Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Eine Liebe in vier Akten

von Pingulina
GeschichteDrama, Freundschaft / P18 / MaleSlash
Jimin Jungkook Kim Seokjin Suga V
15.07.2019
01.03.2021
86
217.194
29
Alle Kapitel
141 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
16.09.2019 2.277
 
Erster Akt - Zehnte Szene: Zu spät


Der Tag war anstrengend gewesen. Er war von Vorlesung zu Vorlesung gehetzt und dann weiter zur Tanzstunde. Mit den Gedanken war er den ganzen Tag schon bei dem Treffen mit Taehyung und Yoongi, schaffte es deswegen tatsächlich seinen Block im Zimmer zu vergessen und musste sich ein paar Blätter von seinem Nebenmann leihen. Nun war es endlich geschafft, der offizielle Teil war um und er konnte sich auf in den Musikbereich machen. Diesmal hatte Taehyung ihm auch eine Wegbeschreibung zur Raumnummer dazugegeben. Yoongi netterweise ebenfalls, der wollte wohl verhindern, dass sein Projektpartner Jimin wieder auf die Suche schickte.

Pünktlich stand er vor der Tür, klopfte schnell und drückte sie dann auf. Der Raum lag leer vor ihm, fast zumindest. Wieder waren dutzende Stühle an der Wand aufgetürmt und Yoongi hockte vor der Musikanlage, von Taehyung fehlte jede Spur.

„Hi Yoongi“, grüßte Jimin, als er den Raum betrat. Yoongi nickte ihm zu und drehte sich dann wieder der Anlage zu. Jimin legte solange seine Tasche ab und sah sich im Raum um. Er war kleiner als der letzte aber ausreichend, nur würde sie auf kurz oder lang nicht darum herumkommen in den Sportbereich zu wechseln. Sie brauchten die Spiegel, damit Taehyung sich selbst beobachten und korrigieren konnte. Mit etwas Glück konnte Hoseok da etwas machen, Jimin musste nur nochmal ganz lieb nachfragen.

„Weißt du, wo Tae steckt?“, kam es unerwartet von hinten und Jimin drehte sich schwungvoll zu Yoongi, welcher ihn musterte.

„Nein, ich dachte er wäre hier“, erwiderte der Jüngere verwirrt, war dies doch genau die Frage, die er gerade stellen wollte. Zumindest sobald Yoongi fertig mit der Anlage war, er wollte ja nicht stören.

„Da heult er mir die Ohren voll, wie wichtig ihm das hier ist und taucht nicht auf“, seufzte Yoongi kopfschüttelnd und hielt sich im nächsten Moment das Telefon ans Ohr, warf Jimin einen vielsagenden Blick dabei zu. Dieser grinste verstehend und wartete, genau wie Yoongi, vergeblich. Taehyung nahm den Anruf nicht an. Mit einem zweiten Seufzen ließ Yoongi das Handy sinken und starrte es böse an, als könne er so Taehyung treffen.

„Schreib ihm einfach, dass der Plan gestorben ist, wenn er nicht in zehn Minuten hier ist“, schlug Jimin grinsend vor. Er war sich sicher, dass das Taehyung schneller herbringen würde als alles andere. Der Größere hatte bisher keinen Zweifel daran aufkommen lassen wie wichtig ihm das hier war und anders als Yoongi glaubte Jimin ihm dies uneingeschränkt. Er vermutete eher, dass Taehyung etwas zerstreut war und sich daher verspätete.

Yoongi hatte bei seinem Vorschlag nur gegrinst und sofort angefangen zu tippen.
„Ich mag, wie du denkst.“

„Ist das normal bei ihm oder sollte man sich Sorgen machen?“, fragte Jimin einige Momente später, nachdem Yoongi das Handy wieder weggesteckt hatte und nichts weiter geschah.

„Was? Dass er zu spät komm? Das schon, meistens so um die zwanzig Minuten“, erklärte Yoongi schulterzuckend, vergrub die Hände in den Hosentaschen und stand ein wenig verloren im Raum herum. Jimin legte den Kopf schief, betrachtete den Älteren nachdenklich, welcher seinem Blick ausweichen zu wollen schien.

„Wenn wir schon hier sind können wir auch anfangen, oder?“, fragte Yoongi etwas fahrig und drehte sich wieder zu der Anlage, Jimin schaute ihm verwirrt zu und musste leicht schmunzeln. Irgendwie süß.

„Ohne Tae wird das schwierig“, gab er zu bedenken, machte sich aber schonmal warm, schaden konnte es nicht.

„Wir machen es einfach so wie beim letzten Mal. Du zeigst, was du dir überlegt hast und dann beratschlagen wir, ob und wie wir es umsetzen. Je nachdem wann die Schlafmütze hier aufschlägt, bekommt er einfach unsere Entscheidungen übergebügelt und muss damit leben“, entschied Yoongi nun wieder sicherer. Der unsichere Unterton war einem genervten gewichen, auch wenn er desinteressiert klingen wollte, hatte ihn das Projekt durchaus gepackt.

„Lässt er das mit sich machen?“

„Ja. Ich bringe ihn schon dazu“, sagte Yoongi so beiläufig, dass Jimin keinen Zweifel daran hatte, dass er wusste, wovon er sprach. Wenn die beiden schon länger befreundet waren, hatte er wahrscheinlich mittlerweile den Dreh raus, Taehyung dazu zu bringen zu tun was er wollte, wenn es darauf ankam.

„Na gut, dann los. Diesmal habe ich zwei Varianten. Die eine gefällt mir ziemlich gut, wird aber wohl zu schwer für Tae sein. Die andere ist auf ihn zugeschnitten.“
Yoongi nickte nur, setzte sich wieder neben die Anlage und wartete auf Jimins Zeichen die Musik zu starten.

Mit geschlossenen Augen wartete der Blonde die ersten Töne ab, ließ sich mitreißen und bewegte sich mit traumwandlerischer Sicherheit durch die Musik. Ein leises Bedauern machte sich ihn ihm breit, als die Musik verklang. Sein Blick wanderte zu Yoongi, welcher ihn einfach nur anstarrte. Eine leichte Röte schlich sich auf Jimins Wange, als ihm der intensive Blick bewusst wurde und er räusperte sich verlegen, riss Yoongi damit aus seiner Starre. Dieser rieb sich über den Nacken, drehte sich dann wieder zur Anlage, legte seine Finger auf den Play Knopf und wartete auf Jimins Zeichen.

Als er mit dem zweiten Durchgang fertig war, lag Yoongis Blick nicht auf ihm, sondern auf seinem Handy. Neugierig ging Jimin zu ihm herüber, ahnte schon, wer geschrieben hatte. Kaum nahm Yoongi ihn neben sich wahr, erhob er schelmisch den Blick.
„Er bettelt um Vergebung und das wir länger warten, als Gegenleistung bietet er an Kaffee mitzubringen und nicht zu jammern“, berichtete er knapp, was Taehyung mit reichlich Emojis versehen, geschrieben hatte. Jimin lachte und nickte, also doch nur verpennt und nicht die Lust verloren.

„Welchen Kaffee willst du? Nimm was Ausgefallenes, er soll tief in die Tasche greifen“, verlangte Yoongi fies lachend und Jimin begann zu grübeln. Erwiderte Yoongis Grinsen als ihm etwas einfiel und gab eine Bestellung auf, die Yoongis Ansprüchen voll und ganz genügte. Als das Handy wieder verschwunden war, stellte sich Jimin zurück auf seine alte Position und bedeutete Yoongi die Musik zu starten, er brauchte noch sein Feedback.

Nach der nun dritten Runde durch das Lied, brauchte Jimin erstmal einen Schluck Wasser, Taehyung war mit dem Kaffee ja noch nicht da und ließ Yoongi damit Zeit sich Gedanken zu machen.

„Ich würde vorschlagen, wir kleben Tae an den Mikrofonständer und stellen dich nach vorne. Dann hätten wir eine ausgefallene Präsentation und ich müsste mir keine Sorgen mehr machen, dass Tae den Text ins Mikro japst“, beschloss Yoongi überzeugt und Jimin musste lachen. Warum hatte er nur mit so etwas gerechnet?

„Das kannst du sowas von knicken! Glaub mir, wenn du mich daran hinderst zu tanzen, wird der Gesang das Schlimmste, was deine zarten Öhrchen je gehört haben“, kam es erschreckend ruhig von der Tür. Taehyung durchbohrte Yoongi mit warnenden Blicken und versuchte klar zu machen, dass er nicht scherzte. Ihm schien sein Wille wichtiger zu sein, als die Prüfung zu bestehen.

Jimin ging währenddessen zu ihm und nahm ihm vorsorglich den Kaffee aus der Hand. Nicht dass der noch unverhofft fliegen lernte.

„Jetzt hast du mich neugierig gemacht“, konterte Yoongi trocken und funkelte Taehyung herausfordernd an. Wurde aber vom Jimins Lachen abgelenkt, welcher ihm glucksend einen der Becher reichte und sich dann wieder aus der Schussbahn verzog. Leicht irritiert drehte der Ältere den Becher in seiner Hand, bis er den Namen lesen konnte, der darauf geschrieben stand. 'Kätzchen'…
Ein tadelnder Blick traf den zufrieden grinsenden Taehyung.

„Jimin, die zweite Version und lass ihn leiden!“, bestimmte Yoongi und nahm einen großen Schluck aus dem Becher, während er Taehyung böse angrinste. Diesen durchfuhr ein Schauer und er schien ein klein wenig unter dem Blick des Älteren zu schrumpfen. Jimin beobachtete die beiden stumm und fragte sich insgeheim, was für eine Art Freundschaft da wohl am Laufen war. War es normal, dass man sich so gerne gegenseitig fertig machte?

„Gut Tae, du hast ihn gehört. Weg mit der Tasche und warm machen“, stieg Jimin ebenso streng ein und konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen, als Taehyung ihn traurig und um Vergebung bettelnd ansah. Eigentlich hatte Jimin keinen Grund sauer zu sein, gut er musste warten, aber im Gegensatz zu Yoongi störte es ihn herzlich wenig, dass auf seinem Kaffee 'Häschen' stand, er mochte Hasen.

Taehyung nickte schließlich und hielt sich an sein Versprechen nicht zu jammern, machte sich warm und folgte aufmerksam den Anweisungen die Jimin ihm gab. Schnell waren sie wieder im gleichen Rhythmus wie beim letzten Mal, Jimin gab vor was zu tun war, Taehyung versuchte es umzusetzen und Yoongi kritisierte mit schonungsloser Ehrlichkeit. Nur besonders hart gestaltete Jimin das Training nicht, er konnte an Taehyung teils verkrampften Bewegungen genau sehen, dass dieser noch immer unter Muskelkater litt, aber tapfer die Zähne zusammen biss und sich nicht beschwerte.

Alle außer Yoongi waren erledigt, als sie entschlossen es für heute gut sein zu lassen. Sie hatten viel geschafft, die ausgewählte Version gefiel auch Taehyung sehr gut und passte hervorragend zu ihm. Kleine Änderungen würden sie wohl noch vornehmen, aber im Grunde stand die Choreo. Sie räumten noch schnell auf und Yoongi zeigte sich gnädig, als er in Taehyungs müdes Gesicht blickte und bot an die beiden Jüngeren zu einer Nudelsuppe einzuladen. Etwas was bei Taehyung sofort die Lebensgeister wieder ankurbelte, gratis Essen schien bei ihm gut punkten zu können. Jimin nickte ebenfalls, sich köstlich über Taehyungs Freude amüsierend und fachsimpelte munter mit dem Größeren wohin sie sich denn am besten Einladen lassen sollten.

Viel Auswahl ließ der Ältere ihnen nicht, er lief zielsicher los, kaum dass sie das Gebäude verlassen hatten und nur Minuten später saßen sie auch schon und warteten ungeduldig auf ihr Essen. Sie alle hatten Hunger, war der Tag doch einfach nur lang und anstrengend gewesen.

„Darf ich raten, warum du zu spät warst?“, fragte Yoongi über seine Cola hinweg und funkelte Taehyung an, dieser grinste nur locker zurück.

„Kannst du, aber ich wette mit dir, du liegst falsch“, erwiderte er frech und Yoongi zog fragend eine Augenbraue hoch. Jimin konnte es nicht richtig sehen, aber er meinte aus dem Augenwinkel ein leichtes Kopfschütteln von Taehyung wahrzunehmen, welches Yoongi vom Fragen abhielt.

„Warum machst du eigentlich gemeinsame Sache mit dem da?“, wand sich Taehyung nach einigen weiteren Blicken Richtung Yoongi schließlich an Jimin. Dieser hatte sich zwischenzeitlich seinem Getränk gewidmet, hatte er doch wirklich keine Lust mit unter die Räder zu kommen. Vergebens wie es schien. Taehyungs anklagender Ton und der Finger, der betont tadelnd auf Yoongi zeigte ließ böses erahnen.

„Mache ich das? Wir haben nur die Zeit genutzt, bis du da warst“, gab Jimin sich unschuldig und lächelte Taehyung lieb von der Seite an. Der Blick des Größeren wurde direkt etwas weicher, aber noch hatte Jimin ihn nicht.

„Und warum bekommt er deine Ideen dann zuerst zusehen?“ Taehyungs wütender Ton schwankte bereits.

„Bestechung. Wenn er sich wichtig fühlt, könne wir besser beschließen was wir haben wollen, ohne dass er nein sagt“, kommentierte Jimin, ohne mit der Wimper zu zucken und hörte wie Yoongi sich verschluckte. Auf Taehyungs Gesicht erschien ein breites Lächeln und ehe Jimin sich versah, wurde er auch schon an dessen Brust gedrückt.

„Hach, du bist der Beste!“, befand Taehyung überschwänglich und musste den Kleineren widerwillig loslassen, das Essen wurde gebracht. Während die Bedienung die Teller verteilte, schenkte Jimin Yoongi noch ein entschuldigendes Lächeln und ein Schulterzucken, dieser grinste verstehend. Yoongi kommentierte das Gehörte nicht weiter und wünschte lieber allen einen guten Appetit, bevor er zu essen begann.

„Tae!“, fauchte Yoongi, als das Kreischen einer Bohrmaschine durch das Restaurant schrillte und ihnen die Aufmerksamkeit der übrigen Gäste einbrachte.

„Sorry, habe ich vergessen“, murmelte dieser nur und war schon dabei die Nachricht zu lesen, welche sich ebenso formschön angekündigt hatte. Sein Grinsen wurde von Wort zu Wort breiter. Jimin pfiff einfach mal auf seine Erziehung und lehnte sich etwas zu dem anderen, um einen Blick auf die ach so herrliche Nachricht zu erhaschen. Viel sah er leider nicht, Taehyung bemerkte ihn zu früh und schaltete das Handy wieder aus, stellte es stumm und verstaute es sicher in seiner Hosentasche.

Yoongi schnaubte nur genervt und warf Taehyung einen fragenden Blick zu, welchen dieser vergnügt erwiderte und nicht zu wissen schien, was der Ältere von ihm wollte.

„Wer ist Seokjin?“, fragte Jimin, wie beiläufig, langsam etwas genervt, dass die beiden sich immer über Blicke verständigten und ihn damit ausschlossen. Diesmal war es Taehyung der sich, ob seiner Worte, verschluckte und Yoongi der neugierig schaute.

„Ähm… so ein Kerl, mit dem ich mich treffe“, stammelte Taehyung unerwartet verlegen. Jimin hätte ihn bei diesen Dingen für selbstsicherer gehalten. Auch Yoongi schien sich zu wundern, dessen Augenbraue erreichte gerade ungekannte Höhen.

„Ein gutaussehender Kerl“, machte Jimin einfach mal weiter, wollte wissen, was Taehyung noch bereit war preiszugeben.
Dieser grinste zufrieden über diese Äußerung und kümmerte sich aufopferungsvoll darum, dass sich seine Suppe leerte. Yoongi musterte ihn noch nachdenklich, lächelte Jimin dann kurz zu und tat es Taehyung gleich.

Die Szene etwas skeptisch betrachtend wollte sich auch Jimin wieder seinen Nudeln zuwenden, wurde aber nun selbst von seinem Handy um Aufmerksamkeit gebeten. Als er es hervorholte schnaubte Yoongi leicht genervt, hatte wohl keine Lust auf noch mehr Fragen, die nicht beantwortet wurden. Jimi grinste zufrieden, als er die Nachricht las und drehte sich dann zu Taehyung, schaute ihn prüfend an und dieser blickte fragend zurück, schien schon böses zu ahnen.

„Nimm nachher besser Magnesium, das hilft bei Muskelkater. Die nächste Übungsstunde ist übermorgen, im Tanzbereich!“, berichtete Jimin höchst zufrieden und seine Stimme ließ nicht den Hauch eines Zweifels, dass das für den Größeren anstrengend werden würde. Dieser blickte ihn leidend an, hielt sich aber weiterhin an sein Versprechen, des Jammerns bezüglich und nickte ergeben. Wenigstens schien Yoongi diese Nachricht rein positiv aufzunehmen, jedoch eher um seinen vorlauten Freund etwas leiden zu sehen, als dass er sich freute, dass das Training zügig voranging.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast