Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Eine verrückte Liebe

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18
OC (Own Character) Versengold
10.07.2019
22.01.2020
7
14.027
3
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
10.07.2019 2.399
 
Lina stieg aus dem Flugzeug aus und freute sich endlich wieder in Deutschland zu sein. Die letzten Zwei Jahre waren volle Sehnsucht und Heimweh bestimmt. Klar sie hatte sich für diesen Weg entschieden aber auch nur um etwas Abstand von ihren Gefühlen zu gewinnen und nun dauerte es nicht mehr lange dann ging es auch schon los in Richtung Karlsruhe. Jetzt aber erstmal ins Hotel in Bremen und etwas schlafen der elfstündige Flug war schon ganz schön anstrengend. Nachdem sie eingecheckt hatte und frisch geduscht ins Bett fiel, kam ihr ein Gedanke in den Kopf der sie ganz schön beschäftigte: „Was passiert, wenn ich ihn das erste Mal nach zwei Jahren wiedersehe? Ob er mich überhaupt erkennt? Ich habe mich ja schon wirklich sehr verändert aber meine große Klappe habe ich behalten. Ich bin ja ziemlich überstürzt abgehauen und habe mich noch nicht einmal verabschiedet. Ob er mich überhaupt noch mag?“ Irgendwann schlief sie dann ein und wachte mitten in der Nacht auf und brauchte eine Weile sich zu orientieren. „In Miami war es jetzt gerade Mittag und ich würde am Strand sitzen und dem Meer lauschen. Dort habe ich mich wohl gefühlt und konnte frei denken, was wegen der Arbeit nicht immer funktionierte aber hey ich habe es geschafft und mir einige meiner Träume erfüllen können. Ich sehe jetzt besser aus und trage meine Liebe auf der Haut. Ich bin finanziell abgesichert und ich brauche mir keinen Kopf darum machen wie ich über die Runden komme und Arbeit finde ich auch ganz schnell mit einen Referenzen ist das auch kein Problem.“ dachte sie nachdem mir Bewusst wurde wo sie war. Lina ging wie auch in Miami joggen und zog ihr Sportprogramm durch. Sie hatte sich ihr neues Aussehen hart erarbeitet und wollte ihn auch so behalten also hieß es weitermachen. Nachdem Sport ging sie zurück ins Hotel und duschte erstmal, dann war eine Wohnungsbesichtigung angesagt und ein Vorstellunggespräch.
Sie wollte in Bremen Fuß fassen und sie hier eine neue Heimat schaffen, denn in Leipzig wo sie geboren wurde hielt sie nix mehr. Ihre Familie hatte Lina vor Jahren den Rücken zugedreht und sie in einer schlimmen Zeit alleine gelassen. Sie hatte sich dann etwas gesucht wo sie sich wohl fühlte und fand es auf dem MPS. Es wurde ihr neues Zuhause und Lina bekam eine verrückte und verdammt große Familie dazu. Dort lernte sie auch einige der geilsten Bands kennen und es entstanden coole Freundschaften, wie zu den Jungs von Saltatio Mortis, wobei sie sich nicht mehr an den ersten Saufabend mit ihnen erinnern konnte, aber auch die Jungs von Cultus Ferox, The King Pipers und Versengold sind ein wichtiger Teil ihres Lebens geworden. Sie hatte sehr viele schöne und feuchtfröhliche Abende auf den MPS verbracht und sich endlich wieder wohl gefühlt. Lina machte ihre Ausbildung als Fachkraft für Schutz und Sicherheit zu Ende und bereiste sehr viele Festivals aber keines war wie das MPS. In den Sommermonaten war es schwer auf welche zu gehen ohne vorher lange Diskussionen mit ihrem Chef zuführen aber sie setzte sich durch und war mindestens einmal im Monat vor Ort und genoss diese Zeit.
Der Rückblick:
Damals war sie noch ein sehr schüchternes Mädel und hielt sich oft zurück und zu Versengold baute Lina eine besondere Freundschaft, weil die Band von ihrer Arbeit erfuhr und ihren Chef dazu überredete, sie sie mit auf Tour zuschicken, natürlich bezahlten sie dafür. Lina wusste nicht was sie davon halten sollte und war erstmal total skeptisch. Wie sollte sie Privat und Beruf voneinander trennen, wenn sie die Band für die sie arbeiten sollte auch noch sehr mag. Die ersten Vorbesprechungen waren sehr wild, da die Jungs selber nicht wussten was auf sie zukamen, denn sowas sie eine interne Bandsecurity hatten sie noch mit. Lina verstand ihren Job und erkläre den Jungs auf was sie alles sich gefasst machen mussten und welche Maßnahmen es gab. Es dauerte eine Zeit bis ihnen wirklich bewusst wurde wie Lina war, wenn sie arbeitete. Sie war dann eine komplett andere Person als, wenn man sie Privat trifft. Sie war gewissenhaft, zielorientiert und streng mit sich selbst. Ihr eigener Standard war sehr hoch und sie wollte das bestmögliche Ergebnis für ihren Auftraggeber rausholen und arbeitete mehr als es erforderlich wäre, was ihr aber auch sehr viel Anerkennung und Lob einbrachte und sie gerne gebucht wurde. Durch ihre Leistung und ihr Fleiß war sie sehr gefragt und sehr viel unterwegs, was ihr sehr viel Spaß machte und ihr Chef glücklich. Als dann die Tour losging und Lina sich bei der ersten Gelegenheit bewies, war das Eis zwischen ihnen gebrochen. Für sie war dann nicht mehr nur ein Arbeitsverhältnis, sondern auch noch eine Freundschaft, denn als sie vor dem ersten Auftritt die Bühne nochmal kontrollierte stellte sie fest, dass einer der Träge sich bei dem Soundcheck gelockert haben musste und bei jeder weitern Erschütterung herabgefallen wäre. Sie sagte den Bühnenbauer Bescheid und lies es beheben. Die Jungs waren froh darüber, dass sie ihren Job so gründlich machte und sie sich sicher fühlen konnten. Für Lina war es zwar nur Punkt auf ihrer langen Liste aber für die Jungs war es einfach nur Glück. Es hätte ziemlich schlimm enden können. Danach kontrollierte Lina jedes Mal die komplette Bühne und die Jungs konnten sich darauf verlassen. Die Tour wurde dann durch intensive Gespräche, langen Abende, feuchtfröhliche Nächte und viel Lachen und Witz bestimmt. Lina und Versengold spielten sich ein und es wurde eine enge Freundschaft.
Nach der Tour blieben sie natürlich im Kontakt und jedes Mal, wenn Lina und die Jungs aufeinander trafen wurde es richtig schön und gemütlich, egal bei welchem Festival es auch war. Ihre Vorgesetzten wussten es mittlerweile, dass Lina ein enges, freundschaftliches Verhältnis zu den Bands pflegte und waren auch froh darüber, denn da konnten sie sich um andere Dinge kümmern. Zwischen Lina und Malte entwickelte sich etwas was man schwer beschreiben konnte. Sie verstanden sich blind, konnten sich aufeinander verlassen, waren ständig zusammen, verbrachten die Zeit mit Reden oder Ideen austauschen. Sie telefonierten viel oder schrieben sich. Auf den Festivals fielen sie sich leidenschaftlich in die Arme und begrüßten sich lange. Man konnte denken, dass sie zusammen wären aber zwischen ihnen ist nie etwas passiert.
Lina bekam von ihrem Chef das Angebot für ein Jahr in Miami zuarbeiten und somit ihre Erfahrungen weiterauszuarbeiten. Sie bat ihn damals um Bedenkzeit und er stimmt zu. Sie hatte sich in der Zwischenzeit in Malte verliebt, hatte aber nicht den Mut gefunden ihm dieses zugestehen. Sie war im Zwiespalt mit sich selbst. Sollte sie gehen und ihren Traum leben und Malte dabei in Deutschland zurücklassen oder ihm endlich gestehen, dass sie ihn liebte und hoffen, dass er auch so empfand. Ihr Angst alles kaputt zu machen war sehr groß und deshalb beschloss sie auf da MPS nach Berlin zufahren um mit ihm zu sprechen.
In Berlin angekommen, waren die Jungs auch schon da und freuten sich total sie wiederzusehen. Malte nahm sie lange in den Arm und gab ihr ein Kuss auf die Wange. Lina fühlte sich wie im siebten Himmel und nahm ihren ganzen Mut zusammen. Sie sagte dann: „Malte können wir beide uns mal bitte unterhalten. Ich habe da ein kleines Problem und ich bräuchte mal deinen Rat!“ „Klar können wir das tun. Ich bin doch froh, wenn ich dir helfen kann.“ Antwortete er und sie gingen zusammen über den Markt spazieren. Lina meinte dann: „Es ist so, dass mir mein Chef ein Angebot gemacht hat was sehr Interessant ist und ich wirklich am Überlegen bin es anzunehmen aber ich da im Zwiespalt mit mir selbst stehe.“ „Okay ich verstehe und du bräuchtest jetzt einen Rat von jemanden der dich gut kennt?“ meinte Malte und Lina nickte nur. „Was ist es den für ein Angebot und in welchem Zwiespalt stehst du?“ fragte er und sie sagte: „Er hat mir angeboten ein Jahr in die USA zugehen um meine Erfahrungen zu erweitern, was für mich natürlich super wäre aber ich mich auch in einen sehr liebevollen und intelligenten Menschen verliebt habe und ich mir nicht sicher bin ob es da so gut wäre zugehen.“ „Das ist wirklich schwierig und ich kann dein Zerwürfnis verstehen. Mir würde es auch nicht anders gehen. Aber als dein Freund würde ich dir raten, deinen Traum zu folgen und nicht wegen einem anderen auf so eine Chance zu verzichten. Weiß er den schon von seinem Glück?“ fragte er dann und sie schüttelte mit dem Kopf: „Ich habe nicht den Mut dazu ihm zusagen was ich fühle, weil ich Angst habe ihn zu verlieren. Er ist für sehr wichtig und bedeuten mir sehr viel. Was ist, wenn er nicht so empfindet und deshalb nix mehr von mir wissen möchte?“  meinte sie nach einer Weile und er so: „Das kann du nur erfahren, wenn du mit ihm darüber sprichst. Fast dir ein Herz und sag ihm was du fühlst und selbst, wenn er nicht so empfinden sollte wie du es für ihn tust, dann heißt es noch lange nicht, dass du ihn verlierst. Du bist eine so schöne, intelligente und sympathische Frau mit Charme und Charakter.“ Sie fühlte sich etwas freier und stellte dann eine Frage, die sie hätte lieber nicht stellen sollen: „Sag Mal Großer, ich kenne dich ja jetzt schon eine Weile und ich habe dich jetzt eine Weile beobachtet. Wie kommt es dass du die jungen Ladys links liegen lässt, die sich so an dich ranmachen. Sonst warst du doch auch nicht so?“ „Naja es liegt daran, dass auch ich mich verliebt habe und ich nicht genau weiß wie ich es ihr sagen soll. sie ist wunderschön, intelligent, witzig, tiefgründig und bodenständig. Ich kenne sie jetzt schon eine Weile und jedes Mal, wenn sie da ist fühle ich mich pudelwohl und ich bin glücklich aber, wenn sie nicht da ist vermisse ich sie total.“ Gestand Malte ihr und sie sagte: „Das ist doch toll, dann sag es ihr doch oder traust du dich genauso wenig wie ich?“ er nickte und beide fingen an zu Lachen. Sie waren beide ziemlich große Feiglinge und gingen dann zu Tom. Dort tranken sie einen Met und Malte musste erstmal zum Soundcheck. In dieser Zeit ließ sich Lina nochmal seine Worte durch den Kopf gehen und entschied sich ihm nicht die Wahrheit zu sagen und lieber nach Miami zugehen um ihm seinem Glück nicht im Wege zu stehen. Ihr tat es sehr weh und um nicht darüber sprechen zu müssen tat sie so als wäre alles in Ordnung. Der Tag verlief dann wie jeder andere MPS-Tag mit viel Alkohol und guter Musik. Sie feierte mit Versengold sowie SaMo und Cultus.
Bis zum Abflug waren es nur noch zwei Monate und Lina versuchte das Ganze so geheim wie nur möglich zu behandeln, weil sie wusste wie schwer ihr der Abschied fallen würde, wenn sie es wüssten. Das letzte MPS was sie vor dem Abflug besuchte war das in Karlsruhe und ihr fiel es mehr als nur schwer ein normales Verhalten an den Tag zu legen aber alle merkten das etwas nicht stimmte und fragten deshalb nach. Lina schwieg aber zu den wahren Gründen und sagte einfach, dass sie einen schlechten Tag habe. Sie betrank sich den ganzen Tag über und ging Malte so gut es ging aus dem Weg. Nach dem Nachtkonzert trafen sich alle beim Schwarzen Kater und tranken noch weiter. Lina mitten drin und schon ziemlich voll. Sie quatschen viel und erzählten sich Witze bis Lina ernst wurde und sagte: „So Jungs und Mädels, ich werde jetzt von jedem von euch verabschieden und gehen. Ich habe morgen einen anstrengenden Tag vor mir und ich sollte wenigstens noch etwas schlafen.“ Sie schauten sie an und Luzi von SaMo meinte: „Das klingt als würdest du Lebewohl sagen und nicht auf Wiedersehen.“ Sie hatte Tränen in den Augen und sagte dazu: „Ich glaube der Alkohol ist an meiner sentimentalen Stimmung schuld. Sorry!“ sie nahm jeden in den Arm und drückte ihn ganz fest bis auf Malte. Ihn nahm sie zwar auch in den Arm und drückte ihn ganz fest an sich aber sie sagte ihm auch in Ohr, so dass es nur er hörte: „Du bist der einzige Grund wo ich bleiben würde. Du bist mein Herz und mein Leben!“ sie küsste ihn dann und ging. Er begriff nicht was gerade passiert war du blieb versteinert stehen. Nach kurzer Zeit kam er wieder zu sich und schaute sich um aber sie war schon weg. An der Taverne haben sie den Kuss natürlich mitbekommen und hackten nach doch das einzige was er sagen konnte war: „Ich weiß nicht was gerade passiert ist. Für mich ist gerade die Zeit stehen geblieben und ein Feuerwerk gestartet.“ Sie schauten ihn an und Lasterbalk von SaMo meinte nur so trocken und nebenbei: „Du hast dich gerade unsterblich verliebt würde ich sagen.“ Malte stand perplex da und wusste nix dazu zusagen und ging Richtung Ausgang in der Hoffnung Lina noch zu sehen aber es war alles leer. Er ging dann zum Bus und legte sich in Gedanken versunken hin zum Schlafen. Am nächsten Morgen versuchte er sie zu erreichen aber ihr Handy war aus. Lina bestieg wehmütig das Flugzeug und ließ ihr Leben und ihr Herz in Deutschland zurück.
Malte versuchte immer wieder sie zu erreichen aber Lina schaltete ihr Handy erst nach zwei Monaten wieder an und erklärte in einer Videobotschaft, was passiert war: „Hey Freunde, Familie und Bekannte. Ich weiß ihr seid nicht gut auf mich zusprechen und ich kann euch auch verstehen aber hätte ich euch gesagt was ich vor hatte dann wäre es für mich noch schlimmer geworden als es eh schon war. Wie ihr sicher mitbekommen habt bin nicht mehr in Deutschland. Ich habe mich dazu entschieden für ein Jahr oder auch länger nach Miami zugehen und meine Erfahrungen im Sicherheitsgewerbe zu erweitern. Mir ist es wirklich schwergefallen aber es war der einzige richtige Schritt, denn ich hätte gehen könne. Ich habe aber mein Leben und mein Herz in Deutschland gelassen also habe ich einen Grund wiederzukommen. Ich weiß zwar noch nicht wann aber ich komme wieder. Ich möchte doch meine Familie nicht hinter mir lassen. Ich werde immer an euch alle denken. Bitte verzeiht mir mein Verhalten aber so war es das Beste. Ich habe euch alle lieb und vergesst mich nicht. Eure Lina“ Sie bekam zwar Zuspruch und liebe Antworten aber Malte meldete sich nicht persönlich bei, was sie sehr verletzte.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast