Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Luxys Bücherecke

von Luxy
Aufzählung/ListeAllgemein / P6 / Gen
19.07.2019
06.06.2021
8
7.395
4
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
19.07.2019 1.041
 
Hallo, liebe Leser^^
Da ihr euch zum ersten "Kapitel" gewagt habt, nehme ich an, dass ihr gerne lest und auf der Suche nach neuen Büchern seid, oder einfach neugierig wart, was denn hier passieren würde!
Was auch der Grund sein mag, ich hoffe, ich mache euch neugierig auf neue Romane. Denn das wäre das größte Lob. Wenn jemand von euch sich eines der hier nach und nach empfohlenen Werke zur Hand nehmt, könnte ich glücklicher nicht sein.
Denn wie es in der Kurzbeschreibung steht: Lesen beflügelt. Und beflügeln möchte ich euch, liebe Leser, sehr gerne.

Zu den Kapiteln: ich werde nach und nach neue Kapitel hochladen, jedes Mal zu einem anderen Roman. Auf ein Genre beschränken werde ich mich dabei nicht. Ich lese das, was ich gerade spannend finde, egal ob Horror, Fantasy, Historische Romane oder Liebesromane.  
Ich werde dabei immer kurz etwas zum Inhalt schreiben und dann ein paar Dinge, die mir aufgefallen sind, die ich gut/schlecht fand etc. weiter erläutern. Ich versuche, nicht zu spoilern, da ich euch ja den Spaß beim Lesen nicht verderben will, solltet ihr eines der Bücher lesen wollen :)

Reviews sind gerne gesehen. Schreibt mir alles, was euch in den Sinn kommt. Wie ihr das Kapitel fandet, ob meine Rezension hilfreich war usw..

Und nun wünsche ich euch Spaß beim ersten Kapitel :D

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Brennen muss Salem

Von Stephen King

Originaltitel: Salem’s Lot
Genre: Horror

Wovon handelt dieser Roman?

Der Schriftsteller Ben Mears kehrt nach Jahren in die amerikanische Kleinstadt Jerusalem’s Lot, genannt Salem’s Lot, zurück, wo er einen Teil seiner Kindheit verbrachte. Er interessiert sich für das Marsten-Haus, das von den Einheimischen gemieden wird, was mit seiner verstörenden Vergangenheit zusammenhängt. Ben ist jedoch nicht der Einzige, der sich für das Haus interessiert und auch nicht der einzige Neue in der Stadt. Bald geschehen schreckliche Dinge in Salem’s Lot und es wird schnell klar, wer dafür verantwortlich ist: ein Vampir. Ben und ein paar andere Stadtbewohner rotten sich zusammen, um den Kampf gegen das Böse aufzunehmen.



Ich habe meinen ersten Roman von Stephen King 2018 gelesen und mich sofort in seinen Schreibstil verliebt. Meinem ersten Roman, Es, folgten schnell weitere Romane, von Friedhof der Kuscheltiere über Dolores, bis hin zu Sleeping Beauties etc.. Natürlich durfte Brennen muss Salem nicht fehlen, weshalb ich es mir für eine Klassenfahrt anschaffte. Richtig aufmerksam gelesen habe ich allerdings erst nach der Fahrt.
Jetzt aber zu dem Buch. Zuerst sollte ich klarstellen, dass die Kapitel zum Teil sehr lang sind, das längste ist 179 Seiten lang. Davon solltet ihr euch aber nicht abschrecken lassen! Wer schon einmal King gelesen hat, wird vielleicht wissen, dass die Kapitel meist in nummerierte Abschnitte unterteil sind, die nicht nur einen einzigen Handlungsstrang erzählen und auch nicht nur aus einer Perspektive. King erzählt seine Geschichten meistens aus vielen verschiedenen Perspektiven und das ist auch bei Brennen muss Salem so. Mal ist es aus der Sicht von Ben Mears erzählt, dann von einem kleinen Jungen namens Mark Petrie oder auch von dem ansässigen Pater, Donald Callahan. Ich persönlich empfinde diese unterschiedlichen Erzählweisen interessant und verwirrend war es nie.

Am Anfang werden noch nicht groß die Namen der auftretenden Personen genannt, weshalb man erstmal im Dunkeln tappt und man sich fragt, was da eigentlich abgeht. Aber keine Panik! Der Anfang ergibt später deutlich mehr Sinn. Da auch Brennen muss Salem nicht gerade kurz ausfällt, beginnt die Handlung langsam und ein wenig schleppend. Klar, wenn gleich das Wichtigste zuerst passieren würde, könnten wir uns den Rest ja auch sparen. King gibt dem Leser Zeit, sich ein wenig zurecht zu finden in der Stadt und es werden ein paar Bewohner „vorgestellt“. Es werden viele Personen beim Namen genannt, welche aber auch zu 90% nochmal wiederkommen und eine mehr oder weniger wichtige Rolle spielen. Die doch zum Teil sehr unterschiedlichen Lebensweisen der Bewohner werden hier und da näher erläutert, manchmal auch für meinen Geschmack zu ausführlich, aber wie gesagt, dass ist nur meine Empfindung gewesen.

Zu den Figuren: Die wichtigsten Figuren könnten unterschiedlicher nicht sein. Da wären einmal Ben Mears, der Schriftsteller, der seine Frau bei einem Unfall verlor, dann der 12-jährige Mark Petrie, der sich gegen den Schulrowdy zur Wehr setzt und viel tougher als die meisten Erwachsenen ist, Matthew Burke, ein Lehrer, Dr. Jim Cody, ein angesehener Arzt in Salem’s Lot, Pater Callahan, der ein Alkoholproblem hat, und Susan Norton, eine junge Frau, die noch nicht viel aus ihrem Leben gemacht hat, aber als Künstlerin Potential zu Größerem hat. Dass diese sechs sich gefunden haben, ist schon fast ein Wunder, aber bei einer derart großen Bedrohung wie sie Salem’s Lot erfährt wohl eine Voraussetzung, um überhaupt eine Chance gegen das Übernatürliche zu haben. Über die Antagonisten möchte ich nicht viel sagen. Es wird schnell klar, wer für das Übel verantwortlich ist, und dass es eine uralte und schlaue Kreatur ist, die den Protagonisten immer einen Schritt voraus zu sein scheint.

Ist die Handlung vorhersehbar?

Nein, das Gefühl hatte ich nicht. Es gab zwar ein paar Momente, in denen man als Leser erahnen konnte, was als Nächstes passieren wird, aber es gab auch viele Momente, die mich beim Lesen überrascht haben –positiv!

Ist der Roman blutig/eklig?

Ja. Brennen muss Salem ist ein Horrorroman und bietet an einigen Stellen viel Blut und erzeugt auch gerne mal nicht so appetitliche Bilder im Kopf, aber wie empfindlich man darauf reagiert, ist bei jedem Menschen unterschiedlich. Essen sollte man beim Lesen trotzdem lieber nicht :D

Ist der Roman langatmig?

Wohl häufigster Kritikpunkt an Stephen Kings Werken. Immer wieder liest man, dass seine Romane zu langatmig seien und bei manchen kann ich es auch ein wenig nachvollziehen. Brennen muss Salem war mir aber definitiv nicht zu langatmig. Klar, es gab Abschnitte, die man hätte streichen können, da sie für die eigentliche Handlung unwichtig waren, aber auf den ganzen Roman bezogen, war es nicht langatmig.

Ist der Roman richtig für mich?

Wenn du gerne Horror liest, nicht auf kuschelbedürftige Vampire a la Twilight stehst, bei Blut nicht gleich vom Stuhl fällst, Spannung und Überraschung liebst, dann auf jeden Fall! Ich empfehle außerdem die erweiterte Neuauflage vom Heyne Verlag, da diese mit zwei weiteren kurzen Erzählungen und einst gestrichenen Passagen, also Originalmanuskript, kommt.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast