Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Eine Liebe in vier Akten

von Pingulina
GeschichteDrama, Freundschaft / P18 / MaleSlash
Jimin Jungkook Kim Seokjin Suga V
15.07.2019
19.04.2021
93
232.491
33
Alle Kapitel
148 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
16.03.2020 2.230
 
Erster Akt – Sechsunddreißigste Szene: Vernunft


Jimin schnaubte nur. „Warum?“

Er wartete keine Antwort ab, legte Yoongi die Hände in den Nacken und küsste ihn erneut. Dabei gab er ihm einen leichten Schubs zur Seite, drehte sie um und kniete nun über dem Älteren. Als er sein linkes Bein anzog, stöhnte Yoongi laut in den Kuss, verlor die Führung und Jimin grinste über das unwillige Knurren, welches folgte. Noch einmal drückte er seinen Oberschenkel gegen Yoongis Schritt, ließ ihn wieder stöhnen, während dessen Finger sich zu Jimins Mitte vorarbeitet und auch ihn massierten.

Nach Atem ringend löste Jimin ihre Lippen, richtete sich etwas auf, bewegte die Hüfte dabei fast automatisch gegen Yoongis Hand, welche ihn noch immer massierte und zum Keuchen brachte.
„Yoongi“, stöhnend ließ er den Kopf in den Nacken fallen und grummelte frustriert als dieser seine Hand daraufhin an seine Seite wandern ließ. Sein Kopf kippte wieder nach vorne und unzufrieden blickte er auf Yoongi herab. Dieser lag schwer atmend, mit rot geküssten Lippen und glasigem Blick unter ihm, schaute zu ihm hoch und suchte nach Worten.

„Wir sollten es nicht so überstürzen“, presste er atemlos hervor. Jimins Blick blieb unwillig, als er sich wieder zu ihm beugte, die Hüfte dabei nach unten drückte und sich an dem Älteren rieb. Ein ersticktes Stöhnen entwich dessen Kehle und die Hand an Jimins Hüfte wanderte zu seinem Hintern, drängte ihn dazu sich weiter zu bewegen.

„L-lass uns v-vernünftig sein“, versuchte Yoongi es erneut, wurde immer wieder von seinem eigenen Keuchen unterbrochen und Jimin grinste zufrieden. Er handelte nicht mehr nach klarer Vernunft, tat einfach nur das, was er wirklich wollte und setzte sich daher wieder etwas auf. Legte den Kopf leicht schief, während er seine Finger kurz an seine Lippen legte, sie von dort aus nach unten wandern ließ, seinem Hosenbund entgegen. Yoongis Blick klebte regelrecht an seinen Fingern und eine Welle der Erregung durchschoss Jimins Körper.

„Ich will nicht mehr vernünftig sein, Yoongi“, hauchte er lasziv, beobachtete zufrieden wie Yoongis Blick zwischen seinem Gesicht und seinen Fingern hin und her sprang.

„Wir waren die ganze Zeit über vernünftig“, raunte er noch und öffnete den Knopf seiner Hose. Das war zu viel für den Älteren, mit einem tiefen Knurren packte dieser Jimin, drehte sie um, drückte ihn unter sich in die Matratze und zog ihm die Hose schneller aus als der Blonde es für möglich gehalten hatte. In seiner Eile hatte Yoongi Jimins Boxershorts gleich mit heruntergezogen und dieser seufzte erleichtert auf als die schmerzhafte Enge um sein Glied verschwand.

Yoongi betrachtete ihn kurz, leckte sich zufrieden über die Lippen während er sich mit einem Raubtierblick zu ihm beugte. Ihre Lippen trafen sich, wild und heiß, von allen Hemmungen befreit. Es war einer jener Küsse, welche sie nach ihrem ersten gemeinsamen Clubbesuch geteilt hatten und ein erregter Schauer lief Jimins Rücken hinab. So sehr hatte Yoongi ihn damals gewollt…

Vollkommen gefangen in dem leidenschaftlichen Zungenspiel folgte Jimin einfach nur als Yoongi nach seinem Handgelenk griff, Jimins Finger aus seinen Haaren zog und an seinen eigenen Schritt legte. Der Blonde brauchte nicht lange nachdenken, schob den elastischen Bund der Jogginghose hinunter und befreite schließlich auf die Erektion des Älteren. Dieser brummte nur leicht in den Kuss, stöhnte erst als Jimin anfing ihn zu streicheln und schließlich zu pumpen.

„Jimin… du machst mich fertig…“, keuchte Yoongi ihm ins Ohr, noch immer schwang ein letzter Rest Unwille in seiner Stimme. Das konnte Jimins Ego nicht auf sich sitzen lassen, da lag er nackt und erregt unter ihm, massierte Yoongis bestes Stück und der befasste sich noch mit Dingen wie Vernunft.

„Yoongi bitte… mir ist so heiß…“, wisperte Jimin zurück, löste dabei auch die zweite Hand aus Yoongis Schopf und legte sie um seine eigene Erektion, massierte sie sacht und stöhne laut auf. Ein atemloses Keuchen drang an sein Ohr, während er mit geschlossenen Augen dalag und sie beide verwöhnte. Yoongi zuckte etwas, drückte seine Hüfte schließlich näher an die von Jimin und knabberte an dessen Ohr während er die geschickten Finger genoss.

„H-hör auf und spreiz d-die Beine“, raunte Yoongi ihm dunkel zu. Jimin folgte nur widerwillig, fühlte es sich doch gerade so herrlich an, nur Yoongis Lippen hatten noch gefehlt. Dennoch tat er was der andere verlangte, seufzte zufrieden in den Kuss, als sich ihre Lippen endlich trafen. Genießend legte er die Arme um Yoongis Nacken, erwiderte den Kuss, bis ein sachter Schmerz, gefolgt von einer Welle reiner Lust ihn den Kopf in den Nacken werfen und laut Keuchen ließ. Yoongis Zunge wanderte über seinen Hals, hin zum Ohr, knabberte daran während er seinen Finger behutsam immer wieder in Jimin schob.

„Yoongi… mehr, bitte…“, wimmerte Jimin. Er war es fast nicht mehr gewohnt so zärtlich vorbereitet zu werden. Sein Körper schrie nach mehr, nach Yoongi!

Ein zweiter Finger folgte und Jimins Hüfte bewegte sich den Eindringlingen entgegen, während er immer lauter unter Yoongi wurde, ihn an sich presste und küsste, nur um im nächsten Moment atemlos den Kopf zur Seite zu drehen und zu stöhnen. Yoongi nahm sich Zeit, ließ sich nicht von Jimin treiben und machte erst weiter als dessen Stimme erneut flehend wurde.

Der Blonde konnte die drei Finger in sich spüren, wie sie sich tief in ihn schoben, sich vorsichtig bewegten und ihn dehnten. Es fühlte sich unglaublich gut an und dennoch war es nicht genug, er wollte mehr.

Kurz wurde ihm schwarz vor Augen als Yoongis Finger diese ganz bestimmte Stelle in ihm trafen, von Erregung übermannt schaffte es Jimin nur mit letzter Willenskraft noch nicht zu kommen. Er wollte noch nicht, egal wie gut es sich anfühlte, so wollte er seinen Orgasmus nicht. Fester als beabsichtigt griff er nach Yoongis Hand, stoppte seine Bewegung und sah ihn auffordernd in die verklärten Augen.

„Es reicht… bitte Yoongi… nimm mich endlich“, bettelte er leise, während er den Älteren an sich zog und flüchtig küsste. Dieser blickte stumm auf ihn herab, schien kein Wort herauszubringen und nickte nur. Es waren nur Sekunden in denen Yoongi sich aufrichtete, nach einem Kondom griff und es sich überstreifte, doch Jimin kamen sie vor wie Stunden. Stunden, in denen er den Älteren beobachtete und vor ungestillter Lust zu verbrennen glaubte.

Yoongi beugte sich noch einmal zu ihm, küsste ihn liebevoll, bevor er sich aufsetzte, eines von Jimins Beinen über seine Schulter legte und langsam in ihn eindrang. Jimins Lippen standen einen Spalt breit offen, entließen ein erregtes Stöhnen während sein Blick sich mit Yoongis verhakte. Immer tiefer konnte er den Älteren in sich spüren. Es zog leicht, doch die Freude und Erregung in ihm überdeckten dieses Gefühl fast gänzlich, ließen es nur am Rande zu und kaum war Yoongi ganz in ihm, war es vergessen.

Sie verharrten einige Momente in dieser Position, sahen sich einfach nur in die Augen und konnten beide nicht recht glauben was sie hier taten. Ihr Atem ging schnell, der Schweiß perlte ihnen auf der Haut, die Luft hing schwül und stickig im Zimmer. All das war egal, Jimin nahm es nicht einmal wahr, nur die gefühlvollen Augen voller Wärme und das Gefühl von Vertrautheit zählten in diesem Moment.

Genauso vorsichtig wie Yoongi ihn vorbereitet hatte, begann er auch sich zu bewegen und Jimin liebte es. Jeder sachte Stoß, jedes vorsichtige Zurückziehen, die Blicke voller Zuneigung. Die sich versichern wollten, dass er sich gut fühlte.

„Yoongi…“, wisperte er, streckte die Hand nach ihm aus, legte sie an seine Wange und zog ihn zu sich, küsste ihn zärtlich bevor sich Yoongi wieder aufsetzte und mit seinen Bewegungen von neuem begann.

Jimins Finger vergruben sich im Laken, zogen daran und zerknitterten es, während Yoongi sich immer wieder in ihn trieb, ihn eine Lust spüren ließ, die er bis dahin nicht gekannt hatte. Er liebte schon immer den sinnlichen langsamen Sex, doch das hier war eine neue Erfahrung für ihn. So gekonnt und doch zärtlich hatte er es noch nie erlebt und er verlor sich immer mehr darin. Rekelte sich auf dem Lacken, keuchte im Takt der Stöße, während seine Finger über jedes Bisschen von Yoongis Haut glitten welches er erreichen konnte.

Auch als seine Erregung zunehmend stärker wurde, er sich dem Höhepunkt näherte und auch Yoongi so aussah als würde er nicht mehr lange durchhalten, wurde dieser nicht schneller. Stieß mit ruhigen kraftvollen Stößen tief in den Blonden, traf immer wieder dessen süßen Punkt, legte seine Hand um Jimins Glied und brachte ihn schließlich zum Orgasmus.

Laut den Namen des Älteren stöhnend bäumte sich Jimin auf, ergoss sich in den zärtlichen Fingern und keuchte zitternd als dieser sich noch einige Male in seinen bebenden Körper schob.

„Jimin…“, keuchend kam auch Yoongi schließlich, stieß noch ein paar Mal sacht in ihn und zog sich dann zurück. Der Blonde nahm alles nur noch durch einen angenehmen Nebel wahr, bis Yoongi sich schließlich wieder neben ihn legte und ihn an sich zog. Finger legten sich unter sein Kinn, hoben es an und ein tiefer Blick traf ihn, wurde genauso gefühlvoll erwiderte, bevor er Yoongi küsste.

Eng aneinander gekuschelt lagen sie unter Yoongis Decke, genossen es sich anzusehen und hin und wieder zu streicheln. Schwelgten ein wenig in der Ruhe und der abklingenden Ekstase. Jedoch wurde Yoongis Blick eine Spur finsterer als Jimin sich schließlich umdrehte und nach seiner Hose angelte. Der Blonde konnte ihn hinter sich spüren, wie er ihm über die Schulter spähte und skeptisch im Blick behielt was er da gerade machte.

„Das ist ziemlich unhöflich“, kam es sarkastisch von hinten und Jimin schmunzelte leicht.

„Beim Sex ist es unhöflich, danach ist es okay“, erwiderte er locker, drehte das Gesicht kurz zu Yoongi, um ihn zart zu küssen, widmete sich danach wieder seinem Handy.

„Aha, wenn ich also direkt mein Smartphone in den Fingern gehabt hätte, wäre das in Ordnung für dich gewesen“, raunte er noch immer unzufrieden darüber nicht mehr Jimins ungeteilte Aufmerksamkeit zu haben.

„Direkt danach, nicht. Aber ich habe gewartet!“, neckte Jimin zurück, schenkte ihm dann ein liebes Lächeln als Yoongi ihn noch immer tadelnd ansah.
„Ich will nur schnell Hobi schreiben, dass ich wieder in der Stadt bin und ihn heute Abend besuchen komme. Er macht sich eh immer zu viele Sorgen“, erklärte er schließlich und Yoongi nickte nachdenklich, schien damit einverstanden zu sein.

„Wusste er wo du warst?“

Jimin schüttelte nur den Kopf, schrieb schnell und wand sich dann wieder Yoongi zu. „Ich hatte ihm das Gleiche geschrieben wie dir.“

Ein fast erleichtertes Glitzern schlich sich in Yoongis Augen bei dieser Information. Jimins Blick hing wieder am Display während er konzentriert nach Worten suchte.
„Wie willst du ihm erklären, dass du erst heute Abend vorbeikommst und nicht gleich, wenn du schon zurück bist?“, fragte Yoongi frech, direkt an seinem Ohr und entlockte Jimin damit ein feines Seufzen.

„Bilder sagen mehr als tausend Worte“, erwiderte er in gleicher Manier, hob das Handy etwas an und machte ein Selfie von ihnen.

Yoongi schnaubte nur belustigt. „Das ist eher mit der Tür ins Haus fallen.“
Recht hatte er, das Foto war mehr als eindeutig, doch wenn Jimin es etwas zurecht schnitt und nur einen kleinen Ausschnitt um ihre Gesichter zeigte, konnte er es glaubwürdig so verkaufen, als hätten sie wirklich nur nebeneinander geschlafen, angezogen und keusch.

Kurz ließ er sich das Bild von Yoongi absegnen und schickte es als Antwort auf Hoseoks Fragenbombardement, welches die von Yoongi prophezeite Frage in mehreren Variationen enthielt.
Grinsend beobachtete er wie Hoseoks Status, sehr lange nach dem Bild noch, auf schreiben stand bevor ein ‚Okay, bis nachher‘ kam.

„Ist Hoseok immer so?“, wollte Yoongi wissen, schlang die Arme etwas fester um ihn und strich sacht über Jimins Brust. Dieser schloss kurz die Augen, konzentrierte sich auf die weichen Lippen, die seinen Hals erforschten, bevor er antwortete.

„Ja. Überschwänglich und herzensgut, ich bin froh ihn zu haben.“

„Das glaube ich.“ Yoongi klang nicht sarkastisch oder abwertend, schien keinen Funken Eifersucht zu spüren bei diesen Worten, nur ehrliche Freude für den Blonden und dieser fühlte sich erleichtert. Hoseok war ihm wichtig, sehr wichtig, dass Yoongi ihn aus irgendeinem Grund nicht mögen könnte und sei es nur, weil sie sich nahe standen, wäre schwer zu ertragen gewesen.

„Kann ich das Bild nochmal sehen?“, fragte Yoongi schließlich. Jimin drehte sich auf den Rücken, öffnete das Foto und reichte es Yoongi.

„Schon krass, wie unschuldig die Nahversion aussieht, im Vergleich zum eigentlichen Bild.“

„Wie eine kleine Zeitreise zurück zu dem Punkt, als wir wirklich gerade erst aufgewacht waren“, bestätigte Jimin kichernd, hauchte Yoongi einen Kuss auf die Wange und dieser brummte zufrieden.

„Ups Sorry, das wollte ich nicht“, versicherte Yoongi sichtlich überrascht als das Bild umschaltete. Er wollte es zur Seite wischen, zurück zu dem von ihnen beiden, doch dann stockte er.
„I-ist das dein Ex?“, fragte Yoongi mit belegter Stimme, verkrampfte sich mit einem Mal und in Jimin fingen die Alarmglocken an zu schrillen.

Kurz schaute er Yoongi nur verwirrt an, nickte dann zögernd. „Ja, das ist Jungkook“, bestätigte er die Identität des jungen Mannes neben sich auf dem Bild. Es war ein Selfie von Jungkook und ihm, aufgenommen in seinem Zimmer, nur wenige Tage bevor sie sich getrennt hatten. Jimins Blick wanderte zwischen dem Bild und Yoongi hin und her.

„Was ist los?“, wollte er schließlich wissen als sich dessen Blick zunehmend verfinsterte und er auf seiner Lippe zu kauen begann.

Ein ernster Blick legte sich auf den Blonden, hielt ihn gefangen in einer kalten Starre aus Angst.

„Jungkook hat dich betrogen.“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast