Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Eine Liebe in vier Akten

von Pingulina
GeschichteDrama, Freundschaft / P18 / MaleSlash
Jimin Jungkook Kim Seokjin Suga V
15.07.2019
12.04.2021
92
230.774
33
Alle Kapitel
146 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
13.07.2020 3.684
 
Zweiter Akt - Sechzehnte Szene: Lippen auf Abwegen


Taehyungs Nerven waren zum Zerreißen gespannt. Nichts wollte klappen, einfach rein gar nichts. Zumindest fühlte es sich so an, dass er lediglich ein bisschen unausgeglichen war und Jimin sich noch immer zierte, sonst aber alles in bester Ordnung war ignorierte er gekonnt. Kreisten seine Gedanken doch permanent um diese beiden Themen und ließen ihm keine Ruhe. Wenigstens hatte er diese fürs Wochenende wieder vor Jungkook. Diesem war es mit ihm wohl auch zu anstrengend geworden und er hatte ihm eine rührselige Story aufgetischt, weswegen er die nächsten Tage bei seiner Familie sein würde und erst am Sonntag wieder Zeit für ihn hatte. Nichts was Taehyung störte, er wollte nur sicher gehen, dass der Kerl nicht Jimin belagerte, denn für den hatte er immerhin schon Pläne.

Mitten im Wort kratzte sein Stift unkoordiniert über das Blatt und hinterließ einen hässlichen Strich auf der fast noch leeren Seite. Ohne sich daran zu stören, griff er nach dem Grund für seinen Schreck und entsperrte das Telefon. Schnell lass er die Nachricht und stutzte, lass sie zur Sicherheit noch zweimal und sprang mit einem Freudenschrei auf. Der Stuhl ging krachend hinter ihm zu Boden, verschaffte Taehyung damit freundlicherweise genau die Bewegungsfreiheit, die er zum Herumhüpfen brauchte.

„Was ist denn in dich gefahren?“, fragte Seokjin leicht irritiert, konnte sich ein Lächeln beim Anblick des herumspringenden Jüngeren aber nicht verkneifen. Schnell erhob er sich als dieser auf ihn zusteuerte und wurde stürmisch umarmt.

„Er hat zugesagt“, quietschte Taehyung überglücklich und drückte einen schnellen Kuss auf Seokjins Lippen. Dieser zog die Augenbrauen zusammen und betrachtete Taehyung fragend. Der war aber noch mit Herumhüpfen beschäftigt, warf sich dabei immer wieder in die Arme des Älteren und löste sich wieder, konnte sich nicht entscheiden was er gerade lieber machen wollte und tat einfach beides.

„Endlich, endlich, endlich, ich dachte schon, ich muss ihn kidnappen“, murmelte er fröhlich und tippte schon eine Nachricht an Yoongi, um ihn von seinem Erfolg zu berichten. Hatte sein Hyung ihm doch penetrant zu überreden versucht Jimin in Ruhe zu lassen. Tja, hätte er das getan würde dieser heute Abend nicht mit dabei sein. Da konnte Yoongi mal sehen welchen Effekt nerven haben konnte. So bekam man seinen Willen und nicht anders!

„Wen willst du kidnappen? Ich komme nicht mit Tae“, meldete Seokjin sich wieder zu Wort. Hatte Taehyung reichlich Zeit gelassen Yoongi zu schreiben und geduldig gewartet bis Taehyung wieder genug Aufmerksamkeit beisammen hatte, um ihm antworten zu können. Dieser blickte ihn aber nur verwirrt an und musste überlegen, wo er gerade war und warum Seokjin ihn verdutzt anschaute.

„Jiminshi hat zugesagt heute Abend mitzukommen“, plapperte er dann zufrieden los.
„Yoongi, der alte Piesepampel, meinte noch ich solle ihn nicht so nerven. Aber was soll ich denn machen, wenn er nein sagt?“

„Es akzeptieren?“, schlug Seokjin vor und nahm Taehyung sein Handy ab, mit dem er nur noch herumfuchtelte und legte es auf den Tisch neben sich. Griff dann nach dem Jüngeren und zog ihn an sich, nahm ihm die Bewegungsfreiheit und Taehyung beruhigte sich wieder etwas. Legte dem anderen die Hände auf die Oberarme und lächelte ihn tadelnd an.

„Das glaubst du doch selbst nicht“, belehrte er den Älteren und dieser zuckte nur mit den Schultern.
„Bei dir? Nein. Aber vorschlagen kann ich es ja mal“, grinste dieser und schnitt Taehyung das Wort ab. Schnell legte er seine Lippen auf den Mund des Jüngeren. Schluckte seine Worte und schob ihm die Zunge in den Mund, um weitere direkt an der Entstehung zu hindern. Taehyungs Hände drückten gegen seine Oberarme und sein Kopf kippte etwas nach hinten. Aber weder schaffte er es Seokjin von sich zu drücken, noch ließ dieser zu, dass ihm der Jüngere auswich. Bestimmt griff er in dessen Haar und hielt ihn an Ort und Stelle, während er Taehyungs Zunge umspielte und ihm frech in die Augen schaute. Ergeben seufzte dieser in den Kuss und ließ seine Lider zufallen, drängte sich dichter an Seokjin und erwiderte den Kuss zaghaft.

Die Finger in seinem Haar lockerten ihren Griff, wurden sanfter und kraulten ihn leicht, hielten sich aber unverkennbar bereit ihn an Ort und Stelle zu halten sollte er wieder versuchen zu flüchten. Taehyung wäre nicht auf die Idee gekommen den Kuss zu lösen, zu gut fühlten sich die vollen Lippen an, zu richtig war das Gefühl von Seokjins starken Armen um seinen Körper. Aus dem zarten Spiel ihrer Zungen wurde ein freundschaftlicher Kampf, in dem sie sich gegenseitig gewinnen ließen. Taehyungs Hände wanderten langsam von Seokjins Armen zu dessen Hals, zogen ihn so nah er konnte. Leise keuchte er in den leidenschaftlichen Kuss als Seokjin sich gegen ihn drückte, ihn einige Schritte zurücktaumeln ließ, bis er die Kante des Esstisches an seinem Hintern spürte.

Kurz lösten sich ihre Lippen, ließen es zu, dass sie sich in die Augen schauten und ein heißer Schauer rollte über Taehyungs Körper als er die verhaltene Lust im Blick des Älteren sah. Dieser musterte ihn eindringlich bevor sich seine Lippen zu einem verheißungsvollen Lächeln bogen und er ihn erneut küsste. Von der bisherigen Zärtlichkeit war nichts mehr zu finden, gebieterisch drängte Seokjin sich gegen ihn, plünderte seinen Mund und biss leicht in seine Lippe als er sich wehren wollte. Mit einem gequälten Wimmern ergab sich Taehyung, ließ zu, dass Seokjin den Kuss bestimmte und klammerte sich haltsuchend an ihn, als ihm die Knie weich wurden.

In seinem Kopf begann sich ein herrlicher Nebel auszubreiten. Verschluckte alle Ängste und Sorgen und ließ nur Seokjin und ihn zurück, nur diesen Moment, in dem sie sich nah waren. Am Rande seines Bewusstseins bemerkte er, dass die Hand aus seinem Nacken verschwand, sich an seinen Hintern legte, dort fest zupackte. Überrascht in den Kuss stöhnend verlor er den Boden unter den Füßen, fand sich auf der Tischplatte wieder und wurde nach hinten gedrückt. Seokjin folgte ihm, küsste ihn weiter, raubte ihm die Luft, auch als Taehyung leicht verzweifelt an seinen Haaren zerrte. Bunte Punkte begannen vor seinen Augen zu tanzen, als sich der Ältere kurz löste und selbst tief frische Luft in seine Lungen sog. Mit einem verlangenden Funkeln in den Augen leckte er sich über die vollen Lippen, betrachtete Taehyung zufrieden, welcher mit riesigen Augen zu ihm aufblickte und bereit war alles zu tun, nur damit Seokjin weitermachte.

Dieser beugte sich wieder zu ihm, küsste ihn aber nicht und drückte Taehyung bestimmt auf das Holz als er sich ihm entgegenbog. Ganz langsam ließ er seine Zunge hervorgleiten, strich damit über Taehyungs Unterlippe, ließ ihn aber weiter auf die gewünschten Lippen warten. Frech blickte er dem Liegenden in die verklärten Augen bis dieser verstand. Genauso sachte wie der Ältere kam seine Zunge hervor, stupste die andere an und strich an ihr entlang, versuchte sie hinter sich her zu locken. Doch er hatte keinen Erfolg. Seokjin zwinkerte ihm zu und führte sein Spiel an Taehyungs Oberlippe fort, fuhr auch diese sacht nach und Taehyung entkam ein feines Keuchen. Wieder begegnete er Seokjins Zunge, umschmeichelte sie, lullte sie geduldig ein und wurde belohnt. Endlich trafen ihre Lippen wieder aufeinander, während Taehyungs den Mund des Älteren erforschen durfte.

„Jin…“, hauchte Taehyung verklärt als sich ihre Lippen wieder lösten und der Ältere zufrieden auf ihn hinab schaute. Zärtlich wurden ihm die Haare aus der Stirn gestrichen bevor sich weiche Lippen auf die Haut drückten.

„Wir wollten doch lernen“, raunte Seokjin ihm zu und entfernte sich von ihm. Griff dann nach Taehyungs Hand und zog ihn in eine sitzende Position. Kurz durfte sich der Jüngere sammeln, musste erst einen Weg hinaus aus diesem betäubenden Nebel finden, in dem er sich so wohlgefühlt hatte. Seokjin zog ihn an sich und damit gänzlich vom Tisch, hielt ihn bis Taehyungs Beine einen sicheren Stand hatten und ließ ihn dann los. Während Taehyung den Kopf frustriert in den Nacken fallen ließ und laut seufzte, hörte er das schabende Geräusch eines Stuhles. Als er zu dem Älteren blickte, lag dessen Hand auf der Lehne des Stuhls den Taehyung umgeworfen hatte.

„Das war gemein“, beklagte sich Taehyung, welcher jetzt erst merkte, dass ihn das alles kein bisschen kaltgelassen hatte. Er spielte schon mit dem Gedanken einfach über Seokjin herzufallen, nur leider war dieser stärker und grinste schon wieder so überlegen.

„Sorry, ich konnte nicht anders.“ Der Unterton ließ Taehyung aufhorchen. War das nicht gerade echtes Bedauern mit einer Spur Erregung?
Langsam ging er auf den Älteren zu, legte ihm die Hand auf die Brust, konnte das schnell schlagende Herz spüren und blickte ihm fest in die Augen.

„Ich meine nicht den Kuss“, hauchte Taehyungs verführerisch und konnte sehen wie Seokjin der Atem stockte. „Ich meine, dass du aufgehört hast.“

Die Spannung im Raum war kaum auszuhalten. Es schien nur noch eine Sache von Sekunden zu sein bis Seokjin ihn an sich presste und verlangend küsste. Doch es sollte nicht sein. Wie auch immer er es machte, schaffte es der Ältere sich der Magie des Augenblicks zu entziehen. Wand mit einem gequälten Zug um dem Mund den Blick ab und rieb sich über den Nasenrücken.
„Schade…“, murmelte Taehyung, lehne sich leicht nach vorne, um seine Stirn auf Seokjins Schulter zu legen und sog genießend dessen Duft ein. Dann schob er ihn von sich, zurück in Richtung seines eigenen Stuhls. Jetzt wusste er zumindest, warum dieser sich so weit weg von ihm gesetzt hatte. Sicherheitsabstand…

Noch gut eine Stunde schafften sie es sich zu konzentrieren, auch wenn beide die Spannung spüren konnte, die im Raum lag. Danach hielt Taehyungs es nicht mehr auf dem Stuhl aus. Seine Bücher waren mit ihren langweiligen Theorien nicht in der Lage seine Gedanken zu bändigen, er brauchte Bewegung und bot an etwas zu Essen zu holen. Seokjin nickte nur und ließ ihn ohne Protest gehen. Ob es daran lag, dass er wusste, dass Taehyung wiederkommen würde oder daran, dass auch er eine Pause von diesem Knistern zwischen ihnen brauchte, war Taehyung egal. Er war nur zum ersten Mal froh, dass ihn der Ältere ohne Abschiedskuss gehen ließ.

Auf dem Weg zum Club herrschte eine ungewöhnliche Stille zwischen ihnen. Sonst fanden sie immer ein Thema, nur heute wollte es ihnen nicht gelingen. Was auch daran liegen konnte, dass Taehyungs neues Lieblingsthema blond war, Seokjin es nicht mehr hören konnte und es ihm daher für den Weg verboten hatte. Während Taehyungs Gedanken um eine Alternative kreisten und keine fanden ließ er sich zielstrebig von dem Älteren in die richtige Richtung ziehen.

„Wir sind gleich da, halt mal Ausschau nach deinen Freuden“, meinte Seokjin plötzlich viel zu nah an seinem Ohr. Der warme Atem des Älteren glitt über seinen Hals und ließ ihn schwer schlucken, auch Seokjin verspannte sich kurz bevor er sich räusperte und wieder gerade aufrichtete. Ein Bisschen verwirrt begann er artig die Gesichter nach Bekannten abzusuchen und wurde fündig. Vor dem Club, etwas abseits konnte er einen blonden Schopf ausmachen, daneben einen dunkelroten. Im Näherkommen sah er Jimins hübschen Hintern und Yoongis genervtes Gesicht deutlicher und ein breites Grinsen schlich sich auf seine Lippen.

Ein fröhlicher Schrei kämpfte sich aus seiner Kehle als sie nahe genug waren und mit einem gequietschten „Jiminshi!“, hatte er den Blonden auch schon an sich gezogen und knuddelte ihn ausgiebig. Dieser war zu überrumpelt, um sich zu wehren und hielt einfach nur still, bis er sich losmachte und tief Luft holte. Unzufrieden mit der Reaktion wollte Taehyung sich den Blonden erneut schnappen, er war noch nicht fertig mit kuscheln! Leider hatte Yoongi etwas dagegen und verstellte ihm den Weg.

„Ja, er ist da und bleibt länger, wenn du ihn nicht erdrückst“, mischte sich nun auch Seokjin ein und lachte ihn eindeutig aus. Für den frechen Einwurf kassierte er einen beleidigten Blick. Also wirklich!

„Woher willst du das denn wissen?“ Immerhin kannte er Jimin nicht und der Blonde hatte noch nie etwas dagegen gehabt, wenn er umarmt wurde. Bestätigungsheischend drehte er sich zu besagtem Blonden und wurde enttäuscht.

„Sorry Tae, Sauerstoff ist mir tatsächlich lieber als Umarmungen.“
Schön dass wenigstens Yoongi es lustig fand, bei Taehyungs reichte es nur für einen Schmollmund. Da freute er sich und das traf nicht auf Gegenliebe? In was für einer Welt lebte er hier denn bitte?

„Jetzt sei nicht beleidigt, du hast dich doch bis eben noch so gefreut“, bemühte Seokjin sich als Friedensrichter, brachte Taehyung damit auf sehr dumme Gedanken. Er hatte sich in der Tat gefreut und würde sich jetzt eben etwas Neues zum drüber freuen suchen!

„Na gut. Also Freunde, das ist Seokjin. Er kommt heute mit, um seine Qualitäten als Tänzer unter Beweis zu stellen. Seokjin, das sind Jimin und Yoongi, die heutige Jury. Gib dir Mühe, die beiden sind gnadenlos.“
Seokjins Blick bei diesen Worten brachte seine Laune auf neue Höhenflüge und Jimin schien der Vorschlag ebenfalls zu gefallen.

„Dir wurde nichts von einer Prüfung gesagt?“, meinte Jimin fast ein wenig mitleidig, aber eben nur fast.

„Leider nein, sonst wäre ich im Gips erschienen.“

Kurze Zeit später waren sie auch schon in den quirligen Club eingetaucht, genehmigten sich einen ersten Drink und brachten sich in Stimmung. Es war voll, überall waren Menschen, die nur Spaß ihm Sinn hatten, sich von der lauten Musik, mit ihren hämmernden Bässen, mitreißen lassen wollten. Schnell leerte Taehyung sein Glas, bereute es als das Brennen in seinem Hals einen Husten auslösen wollte, den er nur mit viel Mühe unterdrücken konnte. Ein Blick sagte ihm, dass auch die anderen soweit waren und er schnappte sich Seokjin und Jimin und marschierte los, auf direktem Wege zum Herzen der Tanzfläche.

Jimin blieb etwas zurück und wurde mit einem Ruck näher gezogen, als hinter diesem auch noch Yoongi zum Vorschein kam, breitete sich ein breites Grinsen auf Taehyungs Lippen aus.
„Ich geb' dir einen aus! Yoongi auf die Tanzfläche zu bekommen ist ganz großes Kino“, schrie er Jimin zu und registrierte vergnügt Yoongis angefressenen Ausdruck in den Augen. Der sollte sich nicht so anstellen, es gab doch sicher schlimmeres als mit seinem angehimmelten Jimin auf der Tanzfläche etwas auf Tuchfühlung gehen zu können. Immerhin zeigte dieser sich, mit etwas Alkohol im Blut, doch gleich mal eine ganze Spur zutraulicher als sonst.

Vorwitzige Hände an seiner Hüfte ließen ihn den Blick abwenden und schon wurde er von einem feurigen Blick gefangen genommen. Taehyung merkte kaum wie ihm Jimins Finger entglitten als er seine Hände in Seokjins Nacken gleiten ließ und sich an ihn presste. Ihre Bewegungen ließen sie von der Menge um sie herum bestimmen, konzentrierten sich lieber auf den jeweils anderen, als auf so unwichtige Dinge wie tanzen. Seokjins Finger strichen den Rücken des Jüngeren immer wieder auf und ab, stoppten bei seinem Gürtel und änderten die Richtung. Jedes Mal durchfuhr Taehyung ein nervöser Schauer, wenn die Hoffnung in ihm aufkeimte, der Ältere würde seine Hand tiefer wandern lassen. Längst war diese knisternde Spannung zwischen ihnen wieder da die sie schon den ganzen Tag verfolgte. Hielt sie gefangen und ließ sie vergessen, wo sie waren. Taehyung hielt es nicht länger aus, lehnte sich vor und fing Seokjins Lippen ein. Küsste ihn hungrig und verlangend, drängte seine Zunge in den Mund des Älteren und keuchte erregt als dieser ihn willkommen hieß.

Viel zu schnell löste Seokjin sich, drehte den Kopf zur Seite und zog Taehyung fort von ihrer Position.
„Was ist los?“, keuchte Taehyung ihm atemlos ins Ohr und erhielt einen Blick, der ihm in die Lenden schoss. Ein harter Stoß in den Rücken brach den Bann und ließ sie beide erneut einige Schritte zur Seite machen. Nun drehte auch Taehyung den Kopf in die Richtung und sah das dort zwei Betrunkene versuchten auf den Beinen zu bleiben und immer wieder auf andere Leute auf der Tanzfläche fielen.

Ein genervtes Knurren entwich Seokjins Kehle als er Taehyung wieder näher an sich zog und suchen den Blick wandern ließ.

„Wo sind denn die anderen beiden?“

„Theke.“

„Woher weißt du das?“

„Ich kenne Yoongi.“

Damit machten sie sich auf, zurück zur Theke und wie von Taehyung prophezeit fanden sie die beiden dort. Kamen sogar genau richtig, die Kurzen wurden gerade gebracht. Ganz die guten Freunde tranken sie artig mit. Dass Taehyung etwas zur Seite gedrängt wurde störte ihn wenig, dann schnappte er sich halt Jimin wieder zum Kuscheln. Der hatte dieses Mal rein gar nichts dagegen und beobachtete lieber die beiden Älteren, wie sie sich ernst in die Augen sahen, während sie ein Glas nach dem nächsten kippten. Taehyung reichte dem Blonden jede Runde ein eigenes, stieß mit ihm an und bestimmte dann wen sie anfeuern sollten. Jimin machte munter mit und schenkte Seokjin reichlich mitleidige Blicke, er hatte aber auch einfach keine Chance. Besonders als Taehyung ihm bei der letzten Runde unbemerkt in den Hintern kniff, er sich fast an dem Schnaps verschluckte und sich geschlagen gab.

„Seokjin sollte doch noch tanzen“, raunte ihm Jimin frech ins Ohr und jagte ihm einen Schauer über den Rücken. Der Schnaps in Kombination mit seiner Abstinenz der letzten Wochen war wohl echt keine gute Idee gewesen. Taehyung wurde schlagartig heiß und er hatte kurz das Bedürfnis Seokjin oder Jimin, notfalls sogar Yoongi mit sich auf die Toilette zu schleifen und sich ein wenig Erleichterung zu verschaffen.

„Bring ihn schonmal auf Touren, ich komme gleich nach“, flüsterte er zurück, zeigte auf eine Stelle der Tanzfläche in der Nähe der Bar und machte sich allein auf den Weg zu den Toiletten. Soviel Verstand hatte sich vor dem Alkohol noch retten können, um ihn nicht ganz wie einen notgeilen Idioten aussehen zu lassen.

Nach reichlich kühlem Wasser im Gesicht fühlte er sich ein wenig klarer und kämpfte sich zurück durch die Menschen in Richtung Tanzfläche. Eine Hand packte ihn am Handgelenk als er gerade an der Bar vorbeikam und drehte ihn zur Seite. Überrumpelt folgte Taehyung der Bewegung und blinzelte dem Fremden verwirrt ins Gesicht.

„Du bist aber ein süßer Hase. Wer hat dich denn hier allein gelassen?“, flirtete der Kerl ihm ins Ohr. Versuchte dabei extra cool zu wirken und hinterließ nur den unangenehmen Eindruck von Schleim an den Stellen, an denen er Taehyung berührte. Ein Schauer rollte den Rücken des Jüngeren herunter und machte ihn sprachlos. Wie gut kam es wohl an, wenn er einfach laut 'Iiiiihhhhh!' schreien würde? Garniert mit ein wenig würgen?

„Du brauchst nicht schüchtern sein. Ich beiße nicht… zumindest nicht, wenn du es nicht willst“, raunte ihm der Kerl nun, in dem Versuch verführerisch zu klingen, zu. Pakte ihm dabei an die Hüfte, zog ihn näher und strich ihm mit der freien Hand über seine Wange. Na toll, jetzt musste er zurück und sich das Gesicht nochmal waschen. Am besten mit Desinfektionsmittel. Dennoch stand er noch immer stumm da und starrte den Fremden lediglich an. Irgendwie war diese schamlose Dreistigkeit schon faszinierend, auch wenn ihre Umsetzung unterirdisch war.

Gerade als sein Kopf eine passable Antwort zwischen den Alkoholschwaden zusammengebastelt hatte wurde die Hand von seiner Hüfte weggezogen und durch einen neuen Arm ersetzt. Wer meinte denn nun ihn antatschen zu müssen?

Auch die schwitzigen Finger von seiner Wange verschwanden und Jimin schob sich in sein Blickfeld. Sofort schlich sich ein zartes Grinsen auf Taehyungs Lippen. Damit war er einverstanden, Jimin durfte ihn antatschen. Was dieser auch munter machte. Er ging sogar so weit Taehyungs Gesicht zu sich zu ziehen und ihn federleicht auf die Lippen zu küssen. Taehyungs Augen wurden groß, damit hatte er nun beim besten Willen nicht gerechnet.

Nur am Rande nahm er wahr, dass der Schmierlappen abzog. Artig wie er war, bedankte er sich in Gedanken für die Hilfestellung, während er die Arme um Jimin legte und ihn zufrieden musterte.
Ihm gefiel viel zu gut was er sah, hatte Seokjin ihn doch sehr gut davon abgelenkt wie heiß der Blonde wieder aussah. Schien seine andere Persönlichkeit zu sein, wenn er feiern ging. Tagsüber süß und unschuldig und nachts dann wieder sexy. Ob sich das auch änderte, wenn es Mitternacht schlug? Wurde er mit einem Schlag wieder niedlich und musste ganz schnell nachhause, bevor seine Stiefmutter seine Abwesenheit bemerkte?
Dass es bereits halb zwei Uhr morgens war war Taehyungs egal, etwas anderes hatte gerade die volle Aufmerksamkeit seiner wirren Gedanken auf sich gezogen und das war zart Rosa und sah so verdammt weich aus.

„Jiminshi! Ich wusste ja gar nicht, dass du so rangehen kannst“, raunte Taehyung verzückt, ließ seinen Blick von Jimins Augen zu dessen Lippen wandern und stockte, blieb erneut dort hängen.

„Sorry Tae, aber das war eine kleine Hilfestellung und kein 'Rangehen'.“

„Wie sieht denn 'Rangehen' dann bei dir aus?“ Taehyung nahm gar nichts mehr wahr, beschäftigte sich einzig und allein mit dieser Frage. Wollte ihre Antwort wissen und das sofort!

Langsam zog er Jimin näher, den Blick wie hypnotisiert auf dessen Lippen hängend, ließ den Kopf etwas zur Seite kippen und beugte sich nach vorne. Fasziniert nahm er das Gefühl der vollen Lippen wahr als er sie küsste. Sie waren so weich wie sie aussahen, gaben aber nicht sofort nach als er seine stürmisch gegen sie bewegte. Jimin hatte bereits die Augen geschlossen und schmiegte sich an ihn, während Taehyung den Blick nicht von seinem Gesicht nehmen konnte. Erst als er seine Zunge in den fremden Mund schob, ließ er seine Lider zufallen, wollte sich ganz auf die feuchte Wärme konzentrieren. Sanft und einfühlsam umschmeichelten sie sich, stupsten sich immer wieder an. Es war beruhigend und aufregend zugleich, schien genau das Richtige für Taehyungs überreizte Nerven zu sein.

Nur kurz entließ er Jimins Lippen und beschlagnahmte sie erneut, konnte seinen Hunger nach Nähe und Zärtlichkeit nicht länger im Zaum halten und forderte einen wilden Kuss ein. Drückte Jimin dabei an die Theke neben ihnen und plünderten den Mund des Blonden. Leise keuchte Jimin in den Kuss griff ihm fest ins Haar, um ihn näher zu drücken, wollte den Kuss nicht enden lassen.

Ein penetrantes Rütteln und Tippen an seiner Schulter bewegten Taehyung schließlich dazu die Augen wieder zu öffnen und Seokjin einen genervten Blick zuzuwerfen. Unzufrieden knurrte er in den Kuss und löste sich notgedrungen, als der Ältere auf ihn einzureden begann. Über die laute Musik verstand er zwar nicht einmal die Hälfte, aber der kleine, noch nicht vollkommen betrunkene Teil in seinem Gehirn sagte ihm, dass er sich die Zeit für Seokjin besser nehmen sollte.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast