Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Unbändige Liebe

GeschichteFamilie, Liebesgeschichte / P18 / Gen
OC (Own Character) Trafalgar Law
07.07.2019
08.08.2019
39
57.278
5
Alle Kapitel
15 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
08.08.2019 1.034
 
Eustass schloss voller Trauer seine Augen. Michael fing Mandy ab als sie an ihm vorbei rennen wollte, völlig aufgelöst brach sie in seinen Armen zusammen, der Grauhaarige schloss schmerzlich seine Augen. Alu heulte voller Trauer auf.
Die Strohhüte, Heartpiraten und Marinesoldaten stoppten bei Ruffy und den anderen, alle blickten verwirrt auf die trauernden. Bepo blickte sich verwirrt um. "Wo ist under Captain und Stefanie? " Jean blickte von de Flamingo auf die zerstörte Klippe und riss erschrocken seine Augen auf. "Nein, bitte nicht. " er sank auf die Knie.
"Sie haben sich für den Tod entschieden. " sprach Fujitora sein Wissen aus und wandte sich ab. Die Soldaten hatten den schwer verwundeten de Flamingo umstellt und legten ihn in Seesteinketten.
Die Heartpiraten schreckten auf als ihnen klar wurde, was der blinde Admiral damit meinte. "Nein, das kann nicht sein! " rief Penguin entsetzt. "Niemals! " fügte Shachi unglaubwürdig hinzu. "Captain! Stefanie! " rief Uni nach ihnen und rannte an den Rand der Klippen, andere folgten seinem Beispiel und riefen nach dem jungen Paar. Die Strohhüte senkten traurig mitfühlend ihre Köpfe, Bepo begann bitterlich zu weinen.

Weit unten an den Klippen stoppte Sengoku am Ufer und beobachtete das Wasser. "Kommt schon. " er schreckte hoch als Stefanie tief Luftholend an der  Oberfläche auftauchte und Law mit sich zog. Sengoku eilte in das seichte Wasser und zog die Beiden aus dem Wasser, er ließ sie am Ufer zu Boden.
"Alles in Ordnung? " fragte der Weißhaarige besorgt über dem Paar gebeugt. Stefanie richtete sich leicht auf und blickte besorgt auf ihren Gefährten. Sie strich ihm über die linke Wange. "Law? Law, kannst du mich hören. Antworte mir, komm schon! " befahl sie ihm verzweifelt und begann ihn zu rütteln. Law riss plötzlich seine Augen auf und drehte sich auf die rechte Seite. Er hustete sich das Wasser aus seinen Lungen. Stefanie blickte erleichtert aufatmend auf ihren Gefährten und streichelte ihm beruhigend über den Rücken. "Hat alles nach Plan funktioniert? " schnappte Law nach Luft und drehte sich auf den Rücken. Er blickte in das sanft lächelnde Gesicht seiner Gefährtin und strich ihr durch das nasse Haar.
Sie hörten die verzweifelten Rufe ihrer Crew. "Hat es, alle glauben, dass ihr in den Tod gestürzt seid. " bestätigte Sengoku. Law schloss zufrieden seine Augen und zog Stefanie in seine Arme. Sengoku setzte sich zu dem jungen Paar in den Sand.

In der Abenddämmerung trat das Paar etwas erholter zu den beiden Admirälen auf die Kommandobrücke. "Oh, ihr seht etwas erholter aus. " Erleichterung lag in Sengokus Stimme. "Eure Freunde sind in tiefer Trauer, vor allem deine Crew, Trafalgar. " klärte Fujitora den Schwarzhaarigen auf. Law schloss wissend seine Augen und nickte, Stefanie senkte betrübt ihren Blick. "Warum tut ihr euren Kameraden das an? " wollte der blinde Admiral wissen. "Weil ich schon im letzten Kampf gegen de Flamingo mein Leben um viele, inzwischen kostbare, Lebensjahre verkürzt habe. Ich möchte meine restlichen Jahre einfach mit meiner Familie verbringen und meinKind aufwachsen sehen. " Law wandte sich zu Stefanie und legte seine rechte Hand auf ihren Bauch, die Rothaarige lehnte sich gegen ihn und legte ihre Hände auf seine rechte. Sengoku und Fujitora nickten verstehend.
"Dann wirst du das sicher noch brauchen. " Sengoku warf Law sein Schwert zu, das der Schwarzhaarige mit seiner linken Hand auffing. "Dein Steckbrief wird ausgelöscht, schließlich brauchen tote Piraten keinen mehr. Der Welt werden wir mitteilen, dass die Operationsfrucht in Gewahrsam der Weltregierung ist, da sie als eine der gefährlichsten Teufelsfrüchte eingestuft wurde und sie nicht für jedermann geeignet ist. " klärte Fujitora alle auf, Law nickte einverstanden. "Aber was ist mit Michael? Er wird doch mitbekommen, dass die Operationsfrucht nicht in eurem Besitz ist. " warf Stefanie besorgt ein. "Michael hat seinen Rücktritt angekündigt. Nach der Hinrichtung von de Flamingo und seiner Tochter möchte er von der Marine zurück treten und seine restliche Zeit mit seiner Frau verbringen. " beruhigte Sengoku die Rothaarige. "Ihr dürft gern noch ein Stück mit uns reisen, bis ihr euren geeigneten Ort gefunden habt. " bot Sengoku an Law und Stefanie blickten sich an. "Den Ort wissen wir schon. Arkanui. " Stefanie blickte ihren Gefährten überrascht an, der sie sanft anlächelte. "Willst du das wirklich? " fragte die Rothaarige nach. "Ja, schließlich ist das der Ort an dem du, zwar unfreiwillig, aufgewachsen bist und Anschluss gefunden hast. " Stefanie fiel ihrem Gefährten glücklich um den Hals, Law schloss seine Arme um seine Gefährtin.
"Habt keine Sorge, Arkanui wird unter neuer Führung der Marine zu einem sicheren Ort für euch werden. Sicher finden wir einen geeigneten Admiral, der euer Geheimnis hüten wird. " versprach Fujitora. Das junge Paar lächelte sich sanft an und vereinte ihre Lippen zu einem zärtlichen Kuss.

Fast ein Jahr war ins Land gezogen.
Law stand mit geschlossenen Augen am Strand von Arkanui, die laue Meeresbriese wehte durch sein wildes schwarzes Haar. Der Schwarzhaarige begann süffisant zu Lächeln, als er das leise glucksen hinter sich vernahm und drehte sich um. Er blickte sanft auf Stefanie, die ein weißes Sommerkleid trug, in ihren Armen der kleine Säugling, der staunend auf die Wellen schaute, die sich am Ufer brachen.
Der kleine schwarzhaarige Junge mit leichtem Rotschimmer im Haar, gab glückliche Töne von sich als seine grauen Irden seinen Vater erblickte. Er streckte seine kleinen Hände nach ihm aus. "Das Meer fasziniert dich, hm? " sprach Law amüsiert, während er seinem kleinen Sohn sanft durch das schwarze Haar strich. "Das hat er wohl von dir geerbt. Ihr seid beide Männer des Meeres. " Law schloss bei den sanften Worten seiner Gefährtin die Augen. "Mein Meer liegt jetzt bei euch. " Law schloss seine inzwischen angetraute Frau und seinen Sohn in seine Arme. Stefanie lehnte ihren Kopf gegen sein weißes Hemd, was der Schwarzhaarige leicht offen trug und schloss ihre Augen. Der Wind umwehte die kleine Familie stärker. Stefanie blickte zu ihrem Gefährten auf, der sie sanft lächelnd betrachtete. "Ihr seid mein Meer. Ich Liebe euch. " sprach Law sanft und das Paar vereinte ihre Lippen zu einem zärtlichen Kuss.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast