Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Unbändige Liebe

GeschichteFamilie, Liebesgeschichte / P18 / Gen
OC (Own Character) Trafalgar Law
07.07.2019
08.08.2019
39
57.278
5
Alle Kapitel
15 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
04.08.2019 1.429
 
Ein wenig später saß Law in der kleinen Bibliothek und ging verschiedene Kurse auf der Weltkarte durch.
Stefanie trat hinter ihn und legte ihre Hände auf seine Schultern. "Was hat Flamingo damit gemeint, dass er in deiner alten Heimat auf uns wartet? " der Schwarzhaarige schloss seine Augen und begann die kleine Nackenmassage seiner Gefährtin zu genießen. "Frevance, meine damalige Heimat im North Blue. " Law blickte zu Stefanie auf, als sie mit ihrer Massage aufhörte. "Aber damals wurden doch alle Bewohner dieser Insel ausgelöscht. " stellte die Rothaarige erschrocken fest. Law begann verbittert zu Lächeln. "Alle außer mir. Ich konnte mit großem Glück überleben. " offenbarte er ihr. "Das tut mir Leid. " Trauer lag in Stefanies Stimme. Law erhob sich und wandte sich zu ihr. Er schloss sie in seine Arme. "Schon gut, du konnest es ja nicht wissen. " versuchte Law seine Gefährtin zu beruhigen. "Niemand außer meinen engsten Vertrauten weiß davon und natürlich de Flamingo, bei dem ich damals, nach der Auslöschung meiner Heimat gelandet bin und natürlich Corazon, durch den ich meine Teufelskräfte erhalten habe. " begann Law zu erklären. "Damit hat er mir damals mein Leben gerettet, da ich als Kind an der Hakuen-Krankheit litt und diese unheilbar war. Ausgelöst durch den seltenen schneeweißen Bernstein, den es nur in unserem Land gab. " Stefanie festigte ihre Umarmung um ihren Gefährten. "Also habe ich es Corazon zu verdanken, dass ich dich kennen lernen durfte. " sprach sie sanft, Law begann zu Lächeln und nickte. Er löste die Umarmung, nahm ihre rechte Hand in seine linke und nahm sie mit sich.

Mandy kam mit Michael und Nicole in der Abenddämmerung in den Gemeinschaftsraum getreten und fanden das junge Paar auf dem Sofa eng umschlungen in der Ecke sitzten. "Hier seid ihr. Wir haben euch schon überall gesucht. " atmete Mandy erleichtert auf. "Ihr wart nicht beim Abendessen. Shachi hat euch was zurück gestellt. " fügte Nicole hinzu.
Stefanie blickte auf die drei, Law hatte seine Augen weiterhin geschlossen. "Hey, was habt ihr? " fragte Mandy besorgt.
Law atmete tief ein um sich wieder zu sammeln. "Nichts. " Stefanie blickte besorgt zu ihrem Gefährten auf, der sie noch leicht betrübt anschaute und leicht nickte. Stefanie strich ihm sanft über die linke Wange. "Na komm, lass uns etwas essen gehen. " schlug Law vor und die Beiden erhoben sich. Das Paar trat an den dreien vorbei und verließen den Raum. Mandy und Michael blickten sich fragend an.

Am nächsten Tag saßen die Heartpiraten und Strohhüte zusammen auf der Polar Tang. Alle blickten auf, als das junge Paar zu ihnen auf das Deck trat. "So wie du aussiehst, hast du dich entschieden. " sprach Ruffy seine Vermutung aus, Law nickte. "De Flamingo hat mich herausgefordert und ich werde diese Herausforderung annehmenen. " Law wandte sich zu seiner Crew. "Es steht euch frei, ob ihr mitkommen wollt oder nicht. Ich will euch schließlich keiner unnötigen Gefahr aussetzten. " Seine Mannschaft blickte sich kurz an und dann wieder auf das junge Paar. "Unsere Entscheidung steht fest, wir stehen hinter euch. " sprach Jean für alle, die Crew stimmte grinsend mit hochgestreckten Daumen zu. Das Paar blickte sich lächelnd an.
Ruffy blickte auf seine Crew, die zustimmend nickte. "Gut, treten wir Mingo in den Hintern. " Law nickte auf die Aussage des Strohhuts. "Aber weiß jemand, was de Flamingo mit deiner alten Heimat gemeint hat? " fragte Nami für alle an den Schwarzhaarigen gewandt. "Damit hat er meine Heimat im North Blue gemeint, Frevance. " klärte Law die Piraten auf, alle blickten überrascht auf den Schwarzhaarigen. "Aber das liegt ja auf der anderen Seite der Grand Line. " rief Sanji ungläubig aus. "Das würde ja bedeuten, dass wir ewig lang unterwegs sein würden. " fügte Lysop hinzu. "Ja, selbst über die schnellste Route würde es fünf bis sechs Monate dauern, bis wir ankommen. " erklärte Stefanie. Die Strohhüte blickten sich überlegend an, Ruffy blickte auf. "Wenn Flamingo so lange auf uns warten will, soll er das. Wir sind bereit. " begann er zu grinsen. Stefanie wandte sich an ihre Schwester. "Mandy, wenn du... "
"Nein, das ziehen wir zusammen durch. " fiel sie ihrer kleinen Schwester ins Wort und umarmte ihre kleine Schwester. "Meine Soldaten werden nach Haitabu zurück kehren. Ich begleite euch. " erklärte Michael, alle nickten einverstanden. "Da das alles geklärt ist, sollten wir uns gleich auf den Weg machen. Alles wichtige liegt schon auf den Kommandobrücken bereit. " befahl Law und seine Crew machte sich an die Arbeit. "Na dann auf geht's! " befahl Ruffy freudig und auch seine Crew machte sich auf den Weg.

Anna blickte aus ihrer Zelle auf, doch wandte ihren Blick mit geschlossenen Augen wieder ab, als sie Law und Stefanie erkannte, die den Raum betraten. Mandy und Michael hinter ihnen. "Was wollt ihr? " fragte sie abwertend. Michael ballte wütend seine Hände zu Fäusten. "Das fragst du noch?! Du hast... " er blickte griesgrämig auf Law, der seine linke Hand nach ihm erhob und den Grauhaarigen im Satz unterbrach. "Am liebsten würde ich dich einzeln in Stücke zerreißen, nachdem was du meiner Gefährtin alles angetan hast. " Laws Worte waren von Hass und Kälte erfüllt. "Doch leider wäre das keine Genugtuung für mich. " Stefanie blickte besorgt auf ihren Gefährten. "Außerdem würde es mich nicht besser machen als dich. " Law wandte sich zu Michael. "Damit es für dich auch Gerechtigkeit gibt, überlasse ich sie dir. " Michael blickte überrascht auf den Schwarzhaarigen. "Wenn du den Verräter im Marinehauptquartier abgibst und sie ihre Lügen eingesteht, dann bekommst du sicher deinen Posten zurück. " erklärte Law dem älteren, der zustimmend nickte. "Ich werde dafür sorgen, dass sie ihre gerechte Strafe erhält. " versprach der Grauhaarige, Law nickte. Stefanie und Mandy blickten sanft lächelnd auf ihre Männer.
"Du wirst noch ein wenig unsere Gefangene bleiben, bis wir deinen Vater erledigt haben. " erklärte Law der Gefangenen und wandte sich ab, sie wollten wieder gehen.
"Stefanie, es tut mir Leid, was in den ganzen Jahren zwischen uns passiert ist. " begann Anna, Stefanie zuckte leicht zusammen. "Wenn ich die Zeit zurück drehen könnte, würde ich es tun und vieles anderst machen. Mein Vater hat mich unbewusst über die ganzen Jahre manipuliert, ohne dass ich es gemerkt habe. " gestand sie ihre Taten reumütig. "Glaubst du wirklich, dass ich jetzt darauf reinfalle, Anna. " die Rothaarige drehte sich wütend zu ihr um. "Damals habe ich alles aufgegeben um meine Freunde und Familie zu beschützen. Jahrelang musste ich unter der Herrschaft der falschen Marine leben, während du wohl und behütet von ihnen umsorgt wurdest.  " immer mehr Wut stieg in Stefanie auf. "Jahrelang habe ich mich gefragt warum die Soldaten das tun. Jetzt ist es mir inzwischen klar, sie wollten de Flamingos kleine Prinzessin beschützen. " Anna schreckte auf.  "Und nur, weil ich nicht nach ihrer Pfeife getanzt habe, musste ich das ganze Leid ertragen, aber ich habe nie aufgegeben, weil ich den glauben hatte, dass Haitabu mit seinen Bewohnern in Sicherheit ist. Deswegen konnte ich es ertragen. " Law und die Anderen blickten mitfühlend auf Stefanie. "Aber etwas gutes hast du mir gebracht. " Stefanie begann zu Lächeln, alle blickten verwundert auf die Rothaarige. "Hättest du Law in dieser stürmischen Nacht nicht gejagt und ihn schwer verletzt über die Klippen geworfen, hätte ich niemals meinen Gefährten gefunden. " sie blickte sanft lächelnd auf den Captain der Heartpiraten, er erwiderte ihr Lächeln. Sanft packte er ihren rechten Arm und zog sie an sich. "Wenn dann hätten wir uns auf einem anderen Weg gefunden. " sprach Law sanft und das Paar küsste sich zärtlich. "Ts,  genießt eure sogenannte Liebe solange ihr noch könnt, mein Vater wird euch vernichten. " spottete Anna, doch würgte plötzlich auf, als die rechte Hand aus dem Nebel sie an der Kehle packte und würgte. "Halt deine verlogene Klappe du Miststück! " rief Michael wütend, als er sich vor ihr materialisierte. "Du hast schon genug Leid über die Beiden gebracht. Ich werde nicht länger zulassen, dass ihre aufrichtige Liebe weiterhin mit Füßen getreten wird! " knurrte er wütend, Anna würgte weiter auf und der Grauhaarige schleuderte sie voller Wut gegen die Gitterstäbe der anderen Seite. Alle blickten ernst auf den Fizeadmiral, der abwertend auf die Verräterin herabschaute.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast