Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Eine Liebe in vier Akten

von Pingulina
GeschichteDrama, Freundschaft / P18 / MaleSlash
Jimin Jungkook Kim Seokjin Suga V
15.07.2019
12.04.2021
92
230.774
33
Alle Kapitel
146 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
28.09.2020 2.515
 
Zweiter Akt - Siebenundzwanzigste Szene: Bittere Gedanken


Freitagabend und er saß auf der Couch. Etwas was Taehyung sich nie erlaubt hätte, aber heute war es in Ordnung nicht unterwegs zu sein und das Wochenende zu genießen. Heute saß Seokjin hinter ihm, hatte einen Arm um seinen Bauch geschlungen, gab seine Hand her, damit Taehyung mit den Fingern spielen konnte, während sie zusammen einen Film schauten. Was eigentlich auch nicht ganz stimmte. Sie saßen zusammen da und Seokjin schien auch den Film zu schauen, immerhin brummte er immer wieder nachdenklich oder lachte leise, nur Taehyung bekam nicht mit was auf dem Bildschirm vor sich ging. Er hing in seinen Gedanken, wälzte sie und fand weder Anfang noch Ende.

Sein Blick wanderte auf Seokjins schlanke Finger welche nachgiebig in seinen lagen und folgsam jede Bewegung mitmachten, die Taehyung ihnen vorgab. Es beruhigte seine Nerven ein wenig, aber wirklich helfen tat es ihm auch nicht.

Laute Stimmen ließen seinen Blick wieder zum Fernseher fliegen. „Mach das leise“, fauchte er genervt von der piepsigen Stimme der Mutter in der Werbung, welche übertrieben gekünstelt irgendeinen Schrott anpries. Seokjin brummte nur und die Lautstärke nahm ab, dann wechselte das Programm, wieder und wieder, bis es bei einer Serie stehen blieb. Taehyung kannte die Folge, schaute dennoch interessiert auf den Bildschirm und schnaubte genervt.

„Das ist viel zu leise, um was zu verstehen.“ Merkte der Ältere das nicht oder wollte der ihn einfach ärgern? Wieder ein Brummen und wieder wurde die Lautstärke angepasst, dann wechselte das Programm erneut und Taehyung reichte es.

„Kannst du dich bitte mal entscheiden? Das nervt“, zischte er und sein Griff um Seokjins Finger wurde fester. Irritiert blinzelte er als der Bildschirm schwarz wurde und Stille einkehrte.

„Ich habe nicht gesagt du sollst ausschalten!“, empörte er sich und drehte das Gesicht zu dem Älteren. Dieser lächelte ihn warm an und in Taehyung stieg die Wut. Was sollte das denn jetzt? Warum guckte der so als wäre er ein bockiges Kind?

Die freie Hand Seokjins legte sich an sein Kinn, zog es näher an den Älteren und leicht grummelnd ließ sich Taehyung küssen, merkte wie die Wut verrauchte und seine Nerven ruhiger wurden.

„Was ist los? Du grübelst schon die ganze Zeit“, meinte Seokjin liebevoll und Taehyung zog die Augenbrauen zusammen.

„Tu ich gar nicht. Ich wollte nur den Film zu Ende schauen“, wehrte er ab, wollte sich seine eigenen Gedanken nicht eingestehen.

„Aha und dabei ist dir entgangen, dass ich erst umgeschaltet habe, nachdem der zu Ende war?“, fragte Seokjin lachend nach und Taehyung blinzelte irritiert. Der Film war zu Ende? Hatte er nicht mitbekommen. Blut sammelte sich in seinen Wangen und ihm wurde etwas warm als er beschämt zu dem Älteren aufsah, sich dann gegen dessen Brust sinken ließ.

„Sagst du mir jetzt was in deinem Kopf vorgeht?“, fragte dieser erneut nach und Taehyung brummte unwillig. Er setzte sich wieder auf, legte die Hände auf Seokjins Schultern, schaffte es aber nicht ihm in die Augen zu schauen.

„Alles Mögliche… Die Prüfung, für die ich den Tanz lerne, ist bald… Jimin geht es momentan nicht so prall und Jungkook nervt…“, gestand er schließlich die Hauptgründe neben all den kleinen Dingen, die das Leben nur zu gerne kompliziert machten.

Sein Gegenüber hatte den Kopf schief gelegt und betrachtete ihn eingehend, schien ruhig und gelassen, doch Taehyung hatte das kurze Verkrampfen der Muskeln bei dem Namen Jungkook wohl bemerkt.

„Was davon ist für dich am wichtigsten?“, fragte Seokjin überraschend und Taehyung dachte gar nicht nach, antwortete einfach.

„Jimin!“

Ein Lachen entkam dem Älteren und er zog den überrumpelten Taehyung wieder an sich, küsste ihn sanft und sah ihm dann wieder in die Augen.

„Warum habe ich nur genau die Antwort erwartet“, kicherte er leicht und Taehyung blies empört die Luft aus.

„Wenn es Yoongi schlecht ginge, wäre der meine größte Sorge!“, verteidigte er sich, hatte die Unterstellungen, Jimin betreffend, noch zu deutlich im Ohr.

„Hast ja recht“, lenkte der Ältere ein und schmunzelte nur bei Taehyungs zufriedenem Blick. Ging doch! Nun musst er nur noch Yoongi von diesen wirren Gedanken losbekommen.
„Was mag Jimin denn so? Vielleicht können wir ihn etwas aufmuntern“, schlug er vor und Taehyung begann sofort zu grübeln. Leider kannte er den Blonden noch nicht lange genug, um einen wirklich tiefgreifenden Vorschlag zu äußern und so nahm er das Naheliegendste.

„Tanzen! Das macht ihn glücklich.“ Was ja auch stimmte. Der selige Gesichtsausdruck, den Jimin bekam, wenn er tanzte, sprach da Bände, das konnte niemand leugnen. Nur musste Taehyung dringend herausfinden was Jimin sonst noch so mochte. Den Zoo vielleicht? Oder Eis essen? Eines war klar, wenn er es wusste, würde er es Yoongi stecken, damit der endlich in die Pötte kam. Wäre der etwas wagemutiger wäre Jimin den Verräter längst los und läge zufrieden in den Armen seines Hyung, dann wäre das ganze Drama vorbei. Da Yoongi aber leider eine Trantüte war musste er sich was einfallen lassen, damit Jimin mal wieder lächelte. Schwer war das, wenn man Menschen mochte.

Seokjin runzelte nur die Stirn bei dem Vorschlag, sagte aber nichts dazu. Dafür war Taehyung Feuer und Flamme für seine Idee. Tanzen und Yoongi auf die Sprünge helfen konnte man doch wunderbar kombinieren. Beim letzten Mal hatte es mit Fast-Sex geendet, dann würden sie es dieses Mal darauf anlegen, dass das 'Fast' auf der Strecke blieb. Also Taehyung und seine Entschlossenheit würden das tun, alle anderen hatte da mitzuspielen!

„Wir nehmen Jimin und Yoongi morgen Abend mit in den Club! Das wird sicher lustig“, freute sich Taehyung auch schon, wurde aber etwas gedämpft als er Seokjins noch immer skeptischen Blick sah.

„Was?“, fauchte er den Älteren leicht genervt an. Musste er sich wirklich noch ein Schild basteln, mit dem er Seokjin klarmachen konnte, dass er noch immer keine Gedanken lesen konnte oder kam der auch so darauf?

„Ich weiß nicht, das letzte Mal mit den beiden ist nicht ganz in meinem Sinne verlaufen“, erklärte Seokjin langsam, behielt Taehyung dabei fest im Blick, doch dieser schnaubte nur unwillig.

„Ich habe versprochen ihn nicht wieder zu küssen und ihm auch gesagt, dass das nicht gewünscht ist“, setzte er augenzwinkernd hinzu und genoss kurz Seokjins überraschten Blick. „Bleib einfach in meiner Nähe und dann kannst du ganz entspannt sein, versprochen“, raunte er mit seiner besten Schlafzimmerstimme und Seokjin durchfuhr ein Schauer. Taehyungs Grinsen wurde eine Spur tiefer, verruchter, als er sich zu dem Älteren beugte und ihn sanft küsste. Sich in den Kuss fallen ließ, als er Seokjins Zunge an seinen Lippen spürte und ihm Einlass gewährte.

„Na gut, lad die beiden ein“, ergab sich der Ältere und Taehyung entfuhr ein Freudenschrei. Wuchtig schmiss er sich wieder mit dem Rücken gegen Seokjins Brut, ließ diesen atemlos keuchen und tippte nebenbei schon fleißig in sein Handy.

>> Willst du morgen mit feiern gehen? Du siehst so bedrückt aus, das müssen wir ändern! << schrieb er an Jimin und brauchte erstaunlicherweise nicht lange auf eine Reaktion zu warten.

>> Kommt Seokjin mit? << kam zurück und Seokjin lachte hinter ihm.
„Da scheint mich einer zu mögen“, raunte er Taehyung ins Ohr und dieser verzog den Mund. Da lud er Jimin ein und der fragte nach Seokjin? Wo kamen sie denn da hin?

>> Ohne den darf ich nicht feiern gehen. Bin noch auf Bewährung… << war die Antwort und wieder ließ ein Lachen die Brust in seinem Rücken erbeben. „Sehr richtig.“ Der Griff um seinen Bauch wurde fester und freche Finger schlüpften unter sein Oberteil, erkundeten die warme Haut und ließen Taehyung wohlig seufzen.

>> Kann der auch aufpassen, dass ich nicht wieder Mist baue? << ein drittes Mal lachte Seokjin auf, drückte Taehyung einen Kuss in den Nacken und ließ ihn kurz das Handy vergessen.
„Mache ich gerne“, meinte er nickend und holte Taehyung zurück in die Realität, der blinzelte einige Male verwirrt, bis ihm einfiel, was er hier eigentlich machte.

>> Er nickt ganz eifrig. Also bist du dabei????? <<

>>Klar doch. << kam es zurück und Taehyung jubelte zufrieden.

„Warum lädst du ihn nicht hierher ein? Wir könnten uns zusammen fertig machen und wenn er will, kann er hier schlafen, dann hat er keinen so weiten Weg“, bot Seokjin an und Taehyung blickte misstrauisch über die Schulter.

„Was willst du damit bezwecken?“

„Nett sein“, gab der nur locker zurück und Taehyung zog skeptisch die Augenbraue hoch.

„Ich glaube nicht, dass ihm der Vorschlag gefallen wird.“

„Frag ihn und lass ihn selbst entscheiden oder willst du ihn nicht hier haben?“, erwiderte Seokjin noch immer die Ruhe selbst und Taehyung tippte die Frage mit einem überheblichen Lächeln. Also bitte, was glaubte Seokjin wer er war?

Offensichtlich jemand, der Jimin gut einschätzen konnte. Der nahm das Angebot an und bedankte sich artig. Das würde Taehyung mit dem Blonden nochmal besprechen müssen. So ging das nicht! Einfach Taehyung Erwartungen nicht erfüllen, war nicht akzeptabel. Dass Seokjin hinter ihm auch noch zufrieden kicherte, machte es nicht besser.

„Was regst du dich auf? Ich soll doch den Aufpasser spielen, oder? Wenn, dann mache ich das auch richtig“, gab er feixend zurück und Taehyung schnaubte nur.

„Toller Aufpasser. Sorgt dafür, dass er zwei angetrunkene Zweitsemester mit nachhause nehmen kann. Fragt sich nur, worauf du genau aufpassen willst. Gleichbehandlung?“, gab Taehyung pikiert zurück. Die Finger auf seinem Bauch stockten kurz, streichelten dann aber weiter, wanderten etwas höher.

„Wie hast du das letztens so schön gesagt? Ich mag Jimin, aber ich stehe auf dich“, wisperte Seokjin gegen seinen Hals, küsste diesen zart und saugte sacht. Angetan legte Taehyung den Kopf zur Seite, ließ ihm mehr Platz, bis ihm einfiel, dass er noch nicht ganz fertig war.

„Seokjin nicht. Ich muss noch Yoongi anschreiben“, nuschelte er undeutlich, gedämpft von seinem schneller werdenden Atem. Ein leises Brummen erklang hinter ihm, aber die Lippen ließen von ihm ab und ihn wieder klarer denken.

Was leider nicht viel half. Yoongi erwies sich störrischer als ein Esel, der sich mit keiner Karotte locken lassen wollte. Zwar ließ Taehyung weg, dass Jimin mitkam, aber der schien es dennoch herausgefunden zu haben, ging er doch schnell von, keine Lust, zu seinem altbekannten, Nein und dabei bleibt es, über. Das kannte Taehyung leider schon und hatte sich etliche Male die Zähne daran ausgebissen. Er versuchte es noch etwas, aber irgendwann wurde es Yoongi wohl zu dumm, er antwortete nicht mehr und ging offline. Blöder Idiot! Der wusste einfach nicht was gut für ihn war. Aber was sollte Taehyung machen? So war es nun mal. Er würde den Rothaarigen schon dazubekommen wieder mitzukommen.

Seokjins Lippen an seinem Hals ließen ihn endgültig sein Smartphone vergessen und genießend die Augen schließen. Die Finger auf seinem Bauch waren bis zu seiner Brust gewandert, strichen sacht über die Haut und begannen mit einer seiner Brustwarzen zu spielen.

„Seokjin…“, hauchte Taehyung angetan. Ein leises Brummen erklang an seinem Hals und Seokjin knabberte zärtlich an der empfindlichen Haut. Machte so lange weiter bis sich Taehyungs Atmung etwas erhöht hatte und dieser sacht unter seinen Fingern zu beben begann. Kaum verschwanden die weichen Lippen von seinem Hals, drehte der Jüngere sich um, schlang die Arme um Seokjins Schultern und sah in mit verklärten Augen an. Lehnte sich etwas vor und küsste ihn zärtlich.

Es war ein sinnlicher, gefühlvoller Kuss, getragen und ruhig. Nahm Taehyung gefangen in dem zarten Gefühl der weichen Lippen auf seinen, welche sich harmonisch mit seinen bewegten. Süß und lieblich schmeckte Seokjins Zunge als sie sich an seine rieb, ihn leicht neckte und hinter sich her lockte. Taehyung folgte nur zu gerne, spielte mit ihr. Erst als ihm leicht schwummrig wurde, löste er seine Lippen von denen des Älteren, sah ihn in die glasigen Augen und sog gierig die Luft durch die Nase ein.

„Tae?“, hauchte Seokjin und Unsicherheit spiegelte sich in seinen Augen. Seine Stimme hatte einen Unterton, welchen Taehyung nicht benennen konnte, welcher ihm aber einfach nicht gefallen wollte.

„Hm.“ War alle was Taehyung herausbrachte. Er war im Zwiespalt mit sich, ob er lieber reden wollte oder Seokjin erneut küssen.

„Wie läuft die Sache mit Jungkook? Du meintest vorhin, er geht dir auf die Nerven“, brachte Seokjin schließlich über die Lippen, mit jedem Wort sicherer werdend, dennoch mit ruhiger Stimme und leichter Sorge.

Taehyung blies den Atem aus. Das war kein Thema, über welches er gerne sprach. Ihrer Absprach nach hielt er den Älteren auf dem Laufenden, auch wenn es da nicht viel zu erzählen gab, er heizte Jungkook ein, um ihn abblitzen zu lassen, das wusste der Ältere. Dennoch machte sich ein mulmiges Gefühl in Taehyungs Magen breit, der Blick den Seokjin bekam, wenn er berichtete, gefiel dem Jüngeren gar nicht und so würde es wohl auch heute laufen.

„Tut er auch. Ich bin aber auf einem guten Weg, denke ich. Nicht mehr lange und ich kann ihm endlich den Laufpass geben“, meinte er ausweichend. Er hatte keine Lust Details zu erzählen, die ihnen beiden nur unangenehm waren, wenn auch auf unterschiedliche Weisen.

„Warum…“, setzte Seokjin an, stockte dann aber und sah Taehyung prüfend an. Dieser zog fragend die Augenbraue hoch, so unentschlossen kannte er den Älteren nicht.
„Warum kannst du ihm nicht jetzt schon den Laufpass geben? Du willst ihn doch treffen, indem der andere sich neu verliebt. Da musst du das Ganze doch nicht fortführen.“

Taehyung biss sich auf die Lippe. Blickte Seokjin betreten an und suchte nach den rechten Worten. Da war es wieder, dieses fiese kleine Detail, welches er Seokjin bisher verschwiegen hatte, ihre Absprache damit gebrochen hatte. Er hatte dem Älteren nie erzählt das dieser 'andere' Jimin war.

„Wenn ich ihn jetzt schon abserviere wird er sich stärker auf den anderen konzentrieren und der sich nicht von ihm lösen wollen, wenn er denkt, es liefe besser. Das geht dann ein halbes Jahr und alles ist beim Alten“, erklärte er langsam, genau überlegend welche Worte er nutzen wollte. Seokjin sah ihn nachdenklich an, ließ nicht erkennen was er von Taehyung Erklärung hielt. Es fühlte sich wie die Ewigkeit an, bis Seokjin schließlich langsam nickte und den Blick sinken ließ, irgendwo zwischen Taehyungs Kinn und seiner Brust hing dieser und der Jüngere schaffte es nicht ihn wieder mit den Augen einzufangen. Das gefiel ihm nicht, er wollte wissen was Seokjin dachte, nur wusste er, dass dieser es ihm nicht sagen würde. Taehyung hatte seine Geheimnisse vor Seokjin und dieser umgekehrt genauso. Das verschaffte ihnen auf gewisse Weise Gleichberechtigung, machte aber alles auch unnötig kompliziert. Je öfter Taehyung dies auffiel, umso mehr hasste er es, sah sich aber außer Stande es zu ändern.

„Hey, lass uns schlafe gehen“, durchbrach Taehyung schließlich leise und einfühlsam die Stille, wartete lange auf ein Nicken. Mit steifen Gliedern erhob er sich von Sofa, streckte sich ein wenig und Arme schlangen sich um seine Taille, während er noch die Arme nach oben gestreckt hatte. Weiche Lippen legten sich auf seine Wange und der Ältere drückte sich kurz, aber fest gegen seinen Rücken. Machte sich dann wieder los, nahm Taehyung bei der Hand und führte ihn ins Schlafzimmer. Leicht lächelnd folgte dieser, auch wenn das unangenehme Zwicken im Magen nicht ganz verschwinden wollte.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast