Changes

von NHKINLOVE
GeschichteKrimi / P16 Slash
Melanie Hansen
05.07.2019
22.10.2019
6
2998
1
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Ich öffnete vorsichtig die Augen und sah mich um. Um mich herum war alles dunkel. Mir tat alles weh und ich fror auf dem kalten Steinboden. Ich schmeckte Blut. Ich hörte gedämpfte Stimmen aus dem Raum nebenan. Mein Kopf dröhnte und ich schloss die Augen erneut. Alles wurde schwarz.

Ich wusste nicht wie viel Zeit vergangen war, bis ich wieder zu Bewusstsein kam. Ein stechender Schwerz an Fuß- und Handgelenken zeigte mir das ich gefesselt am Boden lag. Und langsam begannen sich die Ereignisse in meinem Kopf wie Puzzleteile zusammen zufügen.

Der Tag hatte für die  Oberkommissarin ganz normal begonnen. Nach ihrer täglichen Joggingrunde, machte sie sich auf den Weg zum PK. Am Bahnhof kaufte Melanie sich ein Franzbrötchen das sie in der Bahn verzehrte. Um diese Uhrzeit war die Bahn noch leer und Melanie hatte ihre Ruhe. Sie beschloss eine Haltestelle früher auszusteigen um noch ein Stück an der Elbe entlang gehen zu können. An den Landungsbrücken verließ die blonde Polizistin die Bahn. Als sie aus der U-Bahn-Station kam wurde sie von den ersten Strahlen der aufgehenden Sonne geblendet. Möwen kreischten über ihr und langsam kam Leben in die schönste Stadt der Welt.  
Als sie die Wache betrat wurde sie überschwänglich von Tarik begrüßt. "Willst du einen Tee?" Fragte er sie eifrig. Und als Melanie nickte wieselte er sofort los in den Aufenthaltsraum. Alles war wie immer und so vertraut. Mattes und Tarik diskutierten angeregt mit Wolle. Und Claudia saß konzentriert über ihrem Stapel Akten und tippte mit Kopfhörern in den Ohren einen Bericht. Oft bewunderte Melanie ihre Kollegin für ihre Geduld und die Art mit Menschen umzugehen. Warscheinlich hätte sie ihren Kollegen gesagt was ihr das alles bedeutete, wenn sie gewusst hätte das schon ein paar Stunden später ihre gemeinsame Zeit vorbei war. Vor allem hätte sie Mattes endlich ihre Gefühle gestanden...


Ich weinte leise und stockend. Ich fühlte mich so alleine und verloren.