Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Eine Liebe in vier Akten

von Pingulina
GeschichteDrama, Freundschaft / P18 Slash
Jimin Jungkook Kim Seokjin Suga V
15.07.2019
18.01.2021
80
203.013
28
Alle Kapitel
127 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
02.09.2019 1.802
 
Erster Akt - Achte Szene: Fragen


Kaum den Raum verlassen rannte Jimin auch schon los. Er hatte ganz die Zeit vergessen und war nun viel zu spät dran. Im Laufen schrieb er Hoseok, dass er sich verspäten würde und musste einsehen, dass es eine enorm schlechte Idee war eine Treppe runter zu hechten und nebenbei zu tippen. So blieb er notgedrungen Stehen, sendete die Nachricht und rannte weiter. Erst als Hoseok am Treffpunkt in Sicht kam verlangsamte er seine Schritte, fiel in ein leichtes Joggen und brachte die letzten Meter gehend hinter sich. Außer Atem begrüßte er den Älteren, welcher ihn wissend grinsend ansah.

„Darf ich raten, wer dich die Zeit hat vergessen lassen?“

„Nein. Aber du darfst mir verraten, wohin du mich einladen möchtest.“, antwortete Jimin honigsüß. Vor dem Verhör wollte er doch gerne erst wieder zu Atem kommen. Nebenbei hoffte er, dass Hoseok nichts allzu Schickes ausgesucht hatte. In durchgeschwitzten Sportsachen wollte er in kein edles Restaurant gehen.

„Immer mir nach.“, flötete Hoseok fröhlich, griff sich Jimins Arm und geleitete ihn zu einem kleinen Lokal in der Nähe. Nicht so schick, dass Jimin sich unwohl fühlte, aber auch nicht zu abgehalftert. Jimin ließ sich von seinem Freund auf einen der Stühle im Außenbereich drücken und schnappte sich die Karte. Hoseok wusste einfach, womit man ihm eine Freude machen konnte, genau das richtige Essen für ihn.

Als sie bestellt hatten, hielt Hoseok es nicht länger aus, stützte sein Kinn auf der Hand ab, um den Jüngeren besser betrachten zu können.
„Wie war dein Date mit Taehyung?“, fragte er dann auch schon los. Mit einer Scheinheiligkeit in der Stimme die Jimin auflachen ließ.

„Wirklich gut und verdammt heiß. Bin bei einem Treffen selten so ins Schwitzen gekommen.“, begann er und Hoseoks Augen leuchteten verstehend auf. „Selbst Yoongi war beeindruckt als Tae und ich fertig waren.“, fügte er dann noch euphorisch an und Hoseoks Gesichtszüge entglitten. Gut, dass die Getränke gerade erst kamen, sonst wäre Jimin jetzt wohl geduscht gewesen. Hoseok war zu schockiert, um sich bei der Kellnerin zu bedanken, Jimin übernahm es für sie beide und sie waren wieder unter sich.

„Ähm… Was… genau… habt ihr gemacht?“, stammelte Hoseok, bemüht ruhig vor sich hin. Erntete nur einen verwirrten Blick von Jimin.
„Die Choreo besprochen und geübt. Die, die ich für ihn entwickeln soll.“, meinte er dann ganz unschuldig und konnte beobachten, wie Hoseok leichte Probleme hatte seinen Kopf von der Tischplatte fernzuhalten.
„Ach so… ja natürlich… die Choreo…“, murmelte sein Gegenüber vor sich hin und nahm erstmal einen großen Schluck von seiner Cola.
„Hattest du an etwas anderes gedacht?“, fragte Jimin scheinheilig nach und erntete ein wütendes Blitzen in Hoseoks Augen.
„Natürlich habe ich an etwas anderes gedacht, das weißt du ganz genau!“, fauchte dieser beleidigt und brachte Jimin zum Lachen.
„Weil es das dritte Treffen war? Du weißt doch, ich bin altmodisch. Nicht vor der Ehe!“, stichelte Jimin noch ein wenig weiter und Hoseok schnaubte nur empört über so viel Frechheit.
„Aber ihr scheint euch ja gut zu verstehen. Seit ihr euch kennt bist du so euphorisch.“, stellte Hoseok fest und fixierte Jimin wieder.
„Sein Projekt begeistert mich ja auch und Taehyung ist ziemlich nett und interessant. Wer weiß, vielleicht wird ja eine echte Freundschaft daraus.“, erklärte Jimin locker. Ihm war klar, dass das nicht das war, was Hoseok hören wollte, aber er hatte gerade keine Lust ihm klarzumachen, dass er vergeben war. Die Diskussion hatten sie schon zu oft gehabt und Hoseoks Meinung zu diesem Thema stand längst fest.

„Wer ist Yoongi?“, wechselte Hoseok die Richtung und ließ Jimin kurz stutzen.
„Taes Projektpartner.“
„Aha… und den hast du verschwiegen, weil?“, bohrte Hoseok direkt nach. Schien ja ein Name zu sein der ihn faszinierte.
„Habe ich doch gar nicht, sonst könntest du jetzt nicht fragen.“
„Ich frage, weil ich den Namen eben zum ersten Mal gehört habe.“
„Echt mal Hobi, übertreib nicht immer. Viel zu sagen gibt es da nicht. Wie gesagt, er ist Taes Projektpartner. Er hat die Musik komponiert und hilft die Choreo zu entwickeln. Wenn du mehr wissen willst, musst du Tae fragen.“, berichtete Jimin und merkte erst jetzt, dass er wirklich wenig über den Rothaarigen wusste. Hoseok nickte nur, hatte aber so ein verschlagenes Glitzern in den Augen, als wisse er etwas was Jimin nicht wusste. Dieser schüttelte nur den Kopf, sollte sich Hobi doch einreden was er wollte.

„Wie läuft es denn mit deiner Süßen? Ich habe dich in den letzten Tagen gar nicht mehr so fahrig erlebte?“, fragte Jimin ehrlich interessiert, als das Essen kam. Hoseoks Blick verdunkelte sich etwas und er senkte ihn lieber auf seine Nudeln.

„Nicht so gut wie mit Taehyung und dir würde ich sagen…“, murmelte er, bevor er sich einen großen Bissen in den Mund schob. Im nächsten Moment hatte er Tränen in den Augen, viel zu heiß waren die Nudeln noch. Jimin beobachtete besorgt, wie Hoseok seinen Mund leer kämpfte und alle Selbstbeherrschung aufbrachte, um nicht alles wieder auszuspucken.

„Woran liegt's? Bisher lief es doch sehr gut?“, fragte Jimin weiter. Jetzt machte er sich wirklich Sorgen um den Älteren. Er wollte helfen.

„Sie hat zu wenig Zeit, ich habe zu wenig Zeit.“, erwiderte Hoseok ausweichend und zuckte hilflos mit den Schultern. Jimin nickte nur und dachte über das Gehörte nach, während er selbst zu essen begann, nur sehr viel vorsichtiger als Hoseok zuvor.

„Sagt sie das oder ist das dein Eindruck?“

„Das ist offensichtlich. Wenn ich ein Treffen vorschlage hat sie keine Zeit und andersherum. Wir sehen uns kaum noch, schaffen es nicht mal zu telefonieren.“

„Hast du mal mit ihr darüber geredet? Vielleicht hilft es ja, wenn ihr euch klare Zeiten ausmacht, die ihr euch für den anderen freihaltet.“ Sollte ja bei manchen Paaren funktionieren. Jimin würde gerne dazu gehören, würde das aber während des Studiums wohl nicht mehr schaffen. Schön wäre es, wenn wenigstens Hoseok einer der Glücklichen wäre.

„Ich überlege es mir. Erzähl mir lieber, wie die Probe war, ich will da gerade nicht drüber nachdenken.“, bat Hoseok mit einem fast verzweifelten Blick. Jimin hatte Verständnis und berichtete über die letzten Stunden, hoffte so auch Hoseok davon zu überzeugen, dass zwischen ihm und Taehyung nichts weiter lief. Hoseok unterließ es zweideutige Fragen zu stellen, blieb lieber bei dem sportlichen Teil. Wohl wissend, dass Jimin so nicht auf sein eigenes Liebesleben eingehen würde.

Kaum waren die Teller leer und die Gemüter wieder fröhlicher, verlangte Jimins Handy nach Aufmerksamkeit und bekam sie aus gleich zwei Richtungen. Die Augen des Jüngeren begannen zu strahlen, als er die Nachricht las und Hoseok grinste ihn bereits frech an, als er den Blick wieder hob.

„Noch ein Date?“

„Jup. Aber erst später.“

„Dann darf ich dich bis dahin wohl noch bespaßen.“, stellte Hoseok gespielt beleidigt fest und brachte Jimin zum Schmunzeln.

„So sieht's aus. Also bring mich zum Lachen Narr.“, forderte Jimin hoheitsvoll und Hoseok folgte artig. Kaum näherte sich die Kellnerin, sprang er auf, tänzelte eine Runde um sie herum und flüsterte ihr dann ins Ohr. Verwirrt und mit roten Wangen starrte sie irritiert auf den Tisch, drehte sich dann peinlich berührt um und ging. Tapfer hatte Jimin sein Lachen zurückgehalten, bis Hoseok sich wieder gesetzt hatte und so aussah, als sei nichts gewesen.

„Was hast du mit der armen Frau gemacht?“, lachte Jimin munter und sah ihr mitleidig nach. Ihr schien Hoseoks Auftritt hochgradig unangenehm gewesen zu sein.

„Ihr mitgeteilt, dass wir zahlen möchten.“, erwiderte Hoseok nüchtern, als sei nichts Ungewöhnliches gewesen. Ging weder auf sein Verhalten noch auf Jimins Lachen ein. Dann kam auch schon ein anderer Kellner und kassierte ab, die Kellnerin bekamen sie nicht mehr zu Gesicht.

Sie schlenderten noch etwas über das Gelände, bis Jimin sich verabschiedete und Hoseok nochmal dazu drängte das mit seiner Flamme zu klären. Es war ihm sehr wichtig, dass die beiden es hinbekamen, so verliebt wie jetzt hatte er den Älteren noch nie gesehen und er wollte, dass Hoseok glücklich war. Über den Älteren nachgrübelnd erreichte er sein Zimmer und verschwand direkt im Bad. Frisch geduscht und in lockeren Schlafsachen saß er schließlich am Schreibtisch. Jungkook hatte keine genaue Zeit gesagt, nur dass er am Abend kommen und die Nacht über bleibe würde. Jimin freute sich wie ein kleines Kind auf seinen Geburtstag, war es doch schon ewig her, dass er neben Jungkook hatte einschlafen können.

Es war bereits dunkel draußen und Jimin hatte Mühe sich noch wachzuhalten, als es endlich klopfte. Freudig legte er sein Buch weg, sprang aus dem Bett und spurtete zur Tür. Jungkook schenkte ihm ein schiefes Grinsen. Zog ihn an sich, kaum dass er das Zimmer betreten hatte und küsste ihn sanft auf die Lippen.

„Entschuldige, ich wollte früher kommen.“, hauchte er Jimin entgegen und lehnte seine Stirn gegen die des Kleineren. Schloss kurz die Augen und atmete tief Jimins Duft ein. Dieser strich ihm zärtlich durchs Haar und lächelte nur bei den Worten.
„Schon gut, jetzt bist du ja da.“, erwiderte Jimin ebenso leise und streichelte Jungkook über die Wange. Der Größere öffnete die Augen wieder und sah ihn müde an. Jimin schmunzelte, sie hatten wohl beide einen langen Tag gehabt.
„Na komm, ab ins Bad und dann ins Bett.“, beschloss er, küsste Jungkook noch einmal und machte sich von ihm los, um ihn Richtung Bad zu schieben. Ergeben nickte er, drückte Jimin seine Tasche in die Hand und verschwand hinter der Tür.

Während Jungkook sich nachtfertig machte, löschte Jimin das Licht, bis auf die Nachttischlampe und machte es sich schonmal im Bett gemütlich. Als Jungkook nur noch in Boxershorts aus dem Bad kam, hob er einladend die Decke und der Jüngere schlüpfte zu ihm. Schmiegte sich an Jimins Rücken und drückte ihm einen Kuss in den Nacken, als das Licht erlosch.

„Ich bin so froh, dass ich hier sein kann.“, raunte er gegen Jimins Haut und dieser nickte zustimmend. Jungkooks Arme schlangen sich um die schmale Taille des Kleineren und zogen ihn fest gegen sich.
„Ich auch… Ich wünschte, es könnte immer so sein.“, erwiderte Jimin mit Sehnsucht in der Stimme. Wieder wurde ihm ein federleichter Kuss in den Nacken gegeben, von dort aus weitere bis zur Schulter.
„Bald.“, versprach Jungkook direkt neben seinem Ohr und ließ Jimin wohlig erschauern.
„Bald ist noch so weit weg…“, quengelte Jimin ein wenig und drehte sich zu Jungkook um, sah ihm im Zwielicht in die Augen und zog ihn näher.
„Aber es kommt jeden Tag näher.“, meinte Jungkook verheißungsvoll und erstickte jedes weitere Wort mit seinen Lippen. Küsste Jimin liebevoll und zärtlich, während seine Hände unter dessen T-Shirt schlüpften. Vorsichtig drückte er seinen Freund auf die Matratze, damit er sich über ihn legen konnte. Jimins Hände zogen ihn näher, hielten ihn fest, wo er war, in der Hoffnung ihn nicht wieder gehen lassen zu müssen. Es war eine Nacht, in der er glücklich sein durfte und Jungkook machte ihn glücklich.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast