Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Eine Liebe in vier Akten

von Pingulina
GeschichteDrama, Freundschaft / P18 / MaleSlash
Jimin Jungkook Kim Seokjin Suga V
15.07.2019
10.05.2021
96
239.968
34
Alle Kapitel
151 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
02.12.2019 2.070
 
Erster Akt - Einundzwanzigste Szene: Atemlos


„Nein… nein, so geht das nicht.“ Hoseoks Blick lastete tadelnd auf dem Blonden und dieser verzog genervt das Gesicht.

„Was ist es diesmal?“, fragte er gefrustet. Eigentlich liebte er das Training mit Hoseok, nur heute hätte er seinen Hyung am liebsten zum Mond geschossen. Was musste dem auch direkt auffallen, dass Jimin sich unwohl fühlte und die richtigen Schlüsse ziehen? Er hatte das Thema Yoongi noch nicht mal ansatzweise für sich geklärt und Hoseok löcherte ihn mit Fragen. Der wollte einfach keine Ruhe geben, egal wie sehr Jimin es zu ignorieren versuchte.

„Sag ich dir nicht.“ Jimin blinzelte überrascht in das grinsende Gesicht des Älteren. Hatte er sich verhört?

„Bitte was?“

„Ich sage es dir nicht. Da du mir nichts sagst, tue ich nun das Gleiche“, erklärte Hoseok gut gelaunt und griff nach seiner Wasserflasche. Die halbe Stunde Training zu zweit hatte auch ihn durstig gemacht, auch wenn er mehr herumstand und Jimin beim Tanzen zusah und es kommentierte.

Jimin stand der Mund leicht offen vor Fassungslosigkeit. Warum machte Hoseok so ein Theater? Er brauchte nun mal etwas Zeit, um Dinge für sich zu klären und besprach sich danach mit dem Älteren, das kannte dieser doch schon. Also warum diesmal dieser Aufstand?

„Was soll das? Sonst wartest du doch auch, bis ich so weit bin mit jemanden darüber zu sprechen?“

„Da geht es dir aber auch nicht so beschissen wie jetzt!“, konterte Hoseok ernst und mit strenger Stimme. Jimin zuckte leicht zusammen, damit hatte er nicht gerechnet. Gut er war ein wenig unausgeschlafen, die letzten Nächte war er immer wieder wachgeworden, aber ansonsten ging es ihm doch gut, oder nicht?

Ein Blick in Hoseoks Augen sagte ihm, dass das 'oder nicht' der Wahrheit entsprach und er blies resigniert die Luft aus. Mit müden Schritten ging er auf seinen Hyung zu, checkte nochmal kurz die Uhrzeit und warf einen prüfenden Blick zur Tür.
„Nach dem Training. Komm mit zu mir und ich erzähle dir, was am Wochenende los war“, bot er an, Hoseok schien das wenig zu beeindrucken.

„Warum nicht jetzt? Wir haben noch fünfzehn Minuten bis die anderen beiden kommen“, forderte er und Jimin konnte sich nur mit Mühe ein genervtes Stöhnen verkneifen.

„Das dauert länger“, wiegelte er ab und schenkte seinem besten Freund einen Bettelblick, der ihn milder stimmte. Ehe er sich versah, fand er sich in einer festen Umarmung des Älteren wieder und spürte dessen Nicken an seiner Wange.

„Gut, dann kannst du mir ja nun auch sagen, was ich eben falsch gemacht habe“, versuchte Jimin wieder auf ein unverfänglicheres Thema zu wechseln und Hoseok folgte brav der Aufforderung.

„Du musst etwas sparsamer mit dem Hüftschwung umgehen.“

„Dass du das mal zu mir sagen würdest“, erwiderte Jimin grinsend und Hoseok blies beleidigt die Wangen auf.

„Wir sind hier ja auch nicht im Club und du sollst niemanden abschleppen“, verteidigte er sich energisch und Jimins Grinsen wurde noch etwas breiter.

„Aber ich stehe auf einer Bühne, vor hunderten möglichen Kandidaten“, gab er feixend zu bedenken und fing sich einen strengen Blick des Älteren. Bevor der sich weiter aufregen konnte, schaltete er schnell wieder die Musik ein und begab sich auf Position.

Auch, wenn er die besorgten Blicke noch auf sich spürte, kamen sie doch schnell wieder in ihren gewohnten Rhythmus. Gingen Stück für Stück die Schritte durch und Hoseok weigerte sich nicht weiter seine Kritik auch zu äußern. Mit der Wasserflasche in der Hand stand Jimin neben ihm und sah ihm zu, nachdem er endlose Wiederholungen hingelegt hatte und Hoseok doch nicht überzeugen konnte.

„Ich weiß es ist minimal, aber ich will, dass das perfekt sitzt. Also nochmal“, forderte Hoseok, kaum dass er geendet hatte und nahm Jimin die Flasche ab. Dieser nickte konzentriert und ging die Schritte selbst durch, merkte diesmal an einigen Stellen, was genau Hoseok mit seiner Kritik gemeint hatte und das Brummen seines Hyung stimmte ihn zunehmend zuversichtlicher endlich auf dem richtigen Weg zu sein. Zufrieden grinsend drehte er sich schließlich zu Hoseok und erschrak leicht über das Klatschen, welches von der Tür her ertönte.

Taehyung und Yoongi standen in der offenen Tür und hatten sie offenbar beobachtet. Zumindest glänzten Taehyungs Augen vor Begeisterung und selbst Yoongi sah ein wenig beeindruckt aus.

„Ist mir egal wie viel ich dafür leiden muss, nur mach, dass ich hinterher auch so aussehe“, forderte Taehyung direkt, während er Jimin an sich zog und fest drückte. Dieser machte sich lachend los und schüttelte nur den Kopf.

„Sag das besser nicht zu laut“, versuchte er dessen Begeisterung noch zu bremsen, konnte ihn aber nicht mehr retten.

„Zu spät! Ich habe das gehört und so wird's auch gemacht“, freute sich Hoseok von hinten und Jimin konnte das sadistische Lachen in seiner Stimme nur zu gut hören.

„Wenn du einen guten Rat willst: Lauf!“, flüsterte er Taehyung ins Ohr, welcher leicht zusammenfuhr und nun doch ängstlich zu Hoseok hinüberblickte.

Das Knallen der Tür zog ihre gesamte Aufmerksamkeit zum Vierten der Runde, der zufrieden grinsend mit dem Rücken gegen die Tür gelehnt dastand und Taehyung anfunkelte.

„Zu spät“, kommentierte Jimin die Aktion, schenkte Taehyung noch einen mitleidigen Blick und tätschelte ihm freundschaftlich die Schulter.

„Wenn ich vorstellen darf, das ist Hoseok. Ein Freund von mir und Tanztrainer. Er wird uns ab jetzt unterstützen“, erklärte Jimin an Taehyung und Yoongi gewandt, drehte sich dann zu seinem Hyung und mahnte ihn mit Blicken es nicht gleich zu übertreiben. „Hobi, das sind Taehyung und Yoongi, von denen ich dir erzählt hatte.“

„Freut mich. Dann mal genug geschmust, das könnt ihr nachher noch. Ich will endlich sehen, was ihr bisher geschafft habt“, scheuchte Hoseok die beiden Jüngeren endgültig auseinander. Taehyung schluckte schwer, folgte der Aufforderung aber klaglos. Schnell legte er seine Sachen ab und machte sich warm, während Yoongi seinen Lieblingsplatz bei der Anlage bezog.

Jimin wollte eigentlich Yoongis Blick meiden, schaffte es aber nicht so recht. Immer wieder flogen seine Augen regelrecht in dessen Richtung und hin und wieder trafen sich ihre Blicke. Er konnte nur beten, dass die anderen beiden nichts mitbekamen oder zumindest Hoseok nicht, Taehyung hatte zu wissen, dass er die Klappe zu halten hatte.

Ein Kribbeln durchzog seinen Magen, als Yoongi ihm ein kleines Lächeln schenkte, bevor er den Blick wieder auf die Regler der Anlage senkte und ihn nicht wieder erhob. Dann war Taehyung endlich soweit und sie konnten anfangen. Etwas zittrig präsentierte er die gelernten Schritte und erntete dafür einen tadelnden Blick von Hoseok, lief dadurch etwas Rot an und brachte Yoongi zum Grinsen.

„Na los Tae, gleich nochmal. Sonst bist du doch auch nie schüchtern, wenn du Publikum hast“, stichelte er und fing sich einen wütenden Blick des Jüngeren.

„Halt die Klappe und drück deine Knöpfe“, zischte Taehyung beleidigt zurück. Doch Yoongis Einwurf erfüllte seinen Zweck, Taehyung legte seine Befangenheit ab und der zweite Durchlauf lief wesentlich besser. Er holte alles aus sich heraus, was er in den letzten Trainingsstunden gelernt hatte und war sichtlich mit sich zufrieden, als er fertig war. Breit grinsend sah er Jimin an, vermied es aber zu Hoseok zu blicken.

„Sitzt besser als beim letzten Mal“, lobte Jimin und lenkte seinen Blick dann zu seinem Hyung.

„Also Meister der Details, ich weiß du hast eine Tonne an Punkten, bedenke aber bitte worum es hier im Kern geht.“

„Tu ich, deshalb habe ich auch noch nichts gesagt“, gab Hoseok grübelnd von sich. Betrachtete Taehyung und ließ seinen Blick dann über Yoongi hin zu Jimin gleiten, welcher ihn fragend musterte.

„Habt ihr es schonmal mit Gesang versucht?“

„Bisher nicht. Ich wollte erstmal, dass die Schritte sitzen, damit er seinen Fokus auf die Atmung legen kann“, erklärte Jimin. Hoseok nickte und ein Blick zu Taehyung verriet, dass dieser es sehr wohl schon ausprobiert hatte.

„Tae?“, fragte Jimin auch direkt nach und der Größere bekam wieder diese niedlichen roten Bäckchen.

„Ich hab's ausprobiert und es war nicht gerade gut“, murmelte er kaum hörbar vor sich hin. Seine Haltung wirkte dabei mit einem Mal verkrampft, fast ängstlich und ließ Jimin die Stirn in Falten ziehen.

„Na und? So schlimm ist das doch nicht, daran können wir arbeiten“, versuchte Jimin die offensichtlichen Ängste zu zerstreuen, auch wenn er sie nicht verstand.

„Hör auch ihn. Ich klebe dich erst an den Stuhl, wenn du es einen Tag vor der Prüfung immer noch nicht kannst“, kam es gelangweilt von Yoongi und Jimin ging ein Licht auf. Ein Teils beleidigter, Teils erleichterter Blick ging von Taehyung zu Yoongi und Hoseoks Augen wanderten zwischen den beiden hin und her.

„Hier stehen ja interessante Drohungen im Raum“, stellte er ruhig fest und behielt den Blick streng auf Yoongi gerichtet. Jimin musste schmunzeln. Wusste er doch nur zu genau, wie sehr Hoseok es hasste, wenn jemand seine Schüler einschüchterte.

„Es geht immerhin um eine Prüfung in Musik und nicht in Tanzen. Wenn Taehyung dabei tanzen möchte, soll er das tun, wenn er aber das eigentliche Stück damit ruiniert habe ich etwas dagegen. Das hat nichts mit Drohungen zu tun, wir haben einfach zu lange an dem Stück gearbeitet, um es für einen nicht geforderten Teil zu gefährden“, erklärte Yoongi ruhig und gefasst, erwiderte dabei Hoseoks Blick ohne jede Scheu und schien ihn zu überzeugen.

„Du bist also nicht hier, um zu sabotieren?“, fragte er vorsichtshalber nochmal nach und Taehyung lachte gefrustet auf.

„Schön wärs. Dann könnte ich ihn rausschmeißen. Aber nein, der olle Piesepampel ist leider wirklich hilfreich“, seufzte er schwer und entlockte Yoongi ein leises Lachen.

„Ich habe dich auch lieb, Tae“, feixte diese und sah die anderen dann abwartend an.

„Gut dann steht der Fahrplan für heute fest. Tanzen mit Gesang und das machen wir so lange bis es sitzt!“, bestimmte Hoseok heiter. Taehyungs anfänglich begeistertes Lächeln verschwand schlagartig, als er Jimin mitleidigen Blick sah.

Wie recht der Blonde hatte erfuhr Taehyung keine zwei Minuten später, da hatte er zum ersten Durchgang angesetzt und die Luft ging ihm aus. Die Haltung wurde korrigiert, die Atmung auf die Schritte angepasst und weiter gings. Zwei Stunden lang japste und hopste sich Taehyung an den Rand der Erschöpfung, getrieben von Hoseok und unterstützt von Jimin. Welcher sowohl Taehyung immer wieder gut zuredete als auch Hoseok in seinem Eifer bremste, damit dieser den guten Taehyung nicht vollkommen fertig machte. Leider neigte der Ältere sehr dazu zu vergessen, dass nicht jeder Mensch auf diesem Planeten mit seiner Kondition und seinem Tanztalent gesegnet war. So pfiff Taehyung bereits aus dem letzten Loch als Jimin und Yoongi beschlossen, dass es für heute genug war.

„Wir haben noch zehn Minuten“, beschwerte sich Hoseok sogleich, während Taehyung halb auf dem Boden kollabierte. Jimin ignorierte den Älteren, setzte sich lieber zu Taehyung und reichte ihm seine Wasserflasche. Dieser trank gierig, auch wenn er immer wieder schnaubend unterbrechen musste, um seine Lungen mit dem notwendigen Sauerstoff zu versorgen.

„Aber Tae hat keine mehr, so wie der schnaubt bleiben ihm noch fünf, bis er tot umfällt“, beschwichtigte Yoongi den aufgebrachten Hoseok, welcher erst ihn dann Taehyung verwundert musterte. Erst da schien ihm aufzufallen, wie erschöpft der Jüngere war, welcher sich mittlerweile, noch immer schwer atmend, gegen Jimin gelehnt hatte.

„Warum sagst du denn nichts, wenn es zu viel wird?“, sprudelte er erschrocken los, während er sich zu den beiden Jüngeren gesellten und Taehyung besorgt betrachtete.

„Er war ziemlich fasziniert von dir, da vergisst er gerne mal, dass er Grenzen hat“, antwortete Yoongi an Taehyungs stelle. Jimin und Hoseok sahen ihn verwundert an, bis Taehyung zeitverzögert nickte.

„Ich habe nicht mehr viel Zeit, um das auf die Reihe zu bekommen“, erklärte Taehyung halb weggetreten und funkelte Hoseok bewundernd an. Dieser blickte leicht überfordert zu Jimin.

„Ist das normal?“

Jimin zuckte nur mit den Schultern. So gut kannte er Taehyung leider noch nicht, um das beurteilen zu können.

„Wenn er sich was in den Kopf gesetzt hat schon, das geht auch wieder vorbei“, erklärte Yoongi ruhig und nahm Taehyung die leere Flasche aus der Hand, verstaute sie in dessen Tasche und hängte sie sich um.

„Na los Tae, du gehörst ins Bett“, meinte er dann ungewohnt weich zu ihm und streckte ihm die Hand hin, um ihm auf die Füße zu helfen. Taumelnd und nur mit Jimins und Hoseoks Hilfe schaffte Taehyung es in die Senkrechte, wäre ohne die stützenden Hände wohl direkt wieder zu Boden gegangen.

„Schaffst du das allein oder brauchst du Hilfe?“, fragte Jimin, Taehyung zweifelnd betrachtend. Auch Yoongis Blick glitt prüfend über den Jüngeren.

„Wenn ihr Zeit habt, wäre Hilfe wirklich gut.“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast