Naked | Gzuz

von ReadaBook
GeschichteAllgemein / P18
10.07.2019
19.07.2019
7
13637
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
Jade's Sicht

"Danke." Bedank ich mich lächelnd beim Barkeeper, der mir gerade einen seiner besten Cocktails - seine Worte - vor mir auf den Tresen stellte.

Matt musste wegen eines Telefonats am einen ruhigeren Ort und sagte mir deshalb, ich solle an der Bar auf ihn warten.

Der Cocktail - wie auch immer er heißen mag - schmeckt wirklich gut. Der Alkohol ist durch die Süße kaum zu schmecken, was ihn gleichzeitig wohl ziemlich heimtückisch macht.

"Noch ne' Flasche Vodka, bitte."

Ertönt plötzlich eine tiefe Stimme neben mir, nach der ich mich reflexartig umdrehe. Obwohl ich bereits wusste, um wen es sich handelt, - diese einprägsame Stimme würde ich unter tausenden erkennen - erschrecke ich leicht, als ich erneut in das breite Grinsen mit den großen Grübchen blicke.

"Starker Auftritt vorhin." Er nimmt die angeforderte Flasche vom Barkeeper entgegen, macht aber keine Anstalten zu gehen.

"Und das obwohl ich, entgegen eurer Vorstellung nicht nackt aufgetreten bin?" Mein Ton klingt provozierender, als ich es wollte.

"Das was ich sehe, gefällt mir auch so ganz gut." Grinst er und schaut mir ungeniert in den Ausschnitt.

Soll er sich ruhig ansehen, was er nie anfassen wird.

Sein Blick wandert weiter über meinen gesamten Körper, bis er wieder an meinen Augen angekommen ist.

"Ich bin übrigens Jonas." stellt er sich vor und reicht mir seine frei Hand. Zugegebenermaßen etwas überrascht über seinen Anstand, nehme ich die mir dargebotene Hand entgegen und stell mich ebenfalls vor. - Auch wenn es bei meinem nicht vorhandenen Künstlernamen nicht schwer zu erraten ist.

"Was hältst du davon, wenn du dich zu meinen Jungs und mir setzt und wir abwarten was der Abend noch so bringt?" Mit einer Geste zeigt er in eine Richtung hinter sich.

Als ich in diese blicke, kann ich seine Freunde, die sich in einer dunkel gehaltenen Sitzecke befinden, ausmachen.

Bevor ich auf seine Einladung antworten kann, ertönt eine weitere Stimme hinter mir.

"Gar nichts hält sie davon. Und wenn du nicht willst dass ich dich und deine Kriminelle Bande durchsuche, würde ich die Finger von ihr lassen und mich ganz schnell zurück in deine Ecke verziehen."

Matt ist von seinem Telefonat zurück gekehrt und ist offensichtlich nicht erfreut mich hier mit Jonas zu sehen.

Dieser scheint ebenso wenig erfreut über das auftauchen meines besten Freundes zu sein, denn plötzlich wirkt sein - bis gerade eben entspanntes - Gesicht sehr hart. Auch seine Haltung hat sich verändert, er baut sich nahezu vor Matt auf.

Dieser ist davon jedoch wenig beeindruckt, schließlich kennt er solche Situationen aus dem Alltag seinen Jobs.

"Bist du 'n scheiß Cop oder was?" – "Ganz genau und wenn du nicht wieder hinter Schwedischen Gardinen wandern willst, tust du besser was ich dir sage, du bist immerhin auf Bewährung, richtig?"

Matt redet in so einem arroganten Ton mit ihm, dass selbst ich davon genervt bin. Ich kenn diese Seite an ihm, er zeigt sie nicht oft - eigentlich nur in seinem Beruf - , aber er hält nichts von Menschen die nur in den Tag hinein leben und nichts auf die Reihe bekommen. Zu denen zählt er unter anderem auch die 187 Jungs. Dass sie etwas auf die Reihe bekommen - nämlich ihre Musik sieht er dabei nicht. Er sieht nur das, was er sehen will.

Sie benehmen sich asozial, nehmen Drogen und vor allem aber sind sie kriminell.

Matt ist sehr voreingenommen. Ich sage nicht, dass ich gute finde wie sich die Jungs teilweise benehmen, allerdings kann ich auch nur das beurteilen was man mitbekommt, ich kann nicht beurteilen wie viel davon echt ist, ohne sie persönlich zu kennen. Außerdem bin ich mir sicher, dass sich hinter den Jungs mehr verbirgt, als das was sie preisgeben.

Jonas macht einen weiteren bedrohlichen Schritt auf meinen besten Freund zu, doch bevor er zu einer Antwort ansetzen kann, legt sich eine Hand auf seine Schulter und eine Person, die ich als Kontra K - natürlich habe ich ihre bürgerlichen Namen schon einmal irgendwo aufgeschnappt, aber ich hab mich nie weiter damit beschäftigt. Hier und da las man mal etwas, aber sonst waren sie bei mir nie Thema - erkenne, taucht hinter ihm auf.

"Gibt's Probleme?" Richtet er sich mit einem wechselnden Blick zwischen den zwei sich gegenüberstehenden Männern an Matt. Von mir scheint hier keiner mehr Notiz zu nehmen.

"Wenn dein krimineller Freund hier die Finger von ihr.." Er deutet mit einem Kopfnicken auf mich. "..lässt, sehe ich keins."

Kontra's Augen gleiten auf die Person, die das Geschehen bis dahin unbeteiligt verfolgt hat - mich. "Und das kann sie nicht allein entscheiden?"

Ein verächtliches Schnauben entfährt Matt, bevor er Jonas aus kühlen Augen Mustert. "Als ob er ihre Entscheidung akzeptieren würde."

Bevor sich Jonas auf ihn stürzen kann, wird er stärker von seinen Freund gepackt und so zurückgehalten.

Als mir die Bedeutung von Matt's Worte klar wird, versteh ich auch wieso er plötzlich noch wütender wurde.

"Matt, er hat nichts getan. Er wollte nur.." –"Ich weiß ganz genau was er wollte. Wir gehen!"

Perplex über seinen Ton, der keine Widerrede zulässt, schau ich meinen besten Freund an.

"Was, aber.." –"Ich sagte, wir gehen!" Mit diesen Worten - es glich beinahe einem knurren - zieht er mich vom Barhocker hinter sich her in Richtung Ausgang.

"Matt, lass mich los!"

Er reagiert gar nicht auf meine Forderung, drängelt sich weiterhin an den herumstehenden Leuten vorbei und hält kurz an der Kleiderausgabe, um sich unsere Mäntel und meine Tasche geben zu lassen. Beides reicht er mir etwas unsanft.

"Ich mein es ernst Jade, zieh dich an!" Teilt er mir mit, als ich keine Anstalten mache mich anzuziehen.

"Das war mega peinlich, das weißt du oder?"

Unbeeindruckt sieht er mich an, nachdem er seine Mantelknöpfe verschlossen hat.

"Weißt du was ich peinlich finde? Dass du dich mit jemandem wie ihm unterhältst."

So langsam werde ich aber echt sauer. Ich bin ein sehr harmonibedürftiger Mensch, aber seine Arroganz und seine Art sich über andere zu stellen gehen mir gewaltig gegen den Strich.

"Es reicht! Jonas hat mir nur zu meinem Auftritt gratuliert und mir angeboten sich zu ihnen zu setzen." "Jonas also, hm?"

Ist das sein ernst, was ist bitte mit diesem Kerl los?

"So ist sein Name.." –"Ich weiß wie er heißt, steht ja schließlich in seiner Akte und jetzt zieh dich an!"

Widerwillig schlüpf ich in meinen beigefarbenen Mantel und folge Matt aus dem Gebäude.

_

Jonas' Sicht

Grob reiß ich mich von Max los und verschwinde gereizt zurück an unseren Tisch.

Wie gern hätte ich diesem Hurensohn eine mitgegeben, aber er ist Bulle und ich darf nichts riskieren, außerdem war die Kleine dabei und welchen Eindruck hätte es gemacht, wenn ich ihren Kerl vor ihren Augen zurechtgewiesen hätte.

Alter, hab ich zu viel getrunken oder woher kommt dieser Gedanke? Was interessiert es mich welchen Eindruck es gemacht hätte? Ich will sie schließlich nicht heiraten, lediglich ein bisschen Spaß hätte ich mir vorstellen können.

"Was los digga, gab's Stress?" Ich setz' mich mit der Flasche Vodka neben John, öffne sie und nehme einen Schluck von der puren Scheiße.

"Dieser Hurensohn ist Bulle." –"Ja und?" John und auch Raf sehen mich fragend an.

"Der Pisser hat mit gedroht Probleme zu machen, wenn ich nicht die Finger von der Kleinen lasse."

John nimmt einen Schluck von seiner Mische und zuckt dabei unbeeindruckt mit den Schultern. "Ja, dann lass es halt. Gibt ja noch andere Pussys die du ficken kannst." Mit seinem Becher macht er eine ausladende Geste durch den weitläufigen Raum.

Angewidert verzieh ich das Gesicht. "Nee man, gar kein Bock auf irgend 'ne andere Tussi. Lass abhauen."

_

Nachdem wir uns von Max - der sich gerade in einer Unterhaltung befand - verabschiedet haben, haben wir die "Party" verlassen und sind mit dem Taxi zurück ins Hotel gefahren.

Ich weiß nicht genau warum, aber meine Laune war im Arsch. Auf den Vorschlag noch woanders feiern zu gehen, bin ich nicht eingegangen.

So sitz ich hier also auf dem kleinen Balkon des Hotelzimmers und scrolle durch mein Handy.

Dank John's Insta-Storys hat man sowieso das Gefühl bei seinen Aktionen dabei zu sein.

Ich will die App gerade schließen, als mir neben den vielen Erwähnungen und Likes etwas auffällt.

@jadeelaine folgt dir

Die hat vielleicht nerven. Ob ihr Freund das so geil findet, wenn er dass sieht?

Ohne weiter darüber nachzudenken, geh ich auf das mir dargebotene Profil und schau mir die Beiträge an. Ihr letzter ist vor ein paar Stunden hochgeladen worden, kurz nach dem Event.

Ich scroll weiter nach unten, um mir weitere Bilder und Videos anzusehen. Ein Kind von Traurigkeit scheint die Kleine wirklich nicht zu sein, aber gut was hab ich erwartet, immerhin räkelt sie sich nackt in ihren Musikvideo, auch wenn man die wirklich wichtigen Stellen - leider - nicht sieht.

Auch ihre Bilder sind zwar freizügig, aber nie so, dass es billig wirkt, anders als bei den ganzen Social Media-Schlampen die nur von ihrem Körper profitieren.

Weiter unten ist ein Bild von einem Hund zu finden. Bullterrier, wenn mich nicht alles täuscht.

Diese Frau ist doch wirklich speziell. Auf der einen Seite wirkt sie als wäre ihr der Heiligenschein in die Wiege gelegt worden auf der anderen findet man echt heiße Bilder von ihr, Mercedes amg cla 45 - Ja, auch ich hab nicht schlecht geguckt - und einem Kampfhund auf ihrem Profil. Es beeindruckt mich, wie facettenreich sie scheint.

Als ich wieder nach oben scrolle, klicke ich auf den 'Folgen' Button und verlasse danach ihr Profil.

Plötzlich wird mir eine neue Nachricht angezeigt. Zuerst bin ich versucht diese zu ignorieren, immerhin erhalte ich einige Nachrichten, warum auch immer, schaue ich trotzdem nach.

jadeelaine
vor einer Minute aktiv

'Hey, ich wollte mich für das Verhalten von Matt dir gegenüber Entschuldigen. Ich hätte deine Einladung sehr gern angenommen, besteht vielleicht die Möglichkeit auf eine weitere?'

__

Hey ihr Lieben, ich weiß dass diese Geschichte noch nicht viele lesen, dennoch würde ich mich über erste Eindrücke freuen. (:
Review schreiben