Two Hearts...❥

von XRaix
GeschichteDrama, Freundschaft / P18 Slash
D.O. / Do Kyungsoo Kim Jong-in Park Chanyeol
13.07.2019
11.11.2019
12
31858
2
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
×

Kyungsoo

 »ARG! Was willst du den hier?!« sagte Chanyeol und sah mich noch wütender an, als bei unserer letzten Begegnung. Das lag wahrscheinlich daran, weil ich nicht weiter ansehen konnte wie er seine Ex-Freundin so bedrängte und leider konnte ich sein Schlag nicht verhindern, weshalb sie auch hinter mein Rücken weinend ihre Wange hielt. Ich war zu langsam. Ich kam dazwischen und schmiss Chanyeol mit all meiner Kraft auf dem Boden.
Chanyeol stand wütend auf, aber anstatt zu schreien und mich direkt anzugreifen, ging er lautlos in meine Richtung und sah mich dabei mit einem Todesblick an, wie ein hungrige Tiger, der sich seine Beute langsam näherte, um auf den richtigen Augenblick zu fangen. Umso mehr fing ich an zu schwitzen und meine Beine wurden zu Pudding. Ich weiß auch nicht warum ich ohne einen Plan einfach reingerannt bin. Meine Beine fingen einfach an zu rennen.
Chanyeol war noch zwei Schritte vom mir entfernt und mein Hals wurde ganz trocken vom ganzem Speichel schlucken. Auch das Mädchen hinter mir wurde immer nervöser und war ganz eng an mein Rücken.
Chanyeols Hand umschloss mein Hals und fing sofort an mit voller Kraft mich zu erwürgen. D-Der Typ ist doch verrückt! Er ist drauf und dran mich umzubringen! Ich hielt sein Handgelenk mit jeden Händen fest, was aber nichts brachte, außer dass der noch fester zudrückte. Langsam wurde mir richtig schwindelig und ich bemerkte gar nicht, dass das Mädchen bereits verschwunden ist.
»Schon das zweite Mal gehst du mir auf den Sack. Ich könnte dich hier und jetzt ausschalten und keiner würde es bemerken! Willst du das?« sagte er. Ich habe allerdings keine Möglichkeit ihn zu antworten und quälte nur wirres Zeug aus meinem Mund.
»i-ic-... Nn! I-ich-«
Das wars dann wohl...

»Da ist er, Herr Lee!!« hörte ich nur vom weiten und daraufhin lockere Chanyeols Griff etwas und er sah erschrocken in die Richtung, wo die Stimme herkam.
»PARK CHANYEOL! DU LÄSST IHN SOFORT LOS!« Schrie eine männliche Stimme und packt direkt Chanyeol und drückt ihn von mir weg, sodass auch mein Hals endlich befreit war. Ich viel zu auf die Knie, holte sofort wieder Luft und bekam gleichzeitig einen halben Hustanfall.
»O-oh mein Gott! Ist alles in Ordnung mit dir?!« sagte das Mädchen und kniete sich zu mir runter und sah mich besorgt an. Ich sah aber nur zu Chanyeol, der von dem Mann zu Boden gedrückt wurde, aber dabei versuchte aufzustehen und brüllte:
»VERPISSEN SIE SICH!! DAS GEHT SIE ÜBERHAUPT NICHTS AN! FAHREN SIE ZUR HÖLLE MIT DER SCHLAMPE!!«
»Garantiert nicht! Komm gefälligst runter sonst wird es ernsthafte Konsequenzen mit sich ziehen!« sagte er und schaffte dabei Chanyeol am Boden zu behalten.
Langsam versammelten sich auch die ersten Schüler um uns herum und sahen geschockt zu mir oder zu Chanyeol.
»LASSEN SIE MICH SOFORT LOS!! ICH BIN NOCH NICHT FERTIG MIT DEN!«
Dann kamen auch andere ältere Männer und halfen mit. Dabei scheint es sich wohl um Lehrer zu handeln. Sie hoben Chanyeol hoch und hielten ihn zu viert an den Armen fest und senken seinen Kopf zu Boden.
»So mein Freund. Du kommst erstmal mit uns mit!« sagte der Lehrer. Doch Chanyeol schien das gar nicht zu interessieren. Stattdessen sah er nur in unsere Richtung und sagte sehr kalt:
»Fahr zu Hölle, Rosé...«
Warte..Rosé? Ich sah zu ihr hoch und sie hatte Tränen in den Augen und hielt ihre Hand vor dem Mund.
»UND DU!«
»U-Uh?«
»WARTS AB DICH WERD ICH NOCH EINE LEKTION ERTEILEN, DASS DU DICH EINFACH IN ANGELEGENHEITEN ANDERER EINMI-« ohne, dass zu Ende reden konnte, unterbrach der Lehrer ihn.
»Ja ja. Dazu wird es nicht kommen! Bringt ihn weg ich kümmere mich um die beiden.«
Die Schüler blieben auf großen Abstand, als die Lehrer Chanyeol abführen und einige gingen dann auch und flüsterten in Gruppen.
»ist alles okey bei dir?« kam der Lehrer mir entgegen und wollte mir auf helfen. Das schaffte ich jedoch selbst und nickt nur. Dabei hielt ich mein Hals und beruhigte ich erstmal.
»A-Alles gut. Nichts passiert«
»Nichts passiert?! Der hat dich erwürgt! Das hatte noch böser enden könnten!« sagt Rosé neben mir. Ich sah überrascht zu ihr.
»du kannst dich auch ins Krankenzimmer legen. Dort wirst du mich auch finden.« sagte der Lehrer.
»Danke.. Aber das geht schon. Vielen Dank für Ihre Hilfe, Herr...«
»Lee. Donghae«
Ich nickte und er ging dann. Ich wollte ebend die Sache verarbeiten. Jedoch...
»Es..tut mir unendlich Leid, dass dich Chanyeol erwürgt hat. S-soweit hätte es nicht kommen sollen. Das ich alles meine Schuld!« Und schon war sie den Tränen nahe.
»Nein! Das war nicht deine Schuld! Der Typ ist einfach gestört.« aber irgendwo her kenne ich sie.
»JA! Das ist er auf jeden Fall! Danke, dass du mich gerettet hast«
»Das muss wohl eher ich sagen. Du hast immerhin die Lehrer gerufen. Sonst hätte ich nicht mal mehr Sterne gesehen. Aber...irgendwie kommst du mir bekannt vor«
»W-wie?« sagte sie überrascht und sah mich verwirrt an.

»ROSÉ!!« hörte ich aufeinmal und drei Mädchen rannten zu Rosé und umarmten sie.
Zur gleichen Zeit kam Kai von der anderen Seite angerannt
»Kyungsoo! Ist alles ok bei dir?!«
»Kai-«
Das waren mir eindeutig zu viele Menschen. Mein Kopf brummte zwar schon, jedoch wird immer schlimmer je mehr Menschen jetzt kommen. Ich will einfach nur in mein Zimmer.
»Ich habe gehört, dass es hier eine Schlägerei gab. Ist alles ok bei dir??« sagte er besorgt. Andere würden das eher schön finden, dass jemand sich um einen sorgt. Ich fand es gerade aber einfach nur nervig. Mein Kopf platzt gleich.
»Ja alles gut... Sie hat mich gerett-«
»Er hat mich vor Chanyeol gerettet. Er kam dazwischen und hat ihn von mir weggeschubst« sagte Rosé und lächelte mich an.
»W-wow du hast aber Mut! Vielen Dank, dass du sie gerettet hast!~« sagte einer von ihren Freundinnen.
»Du bist echt Lebensmüde, Kyungsoo. Weißt du das?« sagte Kai aber und atmete tief aus.
»Was für Lebensmüde?? Er ist einfach mutig gewesen! Ohne ihn, würde Rosé verprügelt werden, Kai!« sagte eine andere Freundin und war dabei etwas zickig.
»Das ist Lebensmüde, Jennie. Du kennst Chanyeol nicht! Er wäre locker mit ihn fertig gewesen!«
Warte...Jennie?
»L-Leute.. Es ist alles gut uns ist nichts weiteres passiert-« sagte Rosé und versuchte die hitzige Stimmung zwischen Kai und Jennie zu lockern. Doch die hörten nicht einmal auf sie.
»Das hat er aber nicht! Ich kenne Chanyeol! Der Junge hatte aber trotzdem was tun können!«
»Da muss ich dich leider enttäuschen, Jennie. Es war echt sehr riskant. Einfach ohne einen Plan reinzustürmen. Der ist psychisch gestört.Ich konnte nichts gegen ihn ausrichten. Er hat mich mich nur mit einer Hand gewürdigt.« erklärte ich ihr und sie würde still.
»Siehst du! Aber am Ende ist wenigstens alles gut gegangen...«
»Hey warte kurz. Jetzt erkenne ich dich wieder! Bist du wirklich Kyungsoo?«
Sagte eine andere Freundin und alle sahen verwundert zwischen mir und ihr hin und her.
»Warte genau! Kyungsoo aus der Grundschule!« sagte eine andere. Achso! Jetzt weiß ich von woher ich die vier kenne.
Kais Fragezeichen wurde jedoch nur größer und dementsprechend sah er auch so aus.
»Ach ihrseit es! Genau jetzt erinnere ich mich wieder« sagte ich und dann ging auch bei Rosé endlich das Licht an.
»Als ob! Krass du bist es wirklich, Kyungsoo!« sagte sie und die Situation lockerte sich dann auf und sie finden an zu lachen.
»Ach ihr kennt euch?« fragte Kai vorsichtig nach und Jisoo klärte ihn auf.
»Wir gingen alle zusammen auf die selbe Grundschule! Wir waren in einer Klasse und hatten Kyungsoo immer dazu überreden mit uns zu spielen und wir hatten ihn auch oft als Prinzessin oder ähnliches verkleidet!~« sagte sie und daraufhin fingen alle an zu lachen, während ich eher etwas rot wurde.
»Als ob! Ich hab gerade ein Kopfkino. Oh mein Gott!« sagte Kai und lachte mich regelrecht aus.
»J-ja stimmt schon. Aber das ist lange her! Das ist jetzt egal!« trotzdem musste ich schmunzelt und murmelte vor mich hin
»Erinnere mich nicht dran...« woraufhin die nur noch mehr lachten.
»Ihr habt euch aber sehr verändert. Vorallem Lisa. Sind die gefärbt?« fragte ich und Lisa warf ihr langes blondes Haar nach hinten und richtet ihren Pony verlegend.
»Japp~« sagte sie nur.
»Und ihr scheint euch auch zu kennen, Kai und Jennie?« sagte ich und die Stimmung wurde direkt unangenehm. Während Jisoo und Lisa etwas kicherten, sahen Kai und Jennie sich nur flüchtig an, aber keiner von den beiden sagte etwas.
»Ehm naja die beiden waren mal zusammen« sagte Rosé kurz und selbst ihr war das unangenehm.
»Oh ok.« ich war überrascht, weil Jennie eigentlich eher nicht der Liebestyp war. Aber mit der Zeit verändert sich jeder.
»Betonung liegt auf waren. Es ist eine lange Geschichte« sagte Jennie und sah dabei etwas 'wütend' aus aber es war auch ihr peinlich.
Kai räusperte sich.
»Ja. Kann man nichts machen.« Okey die Situation war wirklich maximal unangenehm. Ich musste was gegen tun.
Es klingelte jedoch. Puh..Danke Gott.
»Ja...also es ist schön euch wieder zu sehen, Mädels. Wir werden uns jetzt wohl häufiger sehen« sagte ich und legte meine Hand auf Kais Schulter. Als ein Zeichen, dass wir gehen sollten.
»Ehm Moment eine Frage noch. Im welchem Dorm bist du untergebracht worden?« fragte Rosé.
»Nummer 3. Und ihr?« Wenn sie fragen, dann darf ich ja auch.
»Nummer 6« sagte Lisa
»Das letzte Mädchen-Dorm« fügte Jisoo hinzu.
»Alles klar. Dann sehen wir uns bestimmt noch. Tschau~« sagte ich und lächelte kurz, bevor ich mit Kai dann ging. Er und Jennie hatten noch ernste Blicke ausgetauscht und als ich Kai nach vorne drehte sagte er noch:
»Tschüß, Jennie...« dabei klang er aber ruhig und lächelte nicht. Ebenso Jennie. Sie sah aber nur leicht traurig zu Boden und erwiderte nicht.
Was zur Hölle war nur zwischen den abgelaufen?

Wir liefen zusammen einige Minuten rum, jedoch sagte keiner von uns beiden etwas. Ich war wirklich sehr neugierig was zwischen den beiden war. Aber jetzt nochmal alte Wunden zu öffnen ist einfach nicht okey.
Zu meiner Überraschung unterbrach aber Kai die Stille.
»Es war noch ganze frisch.« oh?
»Wie frisch?« jetzt traute ich mich doch zu fragen. Solange es in einem Mass blieb, dass für ihn okey ist.
»hm...ich glaube jetzt müssten es 2 Monate sein« oh wow. Ich dachte erst mindestens 2 Jahre. Aber naja so wie Jennie reagiert hat müsste es noch frisch gewesen sein.
»Oh ok und wer war das...Du oder Sie?«
»Ich« sagte er trocken und blickte dabei in den Himmel.
»Es ist kompliziert« fuhr er fort. Das klang eher indirekt wir ein 'ich möchte nicht weiter darüber reden'. Also stellte ich auch keine Fragen mehr und es wurde wieder still.
»Lust später mit mir Mittag zu essen?« fragte er und lächelte dann nach langem wieder das erste Mal. Dann war sich auch wieder locker und schmunzelte.
»Klar~«
»Aber dann wird es sehr voll. Kannst du ein Tisch für uns frei halten? So 10 Minuten vorher?«
»Kann ich machen.«


         
                                           ×


Später beim Mittagessen kamen dann auch noch die anderen Jungs wir aßen dann alle zusammen. Wir redet viel. Bessere gesagt redeten die viel und ich hörte dabei zu. Ich war noch nie jemand, der viel geredet hat.
Nach dem Essen mussten die Jungs wieder in den Unterricht und ich beschloss mein Zimmer einzurichten und meine restlichen Sachen auszupacken. Wir verabschiedeten wir uns und ich lief wieder zurück zum Dorm.

In meinem Zimmer angekommen fing ich sofort an die ersten Kartons auszuräumen und alle Klamotten in den Schrank zu hängen. Kurze Zeit entschied ich mich dann etwas Musik anzumachen, damit ich mich so bisschen mehr motivierte. Nagut ich wollte wahrscheinlich eher nur auf andere Gedanken kommen. Der Tag war echt stressig... zu viel für mich. Danach konnte ich echt eine Dusche vertragen. Ich ging an mein Handy und ließ diesesmal mein Lieblingslied von Bruno Mars laufen. Ich fuhr dann fort und sang dabei hin und wieder ein paar Lines von Billionaire mit. Obwohl das Lied von Travie McCoy ist finde ich Bruno Mars Lines cooler als Travies. Langsam kam ich dann wirklich auf andere Gedanken und genoss das Lied dann wirklich und bewegte meine Schultern manchmal im Takt. Ich zerdrückt zwei Kartons, die während der Reiss kaputt gegangen sind, um sie kurz draußen in den Müll zu schmeißen. Die anderen würde ich sicher noch gebrauchen. Also ging ich zur  Richtung Tür.
Doch wie konnte ich nur denken, dass dieser schöne Momente lange anhalten würde.
Sofort war meine Laune wieder im Keller, als ich sah, wie sich Chanyeol mit verschränkten Armen an meinen Türrahmen angelehnt hatte.
Oh bitte nicht...
Review schreiben