Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Nicht euer Ernst!

von Sindarina
Aufzählung/ListeHumor, Parodie / P16
06.07.2019
25.08.2020
20
9.131
3
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
10.07.2019 500
 
A/N: In diesem Kapitel (und wohl auch noch in späteren) gibt es Stellen, die als Anspielung auf Slash verstanden werden können. Trotzdem habe ich die FF als Ganzes nicht so eingeordnet - weil der Fokus nicht darauf liegt. Falls ich es doch sollte, meldet euch bitte und ich mache es :) Bin mir in diesem Fall bei den Regeln nicht ganz sicher.


2) Traumwelt


Chris schaut sich gerade einen Stierkampf an, als er gestört wird.
Vin: „Ah, Chris. Gut, dass ich dich treffe. Ich dachte, du wärst unterwegs.“
Chris: „Ne, ich hab ein Attest vom Arzt und kann deshalb Blaumachen.“
Vin: „Ich wollte dir nur sagen, dass auf dich ein Kopfgeld ausgesetzt ist.“
Chris: „Na wenn das so ist … Los, schieß schon, mach dem Elend ein Ende.“
Vin: „Waaas? Ich und meinen besten Freund abknallen?“
Chris: „Komm mal raus aus deiner rosa Zuckerwatte-Welt. Beste Freunde mögen wir wohl sein. Aber auch du brauchst Fressen und Frauen. Nichts davon ist gratis.“
Vin: „Gott, bist du verbittert …“
Chris: „Ne, nur realistisch.“


Vin verkündet Chris, dass ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt ist. Aber nicht etwa, um ihn gleich darauf zu erschießen (nein nein, das ginge gar nicht), sondern als eine gutgemeinte Warnung.
Vin: „Die Summe ist ganz schön hoch. Hoch genug, dass dich irgendein klammer Hallodri im Schlaf überfallen könnte. Du brauchst jemanden, der auf dich aufpasst, wenn du pennst. Dazu bin ich gerne bereit.“
Chris: „Äh, danke, aber du sollst für mich nicht deinen Hals riskieren. Und ich mag es nicht, wenn jemand mich beim Schlafen beobachtet.“
Vin: „Schon passiert, damals auf dem Weg nach Mexiko. Du bist süß, wenn du schläfst.“
Chris: „Soll ich mich jetzt bei dir bedanken, du Stalker?“


Später am Abend folgen Chris und Vin dem Wink mit dem Revolverholster und verlassen die fröhliche Trinkgesellschaft. Sie folgen dem kleinen Jungen zu einem Haus. Dort treffen sie Petra an, die schon auf sie wartete.
Petra: „Oh, Chris! Gott sei’s gedankt! Ich hatte gebetet, dass du noch immer Single bist.“
Chris: „Was willst du? Wer bist du?“
Petra: „Na Petra, wer sollte ich sonst sein?“
Chris: „Du schaust anders aus als früher …“
Petra: „Schnickschnack! Ich bin’s.“
Chris (beleidigt): „Jetzt geht also dasselbe Spielchen wie mit Vin los. Mit mir kann man’s ja machen. Okay, dann bist du halt wirklich Petra.“
Petra: „Fein, dann komm ich jetzt zu unserem Anliegen. Du, unser Dorf braucht mal wieder Hilfe!“
Chris: „Vergiss es.“
Petra: „Alle Männer wurden entführt. Auch Chico.“
Chris: „Hm. Die anderen gehen mir am Allerwertesten vorbei, aber Chico … Na schön, ich helfe.“


Chris und Vin werden zu einem Haus gelotst, vor dem sie Petra antreffen.
Petra: „Ach, Chris, zum Glück bist du noch immer allein und somit verfügbar! Wir brauchen mal wieder Hilfe im Dorf.“
Chris: „Sorry, ist nicht mehr möglich. Ich lebe jetzt mit Vin hier zusammen und wir haben einen Haufen Kinder adoptiert. Mich kriegen hier keine zehn Pferde weg.“
Petra: „Aber ich habe gebetet, dass du immer noch …“
Vin: „Das Leben ist kein Wunschkonzert.“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast