Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Eine Liebe in vier Akten

von Pingulina
GeschichteDrama, Freundschaft / P18 Slash
Jimin Jungkook Kim Seokjin Suga V
15.07.2019
18.01.2021
80
203.013
28
Alle Kapitel
127 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
26.10.2020 2.888
 
Zweiter Akt - Einunddreißigste Szene: Leder für Jimin


Wieder einmal stellte Taehyung fest wie sehr er warten noch immer verabscheute. Nicht nur, dass er heute gleich auf zwei Personen warten musste, nein, das Café war auch noch brechend voll, Seokjins Stammtisch aktuell belegt und er wurde auch noch beobachtet. Aus stechenden Augen unter unordentlichen lila Haaren, deren Besitzer ihn beharrlich immer wieder zum Ausgehen zu überreden versuchte.

Gekonnt ignorierte er den Störenfried, kam aber nicht umhin sich etwas geschmeichelt zu fühlen. So umworben wurde er schon lange nicht mehr. Jungkook hatte sich nicht so viel Mühe gegeben, hatte mehr mit seinem Charme und dem guten Aussehen gepunktet und Seokjin mit seiner warmen Beständigkeit. Dass ihm jemand so offen und ohne jede Scham sein Interesse zeigte und dabei auch noch so charmant blieb und nicht ins plump, dreiste abwanderte, wenn er ein nein kassierte, war neu für ihn.

Erleichtert stellte er fest, dass Seokjins Tisch sich leerte und er ließ sich mit einem Blick auf die Uhr absichtlich Zeit ihn abzuräumen. Solange da noch benutzte Tassen standen würde sich so schnell niemand sonst dorthin setzten.

„Hi Tae.“, kam es unerwartet von hinten und bei der Stimme bekam Taehyung gleich bessere Laune. Wenigstens einer der sich an sein, 'Komm einfach sofort und nicht erst später' hielt. Sofort legten sich seine Arme um Jimin und drückten den Blonden fest an sich, bevor er ihn am Handgelenk packte und zu dem gerade freigewordenem Tisch zog.

„Sei so gut und halt den frei bis Seokjin kommt.“, bat er mit einem lieben Lächeln und begann das benutzte Geschirr abzuräumen.

„Ich dachte, du wolltest direkt los.“, erwiderte Jimin leicht verwirrt, reichte ihm aber brav die Teller auf seiner Seite des Tisches.

„Wollte ich und dann war auf einmal der Laden voll. Seit einer Stunde sieht das hier so aus und es wird nicht besser.“, jammerte er auch sofort los, selbst mit seinem Schicksal unzufrieden. Hatte er doch eigentlich geplant heute früher zu gehen und mit Jimin einzukaufen.

„Es dauert also leider noch eine Stunde bis wir los können, du bekommst fürs Warten auch einen Kaffee aufs Haus und hoffentlich gleich noch Gesellschaft.“, entschuldigte er sich fahrig und reckte etwas den Hals, um sehen zu können ob der Ältere vielleicht gerade schon durch die Tür kam.

Jimin blickte ihn nur etwas perplex an, nickte dann aber und machte es sich gemütlich. Taehyung verschwand erleichtert hinter dem Tresen, stellte den Kaffee an und wischte in der Zwischenzeit den Tisch sauber. Kaum war Jimin versorgt, stellte er erleichtert fest, dass Namjoon gegangen war und er auch dessen Tisch neu herrichten konnte. Ging doch, man musste einfach nur durchhalten, dann wand sich alles irgendwann zum Guten.

Eigentlich war es ein kleines Wunder, dass Jimin nun so brav hier saß, immerhin hatte Taehyung ihn in der letzten Woche wohl reichlich Nerven gekostet. Immer wieder hatte er eine Antwort auf seine Frage eingefordert, ob Jimin Jungkook wirklich noch liebte. Er traute Yoongi nicht ganz zu das allein zu schaffen und da er etwas schubsen wollte tat er es auf diese Weise. Es war offensichtlich, dass Jimin mit dieser Penetranz nicht ganz glücklich war, ließ es ihn beim Training auch spüren und dennoch machte er beharrlich weiter. Was sein musste, musste sein. Immerhin wollte er Jungkook langsam auch mal abschießen, aber vorher wollte er noch aus der ersten Reihe heraus mitansehen, wie dieser seinen Denkzettel verpasst bekam.

Bei seinem nächsten Blick zu Jimin war dieser nicht länger allein, Seokjin hatte sich zu ihm gesellt und die zwei schienen sich angeregt zu unterhalten. Schnell brachte er die Teller in seinen Händen zu den wartenden Gästen und steuerte dann auf seine Freunde zu. Prompt erhob sich der Ältere und küsste ihn schnell, ließ Taehyung keine Zeit zu reagieren. Schneller als er ihn geküsst hatte saß Seokjin auch schon wieder und funkelte ihn vergnügt an, machte sich offensichtlich über seine verdatterte Miene lustig.

Taehyung brauchte nicht lange, um sich zu sammeln, seine Stimme funktionierte fast sofort wieder einwandfrei, auch wenn seine Gedanken noch etwas hinterher hinkten.
„Worüber redet ihr?“ Dabei ließ er sich neben Jimin nieder und lächelte Seokjin leicht zu, als sich dessen Hand auf sein Knie legte.

„Über dich.“, erklärte der Blonde und Seokjins Finger drückten kurz zu, schickten feine Stromstöße durch seinen Körper und sein Lächeln wurde breiter.

„Sehr gutes Thema. Seokjin? Möchtest du auch einen Kaffee?“, fragte er schnell und stand auf, als Seokjins Hand zu wandern begann. Dieser grinste verschlagen, Taehyung warf ihm aus dem Augenwinkel einen Blick zu, während er schon halb beim Tresen war. Es müsste schon die Hölle zufrieren bevor Seokjin keinen Kaffee wollte. Außerdem konnte er die zwei getrost allein lassen, genug zu besprechen hatten sie ja offenbar.

„Ihr wollt gleich los, sobald Taes Schicht um ist?“, fragte Seokjin gerade als Taehyung an den Tisch zurückkehrte und so unglücklich wie er aussah hatte Jimin ihm soeben eröffnet was sie für den Nachmittag geplant hatten.

„Das ist der Plan.“, antwortete Taehyung und stellte die dampfende Tasse vor Seokjin ab. Legte ihm eine Hand auf die Schulter und versuchte ihn ein wenig aufzumuntern. Er hätte den Älteren ja wirklich gern mitgenommen, aber der hatte heute leider keine Zeit und Taehyung nicht genug um länger zu warten, die nächste Gelegenheit, bei der er heiß aussehen wollte, stand bereits vor der Tür.

„Ich brauche vor morgen Abend was Neues zum Anziehen. Sobald du Zeit hast gehen wir was für dich aussuchen.“, versuchter er Seokjin zu umgarnen und hatte mäßigen Erfolg, dieser blickte ihn noch immer traurig an, dennoch nickte er und Taehyung strich ihm zärtlich über die Wange. Dann drehte er den Kopf wieder zu Jimin, welcher mit seinem Handy liebäugelte und kurz zog sich ein wissendes Grinsen über Taehyungs Lippen.

„Du kommst doch am Wochenende mit. Keine Ausreden! Ich war so fleißig die Woche über, ich habe mir eine Belohnung verdient.“, verlangte er Jimins Einwilligung. Seokjin wollte ihm ja einfach nicht glauben, dass der Blonde längst dabei war und sie sich nicht nur zu zweit einen schönen Abend machen würden, zumindest was die Zeit im Club betraf. Diesmal würden sie sicher niemanden mit zu sich nehmen, das stand fest.

Der Ältere würde bei den Worten jedoch sofort hellhörig und verspannte sich leicht bevor er klarstellend meinte: „Die Belohnung liegt aber bitte darin, dass ihr tanzt und nicht wieder knutscht.“
Taehyung sah den Schalk in seinen Augen aufglimmen und stieg mit einem pikierten Lächeln darauf ein. Seokjin brauchte gar nicht erst auf die Idee kommen, mit so etwas durchzukommen. Jimin bekam derweilen einen Hustenanfall, wurde aber Großteils ignorierte, solange er noch röchelte konnte es so schlimm nicht sein.

„Mach so weiter und ich fordere genau das ein!“, war Taehyungs beleidigte Erwiderung und Seokjins Augen blitzten, dann legte sich dieses warme liebevolle Lächeln auf seine Lippen, welches Taehyung immer schwach machte und der Ältere hatte gewonnen. Dieses Mal zumindest.
„Mein kleiner Trotzkopf.“, raunte Seokjin ihm zu, strich ihm einige Strähnen aus dem Gesicht und Taehyung sah peinlich berührt zur Seite, traf dort auf Jimins neugierigen Blick und wurde leicht rot.

„Ich muss weiterarbeiten.“, stieß er schnell hervor und war auf den Beinen bevor noch jemand etwas sagen konnte. Seokjins leises Lachen schallte ihm hinterher, während er schnellen Schrittes auf den Tresen zuhielt.

********

Die Flut der neuen Gäste und neuen Bestellungen riss einfach nicht ab. Ließ Taehyung nicht einmal Zeit, um Seokjin ordentlich zu verabschieden, er stellte nur irgendwann betrübt fest, dass Jimin allein am Tisch saß und ganz fasziniert auf sein Handy starrte, dabei einen Kopfhörer im Ohr hatte und selig vor sich hin lächelte. Aber auch um sich über diesen Anblick zu freuen blieb keine Zeit, leider, das wäre ein schönes Bild für Yoongi geworden, so als kleiner Ansporn bloß mit dem weiter zu machen was er da auch immer anstellte.

„Dein billiger Ersatz wartet, also mach hinne.“, kam es gelangweilt von der Seite. Dass sich Jimin zu ihm an den Tresen gesellt hatte, hatte Taehyung nebenbei mitbekommen, nur leider klemmte der blöde Hebel der Kaffeemaschine und forderte seine ganze Aufmerksamkeit, wenn er keine Sauerei machen wollte. Dennoch nahm er sich die Zeit sich zu Jimin zu drehen und ihn tadelnd anzublicken.

„Rede nicht so über dich selbst, das zeugt von mangelndem Selbstbewusstsein. Du bist im Übrigen kein Ersatz, sondern die erste Wahl. Seokjin wusste es nur, weil er miterlebt hat, dass ich fast verzweifelt bin als ich das letzte Mal ein Outfit gesucht habe.“

Jimin blickte ihn aus großen Augen entgegen und Taehyung genoss seine Verwunderung ein wenig. Musste eine große Ehre für ihn sein seine erste Wahl zu sein. „Warum willst du lieber mit mir als mit deinem Schatz einkaufen gehen?“

„Wegen dem Überraschungseffekt.“, erklärte Taehyung freimütig. Jimin blickte ihn etwas skeptisch an und Taehyung überlegte kurz. „Außerdem akzeptiere ich nicht, dass mir alle sagen, dass ich nicht süß aussehen könne. Wenn das einer bei mir schafft dann du, also gib dir Mühe!“ Wenn Jimin das schaffte würde nicht nur Seokjin Augen machen, besonders Yoongis Blick würde er dann wirklich nur zu gern sehen. Er nickte Jimin noch zuversichtlich zu und verzog sich dann endlich in die Personalräume, nachdem er den Kampf mit der widerspenstigen Kaffeemaschine gewonnen hatte. Keine zwei Minuten später war er umgezogen, schnappte sich Jimin und sie zogen los, dem perfekten Outfit entgegen. Das dies eine lange und beschwerliche Reise werden würde ahnten sie da noch nicht.

Die kühle Luft der klimatisierten Geschäften tat gut an diesem viel zu warmen Tag, welcher Taehyung versuchte den Schweiß auf die Stirn zu treiben. Wie Jimin so entspannt bleiben konnte war ihm ein Rätsel, aber es sollte ihm recht sein, so war der hoffentlich voll bei der Sache und eine gute Hilfe.

„Hast du schon Vorstellungen, was du haben willst?“, fragte Jimin, kaum dass sie den ersten Laden betreten hatten und blickte sich prüfend um.

„Ja, aber ich kann das nicht beschreiben, es ist eher so ein Gefühl.“, erwiderte Taehyung, den Blick schon auf die Ständer geheftet, die am vielversprechendsten aussahen.

„Na dann folge deinem Herzen mein Freund.“ Und das tat Taehyung auch. Jimin immer dicht hinter sich, als Ratgeber und laufender Kleiderständer. Leider erfüllte er nicht den gewünschten Zweck, weder zog er das perfekte Teil zwischen den Ständern hervor, noch verschaffte er Taehyung das Glück es selbst zu finden. So probierte er Teil für Teil an und fand doch immer wieder ein Haar in der Suppe. Zu seinem Leidwesen war dies meist der Preis, sein Budget war einfach viel zu schmal und die Klamotten absolut überteuert, da half auch Jimins aufmunterndes Lächeln nicht.

Sie legten schließlich eine kurze Rast im Schatten einiger Büsche ein, beratschlagten mit Eistee bewaffnet wo sie noch suchen könnten. Jimins Vorschläge trafen zwar eher auf Skepsis bei dem Größeren, aber er war dennoch gewillt es zu versuchen. Wenn Jimin die Läden mochte, hatten sie das Potenzial, dass auch er da etwas finden würde, in dem er süß oder niedlich wirken würde.

„Tut mir wirklich leid, aber bei meinem Budget kann ich es mir nicht leisten irgendwas zu kaufen, da muss ich schon überzeugt sein.“, brummte Taehyung schließlich reumütig, als sie einen weiteren Laden hinter sich ließen und Jimin etwas erschöpft die Luft ausblies.

„Das verstehe ich. Ich würde nur gerne helfen können.“, erwiderte Jimin ehrlich lächelnd und Taehyung drückte ihn kurz an sich. Grübelnd bewältigte er den Weg bis zum nächsten Laden und beim Anblick des Schaufensters hatte er eine Idee.

„Was hältst du davon, du suchst mir im nächsten Laden was raus und damit ich dich nicht beeinflusse, mache ich zum Spaß das Gleiche für dich.“
Jimin stimmte mit einem stummen Nicken zu und wuselte los. Taehyung schlug den direkten Weg zu den Hosen ein, zwar hatte Yoongi ihm verboten eine Lederhose zu tragen, aber von Jimin war keine Rede gewesen und er Wettete auf sein gesamtes Jahresgehalt, dass Yoongi die Augen nicht mehr von dem Blonden losbekam, wenn der morgen in einem der engen schwarzen Teile auftauchen würde. Bestand nur noch das Problem ihn dazu zu überreden sie auch tatsächlich zu kaufe. Unschlüssig blickte er sich um und ein fast durchsichtiges weißes Hemd gab ihm die zündende Idee, wenn man eine schlechte Option verkaufen wollte, musste man nur eine noch miesere mitanbieten, um diese dann zurückzuziehen. Zufrieden grinsend sammelte er alles ein und wartete bei den Kabinen auf den Blonden, blickte diesem erwartungsvoll entgegen, als er erfolgreich zu ihm kam.

Skeptisch musterte er Jimins Auswahl. Süß sah anders aus. Aufgabe nicht verstanden mein Freund!

„Uhhh, das sieht interessant aus…“, mehr fiel ihm nicht ein, das war doch nicht sein Ernst. Noch leicht geschockt schaffte Jimin es fast ihm seine Auswahl zu entwenden, aber eben nur fast. Die durfte er erst sehen, wenn Taehyung ihn an der Flucht hindern konnte, das war ihm klar.

„Erst anprobieren, dann meckern und jetzt gib her.“, beschwerte sich Jimin pikiert und Taehyung fand, dass er recht hatte.

„Nichts da, ich zuerst danach du.“ Damit verschwand er in die Umkleide und besah sich die Sachen nochmal genau. Sah doch gar nicht so schlecht aus wie beim ersten Blick, das könnte wirklich was werden.

„Warum? Ich kann es doch auch jetzt anprobieren.“

„Nein.“, wehrte Taehyung bestimmt ab und Jimin sah wohl ein hier nicht weiterzukommen.

Prüfend betrachtete sich Taehyung in dem mannshohen Spiegel der Kabine und langsam hellten sich seine Züge auf. Jimin hatte echt potenzial, dass musste er neidlos anerkennen. Diese Sachen hätte er im Leben nicht ausgesucht, aber sie standen ihm.

„Was sagst du?“, wollte Taehyung zufrieden mit sich wissen. Riss dabei den Vorhang beiseite und drehte sich formschön vor Jimin, damit der all seine Vorzüge betrachten konnte. Der Blick des Blonden bestätigte seinen Eindruck, er sah gut aus, verdammt gut.

„Du wirkst zufriedener als nach deinem ersten Eindruck.“, kommentierte Jimin seinen Anblick und Taehyung konnte nur ertappt grinsen.

„Ja, ich sollte nicht immer so vorschnell sein.“, gestand er ehrlich und blickte an sich herab.
„Ist das eigentlich so gewollt?“, fragte er während er an dem Kragen seines Hemdes herumzupfte. Erst bei der Drehung war ihm aufgefallen wie viel Haut zum Vorschein kam, wenn er sich bewegte, da lag dann schon die halbe Brust frei. Ein Blick in Jimins Gesicht beantwortete die Frage zur Genüge, das war sowas von gewollt gewesen.

„Du bist einfach nicht süß, aber ich gehe jede Wette ein, dass Seokjin das gefallen wird.“, erklärte der dann auch noch eiskalt und Taehyung musste innerlich seinen Hut vor ihm ziehen. Da sah er eindeutig niedlicher aus als er war.

„Also wirklich Jiminshi, du überraschst mich immer wieder.“ Mit diesen Worten verschwand er wieder in der Kabine und zog sich hastig um. Nun kam der spannende Teil der ganzen Aktion. Ohne Protest gelten zu lassen drückte er Jimin die ausgesuchten Sachen in die Hände, schubste ihn in die Kabine und zog den Vorhang zu, ehe der überrumpelte Blonde ganz begriff wo er nun war.

„Das ist nicht dein Ernst.“, kam es geschockt durch den Stoff und die Zufriedenheit malte ein Lächeln auf Taehyungs Lippen. Oh doch Süßer, das war sein ernst und wie er das war!

„Voll und ganz. Jetzt probiere es an oder ich helfe nach.“

Es dauerte noch kurz, dann hatte Jimin wohl eingesehen nichts ausrichten zu können und begann sich, ohne jeden Elan, umzuziehen. Etwas kränkte es Taehyung schon, er hatte sich immerhin Mühe gegeben beim Aussuchen, zumindest was die Hose anging…

„Taeeee…“, quengelte Jimin, Taehyung knurrte nur vergnügt und leicht aufgeregt. Er wollte den Blonden endlich sehen und nicht nur mosern hören. Ungeduldig zupfte er am Vorhang und spielte mit dem Gedanken diesen einfach beiseite zu ziehen und etwas zu helfen, Jimin brauchte viel zu lange. Dann schob sich der Vorhang auf und die Begeisterung übermannte Taehyung. Falls das mit der Musik nichts wurde sollte er Stylist werden! Jimin sah zum Niederknien aus. Wenn Yoongi ihn so nicht endlich flachlegen würde, war der Kerl impotent.

„Sieht spitze aus, ich weiß gar nicht was du hast.“, ereiferte er sich, traf damit auf wenig Gegenliebe.

„Ich kann auch das Hemd weglassen und mich einölen, das macht keinen Unterschied.“, murmelte Jimin ungehalten und Taehyungs Augenbraue flog regelrecht nach oben. Das klang auch nicht schlecht. Würden sie so in den Club kommen?

„Uhhh… Die Idee gefällt mir noch besser.“

„Las das, ich finde das nicht lustig.“, fauchte Jimin und trat einen Schritt zurück. Brachte sich damit in Sicherheit vor Taehyungs aufdringlichen Fingerchen, die nach dem Saum des Oberteils greifen wollten.

„Gut das Hemd muss nicht sein, aber die Hose ist der Hammer.“, setzte Taehyung seinen ursprünglichen Plan um. Die Hose hatte zu bleiben, auch wenn er das Hemd sehr vermissen würde. Schade auch, aber was sollte er machen, Jimin war einfach zu prüde für seine Kreation.

„Ich dachte wir wollten tanzen gehen. Wie soll ich das machen, wenn ich mich nicht bewegen kann?“, versuchte Jimin kläglich seinem Schicksal zu entgehen. Taehyung runzelte nur die Stirn und bedeutete ihm sich zu drehen, damit er ihn in Bewegung sah.
„Sieht doch ganz elegant aus.“, kommentierte dieser und auch Jimin sah ein, dass sein Einwand haltlos war. Er bewegte sich flüssig und so elegant wie immer, kein Grund also die Hose nicht zu nehmen, abgesehen davon, dass er eh keine Wahl hatte. So ergab sich Jimin schließlich und nach kurzem Warten verließen sie den Laden glücklich und zufrieden wieder, auch wenn Jimin noch so gucken musste als sei er nicht wirklich begeistert. Aber sobald er erst Yoongis glitzernde Äuglein sehen würde, wäre das hoffentlich verflogen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast