Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Eine Liebe in vier Akten

von Pingulina
GeschichteDrama, Freundschaft / P18 Slash
Jimin Jungkook Kim Seokjin Suga V
15.07.2019
18.01.2021
80
203.013
28
Alle Kapitel
127 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
20.07.2020 3.195
 
Zweiter Akt - Siebzehnte Szene: Heiße Nächte


„Ach Tae… hörst du dir eigentlich selbst zu?“, fragte Seokjin mit einem nachsichtigen Lachen in der Stimme. Betrachtete den Jüngeren grinsend und sah einfach viel zu lieb für die aktuelle Situation aus. Alles Dinge, die Taehyung gewaltig nervten.

„Nein, tut doch eh keiner. Und jetzt geht tanzen, wir sind beschäftigt.“, erwiderte er nur schmollend. Versicherte sich, dass Jimin keine Anstalten machte aus seinen Armen auszubüchsen und schickte Seokjin einen auffordernden Blick.

„Das sehe ich, aber Jimin sieht aus als gehöre er ins Bett und zwar in sein eigenes.“, machte dieser ungerührt weiter. Ignorierte Taehyungs Anweisung einfach, was dieser nicht auf sich sitzen lassen konnte.

„Das wäre unverantwortlich. Wer weiß welche Monster unter seinem Bett wohnen. Nicht dass die ihn noch fressen!“, konterte er, fest davon überzeugt, dass er dringend unter Jimins Bett nachsehen musste. Wie von selbst schlüpften seine Finger unter das Hemd des Blonden und ertasteten die warme Haut. Er sah immer weniger Gründe Jimin wieder loszulassen, der schien sich doch ganz wohl in seinen Armen zu fühlen. Zwei gegen einen also. Pech für Seokjin!

Dass Yoongi sich nun einmischen musste schmeckte ihm rein gar nicht. Seine Intuition sagte ihm, dass es ernst wurde und sein Griff verstärkte sich. Jedoch hatte er keine Chance als Yoongi sich mit Seokjin verbündete und ihn von Jimin wegzog. Kaum getrennt wollte Taehyung zurück zu seinem neuen Lieblingsknutschgefährten wurde aber nicht gelassen. Yoongi versperrte ihm dreist den Weg.

„Sei jetzt artig und komm mit, dann machen wir da weiter, wo wir vorhin aufgehört haben.“, wisperte Seokjin ihm verheißungsvoll ins Ohr und Taehyung stockte mitten in der Bewegung. Er konnte nicht klar benennen auf was sich der Ältere bezog, aber dessen Ton ließ vermuten, dass er da unbedingt mitmachen wollte. Allerdings war da auch der Drang sich wieder an Jimin zu kuscheln. Zwei Herzen schlugen gerade in seiner Brust und er konnte sich nicht entscheiden. Musste er auch nicht, Seokjin war so freundlich ihm diese Last abzunehmen. Der griff sich Taehyungs Finger, verabschiedete sich von den anderen und zog den überrumpelten Taehyung hinter sich her. Der Jüngere schaffte es gerade noch den Kopf zu seinen Freunden zu drehen und ihnen zum Abschied zu winken, da waren sie auch schon in die Menschenmasse eingetaucht und der Blick versperrt. War Jimin ihm da wirklich direkt fremdgegangen und hatte sich an Yoongi gekuschelt oder täuschten ihn seine Augen?

Vollkommen fasziniert von seiner Entdeckung folgte er Seokjin ohne zu widerstreben. Bemerkte gar nicht wie er den Club verließ und durch die Straßen geführt wurde. Erst als Seokjin seinen Schritt etwas verlangsamte und ihm einen Arm um die Taille legte, dämmerte er langsam wieder ins hier und jetzt.

„Läuft da was zwischen den Beiden?“, fragte er unvermittelt und Seokjin blinzelte irritiert.

„Wem? Jimin und Yoongi?“, kam es verwirrt zurück. Taehyung rollte nur mit den Augen.

„Ne, dem Barkeeper und seinem Shaker. Die sahen sich die ganze Zeit so verliebt an.“

„Stimmt auffallend, vielleicht ist er ja Alkoholiker.“, stieg Seokjin ernst auf die Beobachtung ein und bekam Taehyungs Ellenbogen zwischen die Rippen gerammt. Lasch stöhnte er schmerzhaft auf und rieb sich über die gepeinigte Stelle, tadelte Taehyung mit einem Schmollmund, was diesen wenig störte.

„Was sollte das?“, beschwerte er sich als Taehyung unerwartet stumm blieb ihn nur beleidigt musterte.

„Du weißt was ich meine.“

„Tu ich das?“

„Seokjin bitte. Stell dich nicht so dumm. Sonst muss ich noch denken das ist nicht gespielt.“

Seokjin lachte auf, hielt mitten im Schritt an und zog Taehyung wuchtig an sich.
„Du läufst also Gefahr zu denken ich wäre dumm? Findest du, dass das hier eine dumme Entscheidung ist?“ Damit zog er den Jüngeren an sich und küsste ihn leidenschaftlich. Ließ Taehyung keine Chance sich zu wehrend und entließ seine Lippen erst wieder als seine Knie weich wurden und er sich in das Hemd des Älteren krallte.

„Kann ich so nicht beurteilen, müsste ich genauer testen.“, hauchte Taehyung wie hypnotisiert zurück, schlang die Arme um Seokjins Hals und zog ihn wieder an sich. Sich an ihn schmiegend entbrannte ein wilder Kampf zwischen ihnen, Taehyung schlug sich tapfer, nutzte Lippen, Zunge und Zähne so gut er konnte und hatte doch keine Chance. Mit jeder Sekunde stieg die Hitze weiter in ihm, ließ ihn fahrig und unkonzentriert werden. Er vergaß was sein Ziel war, außer so viel Nähe wie möglich zu bekommen.

„Wir sollten zusehen, dass wir zu mir kommen.“, raunte Seokjin dunkler als gewöhnlich und Taehyung nickte bloß, wollte sich erneut über die vollen Lippen des Älteren hermachen. Doch dieser ließ ihn nicht, machte sich energisch los, griff nach Taehyungs Hand und zerrte ihn weiter. Schnellen Schrittes näherten sie sich der Wohnung des Älteren, nahmen im Treppenhaus mehrere Stufen auf einmal. Wie die Unendlichkeit erschien Taehyung der Moment, den Seokjin brauchte, um die verdammte Tür aufzusperren.

Kaum hatten sie die Wohnung betreten, gab es kein Halten mehr. Taehyung beschlagnahmte die Lippen des Älteren, noch bevor sich die Tür vollständig schloss und als sie laut zufiel waren sie schon auf halbem Wege ins Schlafzimmer.

Kurz hinter der Schlafzimmertür stoppte ihre Wanderung. In einen tiefen Kuss gefangen hatten sie keine Konzentration mehr für ihre Schritte übrig, versuchten sie doch mit aller Macht und Geschick die Oberhand über den Kuss zu gewinnen. Seokjin hatte dieses Mal wesentlich größere Probleme, was daran lag, dass Taehyung es aufgegeben hatte mit fairen Mitteln zu kämpfen. Mit denen hatte er keine Chance gegen den Älteren und so hatte er seine geschickten Finger genutzt, den Gürtel geöffnet, anschließend die Hose und war darin verschwunden. Massierte dessen Männlichkeit durch den Stoff der Boxershorts und war sehr zufrieden mit dem was er da spürte und welche Wirkung es auf den anderen hatte. Dessen Konzentration war nun nur noch so stark ausgeprägt wie Taehyungs eigene und es herrschte Chancengleichheit. Auch, wenn Seokjin dabei war diese zunichtezumachen. Während seine Zunge, die von Taehyung umspielte und immer wieder zurückzudrängen versuchte, wanderten seine Hände über seinen Rücken. Die eine stoppte in seinem Nacken und dirigierte seinen Kopf so wie es dem Älteren gefiel, die andere legte sich endlich auf seinen Hintern, massierte diesen und wanderte weiter hinab zwischen seine Beine.

Erschrocken keuchte Taehyung in den Kuss als Seokjin fester zupackte. Seine freie Hand krallte sich in das Oberteil des Älteren, riss daran, wollte es endlich verschwinden lassen, während er ganz vergaß, dass er Seokjins Zunge eigentlich zurückdrängen wollte. Willig schmiegte er sich nun an diese und es war ihm egal, ob sie ihn dominierte oder nicht. Hauptsache sie war da und fühlte sich so unendlich gut an, während sie sich gegen seine rieb.

Seine Finger wurden fahriger, schafften es nicht mehr es bei sanften Berührungen zu lassen und rieben fest über die wachsende Erektion des Älteren. Dieser stöhnte dunkel in den Kuss, brachte Taehyung zum Erzittern und löste sich schließlich von diesem.

„Ausziehen.“, kommandierte Seokjin streng. Die Aufforderung in dieser Tonlage kam für Taehyung so unerwartet, dass er einfach nur tat was der andere verlangte. Ihm dabei in die Augen schauend verschwand ein Kleidungsstück nach dem anderen von Taehyungs Körper, erst bei seiner Boxershorts hatte er sich wieder soweit gesammelt, dass er es schaffte Seokjin einen heißen Blick zu schenken. Sich lasziv über die Lippen leckend hakte er einen Daumen unter den Bund und begann sie langsam nach unten zu schieben. Konnte dabei sehen, wie Seokjins Blick auf ihm klebte, er schwer schluckte, als Taehyungs Hüftknochen zum Vorschein kam.

Ohne Vorwarnung packte er die freche Hand und hielt Taehyung auf, blickte ihm fest in die Augen und der Jüngere erschauerte unter diesem Blick voll brennender Lust.

„Aufs Bett. Hinknien.“

Es brauchte etwas bis sich Taehyung von diesem Blick lösen konnte, um der Anweisung zu folgen, doch kurz später kauerte er auf allen Vieren auf dem Bett. Hörte seinem eigenen viel zu schnellem Atem zu und wartete nervös. Seine Nerven schienen zum Zerreißen gespannt, drehte er dem Älteren doch gerade den Rücken, besser gesagt den Hintern, zu und wusste nicht, warum er so lange brauchte, um sich zu ihm zu gesellen.

Endlich gab das sanfte Wippen der Matratze darüber Auskunft, dass sich Seokjin zu ihm gesellte und dann waren diese geschickten Hände auch schon wieder da, glitten über seine Haut und ließen ihn keuchen.

„Du bist ganzschön empfindlich.“, raunte ihm der Ältere ins Ohr. Taehyung konnte spüren, dass er über ihm war und ein zufriedenes Grinsen schlich sich auf seine Lippen als er seinen Hintern etwas nach oben reckte und so gegen den Schritt des Älteren rieb.

„Wenn man mich so lange warten lässt schon.“, kam es mit erstickter Stimme zurück. Erst jetzt wurde ihm die Heftigkeit seiner eigenen Erregung bewusste und dass Reden gerade das Letzte war, mit dem er seine Zeit verschwenden wollte. Er wollte die Hände des Älteren, überall und er bekam sie und nicht nur die Hände.

Seokjin lachte leise auf und legte seine Lippen auf Taehyungs Hals, während seine Finger über dessen Schultern die Arme hinabglitten. Sie erforschten die weiche Haut des Jüngeren, brachten ihn immer wieder zum Keuchen und ließen ihn sein Gesicht zitternd in die Kissen drücken. Nicht wissend was Seokjin genau mit ihm vorhatte erbebte er, doch es war ihm egal. Alles was der Ältere da gerade machte, fühlte sich einfach gut an und das war alles was ihn interessierte. Hitze sammelte sich in ihm, ließ seine Haut verführerisch Glänzen und machte ihn ganz schwindelig.

Die weichen Lippen Seokjins widmeten sich ausgiebig seinem Nacken, zwischendrin konnte er die heiße Zunge spüren, wenn sie entschuldigend über die sanften Bisse fuhr. Jedes Mal raubten sie Taehyung ein Wimmer, verstärkten das sachte Zittern und steigerten seine Lust. Die Hände des Älteren geisterten unaufhaltsam über seine Haut, streichelten und erforschten sie und ließen sich Zeit. Von den Armen über die Brust zum Bauch waren sie vorgedrungen und nun machte sich Seokjin einen Spaß daraus sie immer weiter Richtung Leistengegend wandern zu lassen und sie dann zurückzuziehen.

Taehyung wusste gar nicht wie ihm geschah, gab sich einfach nur hin und verstand sich nicht. Sonst war er nie darum verlegen einzufordern was er haben wollte. Wenn er wollte, dass er an einer bestimmten Stelle berührt wurde, sorgte er dafür, dass es geschah, nur heute konnte er nicht. Seokjin hatte seine Gedanken vernebelt und ihn dazu gebracht einfach nur mit Spannung abzuwarten was als Nächstes mit ihm geschehen würde. Die Aufregung ließ seinen Magen kribbeln, versuchte der schmerzenden Erregung in seine Lenden Konkurrenz zu machen und scheiterte grandios.

„Jin…“, keuchte Taehyung leicht verzweifelt ins Kissen. Wusste selbst nicht genau was er von ihm wollte. Dass er schneller machte? Dass er sich Zeit ließ? Er glaubte ein leises Lachen zu hören bevor sich die weichen Lippen in seinem Nacken tiefer arbeiteten. Sich mit feinen Küssen die Wirbelsäule hinab arbeiteten und die Hände folgten, glitten ebenfalls weiter und erforschten nun Taehyungs Beine. Ein frustriertest Stöhnen in den Kissen erstickend, bog sich Taehyung dem Älteren entgegen, als dessen Hände wieder ihr altes Spiel spielten und alles berührten nur nicht seine Unterwäsche oder die Haut darunter.

Erst als sie schmerzten bemerkte der Jüngere wie fest er seine Finger in das Lacken gekrallt hatte. Er schaffte es nicht sie zu lösen, immer wieder schickten Seokjins Lippen Schauer über seinen Rücken, ließen ihn alles vergessen und erregt aufstöhnen. Wie gut der Ältere es doch beherrschte Taehyungs sensibelsten Punkte zu finde und sie zu verwöhnen. Dieser ließ seine Zunge vom Nacken bis zum Steißbein gleiten und Taehyung stöhne laut auf, glaubte vor Hitze und Lust zu vergehen. Einzelne Schweißtropfen rannen seine Schläfen hinab und versickerten im Kissen. Er schaffte es kaum noch sich auf den Knien zu halten, fühlte wie sich seine gesamte Körperspannung verabschiedete und sich lieber in den Lacken winden wollte.

„Jin bitte.“, wimmerte er und wurde erneut in den Nacken geküsst.

„Jetzt schon.“, hauchte dieser etwas enttäuscht und Taehyung hätte schreien können. Tränen sammelten sich in seinen Augen vor unterdrückter Lust. Nur zu gut verstand er was Seokjin meinte und hätte das hier gerne noch viel länger genossen, nur konnte er nicht. Sein Glied pochte schmerzhaft, schickte immer wieder Stromstöße durch seinen Körper und er hielt es einfach nicht mehr aus. Viel zu lange hatte er hierauf gewartet und es machte ihn schier verrückt es nun nicht auskosten zu können.

Die geschickte Hand an seinem Oberschenkel ersparte ihm eine Antwort. Zielstrebig glitt sie zu seiner Mitte, rieb fest über den gespannten Stoff seiner Boxershorts bevor sie dessen Bund ergriff und ihn hinunterzog. Taehyung warf den Kopf laut stöhnend in den Nacken, während Seokjins weiche Lippen weiter seinen Rücken entlangglitten.

Fest und bestimmt legten sich die schlanken Finger um seine Erektion und ließen ihn Sterne sehen. Taehyung war klar, dass er das nicht lange aushalten würde und ein erstickter Schrei entwich ihm, als die Finger sich zu bewegen begannen. Kaum hatten sie begonnen ihn fest zu massieren, zog sich alles in ihm zusammen. Mit einem lüstern gestöhnten 'Jin' auf den Lippen ergoss er sich. Seine Muskeln verkrampften, ließen ihn in seiner Position verharren während seine Lust sich entlud, dann sackte er in sich zusammen. Schwer atmend lag er da, das Gesicht zur Seite gedreht, der Blick verklärt und der Atem viel zu schnell.

Wie durch einen Nebel nahm er die sanften Hände wahr, die über seine Haut glitten. Ein leichter Schmerz machte sich in seinem Nacken breit und brachte ihn schließlich wieder ins hier und jetzt. Langsam drehte er sich auf die Seite und blickte Seokjin fasziniert an. Dieser lag oberkörperfrei neben ihm, hatte den einen Arm angewinkelt, um den Kopf darauf zu stützen und sah zufrieden auf ihn herab.

Sanft strichen seine Finger durch Taehyungs Haar, vertrieben es aus seiner Stirn und schickten feine Schauer über seinen Körper.

„Nah, geht es dir jetzt besser?“, in der liebevollen Stimme des Älteren schwang ein Lachen mit und ließ Taehyung sanft erröten. Auch, wenn man das auf seiner schweißnassen Haut wohl eh nicht sehen konnte, fühlte er sich seltsam befangen und schüchtern. Richtete unauffällig seine Boxershorts, in einem verwirrendem Anflug von Scham.

„Besser? Mir geht es so gut wie lange nicht mehr.“, hauchte er zurück und konnte sich nicht zwischen Verlegenheit und überschwänglicher Freude entscheiden. Seokjin hatte ein absolutes Gefühlschaos in ihm ausgelöst und schien auch noch stolz darauf zu sein.

Grinsend lehnte er sich zu dem Jüngeren, versiegelte seine Lippen mit einem sanften Kuss und durfte sich nicht wieder lösen. Taehyung ließ es einfach nicht zu, schob seine Hände in den Nacken des Älteren und behielt ihn da. Er konnte das leise Lachen des Älteren an seinen Lippen spüren als dieser sich an ihn kuschelte und ihn weiter küsste. Erst als ihr beider Atem wieder schneller ging, lösten sie sich voneinander. Mit glänzenden Augen blickte Seokjin ihn an und schien zu überlegen. Taehyung konnte sich denken was der andere wollte und war über dessen Frage mehr als überrascht.

„Wir sollten langsam mal schlafen, oder?“, meinte Seokjin sanft und strich ihm über die Wange.

„So willst du schlafen?“, raunte Taehyung zurück und ließ seine Hand zum Schritt des Älteren gleiten. Da dieser sich nicht die Mühe gemacht hatte seine Hose wieder zu schließen, hatte er freie Bahn und konnte das erregte Glied durch den dünnen Stoff der Unterwäsche ertasten. Seokjin zog scharf die Luft ein und wollte zum Protest ansetzen, doch dieses Mal hatte Taehyung die besseren Karten und spielte sie ungeniert aus.

Fester diesmal, wiederholte er sein Streicheln und Seokjins Protest ging in seinem eigenen Keuchen unter. Mit einem festen Stoß gegen die Schulter hatte er den Älteren auf den Rücken befördert und zog bereits dessen Hose etwas tiefer. Die Gegenwehr konnte ihn nicht stoppen, auch wenn Hände versuchten ihn aufzuhalten hatte er bereits den Bund der Boxershorts ergriffen und sie hinabgezogen. Seokjins Glied sprang ihm entgegen und sein Besitzer zog scharf die Luft ein, als er die plötzliche Freiheit spürte. Fast andächtig glitten Taehyungs Finger über das pulsierende Glied während er es betrachtete.

„Tae…“, kam es erstickt von Seokjin.

Er schluckte einmal, sammelte sich und funkelte Seokjin in die aufgerissenen Augen. Leckte sich demonstrativ über die Lippen und senkte seinen Blick wieder auf den Penis vor sich.

Federleicht legte er seine Lippen auf die glänzende Spitze, wurde mit einem verhaltenen Stöhnen belohnt. Aus den Augenwinkeln konnte er sehen wie sich nun Seokjin ins Bettlaken krallte und spürte kurz später wie dieser den Rücken durchbog und sich gegen ihn drängte. Folgsam öffnete er seine Lippen und ließ Seokjin tiefer in sich gleiten, drückte ihn dann aber wieder auf die Matratze und entließ das Glied aus seinem Mund. Nahm es sofort wieder auf und strebte einen fordernden Rhythmus an. Die Laute die Seokjin von sich gab waren unbeschreiblich, gingen Taehyung durch Mark und Bein und spornten ihn an. Immer wieder entfernte er sich von dem Älteren, hörte wie sein Name rauchig gestöhnt wurde und nahm ihn dann wieder in sich auf, soweit er konnte. Immer wieder schluckte er, sog an der empfindlichen Spitze und konnte spüren wie Seokjin sich seinem Höhepunkt immer weiter näherte.

Ein fester Griff in seinem Haar versuchte ihn zu warnen. Taehyung ignorierte es, machte unverwandt weiter und ließ sich von dem Zittern und Stöhnen berauschen, während Seokjin ihn seinem Mund kam. Sich zufrieden die Lippen leckend hob er seinen Blick und schwelgte ein wenig in dem Anblick, der sich ihm bot. Seokjin hatte es geschafft dass er sich wundervoll fühlte und dieses Gefühl hatte er offensichtlich zurückgeben können.

Während Seokjin noch etwas weggetreten vor sich hin grinste, griff Taehyung nach einer Wasserflasche auf dem Nachtisch und trank einige Schlucke, versuchte den bitteren Geschmack zu vertreiben, bevor er sich an den Älteren kuschelte.

„Was hältst du jetzt von schlafen?“, raunte er Seokjin zu. Dieser blickte ihm lächelnd in die Augen und schüttelte leicht den Kopf.

„Du bist echt unmöglich.“, lachte er leise während er Taehyung näher zog und ihn sanft küsste. Dann griff er an ihm vorbei, schaltete die Nachttischlampe an und erhob sich ungelenk. Taehyung beobachtete ihn zufrieden dabei, wie er die Deckenlampe löschte, sich auf dem Rückweg die Hose auszog und die Boxershorts wieder richtete. Dann krabbelte er zurück aufs Bett, direkt auf Taehyung zu, funkelte ihn frech an. Hauchte ihm aber nur einen letzten Kuss auf die Lippen, zog die Decke über sie und löschte das Licht.

Etwas irritiert lag Taehyung im Dunkeln. Seokjin hatte sich einfach auf die Seite gedreht, ihm damit den Rücken zu und stellte sich schlafend.

„Hey!“, protestierte er gleich los. Stieß den Älteren an und konnte die sanfte Erschütterung eines Lachens an dessen Rücken spüren.

„Nicht lustig!“, stellte er klar, als Seokjin sich wieder zu ihm drehe und ihn an sich zog.

„Etwas schon.“, hauchte ihm dieser ins Ohr und strich ihm über den Rücken. Grummelnd versteckte Taehyung sein Grinsen und schmiegte sich an den warmen Körper vor sich.





########

Hallöchen allerseits,

da hat Tae es endlich geschafft Seokjin ins Bett zu bekommen. Lange hats gedauert, aber wie heißt es so schön, was lange wehrt wird endlich gut.
Mal wieder ein ganz liebes Danke fürs Lesen, mitfiebern und ganz besonders fürs Kommentare da lassen. Ich bekomm es leider einfach nicht auf die Reihe die ordentlich zu beantworten. Ich freue mich über jedes einzelne und weiß das sehr zu schätzen, wenn ihr mir eure Meinung, Eindrücke, Vermutungen oder auch Kritik da lasst.

Macht euch eine schöne Woche und bis zum nächsten Mal.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast