Gefühlschaos

von odettevgt
GeschichteDrama, Romanze / P18
Hermine Granger OC (Own Character) Severus Snape
18.07.2019
12.11.2019
23
27671
3
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
"Das ist nicht möglich. Phill ist tot!", flüsterte Hermine fassungslos. Phill blieb weiterhin stumm. "Wie? Warum? Nein, halt. Du bist wahrscheinlich eine Ilusion, ein Gespenst aus meinem Kopf." Hermine schloss die Augen und schüttelte kurz den Kopf um den Phill Geist abzuschütteln. Als sie sie wieder öffnete stand Phill direkt vor ihr. Sie trennten nicht einmal mehr 30cm. Hermine schrie kurz, aber seine Hand verschloss ihn sofort. Seine kalte Hand. "Liebling? Alles in Ordnung? Narcissa kommt in einer Stunde.", kam es von Severus aus dem Wohnzimmer. Phill sah sie nicht direkt an, gab ihr aber ohne Worte zu verstehen ruhig zu sein. Hermine nickte, noch immer war sie geschockt. Dann ging alles ganz schnell. Phill hatte sie in übermenschlicher Geschwindigkeit auf das Bett geworfen und hatte sie wieder mit seiner eiskalten Hand zum Schweigen gebracht. Er beugte sich über sie und sah sie aus dunkelroten Augen an. Sein Kopf wanderte an ihren Hals und dann traf ihn ein roter Lichtblitz. Hermine sprang auf und rannte zu Severus. Sie hatte Angst, sehr große Angst. Was war mit Phill passiert? Sollte sie fragen? Würde er antworten? So viele Fragen schwirrten durch ihren Kopf.

Severus schien hingegen kühl zu bleiben. Er schütze Hermine hinter sich und zielte mit wachsamen Auge auf Phill. Er hatte Hermine kurz schreien gehört und sah als nächstes eine Gestalt über sie gebeugt am Hals. Ein Vampir. Er hatte sofort gehandelt. Nun da er sie gerettet hatte, konnte auch er seinen Schock, darüber, dass es Phillipp ist, nicht mehr so gut verbergen. Er zwang sich einen kühlen Kopf zu bewahren, es gelang ihm auch. Hermine tat ihm leid, wieder musste sie sowas erleben. Sie hatte eigentlich schon so viel gesehen, dass für drei Leben reichen würde. Hermine schien hinter ihm die Fassung zu verlieren, denn sie zitterte und weinte. Er versuchte weiterhin diesen Vampir zu fixieren.

Dieser rappelte sich wieder auf und Hermine traute ihrer Stimme wieder. Sie war zwar sehr leise, aber sie hatte eine. "Was bist du?" Keine Antwort. "Wie hast du überlebt?" Keine Antwort. "Wieso, ja wieso tauchst du jetzt als... als... Mondgestalt auf?", sie hatte die Befürchtung, er sei ein Vampir schon längst abgehakt. Ja er war einer, aber wie es dazu kam wusste sie nicht. Sie erhielt auch auf diese Frage keine Antwort.

Nach guten 10 Minuten sprach diese Gestalt. Die Stimme hatte keine Emotionen, oder etwas von dem, dass Hermine so liebte. "Du siehst, was ich bin. Ich wurde von meinem Meister gerettet. Ich komme um dir 'Leb Wohl' zu sagen, denn ich bin eine Gefahr für dich. Ich wollte dich eben nicht verletzen, allerdings kann ich meinen Durst nicht steuern. Es wäre ein Unfall geworden, den ich mir nie verziehen hätte. Ich tauche erst jetzt auf, da es Neugeborenen untersagt ist unter Menschen zu gehen. Es tut mir leid, ich werde nun gehen.", er drehte sich und verschwand durch das offene Fenster in die schwarze Nacht. Hermine brach zusammen, damit hatte sie nicht gerechnet.

Severus hob sie hoch und trug sie nach unten ins Wohnzimmer. Er kochte Tee und holte ihr Lieblingsbuch, aus dem er ihr, wenn sie völlig fertig war, vorlas. Er wickelte sie in eine dicke Decke ein und begann zu lesen: "Blut ist kostbar und darf bei keinem Lebewesen verschwendet werden. Egal ob Magier, Einhörner, Riesen, Zwerge, Kobolde, Hauselfen oder...."

Hermine lauschte seiner Stimme. Sie war so angenehm samtig. Sie schloss die Augen und genoss es ihm zuzuhören. Es beruhigte sie. Sie seufzte und unterbrach ihn:" Ich danke dir."

Severus legte das Buch auf den kleinen Tisch und setzte sich vor Hermine auf den Boden. "Hör zu, es ist nichts passiert. Er ist weg und kommt nie wieder. Es ist ein Schock, dass er noch lebt, aber er kommt nie wieder. Er ist nicht mehr der, der er mal war." Severus hatte die Befürchtung, sie wolle zurück zu ihm, da sie ihn noch liebte. Zu seiner Überraschung beugte sie sich vor und küsste ihn zärtlich.

Hermine wusste, dass er Recht hatte. Sie wusste, dass sie ihn liebte und er sie. Sie hatte Phill schon vor langer Zeit vergessen. Genauer gesagt, an dem Tag, wo ihr von Ginny das erste Mal gesagt hatte, sie sei in ihn verliebt. Severus stand auf und setzte sich neben sie auf das Sofa. Hermine kuschelte sich an seine Schulter und Severus strich sanft über ihre wilden Locken.

Es klingelte an der Tür. Hermine schreckte hoch, sie musste eingeschlafen sein, denn sie lag zugedeckt auf dem Sofa und Severus saß nicht mehr neben ihr. Sie wollte erst einmal nachsehen, wer denn nun noch so spät kommen würde. Dann fiel es ihr ein.
Narcissa Malfoy.




--------------
Ich glaube damit hat keiner gerechnet. Danke danke danke, dass ihr so heiß auf neue Kapitel seit. Es macht mir sehr viel Spaß, eure Rewies zu lesen und darauf zu antworten.
Wir lesen uns~odettevgt