Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Luxys Bücherecke

von Luxy
Aufzählung/ListeAllgemein / P6 / Gen
19.07.2019
06.06.2021
8
7.395
4
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
24.07.2019 804
 
Hallo und herzlich willkommen zum zweiten Kapitel meiner bescheidenen Bücherecke^^
Es freut mich zu sehen, dass ich nach so kurzer Zeit schon zwei Empfehlungen und zwei Reviews bekommen habe, denn das hat mich unendlich glücklich gemacht!
Es würde mich daher natürlich freuen, wenn auch das neue Kapitel so positiv aufgenommen wird.
Ich wünsche euch daher viel Spaß beim Lesen :)
Eure Luxy ovo

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------




Ich schreib dir morgen wieder

Von Cecelia Ahern

Originaltitel: The book of tomorrow
Genre: Fiktion

Wovon handelt dieser Roman?

Nach dem Selbstmord ihres Vaters muss die junge Tamara aus ihrem Dubliner Glamour-Leben zu einfachen Verwandten aufs Land ziehen. Ihre Mutter ist vor Trauer über den Tod ihres Mannes kaum ansprechbar, und fernab ihrer Freunde fühlt sich Tamara völlig alleingelassen. Das einzig Interessante an dem abgelegenen Ort, an dem sie jetzt leben muss, scheint die ausgebrannte Ruine des alten Kilsaney-Schlosses. Doch dann entdeckt Tamara ein geheimnisvolles Buch: ein Tagebuch, in dem ihr eigenes Leben aufgeschrieben ist. Und zwar immer schon der nächste Tag! Das Tagebuch hilft Tamara, die Geheimnisse ihrer Familie aufzudecken und eine neue Art, das Leben zu betrachten, zu finden.



Wie vorher schon erwähnt, wurde der Roman von Cecelia Ahern geschrieben, einer Autorin aus Irland, die mit ihrem Roman „P.S.: Ich liebe dich“ weltweit Erfolg hatte. Zwar sagt mir der Titel „P.S.: Ich liebe dich“ etwas, ich habe es aber nie gelesen, geschweige denn ein anderes Buch von der Autorin in der Hand gehabt. Nun haben wir aber von einer Bekannten ein paar Bücher ausgeliehen bekommen und da war eben auch „Ich schreib dir morgen wieder“ dabei. Ich war vom Titel erstmal nicht sonderlich überzeugt, da ich auf eine kitschige Liebesromanze eingestellt war, und das nicht unbedingt mein Fall ist. Trotzdem hab ich dem Buch eine Chance gegeben, zumal mich die Idee, ein Tagebuch zu finden, dass einem die Zukunft für den nächsten Tag voraussagt, neugierig machte.

Die Geschichte ist aus der Sicht von Tamara geschrieben, einem 16-jährigen Mädchen, das in einer riesigen Villa in Dublin aufwuchs und dementsprechend den Umgang mit ebenfalls reichen Teenagern und deren Eltern pflegte. Sie gibt gleich am Anfang selber zu, dass sie durch diese Umstände kein sehr guter Mensch war und nur im Hier und Jetzt lebte und keinen Gedanken an den nächsten Tag verschwendete. Dies soll sich ändern, als ihr Vater Suizid begeht und sich herausstellt, dass er bankrott war. Die Bank beschlagnahmt also das Haus und Tamara muss mit ihrer apathischen Mutter zu den Verwandten auf’s Land ziehen. Natürlich gefällt das Tamara nicht sonderlich, da sie regelrecht in einem Kaff gelandet ist. Kein Shopping, keine modebewussten Einwohner, keine schöne Villa mehr. Da ist Ärger schon vorprogrammiert. Tamara muss sich mit der neuen Situation erstmal anfreunden, das ist klar. Wie sie aber mit ihrem jetzigen Lebensstil umgeht ist, ist ziemlich nervig. Ich würde jetzt nicht sagen, dass Tamara total unerträglich oder eine arrogante Zicke ist, aber ein Unschuldslamm ist sie definitiv auch nicht. Ich kann nicht genau sagen warum, aber Tamara ging mir auf den ersten 100 Seiten derbe auf die Nerven. Abgesehen davon, dass ihre Tante Rosaleen ein nebulöses Leben führt und ihr Onkel Arthur nicht der gesprächigste Mann auf Erden ist, passiert im ersten Drittel des Buches nichts all zu spannendes.

Im 10. Kapitel jedoch findet Tamara dann endlich heraus, was es mit dem Buch auf sich hat, dass sie in einem Bücherbus durch Zufall in die Hände bekommt. Und ab da wird die Story meiner Meinung nach spannender. Am Anfang passiert alles noch genau so, wie es das Tagebuch voraussagt. Doch nach und nach merkt Tamara, dass sie die Zukunft beliebig verändern kann und auf genau diesem Wege wendet sich dann schließlich auch alles zum Guten. Tamara erfährt immer mehr über die Vergangenheit ihrer Familie und findet auch heraus, warum ihre Tante sich stets so merkwürdig verhalten hat. Und da sind wir auch bei der Message des Romans, die hinten auf dem Buch in einem Satz beschrieben ist: Heute fängt deine Zukunft an. Ein zutreffender Satz, wenn man bedenkt, dass sich die Protagonisten vor dem großen Umbruch ihres Lebens nie Gedanken um die Zukunft oder auch nur den nächsten Tag gemacht hat. Inspirierend auch dahingehend, wenn man bedenkt, wie viel wir doch an unserem Leben verändern können. Wir müssen nur den ersten „Anhaltspunkt“ finden und uns einfach selber mehr zutrauen.

Fazit: Der Roman „Ich schreib dir morgen wieder“ fängt zwar ein wenig schleppend an und die Hauptfigur Tamara kann einem echt auf die Nerven gehen, aber die merkwürdigen Umstände (ihre Familie, die neue Umgebung, die mysteriöse Nachbarin/Rosaleens Mutter, das Kloster und die Ruine) machen die Story trotzdem sehr spannend und mit dem Auftauchen des Tagebuchs kommt die Geschichte doch ordentlich in Fahrt. Die letzten 100 Seiten liest man daher auch am Stück, da man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann :)
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast