Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Eine Liebe in vier Akten

von Pingulina
GeschichteDrama, Freundschaft / P18 Slash
Jimin Jungkook Kim Seokjin Suga V
15.07.2019
18.01.2021
80
203.013
28
Alle Kapitel
127 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
14.09.2020 2.756
 
Zweiter Akt - Fünfundzwanzigste Szene: Frühstück zu dritt


Auf leisen Sohlen schlich sich Taehyung aus seinem Zimmer, drehte sich dabei immer wieder um, nur um festzustellen, dass Jimin noch immer seelenruhig schlief. Etwas schade war es schon, er hätte gerne noch länger in dem gemütlichen Bett gelegen und mit Jimin geschmust. War der Blonde doch so herrlich warm und roch auch noch gut, aber er hatte ein Versprechen gegeben und das würde er halten.

Mit dem vorbereiteten Bündel Anziehsachen unterm Arm marschierte er ins Bad und machte sich frisch, zog sich um und grübelte noch etwas was er alles zum Frühstück holen sollte. Fast genauso leise wie sein Zimmer verließ er die Wohnung und hoffte, dass keiner seiner Mitbewohner zu laut herumtrampeln würde und Jimin damit weckte. Die Überraschung sollte doch perfekt werden und dafür sollte Jimin ruhig noch etwas unwissend im Reich der Träume verweilen.

Vollbepackt mit tollen Sachen machte er sich nach dem Einkaufen auf den Rückweg und gabelte Yoongi vor seiner Tür auf. Dieser begrüßte ihn mit einem seiner wunderschönen missfallenden Blicke die Taehyung so liebte.
„Willst du eine Armee versorgen?“, kommentierte er die Ausbeute des Jüngeren und schloss mit den gereichten Schlüsseln die Eingangstür auf.
„Nein, ich habe vielleicht etwas viel besorgt, aber so viel ist es doch auch nicht.“, wiegelte er ab und marschierte voran, Yoongi hinter sich wissend. Dieser sperrte die Wohnungstür auf und ließ ihm artig den Vortritt, immerhin hatte Taehyung die Hände voll.

Geübt schlüpfte Taehyung aus seinen Schuhen und verfrachtete den Einkauf in die Küche während Yoongi im Flur zurück blieb. Er war schon dabei den Tisch zu decken als er Schritte hinter sich hörte und Yoongi ihm über die Schulter spähte.

„Warum ist die Klingel ausgeschaltet?“
Taehyung presste die Lippen zusammen und vertiefte sich in den Marmeladensorten, um sein ertapptes Grinsen zu verbergen.

„Muss einer der andern gewesen sein, die reagieren recht allergisch auf morgendliches klingeln.“, gab er bemüht locker zurück, dennoch hob Yoongi skeptisch die Augenbraue.

„Deine Mitbewohner sind ganz schön empfindlich.“, kommentierte er das Gehörte und machte sich nützlich. Mit wenigen Schritten war er bei der Kaffeemaschine, bestückte sie und schaltete sie an. Da sah man mal wieder wie oft sein Hyung bei ihm war, die für ihn wichtigen Sachen kannte er auswendig.

„Es wäre aber nett gewesen, wenn du mir geschrieben hättest, dass du noch unterwegs bist.“, ergriff Yoongi erneut das Wort, während Taehyung noch mit dem perfekten Arrangement der Croissants beschäftigt war. Verwirrt drehte er den Kopf zu seinem Gast, wusste nicht was dieser meinte.

„Ich habe dir geschrieben, das ich warte…“, versuchte Yoongi ihm auf die Sprünge zu helfen. Was nichts brachte, Taehyung wurde nur noch verwirrter. Hatte er sein Handy heute überhaupt schon gesehen? Doch, ja, er hatte sich mit dem Ding beschäftigt, immerhin hatte es ihn geweckt. Über Kopfhörer, was sehr unangenehm war, aber er wollte ja nicht, dass alle im Bett anwesenden aufwachten. Aber danach? Er hatte es zurück auf den Nachttisch gelegt und da lag es wohl noch. Auf stumm geschaltet und unbeachtet. Armes kleines Handy. Taehyung bekam direkt Sehnsucht danach.

„Ich habe mein Handy im Zimmer liegen lassen.“, gab Taehyung schuldbewusst zu und Yoongi runzelte überrascht die Stirn.

„Du und dein Handy vergessen? Ist das überhaupt möglich? Ich dachte immer du stirbst, wenn du länger als eine Minute von dem Ding getrennt bist.“

„Nur wenn der Akku alle ist und das dauert dann fünf. Gnadenfrist, um das Ladekabel zu suchen.“ Nebenbei goss er zwei Tassen des frischgebrühten Kaffees ein und stellte sie auf den Tisch.

„Aber wo wir gerade davon reden, ich gehe es besser mal holen, nicht dass der Akku sich zum Ende neigt.“, meinte er augenzwinkernd und entschwand in sein Zimmer.

Im Zwielicht konnte er erst nicht viel sehen, bis er die Vorhänge erreichte und sie zur Seite zog. Das sanfte Licht des Morgens erfüllte den Raum und ließ ihn den schlafenden Jimin in seinem Bett klarer ausmachen. Ein Lächeln legte sich auf seine Lippen und mit etwas Wehmut versuchte er nun was er die ganze Zeit vermieden hatte. Er rüttelte sacht an Jimins Schulter und weckte ihn allmählich.

Ein Grummeln erklang, dann drehte sich Jimin einfach um und drückte das Gesicht ins Kissen. Taehyung beobachtete ihn lachend, war versucht sich einfach an den anderen zu kuscheln und ebenfalls noch etwas zu schlafen.

„Lass mich Tae, ich bin noch müde.“, maulte Jimin verschlafen, vom Kissen gedämpft. Brachte Taehyung damit erneut zum Lachen, es klang aber auch zu sehr nach einem Kind, welches nicht zur Schule wollte. Sanft ließ er seine Finger in Jimins Haar wandern, kraulte ihn leicht und sofort entspannte sich der Kleinere. Drehte sich schließlich auf den Rücken und blinzelte Taehyung verschlafen an. Dieser musste hart schlucken, seine Gedanken wanderten gerade in völlig falsche Bereiche ab, mit kuscheln allein war da nicht mehr viel.

„Ich habe was zum Frühstücken geholt. Komm in die Küche, noch ist der Kaffee heiß.“, lockte Taehyung den Blonden und musste sich zusammenreißen nicht einfach zu sagen, dass er den Hintern aus dem Bett schwingen solle, da Yoongi da war. Jimin noch frech zuzwinkernd schnappte er sich sein Handy und verließ den Raum, wollte sich nicht länger in Gefahr bringen, Dinge zu tun, die Seokjin ihm übelnehmen würde.

„Hat dein Handy verstecken mit dir gespielt?“, brummte Yoongi, kaum dass Taehyung sich wieder setzte. Dieser presste das besagte Gerät beschützend an sich und streichelte sacht die Schutzhülle.

„Auch ein Handy will liebevoll geweckt werden.“, erwiderte Taehyung gespielt empört und griff nach seiner Tasse. Behielt Yoongi dabei möglichst unauffällig im Auge als er Schritte im Flur hörte. Er brauchte sich nicht umdrehen, um zu wissen, dass Jimin in Sichtweite gekommen war, Yoongis plötzlich angespannte Körperhaltung sagte ihm alles. Die Schritte waren kurzzeitig erstorben, setzten sich dann zögerlich wieder in Gang und schon saß Jimin neben ihm und murmelte begrüßende Worte in die Runde. So richtig glücklich mit dem Besuch schien der Blonde nicht zu sein, aber das würden sie noch ändern. Ganz sicher!

Taehyung ließ sich nichts anmerken, lächelte zufrieden und machte auch für Jimin eine Tasse Kaffee fertig. Kaum saß er wieder, traf ihn Yoongis wissender Blick, welchen er gekonnt ignorierte und dem Älteren versuchte klarzumachen, dass er rein gar nichts wusste.
„Aha, du hast also nur rein zufällig für drei eingekauft, ist klar.“, musste Yoongi dann auch noch loswerden und Taehyungs Mundwinkel zuckten verräterisch nach oben.

Fest sah er Yoongi in die Augen, versuchte ihn von seiner Unschuld zu überzeugen und sah es einfach nicht ein, dass er längst durchschaut worden war. Als Yoongi nicht kleinbeigeben wollte, beschloss er die Taktik zu ändern und sich Unterstützung zu holen. Blonde, leicht verwuschelte Unterstützung, der Yoongi nichts entgegenzusetzen hatte!

„Verlangst du gerade wirklich von mir Jimin einfach so rauszuschmeißen, nur damit du mich für dich haben kannst?“ Das brachte Yoongi nur zum Schnauben, aber nicht wirklich aus der Fassung, wenigstens fand Jimin es lustig.

„Sicher nicht. Es wäre nur nett gewesen, wenn du mir mitgeteilt hättest, dass du neben deinem Handy auch Jimin im Zimmer vergessen hattest.“, kam Yoongi pikiert mit Logik um die Ecke. Dabei wusste doch jeder, dass die vor zehn Uhr bei Taehyung Hausverbot hatte.

Also zog er seinen Trumpf und drehte sich zu Jimin, funkelte ihn verschwörerisch an bevor er weitersprach.
„Ich glaube, er mag dich nicht.“
„Den Eindruck habe ich auch.“, entgegnete Jimin in der perfekten Weise. Getroffen und traurig, ganz so als täten Yoongis Worte ihm weh, Taehyung hätte den Blonden küssen können.
Bevor er sich jedoch über seinen Sieg freuen konnte durchschoss ein scharfer Schmerz sein Schienbein und automatisch rutschte er mit seinem Stuhl etwas weiter nach hinten, raus aus Yoongis Reichweite.
„Das tut weh! Spinnst du?“

„Gut so und nein.“, kam es zurück und machte Taehyung sprachlos. Was erlaubte der sich denn hier? Trank dabei auch noch seelenruhig seinen Kaffee, als hätte er ihn nicht gerade schwer verletzt! Im übertragenen Sinne, Ego und so…

Fassungslos ließ Taehyung seinen Blick zu Jimin wandern und ihn traf der zweite Schock für den Morgen. Der grinste nur zufrieden und machte einen auf Gaffer, kaute nebenbei genüsslich und schien so gar keine Ambitionen zu haben ihm zur Hilfe zu kommen.

„Hilf mir gefälligst!“, wollte Taehyung ihn mit in den Streit einbeziehen, bekam aber nur ein mildes Lächeln.

„Mir hast du auch nicht gesagt, dass Yoongi da ist.“, erdreistete sich Jimin nun auch noch und Taehyung riss der Geduldsfaden. Wüste Beschimpfungen herunterschluckend öffnete er einige Male stumm den Mund bis er sich soweit beruhigt hatte, um ordentliche Sätze zu formulieren.

„Ich bin doch hier nicht die Information! Ihr hättet ja auch fragen können, ob sonst noch wer da ist!“, gab er pampig bekannt und verschränkte die Arme vor der Brust, während er auf seinem Stuhl tiefer rutschte. Die konnten ihn mal gernhaben, sowas musste er sich echt nicht bieten lassen.

Yoongi entkam ein trockenes Lachen. „Hätte da eine allgemeine Frage gereicht oder hätte die Konkret nach Jimin sein müssen?“, fragte er sarkastisch nach, schickte noch einen fragenden Blick hinterher und Taehyung verkniff sich eine Grimasse als Antwort. Eisern schwieg er, auch wenn er spürte wie ihm die Wutröte ins Gesicht stieg, den Sieg gönnte er seinem Hyung nicht.

Taehyung beschloss Yoongi erstmal zu ignorieren, sah demonstrativ an ihm vorbei an die Wand und hielt es nicht für nötig die Frage zu beantworten. Der Ältere registrierte es zufrieden und richtete seine Aufmerksamkeit nun vollends auf Jimin, was Taehyungs Laune nicht besserte. Dass sich hier gerade sein Plan erfüllte, war in den Hintergrund getreten, er hatte dringendere Probleme.

„Was genau machst du eigentlich hier?“, wollte Yoongi kauend wissen und Taehyung schnaubte beleidigt. Jetzt tat Yoongi auch noch so als sei er nicht da und belagerte seinen Gast, keine Manieren der Junge!

„Wir haben gestern Filme geschaut und Tae hat angeboten, dass ich hier schlafen kann.“, erklärte Jimin knapp, schenkte seine Aufmerksamkeit dann Taehyung als er ihn sacht anstieß und anlächelte. Der Hundeblick des Blonden brachte Taehyungs beleidigtes Ego zum Wanken und seine Lippen bogen sich zu einem kleinen Lächeln. Mehr als ein Nicken brachte er dennoch nicht zustande.

„Ignoriert er dich öfter?“, wand sich Jimin wieder an Yoongi. Ignorierte Taehyung damit selbst und dessen aufkommende Ruhe war dahin. Seine Unterlippe schob sich leicht vor und schmollend beobachtete er die zwei möglichst unauffällig, um auch schön desinteressiert auszusehen. Die sollten ruhig merken, dass sie nicht so spannend waren, wie sie dachten.

„Ja, aber leider nie lange. Er kann eben nicht ohne zu reden leben.“, verspottete Yoongi ihn munter. Wieder musste er alle Selbstbeherrschung aufbringen, um sich nicht einzumischen und Yoongi die Genugtuung zu geben ihn gebrochen zu haben. Dass dieser nun auch noch Jimin verschwörerisch anfunkelte, hieß nichts Gutes und sicherheitshalber biss sich Taehyung schon mal auf die Zunge, um das vorschnelle Ding im Zaum zu halten.

„Schade auch. Zu dritt wäre das Gespräch sicher interessanter. Ich wüste zu gerne was ihr im Studium so alles macht und für Projekte habt.“, gab sich Jimin diplomatisch und traf einen Nerv. Taehyung hätte sich zu gerne an dem Gespräch beteiligt, doch Yoongis Blick ließ ihn schweigen. Stumm hörte er den anderen beiden zu und platzte fast vor unausgesprochenen Worten. Was musste sich Yoongi auch einen Spaß daraus machen, gerade die Aspekte ihres Studiums falsch darzustellen, die Taehyung besonders am Herzen lagen? Das war doch reine Folter!

„Tae, nun sag endlich was. Das ist sicher nicht gesund, was du da gerade machst.“, sprach Yoongi ihn schließlich direkt an und schlug ihn sacht auf die Schulter. Beugte sich dabei über den Tisch und schubste fast die gute Marmelade um.

„Warum denn? Ihr amüsiert euch doch auch ohne mich ganz gut.“, erwiderte Taehyung noch immer beleidigt und verscheuchte Yoongis ungebetene Finger. Jimin schien das alles recht lustig zu finden, lachte er doch leise vor sich hin, während Yoongi noch unschuldige Blicke gen Taehyung schickte.

„Ohne dich wäre das eben nicht halb so amüsant gewesen.“, verpasste der Blonde Taehyung einen verbalen Seitenhieb. Während Taehyung ihn fassungslos anschaute, lachte Yoongi ihn herzlich aus, schlug sich dabei sogar auf den Oberschenkel und ließ leisen Respekt in Taehyung erwachsen. Jimin hatte es wirklich drauf Yoongi zu unterhalten. Warum stellte der sich also so an sich den Blonden endlich zu schnappen?

„Gott Jimin, du bist herrlich!“, rief Yoongi zufrieden aus und bekam von Taehyung einen Todesblick geschenkt.

„Da sitzt ihr beide in meiner Küche, lasst euch ein Frühstück ausgeben und der Dank ist Hohn und Spott?“, empörte sich Taehyung schließlich. Wurde dafür von Jimin fest umarmt und musste zugeben, dass es tatsächlich half.
„Das sagen wir doch nur, weil dir dich lieb haben.“, raunte ihm Jimin auch noch ins Ohr und die Anspannung fiel von Taehyung ab, was auch an den zarten Händen liegen konnte, die über seinen Rücken wanderten oder dem unzufriedenen Blick von Yoongi, der diese Hände beobachtete.

Schadenfreude machte sich in Taehyung breit und brachte ihn gleich wieder auf dumme Ideen.
„Dir glaube ich das, bei dem da bin ich mir unsicher.“, flüsterte er zurück, laut genug dass Yoongi es hören konnte. Zu Yoongi zu schauen konnte er dann aber doch nicht lassen, dessen Blicke waren gerade doch wieder sehr interessant geworden.

„Glaubs oder nicht, aber ich habe dich tatsächlich auch lieb. Frag mich nicht welcher Teufel mich geritten hat.“, erklärte Yoongi theatralisch, sein Blick sprach Bände und Taehyung wusste, dass er es ernst meinte. Seine zickige Wut hatte keine Chance mehr, so ganz ohne Nährboden, zu überleben und verkrümelte sich fürs Erste, wartete aber nur darauf erneut zum Spielen herauskommen zu dürfen.

Als Yoongi ihm auch noch frech zuzwinkerte, schoss ihm das Blut in die Wangen und ihm wurde unangenehm warm. Warum musste sich Yoongi diesen unpassenden Augenblick für eine seiner raren Flirtattacken aussuchen? Die kamen so selten, dass Taehyung damit einfach nie rechnete. Schon allein um sich zu rächen und auch etwas, um sich zu verstecken, presste er sich näher an Jimin, genoss kurz dessen Nähe und den Gedanken, dass Yoongi ihn gerade ein klein wenig hasste. Dass tat doch gleich doppelt gut, etwas den besten Freund zu ärgern. Was gab es Schöneres am frühen Morgen? Anschließend musste er dringend Yoongis haltlosen Behauptungen über ihr Studium richtig stellen und Jimin etwas auf den Zahn fühle, was der noch so alles Nützliches lernte. Aufmerksam hing er an den Lippen des Blonden und versuchte sich alles zu merken, das konnte man sicherlich noch gewinnbringend einsetzten.

Kaum hatten sie aufgegessen, verkrümelte sich Jimin ins Bad, schien es eilig zu haben. Taehyung bedauerte diese Eile etwas, er mochte den Anblick von Jimin, so flauschig und leicht verschlafen, wie er bis eben wirkte. Das schien auch Yoongi zu gefallen, lag dessen Blick doch wieder fast ungebrochen auf dem Blonden und als dieser sich ins Bad verzog, sehr konzentriert auf dessen Hintern, wie Taehyung nicht übersehen konnte.

„Du solltest nicht so starren, sonst sabberst du noch.“, tadelte er Yoongi streng. Der Angesprochene verdrehte nur die Augen und erhob sich, reichte Taehyung das benutzte Geschirr an und ersparte es ihm hin und her zu laufen.

„Ich passe schon auf… dir könnte ich das Gleiche sagen…“, fügte er nachdenklich an und ließ seinen Blick über Taehyung gleiten.

„Zum hundertsten Mal, ich will was ganz anderes von Jimin als du.“, verteidigte der sich genervt. Reichte auch langsam mal mit den Unterstellungen!

„Sicher?“, lachte Yoongi ihn wissend aus, brachte Taehyung damit aber nicht aus der Fassung.

„Ganz sicher.“

„Warum genau kommst du jetzt eigentlich nicht mit zur Übung? Es war doch abgesprochen, dass ich dich zur Uni abhole.“, wechselte Yoongi beiläufig das Thema.

„Ich muss noch was mit Jung…“, mitten im Wort brach er ab, biss sich auf die Zunge und der kalte Schweiß brach ihm aus. Scheiße!

Yoongi hatte ihn kalt erwischt und er hatte sich echt verplappert. Ein neugieriger Blick brannte sich in seinen Nacken und das unwillige Schnalzen hinter ihm machte klar, dass Yoongi den Rest des Satzes erraten hatte.

„Was genau musst du denn mit deinem 'Ex' klären?“, mit kalter Verachtung betonte er das Wort 'Ex' und wieder rollte ein kalter Schauer über Taehyungs Rücken. Hätte er den Satz einfach fertig ausgesprochen könnte er nun den Genervten spielen, der noch irgendeinen Müll an seinen Verflossenen zurückgeben musste, aber da er sich als ertappt geoutet hatte, stand er nun vor einem großen Problem.

Wenigstens war das Schicksal heute mal auf seiner Seite und dieses Problem wurde gerade von einem hereintretenden Jimin abgelenkt. Sehr gut! Solange Yoongi noch mit anschmachten beschäftigt war beförderte er alle beide aus der Tür und schloss sie, ehe Yoongi einfallen konnte, worüber sie gerade noch gesprochen hatten. Er brauchte zwar noch eine gute Erklärung für seinen Hyung, aber immerhin hatte er Zeit gewonnen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast