Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ein Brief an meine Angst

von Revy
OneshotDrama, Angst / P16 / Gen
14.07.2019
14.07.2019
1
670
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
14.07.2019 670
 
Hallo gehasste Angst,

du begleitest mich schon ziemlich lange und ich habe mir endlich ein Herz gefasst, um dir zu sagen, wie sehr ich dich eigentlich hasse.
Seit ich denken kann, warst du mein stetiger Begleiter. Ich konnte nichts tun, ohne dass du dich eingemischt hast. Ich hätte vieles anders gemacht, wenn es dich nicht geben würde.

Dank dir fürchte ich mich vor dem Unbekannten. Vor dem, was noch kommen kann. So viele Dinge kann man im Leben kontrollieren, aber man kann keine Entscheidung für andere Personen treffen. Beispielsweise kann ich entscheiden, dass ich rausgehe und während ich eine Straße überquere, kann mich ein Auto erfassen, weil der Fahrer für sich selbst entschieden hat, dass er betrunken noch fahren kann. Meine Entscheidung kann ich beeinflussen, seine nicht. Das heißt, dass ich jederzeit mit irgendwelchen Gefahren rechnen muss, wenn ich nach draußen gehe, weil ich nicht weiß, was passieren kann. Die Welt ist ein grausamer Ort voller Gefahren. Nirgends ist man sicher, weil jeder mal eine falsche Entscheidung trifft.

Ich habe bereits erwähnt, dass du schon sehr lange bei mir bist und das Schlimme ist, dass du nie verschwinden wirst. Du redest mir immer ein, dass ich meine Ziele nicht erreiche, obwohl ich mein ganzes Leben hart dafür kämpfe. Du sagst mir, dass ich nicht gut genug bin, um auch nur irgendwas zu schaffen. Ich habe mich jahrelang gequält und selbst unter Druck gesetzt, damit ich ein paar Schritte näher an meinem Traum bin. Aber Dank dir fürchte ich mich vor der Zukunft, weil ich nicht weiß, ob du Recht hast oder nicht. Ob ich das, was ich seit langem plane, auch wirklich schaffe oder doch so versage, wie du es mir täglich zuflüsterst.
Aus diesem Grund traue ich mich auch nicht neue Dinge auszuprobieren. Ich bin einen Großteil meiner Kindheit nicht mit Freunden draußen gewesen, weil ich Angst vor Veränderungen habe. Erst als ich erwachsen wurde, wurde mir klar, dass ich etwas ändern muss. Da habe ich dich erstmals besiegt. Du warst bei mir und ich habe trotzdem das getan, wovor ich mich vorher gefürchtet habe. Ich habe viele neue Erfahrungen gemacht und viel Schönes erlebt. Nur weil du in meinem Leben bist, habe ich das alles nicht schon vorher erlebt. Dafür hasse ich dich besonders.

Allerdings beziehst du dich nicht nur auf mich, sondern auch auf Personen, die mir viel bedeuten. Dank dir habe ich täglich Angst, dass ich jemanden verliere. Meine Freunde bedeuten mir alles. Ich bin froh, dass ich endlich die richtigen Freunde gefunden habe, aber sie haben ähnliche Probleme wie ich. Depressionen, Selbstmordgedanken... Ich könnte sie täglich verlieren und der Gedanke daran erfüllt mich mit Trauer. Für mich würde eine Welt zusammenbrechen, wenn ich einen meiner Freunde verliere. Egal ob durch einen Streit oder den Tod. Meine Freunde haben mein Leben positiv verändert. Ohne sie wäre vieles anders gelaufen...
Zudem ist mein Vater schwer krank. Ich kenne ihn nur in diesem Zustand, weil er bereits vor meiner Geburt eine schlechte Gesundheit hatte. Aber es geht ihm immer schlechter und seine Schmerzen werden stärker. Langsam hält er es nicht mehr aus und spricht sogar von Selbstmord.. Ich will auch ihn nicht verlieren. Er ist mein Vater und bedeutet mir sehr viel. Ich könnte es nicht ertragen, wenn er sich umbringen würde. Da du bei mir bist, fürchte ich mich davor nach Hause zu gehen, weil ich daran denken muss, wie es wäre, wenn er tot auf dem Boden liegt. Ich hasse diesen Gedanken...

Angst, du beherrscht mein Leben schon eine gefühlte Ewigkeit, aber ich will es nicht. Ich will nicht, dass du alles bestimmst. Ich will nicht jeden Tag Angst haben, sondern einfach mein Leben leben und es genießen. Wer weiß schon, wie viel Zeit ich noch auf dieser Welt habe, und genau diese Zeit will ich nicht in Angst verbringen.
Aber ich bin ein Kämpfer und habe gelernt weiterzumachen, auch wenn es anstrengend ist und weh tut. Ich gebe nicht auf und lasse dich siegen. Ich kämpfe weiter und werde dich vollständig besiegen. Irgendwann.


Deine Sklavin
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast