Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Unbändige Liebe

GeschichteFamilie, Liebesgeschichte / P18 / Gen
OC (Own Character) Trafalgar Law
07.07.2019
08.08.2019
39
57.278
5
Alle Kapitel
15 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
06.08.2019 1.691
 
Alu blickte auf, als Sanji zu den drei Navigatoren trat. Sie saßen zusammen auf dem großen Deck in der Wiese und gingen die verschiedenen Routen durch. Bepo döste auf dem Rücken liegend hinter der Rothaarigen. "Sollte er euch eigentlich nicht helfen? " fragte Sanji skeptisch, während er die Getränke neben die beiden Frauen abstellte. "Das ist schon in Ordnung. Bepo hat mir die Erlaubnis gegeben eine sichere Route herauszufinden. " erklärte Stefanie während sie dem Eisbären hinter dem rechten Ohr graulte. Er drehte seinen Kopf zu ihr und begann zufrieden zu schmatzen. Stefanie zog ihre Hand weg und begann belustigt zu Lächeln. Sanji nickte verständlich und setzte sich zu ihnen in die Wiese, er zündete sich eine Zigarette an. Ruffy schwang sich mit seinen Gummiarmen auf's Deck, Law und Eustass erschienen ebenfalls bei ihnen. "Und wie weit seid ihr? " fragte Ruffy neugierig und äugte mit gedehnten Hals zwischen Nami und Stefanie auf die Karte. "Da ist ja noch gar nichts eingezeichnet. " rief er schmollend und ließ seinen Kopf zurück schnellen. Stefanie und Nami blickten amüsiert auf den Strohhut. "Wir können ja nicht jedes mal die Weltkarten versauen. " erklärte Stefanie und holte eine Schriftrolle hinter ihrem Rücken hervor, die Capitäne traten näher zu ihnen. Law setzte sich hinter seine Gefährtin auf Bepos Bauch, der kurz aufschnaufte und weiter schlief. Der Schwarzhaarige blickte belustigt auf seinen Fizen und wandte sich wieder zu Stefanie, die zwischen seinen Beinen saß und das Pergamentpapier ausrollte. Sie legte das durchsichtige Papier auf die Weltkarte. Ruffys Augen leuchteten auf. "Wow, das ist ja cool. " rief er begeistert. "Am sichersten sind wir wenn wir von der linken Flanke an die Insel gegensteuern, so sind wir geschützt vor den blicken von de Flamingo, aber nicht zu weit von der Stadt entfernt. " erklärte Nami und fuhr mit ihrem rechten Zeigefinger die Route nach. "Da wir nicht wissen wo de Flamingo auf uns wartet, sollten wir uns den Schutz des Waldes zu nutze machen. Über die Jahre hat sich die Natur sicher wieder stärker ausgebreitet. " Stefanie holte eine weitere Karte unter der Weltkarte hervor, die die Insel Frevance im ganzen zeigte. Alle blickten überrascht auf die gezeichnete Karte. "Wo zu Teufel hast du diese Karte her?! " rief Eustass fassungslos. "Du musst nicht alles wissen, Eustass. " lenkte Stefanie ab, Law blickte verwundert auf seine Gefährtin. "Wenn es auf der Insel ungefähr so aussieht wie ich es mir denke, dann haben wir gute Chancen Flamingo überraschen zu können. " erklärte Stefanie weiter, Ruffy nickte. "Gut, dann wären wir im Vorteil. " Stefanie und Nami nickten bestätigend. "Sehr schön! " begann er zu grinsen. Law und Eustass blickten sich ernst an und nickten bestätigend.

In der Abenddämmerung spazierte das junge Paar über die Insel. Law blieb stehen, Stefanie und Alu wandten sich zu ihm um. "Law, was hast du? " fragte die Rothaarige verwirrt. "Warum hast du Eustass nicht gesagt woher du die Karte hast? " stellte der Schwarzhaarige seine Frage ernst. Stefanie begann zu Lächeln und schloss ihre Augen. "Weil es ihn nicht zu interessieren hat, dass ich sie nach den Informationen deines Vaters gezeichnet habe. " erklärte sie ihrem Gefährten. Law blickte verwundert auf. Stefanie wandte ihm den Rücken zu und blickte in den Himmel. "Du hast mir das Buch anvertraut, außerdem ist es das Erbe deiner Familie an dich. Ich lasse nicht zu, dass er es mit Füßen tritt. " die Rothaarige schreckte auf, als sie jemand von hinten in seine Arme zog. Stefanie blickte auf Law, der sie fest an sich drückte. "Ich danke dir. " sprach er sanft, Stefanie begann zu Lächeln und und strich ihm über die rechte Wange. "Ich würde dein Vertrauen niemals ausnutzen,  dafür Liebe ich dich einfach zu sehr. " während sie sprach drehte die Rothaarige sich zu ihm um und legte ihre Lippen auf seine. Law legte seine linke Hand auf ihre rechte und erwiderte den Kuss, er drückte sie mit dem rechten Arm enger an sich.

Eustass blickte mies verstimmt in Richtung des Waldes. "Kann mir mal jemand sagen, wo Trafalgar mit der Kleinen schon wieder hin
ist? " murrte er. Chopper und Brook blickten verwundert auf den Rothaarigen. "Sie werden die Insel ein wenig erkunden. " erklärte Chopper. "Lass ihnen doch ihre Zweisamkeit. "
Robin trat zu ihnen. "Lass ihn doch Robin. Er ist doch nur so angefressen, weil Travo eine Gefährtin hat und er nicht. " sprach Nami ihren Gedanken laut aus. Eustass begann zu knurren. "Darum geht es nicht. " fuhr er die Crew wütend an. "Und um was dann? " fragte Zorro genervt. "Trafalgar ist für seine wilden Bettgeschichten bekannt. Ich glaube kaum, dass..." Er wurde plötzlich von einem lauten räuspern unterbrochen, alle blickten auf Michael und Mandy. "Manchmal sollte man den wilden Gerüchten nicht so viel Glauben schenken. " knurrte der Grauhaarige. "Eben, ich habe Law kennen gelernt und die Gefühle, die er für meine kleine Schwester hat, sind echt. Da ist nichts gespielt. " nahm Mandy den Captain der Heartpiraten in Schutz. "Da muss ich Mandy Recht geben. " alle blickten auf Ruffy. "Wenn Travo sich jemanden öffnet, dann tut er das zu hundert Prozent und das hat er bei Stefanie getan. Bei ihr lässt er seine eiserne Mauer fallen. " erklärte er ernst. Mandy nickte und blickte auf das junge Paar, das über den Strand zurück zu den Schiffen kam.

Law blickte vom Buk auf und auf seine alte Heimat Frevance. Der Wind wehte um sein schwarzes wildes Haar, sein schwarzer länger dünner Ledermantel wurde aufgeweht, sein Blick emotionslos.
Stefanie, die ihre graue Jeanshose mit Löchern, ihr schwarzes Bikinioberteil und darüber ihre Kurzbundlederjacke trug, trat zu ihrem Gefährten und strich ihm über den Rücken. Er wandte sich zu ihr und blickte in ihre sanften Rehbraunen Augen. "Alles okay? " fragte sie besorgt. Law schloss seine Augen und nickte leicht. Stefanie kuschelte sich an seine rechte Seite und strich mit ihrer linken Hand beruhigend über seine nackte Brust. Law legte seinen rechten Arm um sie. Die Crew trat zu ihnen. "Captain, wir haben Frevance fast erreicht. Bleibt es dabei, dass wir seitlich der Insel vor Anker gehen? " wollte sich Jean versichern, Law nickte. Ruffy und Eustass blickten von der Sunny auf die Heartpiraten. "Hey Travo, bleibt alles beim Plan?! " rief Ruffy zu dem kleineren U-Boot rüber. "Ja, bleibt es! " bestätigte der Schwarzhaarige, Ruffy nickte. "Strohhut! " rief Law den Strohhut ernst. "Ja?! " fragte dieser verwirrt. "Dieses Mal wird sich an den Plan gehalten, nicht so wie beim letzten Mal! " befahl er ernst. Ruffy begann zu kichern. "Okay! " Law seufzte genervt. Stefanie blickte sich misstrauisch um. "Was hast du? " fragte Law interresiert nach. "Irgendwie habe ich so ein komisches Gefühl. Ich weiß auch nicht. " antwortete die Rothaarige. "Keine Sorge, ich werde nicht zulassen, dass de Flamingo dir noch mehr Leid zufügt. " versprach Law ihr ernst, das Paar blickte sich entschlossen in die Augen.
Kettengerassel war zu vernehmen, sie wandten sich zu der Quelle um. Sie blickten auf Michael, der Anna vor sich her stieß und mit ihr an Deck stoppte. "Und was soll das bitte werden? " Law löste sich von Stefanie und trat vor. "Ich wollte sie als Köter benutzen. " klärte Michael den Schwarzhaarigen auf. "Wie oft soll ich dir noch erklären, dass mein Vater mich nicht retten wird. Er wird mich eher mit euch töten. " knurrte Anna den Fizeadmiral wütend an. "Von uns wird niemand sterben, verstanden?!"  
knurrte Michael zurück und zwang sie in die Knie. "Entschuldigung, aber jetzt ist keine Zeit zum streiten. " warf Bepo nervös ein. "Bepo, du sollst..." Shachi stoppte mitten im Satz und erstarrte. "Wer hat die denn eingeladen?! " rief Penguin verschreckt, als er das Marineschiff entdeckte. Law blickte missgestimmt auf das im ehemaligen Hafen, ankernde Schiff. "Seid wann wurde diese Insel wieder frei
gegeben?! " rief Michael ernst. "Woher soll ich das wissen, aber die bringen schon wieder alles durcheinander. " knurrte Law missgestimmt. "Und jetzt? " rief Bepo etwas panisch. "Geht mit der Polar Tang auf Tauchstation und ankert wie besprochen. Sie scheinen uns noch nicht bemerkt zu haben und so soll es auch bleiben. " erklärte Law. "Strohhüte, ihr erweitert erstmal euren Radius um beim Ankerpunkt anzukommen! Michael wird euch mit seinen Teufelskräften helfen und eine Nebelwand aufbauen, damit die Marine euch nicht entdeckt! " befahl der Captain der Heartpiraten. "Und was machst du?! " fragten Ruffy und Eustass aus einem Mund. Law begann finster zu Lächeln. "Uns ein paar Informationen beschaffen. Wir treffen uns am ausgemachten Ankerpunkt! " erklärte er und wollte seinen Room erschaffen,  doch Stefanie packte seine rechte Hand. Das Paar blickte sich ernst an. Law schloss leicht lächelnd seine Augen. "Room! " die blaue Kuppel hüllte das Paar ein. "Shamples! " sie verschwanden.

Die Beiden erschienen am Strand der Insel. Las nahm Stefanies rechte Hand in seine linke und teleportierte sich mit Shamples tiefer in den Wald, das Paar erschien bei den zerfallenen Ruinen der alten Bergwerke. "Hier dürften wir erstmal sicher sein. " vermutete Law. Stefanie blickte sich interresiert um, doch Law zog sie zurück, als sie näher zu den eingestürzten mit Moos bewachsenen eingängen der Ruine gehen wollte. "Bleib ab sofort nahe an meiner Seite. " befahl er eindringlich, Stefanie nickte verstanden. Law deutete ihr ihm zu folgen und das Paar entfernte sich von den Ruinen, sie liefen tiefer in den dichten Wald. "Um zu den Marineschiffen zu gelangen müssen wir immer nur gerade aus. " berichtete Stefanie ihrem Gefährten. "Trotzdem müssen wir vorsichtig sein. Die Marine oder auch de Flamingo können hier überall auftauchen. " sprach Law seine Sorge aus, Stefanie nickte.
Plötzlich hörten sie etwas knacken, Law zog sein Schwert, Stefanie ihren Langstab. Sie stellten sich kampfbereit Rücken an Rücken.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast