Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Eine Zeitreise die sich gewaschen hat - Part 3 - Ein endgültiger Abschied

GeschichteFamilie, Schmerz/Trost / P12 / Gen
Edward Kenway Haytham Kenway OC (Own Character)
16.07.2019
14.08.2019
25
14.943
3
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
21.07.2019 538
 
Kapitel 4

Hallo und einen schönen Sonntag wünsche ich euch! <3

Es geht weiter in London! Schnappt euch ein Gläschen Eistee und habt Spaß beim Lesen!

LG Chaoshexe

........................................................................................................................................


Kurz vor meiner Abreise hatte Louis eine Mannschaft angeheuert und trainiert, die dann perfekt im Segeln war. Die Jungs waren großartig, alle hatten in irgendeiner Form schon mit solchen Schiffen zu tun und kannten sich aus. Also machte ich mir weniger Sorgen um die Jackdaw und machte mich an meine eigene Reise.

Wir mussten die Brigg vorher durchbringen, aber OHNE die Artefakte. Die musste ich bei mir behalten. Den Spiegel einmal aktiviert segelte die Jackdaw hindurch. Die Koordinaten hierfür waren aber ungenauer und wir wussten nicht, wie lange sie bis England und dem angesteuerten Hafen brauchen würde, da wir sie ja mitten auf offener See erscheinen lassen mussten.

So rechnete ich mit zwei oder drei Tagen Verspätung aber nicht mehr. Es kribbelte und ich freute mich auf sein Gesicht, die Freude, dass SEINE Jackdaw wieder bei ihm war.

Aber es sollte anders kommen.

.................................................................................................................................

Weiter geht es in der Vergangenheit

"Du hast was? Ihr habt... die Jackdaw? Warum in drei Teufels Namen hast du nach ihr gesucht?" Edward war völlig außer sich...

Perplex sah ich ihn an "Ich ... also ... ich dachte, du würdest sie gerne wieder haben? Du hast so an deiner Brigg gehangen. Da bin ich davon ausgegangen, dass du dich freuen würdest, wenn du sie wieder in deinem Besitz hättest?"

"Warum sollte ich das wollen? Ich versuche hier seit Jahren, ein anderes neues Leben aufzubauen und habe seit jeher mit Gerüchten zu kämpfen, da kommst du und glaubst, die Jackdaw würde mir dabei helfen? Wohl kaum, oder?"

Und jetzt setzte ich mich doch. Schönen Dank auch. Und da sag noch einer, Frauen seien nicht zu verstehen. WOHER sollte ich wissen, dass ihm seine ach so geliebte Jackdaw scheinbar doch am "Allerwertesten" vorbei ging? Das war völlig unverständlich für mich.

"Dann sag mir doch, woher ich DAS hätte wissen sollen? DU hast immer so von ihr geschwärmt, dass ich bzw. wir davon ausgingen, dass du sie gerne zurück haben möchtest. Heißt das, Louis hat sich völlig umsonst diese Mühe gemacht und einige Zeitsprünge gemacht um dann jetzt für nichts hier zu erscheinen in den nächsten Tagen?"

Das darf doch nicht wahr sein. Der ganze Aufwand umsonst?

"Du hättest ja fragen können!" Im selben Moment fiel Edward ein, dass DAS eine echt saublöde Bemerkung war. "Du weißt was ich meine!"

Nein wusste ich nicht, woher auch.

"Schön, du willst sie nicht mehr und was jetzt damit? Soll ich sie im Hafen versenken? Ist das eher nach deinem Gusto? Möchtest du vielleicht selber die Sprengung vornehmen? Hmmm??? Aber bitte, ich kann alles in Auftrag geben!"

Ich erhob mich und ging zur Tür, er hielt mich zurück. Wie sollte es auch anders sein.

"Nein, ich habe eine bessere Idee!" Die da wäre...

Genervt sah ich ihn an "Ich höre, KÄPTEN?"

"Du behältst sie! Du wirst die Eignerin der Brig. Ich übertrage sie dir, ich "schenke" sie dir!"

Das ... nein, da war doch ein Haken an der Sache!
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast