehen.", sagte Carlo "Guten Abend Herr Funke.", erwiderte Ellen. An Nikolas gewandt fragte Carlo: Du hast gesagt,  dass Du Deine Freundin fragst ob sie mitkommen möchte und da Du mit Frau Bannenberg hier bist heißt dass, das sie Deine Freundin ist?" "Ja, Ellen und ich sind jetzt seit genau 6 Wochen zusammen.", antwortete Nikolas grinsend und küsste Ellen. "Das wurde ja auch mal Zeit.",sagten Achmed und Carlo gleichzeitig. Carlo fing an von seiner Reise zu erzählen. Er war in New York dann in Los Angeles und ist dann Richtung Süden weiter nach Chile und dann nach Brasilien gefahren mit deinem Boot und er war auch in der Karibik in Haiti und in Barbados und ist jetzt durch die Flüsse Deutschlands gefahren auf dem Weg in die Türkei. Als er die Ruhr entlang fuhr entschied er sich in Bochum halt zu machen weil er Lust hatte Nikolas und Achmed mal wieder zu sehen. Carlo hatte viel zu erzählen um 2:30 Uhr verabschiedeten sich die 4 von einander. Achmed fuhr zu sich Carlo ging zu seinem Boot und Ellen und Nikolas gingen gemeinsam zu Ellen.

Am nächsten Morgen

Ellen wachte auf,  weil ihr Handy klingelte es war Herr Grün der sie anrief weil eine Leiche gefunden wurde. Er sagte ihr wo der Tatort ist und sie legte auf. Bevor sie zum Tatort fuhr schrieb sie noch einen Zettel für Nikolas der an diesem Tag frei hatte.

Am Tatort

Ellen kam am Tatort an wo Herr Grün sie schon erwartete. "Guten Morgen Frau Bannenberg.", sagte Herr Grün. "Ihnen auch einen guten Morgen.", antwortete Ellen und gähnte. "Guten Morgen, kurze Nacht gehabt Frau Bannenberg?", frage Frau Dr. Holle. Ellen:" Ja das kann man so sagen. Ihnen auch einen guten Morgen Frau Dr. Holle können sie mir schon etwas über den Toten sagen?" Frau Dr. Holle trat zur Seite und gab den Blick auf die Leiche frei. "Oh mein Gott! Das ist ja Herr Funke. ", sagte Ellen erschrocken. "Wissen Sie schon wann das passiert ist und wie?", frage Ellen an Frau Dr. Holle gewandt. "Ja das war so gegen 3 Uhr plus/minus eine Stunde. Er wurde mit einem stumpfen Gegenstand erschlagen. " "Eher plus/minus 20 Minuten.", meine Ellen daraufhin. "Wie kommen Sie darauf?", frage Frau Dr. Holle an Ellen gewandt. Ellen antwortete:" Herr Heldt hat mir gestern erzählt,  dass Herr Funke einen Kurzen Zwischenstopp in Bochum macht und von seiner bisherigen Reise erzählen wollte und Herr Heldt hat mich gefragt,  ob ich mir seine Reiseberichte auch anhören möchte. Herr Funke war damit einverstanden,  dass ich auch komme er hat es Herrn Heldt wohl vorgeschlagen. Wir haben uns dann gestern Abend in der Stammkneipe von Herrn Heldt und Herrn Özer getroffen und waren bis 2:30 Uhr zusammen. Daher kann Herr Funke erst nach 2:30 Uhr ermordet worden sein." "Ja das macht Sinn.", sagte Frau Dr. Holle. "Weiß Herr Heldt schon Bescheid?", frage Ellen. Da ihre Kollegen noch nichts von ihrer Beziehung mit Nikolas wissen. "Nein, wir haben ihn noch nicht informiert.", antwortete Herr Grün. Ellen sagte:" Okay dann übernehme ich das. Ich denke ich werde dann auch den Rest des Tages bei ihm bleiben. Ich denke es wäre besser,  wenn jetzt jemand bei Ihm ist. Ab morgen werde ich ihn allerdings mitermitteln lassen. Da er ja sowieso sich nicht davon abhalten lassen wird zu ermitteln. Da ist es mir lieber,  wenn er offiziell mitermittelt und einer von uns bei seinen Ermittlungen dabei ist, als wenn er auf eigene Faust ermittelt." "Ja das klingt nach einer guten Idee. Ich ich denke auch, dass jetzt jemand bei ihm sein sollte.", sagte Herr Grün. Ellen verabschiedete sich und fuhr nach Hause.

Zur selben Zeit bei Ellen zu Hause

Nikolas war inzwischen aufgewacht und hatte geduscht. Er ging in die Küche um sich  einen Kaffee zu machen. Er sah den Zettel und las ihn. Auf dem Zettel stand:" Guten Morgen Nikolas ich musste zu einem Tatort mach Dir einen schönen freien Tag. Wir sehen uns dann heute Abend. Ellen" Nikolas machte sich einen Kaffee,  als er hörte,  wie jemand nach Hause kam. Er dachte,  dass Emily von ihrer Freundin nach Hause gekommen war da Ellen ja auf der Arbeit war. Doch er irrte sich es war Ellen die ihm mitteilen musste,  dass Carlo ermordet wurde. "Guten Morgen Ellen.", begrüßte er sie überrascht. "Guten Morgen Nikolas", meinte Ellen. Er sah ihr an, dass etwas nicht stimmte. "Was ist los?", fragte er sie. "Nikolas ich... ich muss Dir etwas sagen.", begann sie. "Ist etwas passiert?", fragte er. Ellen antwortete:" Ja das kann man so sagen. Es geht um Herrn Funke. Es tut mir sehr leid aber er wurde heute morgen tot aufgefunden." Nikolas sah sie erschrocken an. Er fing an zu weinen und Ellen nahm ihn in den Arm. "Ich bleibe den Rest des Tages bei Dir. Und ab morgen darfst Du dann mitermiteln." sagte Ellen. "Danke, dass Du mich jetzt nicht alleine lässt und dass ich ermitteln darf ob wohl das Opfer mein bester Freund ist.", sagte Nikolas. Ellen lächelte:" Das mache ich doch gerne. Und dass ich Dich ermitteln lasse hängt damit zusammen, dass ich Dich lange genug kenne um zu wissen, dass Du Dich sowieso nicht davon abhalten lassen wirst. Aber wenn Du im Büro etwas recherchiert hast kommst Du damit sofort zu mir und wenn Du mit Freunden und Bekannten von Herrn Funke sprichst nimmst Du mich oder Herrn Grün mit sonst ziehe ich Dich von dem Fall ab." "Einverstanden.", sagte Nikolas. "Ich liebe Dich.", sagte Ellen. Nikolas antwortete:"Und ich liebe Dich."



_____________________________________


So das wars mit diesem  Kapitel wann das nächste Kapitel kommt weiß ich noch nicht ich arbeite noch dran.