Geschichte: Fanfiction / Prominente / Musik / K-Pop / EXO / Trapped

Trapped

GeschichteRomanze, Tragödie / P16
20.07.2019
21.07.2019
3
3275
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Lay Pov:
,,Also:wir gehn rein,füllen die Schlafräume mit dem Schlafgas und schnappen uns soviel wie möglich. Sobald wir damir fertig sind öffnen wir alle Fenster und verschwinden. Ist das klar?" Zustimmendes gemurmel entsteht. Zufrieden sehe ich in die Runde. Es ist nicht das erste mal dass wir das machen, aber unser Hauptgebiet war es auch nicht. Eigentlich verkauften wir Drogen und raubten nur die Leute aus die uns nicht rechtzeitig bezahlten. Ich sollte heute das erste mal mitkommen, desshalb ging ich nochmal auf Nummer sicher. Ich wollte nicht dass irgendwas schief ging, ich durfte nicht in den Knast wandern. Ich bin der Kopf der ganzen Sache, ohne mich sind alle aufgeschmissen.,,Hyungwon,du und Chanyeol fahrt mit mir zusammen in dem Sicherheits Auto hin und zurück. Der Rest fährt im Van." Die zwei nicken und wir gehen los. Das zweite Auto ist dafür da um uns aufteilen zu können falls irgendwas schief gehen sollte. Es ist kein großes Auto,aber dafür ein sehr luxuriöses. Ich stehe auf Luxus. Als wir nach einer langen Fahrt angekommen sind steigen wir alle bis auf die Fahrer aus und Strecken uns. Wir ziehen uns alle unseren Mundschutz hoch und holen das Equipment.,,Dann mal los." sage ich und keine 10 Minuten später sind wir im Haus. Leise schleichen ich, Wonho und Baekhyun die Treppe hoch und Baekhyun steckt einen kleinen dünnen Schlauch durch das Schlüsselloch, danach öffnet Wonho das ventil des Kanister mit dem Schlafgas und das gas fließt ungefähr 3 Minuten in den Raum. Wonho schließt das Ventil wieder und wir wiederholen das gleiche bei den beiden anderen Türen der Etage. Ich stehe lässig angelehnt an der Treppe zum Dachboden und sehe mir das ganze an. Die Treppe nimmt in diesem kleinen Obergeschoss ganz schön viel Platz weg, wieso steht sie hier? Vorsichtig sieht Wonho in jeden Raum hinein um sich zu vergewissern dass alle Schlafen, als er dich damit sicher ist zieht er seinen Mundschutz ab und lächelt uns an.,,Wir können anfangen." ruft Baekhyun leise die Treppe hinunter und schon entsteht etwas Lärm durch das gewühle durch Schubladen und schränke. Jeder hat seinen Mundschutz himunter gezogen um besser Atmen zu können, denn unter diesen Dingen ist das ziemlich anstrengend.,,Könnt ihr mal aufhören so einen Krach zu machen, es gibt Menschen die wollen um 3 Uhr morgens-... schlafen" ich sehe so schnell wie möglich die Treppe zum Dachboden hoch, und das junge Mädchen beendet ihren Satz sehr leise als sie mich, Wonho und Baekhyun entdeckt. Erschrocken reißt sie die Augen auf und schließt den Deckel sofort wieder. Ich zögere keinen Moment und renne die Treppe hoch zu ihr, sie hat unsere Gesichter gesehen.

Alina Pov:
Durch gerumpel und gedämpfte Stimmen werde ich wach. Müde und genervt nehme ich mein Handy zur Hand und sehe auf die Uhr. 3 Uhr morgens. An einem verdammten Sonntag. Volkommen genervt krabbel ich zu der Luke die in die untere Etage führt welche ich öffne. Dort schlafen meine Eltern als auch meine Geschwister. ,,Könnt ihr mal aufhören so einen Krach zu machen, es gibt Menschen die wollen um 3 Uhr morgens-... schlafen" als ich die drei jungs entdecke weiten sich meine Augen. Wer sind die? Was machen die um drei Uhr morgens hier? Und als ich die teure Uhr meines Vaters in den Händen einer der Jungs entdecke fällt es mir wie Schuppen von den Augen. Sofort schließe ich die Luke wieder und greife nach meinem Handy. So schnell ich kann gebe ich bei dem Notruf Button die nummer 110 ein. Ich kann hören wie jemand, bestimmt einer der fremden Männer in meinem Haus, die treppe zu meinem Zimmer hochrennt.,,Scheiße scheiße scheiße" flüstere ich und springe von meinem Bett auf als die Luke sich ruckartig öffnet, meine Hände zittern so sehr dass mir mein Handy fast aus der Hand fällt. Gerade als ich auf die Anruf Taste drücken will, wird mir mein Handy aus der Hand gerissen und ich falle vor Schreck fast zu Boden. Doch der Fremde in meinem Zimmer fängt mich auf und Hält mir den Mund zu. Ich versuche zu schreien, doch meine Schreie dringen nicht durch. Nicht so laut dass es irgendwer hören würde. Die erste Träne verlässt unauffällig meinen Augenwinkel. Der Fremde Mann drückt mir ein Tuch aufs Gesicht was ihm zuvor ein andere Gebracht hat und ich halte die Luft an. Er hat mich in der Zwischenzeit auf mein Bett gedrückt und sitzt auf meiner Hüfte, sodass ich mich kaum bewegen kann.,,Irgendwann musst du wieder einatmen kleine." Grinst er mich an und ich zappel unter ihm herum." Halt deine Fresse!" denke ich und zappel noch mehr. Der Fremde zwickt mir in die Seite und erschrocken atme ich einmal tief ein, sofort zieht der beißende Geruch in meine Nase und mir wird erst schlecht bis ich mein Bewusstsein verliere. Ich möchte nicht sterben.


---------------------------
Die Story schreibe ich erstmal nur hier,hoffe es gefällt euch ❤️ Lasst gerne ein Sternchen und eine Review da