Go - Was nützt die Liebe in Gedanken

von Katja
GeschichteAllgemein / P18
15.07.2019
15.09.2019
49
62153
1
Alle Kapitel
46 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
Als Mia in Begleitung von Zoe und Gaspar das Haus von Sofie betraten, war die Party bereits in vollem Gange. Zahlreiche Schüler und auch ein paar Bekannte von Zoe drängen sich im Wohnzimmer und auf der Terasse dicht aneinander.
"Na dann mal los!" zischte Zoe mit einem Grinsen dicht an Mias Ohr. Zoe war förmlich zur Höchstform aufgelaufen und Mia hoffte sehr das sie heute Abend Lupe und Olivia entgültig in ihre Schranken verweisen konnte.
Sofie stürmte im nächsten Moment auf sie zu.
"Schön das ihr gekommen seid! Bitte bedient euch an Essen und Trinken!" begrüßte sie die drei stürmisch. Fede stand ein paar Schritte hinter ihr und wirkte schon ein wenig waklig auf den Beinen.
"Danke für die Einladung! Alles Gute nochmal zum Geburtstag!" Mia und Zoe übergaben ihr eine pinke Tüte mit Schleife in der ein paar Kosmetikartikel einer angesagten französischen Marke und ein Gutschein waren.
"Oh cool! Danke!" bedankte sich Sofie und umarmte sie kurz ehe sie sich den nächsten ankommenden Gästen widmete.
"Ich geh dann mal!" erklärte Mia und ging zu einem Tisch wo man sich selbst bei den Getränken bedienen konnte und griff nach zwei Schnapsgläsern.
Sie füllte beide mit Tequila und sah sich kurz nach Lupe um.
Diese stand ein wenig verlassen in einer Ecke und spielte gedankenverloren mit ihrem Handy herum.
Mia straffte den Rücken und stolzierte anmutig zu ihrer Erzfeindin hinüber.
"Hey Lupe! Komm trink mit mir!" forderte Mia sie auf und Lupe ließ entgeistert das Handy sinken und sah sie mit großen Augen an.
"Oder traust du dich etwa nicht?" zischte Mia ihr zu und grinste sie an. Lupe schien völlig erstarrt zu sein.
Gut so! Das hast du nicht anders verdient! Dachte Mia voller Wut.
"Und achja übrigens...man kommt mit der Zeit darüber hinweg...ist es nicht so?" hakte Mia nach und prostete ihr zu, kippte nun erst den einen und mit einem weiteren Grinsen dann das zweite Glas Schnaps runter.
Lupe sah sie kurz mit offenem Mund an. Ihr schien es Sprache verschlagen zu haben.
"Hey ist bei euch beiden alles cool?" Simon tauchte plötzlich neben ihnen auf und sah alamiert von ihr zu Lupe.
"Alles bestens!" kurrte Mia und machte auf dem Absatz ihrer hohen Schuhe kehrt.
Sie hatte sich im Gegensatz zu den letzten Wochen heute mal wieder so richtig in Schale geworfen und sogar ein ziemlich enges rotes Kleid mit tiefem Ausschnitt angezogen.
Mia stellte die beiden leeren Gläser ab und sah zu wie Zoe sich mit Gaspar im Takt der Musik mit ein paar anderen bewegte.
Zeit für ihren Auftritt bei Olivia! Mia tänzelte durch die Menschenmenge auf Olivia, Martina, Agus und noch ein paar Mädchen zu.
Diese saßen auf Klappstühlen auf der Terasse und unterhielten sich angeregt.
Wie durch Zufall blieb Mia an Olivias Stuhl hängen und riss dabei deren große schwarze Handtasche von der Lehne und heraus fiel ein kleines Plastiktütchen mit weißem Pulverinhalt.
"Oh entschuldige!" rief Mia betont entsetzt auf und hielt Olivia sowohl ihre Tasche, als auch das Tütchen hin.
"Was ist das denn?" fragte Martina ihre beste Freundin verwirrt.
"Ich...das gehört mir nicht!" rief Olivia verwundert aus. Mia stolzierte grinsend wieder nach drinnen.
Sie wollte gerade nach einem Glas greifen als sie hart an der Schulter gepackt wurde.
"Du warst das!" zischte Olivia ihr entgegen und drehte sie zu sich rum.
"Ich war was?" entgegnete Mia ihr grinsend. "Was ist das für ein Zeug was du mir da untergeschoben hast?" fauchte Olivia und ihr Gesicht wurde vor Wut ganz rot.
"Ich weiß wirklich nicht was du meinst!" säuselte Mia ihr entgegen.
"Leg dich lieber nicht mit mir an sonst..." entgegnete Olivia und trat noch näher zu ihr.
"Sonst was? Ich hab weder vor dir noch Lupe Angst! Ich verrate dir jetzt mal was...ihr habt mich in die Hölle geschickt...aber ihr solltet wissen das aus der Hölle auch Racheengel kommen...nehmt euch lieber in Acht!" zischte Mia ihr zu.
Olivia ließ die Hände zitternd sinken und stapfte dann erregt davon.
Mia wandte sich wieder dem Tisch mit den Getränken zu und griff nach einer Flasche mit Saft.
"Was war das da eben mit dir und Olivia?" Im nächsten Moment stand Alvaro neben ihr.
Mia hielt kurz in ihrer Bewegung inne, ehe sie sich wieder gefangen hatte und ihr Glas füllte.
"Du kannst ihr ja hinterher gehen und nach ihr sehen!" Mia war in Kampflaune und hatte nicht vor von ihrem Kurs abzuweichen.
"Mia! Komm schon...das bist doch nicht du!" meinte Alvaro und griff nach ihrer rechten Hand.
Mia zuckte zusammen und zog ihre Hand weg als ob sie sich verbrannt hätte.
Kurz maß Alvaro sie mit einem merkwürdigen Blick, ehe er sagte: "Lass uns doch nochmal über alles reden. Ich vermisse dich!"
Ihr Herz begann schneller zu schlagen bei seinen Worten, doch Mia versuchte ihre erwachenden Gefühle zurückzudrängen.
"Das bringt nichts!" erklärte sie schließlich und ließ Alvaro stehen.
Sie ging zu Zoe und Gaspar und versuchte ihre Gedanken auszublenden indem sie der Musik lauschte.
"Und haben die beiden ordentlich blöd geguckt?" fragte Zoe grinsend.
"Oh ja und wie! Ich bin sehr gespannt wie Olivia ihre Überraschung am Montag gefallen wird!" grinste Mia ebenfalls und konnte es kaum erwarten dass das Wocheende rum war.
Gegen elf verließen sie schließlich die Party, da Gaspar noch einen Auftritt mit der Band hatte und Zoe wollte ihn begleiten.
Zunächst hatte Mia überlegt mitzukommen, doch sie war vom Tanztraining der ganzen Woche total geschafft und brauchte dringend eine Couch oder ein Bett.
Als sie sich gerade ein Taxi rufen wollte, tauchte Alvaro hinter ihr auf.
"Ihr geht schon?" fragte er und schob die Hände in die Hosentaschen.
"Ja...bin ziemlich erledigt." erwiderte Mia schnell.
"Komm ich nehm dich mit!" erklärte Alvaro und griff nach ihrem Arm um sie mit sich zu seinem Wagen zu ziehen.
"Kannst du überhaupt noch fahren?" fragte Mia verwundert.
"Ich hab heute Abend nichts getrunken. Komm steig ein!" Oh Gott er wollte also noch immer reden! Stellte Mia frustriert fest.
Was soll das denn bringen? fragte sie sich und überlegte kurz ob sie sich weigern sollte in seinen Kia zu steigen.
Doch schließlich besann sie sich, immerhin war Sofies Haus doch ein ganz schönes Stück von Ramiros Wohnung, ganz zu schweigen von der Schule entfernt und das Taxi wäre vermutlich ziemlich teuer geworden.
Zu Mias großer Erleichterung verlief die Fahrt schweigsam und sie war mehr als froh als sie endlich aus dem Wagen steigen konnte.
Jedoch folgte Alvaro ihr ins Gebäude.
Soweit sie wusste war Ramiro heute Abend bei einem Geschäftsessen mit Investoren und würde vermutlich erst irgendwann nach Mitternacht nach Hause kommen wenn überhaupt. Er hatte schon gesagt das es gut möglich war, dass er sich einfach in dem Hotel in dessen Restaurant er sich traf, ein Zimmer nehmen würde. Schließlich waren für morgen schon die nächsten Verhandlungen angesetzt, da wäre es hilfreich sofort wieder vor Ort zu sein.
"Falls du noch zu Ramiro wolltest, der ist nicht da!" sagte Mia daher und schloss die Wohnungstür auf.
"Nein ich wollte nicht zu Ramiro." erwiderte Alvaro und folgte ihr in die Wohnung.
"Alvaro...es ist spät! Ich weiß wirklich nicht was es zwischen uns noch zu klären gibt!" erklärte Mia müde und schlüpfte aus ihren schwarzen Sandalen.
"Ich will auch nichts zwischen uns klären...ich will das du mir eine zweite Chance gibst!" Plötzlich griff Alvaro nach ihren Schultern und drückte sie im nächsten Moment gegen die Wand neben der Wohnungstür.
"Was? Aaaber..." stammelte Mia verwirrt.
Im nächsten Moment packte er mit einer Hand ihr Kinn und zwang sie dazu ihn anzusehen, ehe er fordernd seine Lippen auf ihre drückte.
Mia schnappte entsetzt nach Luft und spürte Alvaros Zunge in ihrem Mund. Sie keuchte verwirrt auf und sein Körper drängte sie noch fester gegen die Wand.
Als er sich schwer atmend von ihr löste keuchte er: "Ich will dich!"
Alvaro ließ ihr Kinn los und zog sie stattdessen an einer Hand mit sich in ihr Zimmer.
Mias Kopf war wie leer gefegt. Sie hatte keine Ahnung was da gerade passierte.
Ihr Körper war in Alarmbereitschaft und ein Schauder lief über ihren Rücken.
Alvaro griff nach dem Reißverschluss ihres Kleides und zog ihn ungeduldig auf.
Seine Finger schoben den Stoff auf ihren Schultern nach unten und entblösten ihren Körper. Als das Kleid zu Boden fiel machte sich eine Gänsehaut auf ihren Oberarmen breit.
Sie hörte Stoff rascheln und Alvaro zog sie nur Sekunden später an seinen nackten warmen Oberkörper.
Seine Hände fuhren über ihren Bauch weiter nach oben über die Stoff ihres schwarzen BH's und packten fest zu.
Mia entkam ein Stöhnen und Lust breitete sich in ihr aus.
Es fühlte sich anders an als beim letzten Mal als sie zusammen gewesen waren.
Auch wenn Mia noch nicht sagen konnte woran genau es lag.
Eine Hand löste sich von ihrer linken Brust und fuhr weiter nach oben bis zu ihrer Kehle.
Er drehte sie zu sich im nächsten Moment herum und küsste sie erneut verlangend.
Feuer schoss durch ihre Adern.
Alvaro drängte sie nach hinten auf ihr Bett und drückte sie mit seinem Körper fest darauf.
Sein Griff um ihre Kehle war fest, nah an der Schmerzgrenze so das sie gerade noch genug Luft bekam um seinen Kuss schockiert zu erwidern.
Kurz öffnete Mia panisch die Augen, um sicher zu gehen, dass es schon Alvaro war den sie hier vor sich hatte und nicht...
Schnell schloss sie wieder die Augen und entspannte sich merklich.
Schließlich löste er den Griff von ihrer Kehle und begann stattdessen ihren Hals zu küssen, während seine Hände nach ihren Handgelenken griffen und sie über ihrem Kopf festhielten.
Mia stöhnte lustvoll auf und zog scharf die Luft ein. Sie hatte keine Ahnung was in Alvaro gefahren war, doch er sollte nicht damit aufhören!
Er schob ihre Handgelenke übereinander, so dass er sie nur noch mit einer Hand festhalten musste und er mit der anderen Hand den Stoff ihres BH's zur Seite schieben konnte.
Sie zuckte kurz zusammen als sie seine Zunge dort spürte, ehe er dort zu saugen begann und ihr ein Keuchen entlockte.
Das Gefühl von Hitze sammelte sich zwischen ihren Beinen und raubte ihr förmlich den Atem.
Plötzlich hörte Alvaro jedoch auf und drehte Mia auf den Bauch.
Er hob ihr Becken an und zog ihr Höschen nach unten ehe er ohne Vorwarnung im nächsten Moment hart in sie stieß.
Kurz hatte sie das Gefühl nur Sterne zu sehen.
Er zog sich ein Stück weiter aus ihr zurück, ehe er erneut zustieß und dann nach und nach schneller wurde.
Sein Griff um ihre Handgelenke wurde etwas leichter, doch ihr Körper bebte bei jedem Stoß von ihm.
Nach und nach passte sich ihr Körper immer mehr seinen Bewegungen an und hieß jeden Stoß willkommen.
Sein Keuchen und ihr Stöhnen schienen förmlich zu verschmelzen und nach einer Reihe harter schneller Bewegungen brach sich die Lust bann und ließ beide atemlos zurück.
Alvaro ließ sich neben ihr aufs Bett fallen und zog Mia besitzergreifend an sich.
Er drückte einen langen Kuss auf ihren Mund und raubte ihr damit erneut den Atem.
Sie konnte seinen schnellen Herzschlag fühlen und kurz fragte sie sich, ob das alles hier überhaupt real war oder ob sie das alles hier nur geträumt hatte...
Review schreiben