Wenn magische Dimensionen verschmelzen

GeschichteAbenteuer, Fantasy / P16
05.07.2019
04.12.2019
48
88353
1
Alle Kapitel
15 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
********************************************************************************************************************

Hii ihr Lieben hier ist schon das nächste Kapitel für euch! Viel Spaß beim Lesen! :*

Eure Mäggie chan <3

***********************************************************************************************************************




Wir erzählten noch ein wenig bis wir rein Gingen. „Ich bringe das Buch zurück und du zeigst Moll und Lora wo sie schlafen können okay?“

„Sensei sama?“

„Ja?“

„Können sie bei mir und Bella wohnen?“

„Ja in Ordnung aber du fragst Bella vorher!“

„Versprochen!“

„Das ist schön ich hole euch dann zum Unterricht nachher vergesst es bitte nicht!“

„Haai.“ Ich grinste und die Elias flogen mir auch sogleich hinterher. Ich zeigte ihnen mein Zimmer wo Belvera und Gagaru bereits mit den anderen redete. „Mäggie alles okay?“ fragten Angel und Bella gleichzeitig. Bella warf ihr einen giftigen Blick zu. „Ja alles okay ich…muss aber noch…“ sagte ich langsam. „Ich komm mit!“ sagte Lucy sofort. „Okay Lucy.“ Ich grinste. „Wir werden uns weiter mit Moll, Lora und Belvera unterhalten.“ Bella lachte. „Ja macht das bis dann!“ ich lächelte und ging mit Lucy hinaus. Sollte ich nicht im Zimmer warten? Auch egal der Aufenthaltsraum tat es auch. „Mäggie ich muss dir unbedingt etwas zeigen!“ meinte Lucy. „Ach ja was denn?“ fragte ich neugierig nach. „Ich kann jetzt alle Arten des Feuers beherrschen und richtig heilen.“ Sie lächelte. „Vergiss aber nicht dass du das bei den magischen Pflanzen nachher nicht anwenden darfst.“ Erinnerte ich sie. „Ja das weiß ich doch selbst also pass auf!“ und schon zeigte sie mir Flammen in allen möglichen Farben. Lucy beherrschte sogar das kalte Feuer. Mit staunendem Blick sah ich ihr zu. Es war einfach Atemberaubend schön. Ich genoss ihre Art wie sie mit dem Feuer umging. Schnell und wendig aber auch so umsichtig wie möglich das auch ja nichts anbrannte. Es war Wahnsinn. Als bald begann auch der Unterricht und wir versammelten uns im Klassenzimmer. „Es hat sich ereignet dass ihr ein Portal zu mittelerde erschaffen habt wie auch immer das möglich ist, jedenfalls werden einige Elben bei uns von nun an im Unterricht dabei sein und eure Lehrer nur damit ihr es wisst so könnt ihr viel lernen und stärker werden, ich habe mich nämlich mit dem König des Düsterwaldes getroffen.“ Erklärte unsere Ausbilderin. Was sie hatte könig Thranduil getroffen?! (o.o) „Cool der kann uns bestimmt auch zeigen wie man mit nem Schwert umgeht oder?“ Ruffy grinste. „Ich halte zwar nicht besonders viel von Waffen aber ja das kann er durch aus auch genau wie sein Sohn.“ Meinte sie. Legolas sie meinte Legolas oh mein Gott! Meine Gedanken schmolzen dahin. Ich mochte diesen Elben genau wie sein Vater einfach total! Ich hatte schon so viel von ihnen gelesen. „Und Wenn es euch einmal nicht gut gehen sollte könnt ihr euch bei Herrn Elrond und Dr. Cullen melden nur damit ihr es wisst.“ Sagte sie ruhig. Die Cullens waren also auch hier?! „Wir haben beschlossen uns alle zu Verbünden da unsere Dimensionen jetzt eh verschmolzen sind macht das vielleicht das zusammenleben leichter.“ Sie sah zu mir. Ich musste mich zusammenreißen sonst fragte sie vermutlich noch ob ich schlafen würde. Es konnte nicht besser werden oder doch? Auch Julie war aufgeregt das konnte man sehen. „Von den Meerjungfrauen werdet ihr alles über Wasserzauber lernen und bitte macht keine Dummheiten mit Mimmi und Nixie verstanden?“ sie sah uns an. Ich wusste warum sie das anbrachte. Mimmi, Ondina und Nixie machten selbst gern Lustige Sachen. Sirena Lyla und Evie  ließen sich dann vermutlich mitreißen während Weilan uns dann zusammen mit Veridia zusammenstauchte. „Mit Rita bzw Miss Santos habt ihr Schwimmunterricht falls ihr mal im Wasser kämpfen müsst und die Elben machen mit euch Zauberpflanzenkunde da werde auch ich oft dabei sein.“ „Erik und Zack bringen euch Kämpfen mit Wasser bei genau wie Cam, er besitzt auch Wassermagie.“ Ich staunte. „Mit Tauriel, Arwen und Sirena lernt ihr die magischen Lieder, sie könnten euch sehr oft retten.“ Erklärte sie weiter. Aragorn, Haldir und König Thranduil werden euch zeigen wie man mit magischen Gegenständen umgeht.“ Ich hörte ihr weiterhin gespannt zu. „Verteidigung machen dann die anderen Cullens und die Werwölfe mit euch.“ Ich grinste. Nun ging es mit dem Unterricht weiter. Und König Thranduil kam mit seinem Sohn auch gleich zu uns um zu sehen was wir gerade hatten. Wir sahen uns Feuerlilien an klärten die Verwendung von Lichtrosen und sahen uns die Wirkung von Schwarzwurzel Giftrosen an. Diese Rosen glänzten Pechschwarz und wer ihr Gift trank oder abbekam würde von der Dunkelheit verschlungen werden, für immer! Regenbogenrittersterne sollten allerdings heilende  Fähigkeiten besitzen. Sie sahen aus wie die Rittersterne in der Menschenwelt nur die Blüte war verlaufend in den Farben des Regenbogens. Die Elben staunten über unser Wissen und wir wurden oft gelobt. Der Unterricht machte mir riesigen Spaß. Zaubern war eben was echt Tolles! Sternschnuppenrosen fand ich echt Hübsch. Wenn sie aufgingen tanzten viele kleine  Sterne in der Luft herum. Und wenn man sich etwas wünscht wenn die Rosen noch geschlossen waren sollen die Sterne diesen Wunsch erhören und einem erfüllen. Ausprobiert hatte ich das jedoch noch nie. Mondlilien leuchteten bei Vollmond. Sie konnten auch Mondlicht speichern und man konnte viel damit anstellen. Jedoch sollte man die Macht des Mondes nicht unterschätzen. Ich war mir sicher dass hatte unsere Ausbilderin von Veridia. Veridia und die Meerjungfrauen wussten sehr viel über den Mond und seine gewaltige Kraft. Nach der Stunde hatten wir zum ersten mal Unterricht mit Mimmi und Ondina. Es war schön. Sie brachten uns bei wie man Wasserkugeln macht und erzählten uns über Mondringe. Doch Julie schaffte es noch nicht so recht ihre Wasserkugel zu kontrollieren, da fiel sie leider direkt auf Ondina. Geschockt blickte Mimmi ihre beste Freundin an, welche nun in eine Meerjungfrau verwandelt am Boden lag. „Entschuldige Ondina das wollte ich nicht.“ Sagte Julie während sie sich die Hände vorm Mund hielt. Bella und Angel schauten ebenso geschockt. Eigentlich hatte ich mit nem Donnerwetter von Ondina gerechnet stattdessen sagte sie nur: „Macht nichts ist okay ich bin es gewohnt, so was kann passieren.“ Und pustete sich eine Strähne aus dem Gesicht. „Und wie verwandelst du dich jetzt zurück?“ wollte Bella wissen. Ondina streckte ihre Hand zur Antwort über ihren Fischschwanz und begann das Wasser zu verdampfen damit sie trocken wurde und ihre Beine wieder bekäme. „Wahnsinn.“ Ruffy staunte. „Es muss schön sein ein Fischschwanz zu haben.“ Sagte Angel träumend. „Ja schon das Schwimmen genießen wir immer aber es bringt auch Nachteile mit sich wie das da!“ sagte Mimmi lächelnd und zeigte in Richtung Ondina. „Genau so ist es.“ Antwortete die Blonde und stand aus dem verbliebenen Wasserdampf auf ihren Beinen wieder auf. „Ja das ist wohl wahr.“ Bella grinste und ich war froh dass Ondina ihre Beine wieder hatte. „Also ich kenne das gut.“ Nalo sah die Mädchen an. „Stimmt du bist ja auch ein Meermann.“ Ondina grinste. „Ja und ich bin heilfroh dass ich den Wasserball nicht abgekriegt hab.“ Er grinste. „Haha fandest es wohl witzig mich auf dem Boden liegen zu sehen, gib es ruhig zu!“ Ondina verdrehte gespielt genervt die Augen. Angel kicherte und auch Ruffy lachte leise. „Ruffy, Angel ich kann euch sehen!“ Ondina’s strenger Blick wanderte zu den beiden. „Sorry Ondina aber wir konnten nicht anders bitte sei uns nicht böse.“ Angel schmunzelte und Ondina huschte auch ein Schmunzeln über ihre Lippen. „Aber ich bitte euch sagt es keinem!“ bat sie und Mimmi lächelte auch. Naja wenn Weilan davon Wind bekäme würde sie Ondina vermutlich auslachen. „Ist schon Gut wir sagen es niemandem.“ Sagte ich lachend. „Wollt ihr es noch mal versuchen?“ fragte sie vorsichtig. Ich nickte und ließ das Wasser aus einem Vollen Wasserglas hinaus fließen welches auf dem Lehrertisch stand. „Super Mäggie mach weiter!“ Mimmi lächelte. Mein  Wasserball wurde immer größer. „Soll ich euch noch was zeigen?“ meine Klasse staunte und Ondina nickte. „Na klar nur zu.“ Gespannt sah sie zu mir und ich ließ mit der anderen Hand den Wasserball gefrieren. „Wow großartig Mäggie!“ freute sich Mimmi und ich lächelte. Dann ließ ich das Wasser wieder verdampfen bis es wieder flüssig wurde. „Hier Bella Fang!“ sagte ich und warf ihr den Wasserball zu. Bella fing ihn leichthändig auf und Warf ihn zu Nalo. Für ihn war das Ganze auch kein Problem er löste die Kugel und ließ das Wasser wieder wohlbehalten in das glas zurück fließen. „Das war wundervoll!“ lobte Ondina mich. „Vielen dank.“ Ich lächelte. Somit verging auch diese Unterrichtsstunde. Ich fand sie war einfach zu schnell vorbei gewesen. Naja alles Schöne ist irgendwann zu ende auch wenn es nur Unterrichtsstunden waren. Als Nächstes hatten wir Unterricht mit König Thranduil. Ruffy übte mit dem Schwert schließlich konnte er das herausragend gut. Ich Widmete mich eher einem Zauberstab welcher Licht in sich trug. Ich ließ Einhörner und bunte Schmetterlinge aus reiner Lichtmagie erscheinen. Lucy formte Figuren aus Feuer und ließ diese tanzen. Nalo hingegen konnte auch mit der Magie der Erde zaubern. So konnte er aus einem kleinen Blatt ein Baum wachsen lassen und natürlich beherrschte er auch seine Magie der Ringe die er trug besonders gut. Anschließend trainierten wir mit unseren Kräften wobei mir dabei eher schwindelig wurde. Mein Kopf fühlte sich auf einmal komisch an. Mir war als würde mich jemand oder etwas rufen. Das Gefühl hatte ich zum letzten Mal bevor ich in Ohnmacht fiel weil Mothras Kraft sich mit meiner verbunden hatte. Legolas übte mit den anderen während ich mich kurz hinsetzte. Bella kam sofort hinterher. „Mäggie geht es dir gut?“ fragte sie sofort. „Spürst du das denn nicht?“ fragte ich sie etwas unsicher. „Was denn?“ fragte Bella besorgt. „Es ist als würde sie mich rufen.“

„Meinst du Mothra?“

„Ja und es ist ziemlich stark!“ ich war verwirrt. Es war fast so als seien meine Sinne betäubt worden. „Wir sollten König Thranduil bescheid sagen.“ Meinte Bella. Ihre tiefbraunen Augen verrieten ihre Sorge um mich. „Ist mit euch alles in Ordnung?“ wollte der Elbenkönig wissen, als er auf uns zukam. „Ja mir…ist nur etwas komisch…“ antwortete ich schwach und sah zu ihm auf. Sofort fühlte er meine Stirn. Als ich seine sanfte Hand spürte wurde ich rot. „Du wirst von etwas oder jemandem angezogen stimmt’s?“ fragte er ruhig. „Ja…das stimmt wobei ich es eher rufen nenne.“ Meinte ich und sah in seine eisblauen Augen. „Ich denke es ist besser wenn du dich kurz ausruhst nicht dass du noch umfällst.“ Sagte er mit freundlicher Stimme und wandte sich dann zu Bella. „Würdest du bitte solange auf deine Freundin aufpassen Bella?“ fragte er ruhig. „Na klar sie ist doch meine kleine Schwester.“ Bella grinste und auch er lächelte. Woher wusste er dass wir….okay blöde Frage! Dass wir beste Freunde sind konnte man eigentlich schon auf den ersten Blick sehen. Denn schließlich klebten wir meist aneinander wie Kaugummis. Ich genoss ihre Knuddeleinheiten wirklich. Schwestern eben! Jedoch wenn wir uns mal anzickten flogen die Fetzen. Dass kam jedoch selten vor und jetzt schon gar nicht. „Hm ob Belvera auch Kontakt mit Mothra aufnehmen kann?“ fragte Bella mich. „Nein das würde ich nicht versuchen Bella.“ antwortete ich schwach.

„Warum nicht so würdest du erfahren was sie will…“

„Ich versuch’s heute Nacht okay?“

„Aber schnarch bitte nicht wieder so.“ sie grinste und sofort errötete ich. „Dann nimm mir gefälligst die Decke von der Nase du Nuss!“ sagte ich gespielt beleidigt. „Ist es dir etwa peinlich?“ sie grinste. „Und wenn schon.“ Mit glühendem Gesicht sah ich weg. So was konnte sie doch hier nicht einfach raus hauen! „Oh süß wie sie gleich rot wird.“ Grinste sie mich an. „Wahh Bella hör auf das ist so peinlich!“ flüsterte ich denn mir war nicht entgangen dass König Thranduil zu uns rüber schaute. „Du hast gewonnen ich hör ja schon auf.“ Lachte Bella. „Das ist auch besser so!“ flüsterte ich. „Zicke.“

„Ja ich weiß.“ grinste ich stolz. Den Rest des Unterrichtes saßen wir nur rum und sahen die anderen zu. Das Gefühl in mir wurde weniger, schwand aber jedoch nicht.