One Shots

von Teana
OneshotRomanze, Freundschaft / P18 Slash
OC (Own Character) Soul Eater
12.07.2019
21.07.2019
2
2110
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Es war früh am Vormittag. Gerade solltet ihr einen wichtigen Test schreiben, als du neben dir deinen besten Freund Soul sahst, der wie verrückt panisch auf seinem Zettel herumkritzelte um es dann wieder wegzuradieren. Vorsichtig gabst du ihm einen stups mit dem Fuß und schobst deinen Test in seine Sichtweite. Dankbar schrieb er schnell ab was er noch schaffte. "Boa danke [eigener Name], ich wär sonst echt am Ende gewesen. Du hast was gut bei mir" sagte er nachdem alle den Test zurückgegeben hatten. "Du solltest wirklich mal etwas lernen. Lies doch wenigstens noch mal durch was dran kommt" tadelst du ihn. "Was ich im Unterricht nicht verstehe, kann mir zuhause auch kein Buch erklären" sagte Soul trocken.

Als der Unterricht endlich zu Ende war, kamst du auf die Idee auf den Rummel zu gehen. Soul willigte ein. "Ne Rose gibts aber keine von mir" witzelte er. "Ist gut. Ich nehm auch den großen Stofftiger" sagtest du lachend. "Klar, den ich dir dann heimschleppen darf" Soul musste auch lachen. Du genossest jede Sekunde mit ihm. Mit Soul konntest du über alles reden, Blödsinn machen und vor allem konntest du unglaublich gut mit ihm lachen. Ihr schlendert zusammen über den Festplatz als Soul eine Geisterbahn entdeckte. Natürlich stimmtest du ohne zu murren zu. Insgeheim hattest du aber doch etwas schiss, das dir etwas ins Gesicht springen könnte. Als ihr an der Reihe wart, setztest du dich neben Soul, der dich schief ansah. "Alles okay [Name]? Du siehst etwas blass aus" sagte er. "Alles okay. Ich hoffe nur das mir niemand ins Gesicht springt" sagtest du mit einem Lachen im Gesicht. "Ich pass auf dich auf" sagte Soul, legte einem Arm um deine Schulter und zog dich näher zu ihm. Beruhigt legst du deinen Kopf auf seine Brust. "Sein Herz rast ja fast" dachtest du dir. Die Fahrt ging los. Schnell wurde es dunkel. Sicherheitshalber machtest du die Augen zu. "Was ich nicht sehe, kann mich auch nicht erschrecken" war deine Überlegung. Die Fahrt war recht schnell vorbei. Der Wagen stoppte und du machtest die Augen wieder auf. "Danke fürs aufpassen, mein Ritter" du machtest einen kleinen knicks, musstest aber selbst dabei lachen. Soul lächelte dich verlegen an.

"Gehen wir noch etwas trinken?" Fragte dich dein bester Freund. "Klar. Hast du eine Idee wohin?" war deine Antwort. Soul überlegte und kratzte sich am Kinn. "Das Zelt da vorne sieht ganz vielversprechend aus" meinte er schließlich. "Okay, dann los" sagtest du und zogst Soul fast schon hinter dir her. Als die Bedienung endlich an euren Tisch kam, bestellte sich jeder ein Bier. Du hattest schon öfter welches getrunken. Allerdings nur das normale aus dem Supermarkt. Nicht aber das Starkbier auf dem Rummel. Sollte doch aber kein Problem sein,  oder? Ihr unterhieltet euch über allerlei unwichtigs, bis Soul dich plötzlich mit ernster Miene anstarrte. "Soul? Alles klar?" fragtest du ihn unsicher als er dir direkt in dir Augen blickte. "Lass uns heimgehen" sagte er plötzlich. "Na gut." Willigst du ein. Du standest auf und dir wurde etwas schwindelig. Also packte dich Soul auf seinen Rücken und trug dich nach Hause.

Du schmiegtest dein Gesicht den gesamten Weg an seinen Nacken und inhalliertest seinen Geruch "er riecht so gut" dachtest du dir. "So wieder Zuhause [Name]. Sagte Soul. Du glittst vorsichtig mit den Füßen auf den Boden. "Wie kann ich meinem Held heute nur danken?" Sagtest du. Während Soul rot anlief. "Ich habs!" Sagtest du freudig und zogst Soul an dich und drücktest deine Lippen auf seine. Verwirrt stolperte er ein paar Schritte zurück. "[Name] was, was sollte das eben?" Fragte er verunsichert. "Entschuldige, es überkam mich eben so" sagtest du mit rotem Kopf. "Dürfte ich noch einen haben?" Fragte er frech und ging auf dich zu. Diesmal war der Kuss intensiver und Souls Zunge bahnte sich einen Weg in deinen Mund. Einige Minuten standet ihr so vor deiner Haustür bis du dich von ihm lösen konntest. "Gute Nacht und danke für den wundervollen Tag" mit den Worten verschwandest du ihn der Wohnung. Kaum hattest du die Tür geschlossen,  prasselten Sämtliche Gedanken auf dich ein. Was hattest du dir dabei nur gedacht? Was denkt Soul jetzt von dir? Kannst du ihm je wieder in seine blutroten Augen sehen?

Am nächsten Morgen stolpertest du direkt nach dem aufwachen sofort an dein Fenster. Souls Rolladen war noch zu. Du legtest dich zurück ins Bett und gucktest über dein Handy auf die Uhr.  8:30. Klar, da war Soul natürlich noch nicht wach. Dir ging allerdings der Kuss gestern Abend einfach nicht aus dem Kopf. Du bliebst noch ein wenig liegen bevor du unter die Dusche sprangst. Gerade als du dich anziehen wolltest, klingelte es an der Tür. Du warfst dir also nur schnell deinen Bademantel um und öffnetest die Tür. Soul stand vor der Tür der irgendetwas vor sich hin stammelte. "So früh schon wach?" Fragtest du ihn entgeistert. "Ich habe gar nicht schlafen können" sagte er während er sich auf das Sofa setzte. Du gingst dir schnell ein Shirt und eine kurze Sporthose anziehen. "Hast du Hunger?" Wolltest du wissen. "Nicht wiklich" kam es zurück. Soul
stand auf und kam auf dich zu. "[Name] ich glaube ich bin gestern etwas zu weit gegangen, entschuldige"    Soul sah betreten zur Seite. "Ich möchte nicht das.." Du hieltest ihm plötzlich den Mund zu. "Küss mich bitte" sagtest du zu ihm. Soul starrte dich ungläubig an. "Los, küss mich" sagtest du noch einmal. Soul kam auf dich zu und legte seine Lippen auf deine. Die Küsse wurden immer intensiver und reizvoller. Leises stöhnen war von dir und  Soul zu vernehmen. Plötzlich packte Soul dich und trug dich in dein Zimmer und legte dich aufs Bett. Er selbst beugte sich über dich und schob mit einer Hand dein T-Shirt hoch um deinen Bauch streicheln zu können. Dir gefiel was Soul tat und schobst deine Hände unter sein Shirt. Während  er deinen Bauch streichelte,  fing er wieder an dich zu küssen. "Du schmeckst so gut [Name], ich kann gar nicht genug davon kriegen" sagte er. Er schob dein T-Shirt weiter hoch. Nun fing er an deine Brustwarzen mit seiner Zunge zu umspielen. Die Lust überrumpelte dich und du zogst Soul zu dir hoch um ihn dann gekonnt umzuschubsen so das er nun auf dem Rücken lag und du über ihm knieend eine Hand auf die Beule die sich in der Hose abzeichnete legtest. Beherzt öfnetest du diese und zogst sie etwas herunter. Langsam bewegst du sein Glied in deiner Hand auf und ab. Soul stöhnte leise auf und zog dir deine Sporthose vom Köper. Vorsichtig setzt du dich auf ihn und spürtest seinen pulsierenden Penis in dir. Erregt bewegetest du dich auf und ab. Als du kurz inne hielst, nutzte Soul die Chance dich wieder auf den Rücken zu befördern und tief in dich rein zu stoßen. Keuchend und stöhnend ergoß er sich in dir. Der warme klebrige Saft füllte dich. Vorsichtig zog Soul sich zurück und fiel neben dir ins Bett.

"Ich liebe dich, Soul" sagtest du leise und küsstest seinen Hals. "Ich dich auch [Name]" sagte Soul während er dir über deine Wange streichelte.