Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

90 Minuten

Kurzbeschreibung
OneshotAngst, Horror / P12 / Gen
03.07.2019
03.07.2019
1
792
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
03.07.2019 792
 
Konzentriert bearbeitete Zoey das Sudoku. Diese Sudoku -Zeitung hatte sie gestern in ihrem Briefkasten gefunden.  Jeden Abend löste sie einige Sudokus vor dem Einschlafen und diese Konzentrationsübungen halfen ihr endlich wieder besser einzuschlafen.

Wie sie sich die ersten Nächte stundenlang im Bett gewälzt hatte und der Schlaf nicht kommen wollte. Dann hatte sie angefangen vor dem Schlafen gehen, Sudokus zu machen, Kreuzworträtsel zu lösen oder Schach online zu spielen. Dabei konzentrierte sie sich ganz auf die gestellte Aufgabe. Nur auf diese Aufgabe. Über andere Dinge dachte sie nicht nach.

Zwar konnte Zoey über den Tag ihre schlimmen Erlebnisse gut vergessen, weil sie sich selbst tagsüber ein straff organisiertes Programm auferlegt hatte, um nicht an die vergangenen Erlebnisse denken zu müssen. Aber wenn sie dann abends alleine im Bett lag, holte sie das Geschehen ein. Darum beschäftigte sich Zoey auch am Abend und ging zum Einschlafen, die Rätsel nochmal im Kopf durch. Manchmal machte sie auch solange Rätsel, bis ihr dabei die Augen zufielen.

Es war schon spät und sie war müde, doch ihr fehlten noch drei Zahlen in ihrem aktuellen Sudoku. Vielleicht sollte sie ins Bett gehen? Trotzdem blätterte sie auf die nächsten Seite, und plötzlich stockte ihr der Atem. Es war das Sudoku Nummer 66, aber das war es nicht, was sie schockierte. Die Anordnung der fehlenden Zahlen bildeten ein Symbol auf der Seite.

Ein Symbol, das sie kannte. Es war das Symbol von Minos Escape Rooms. Das konnte kein Zufall sein. Und als sie die Seitenzahl betrachtete, erhärtete sich ihr Verdacht. Sie biss die Zähne zusammen. Sie  wusste genau welcher Raum damit gemeint war. Aber es war ein öffentliches Gebäude und jetzt war es schon 21.00 Uhr. Da würde nichts sein. Es musste sich doch nur um einen dummen Zufall handeln.    

Es gab nur einen Weg, das herauszufinden. Zoey zog ihre Jacke über und verließ ihr Zimmer. Sie rannte über dem Campus und betrat die Universität. Keuchend öffnete sie die Tür mit der Nummer 359 zu ihrem Vorlesungssaal, der wie sie zu dieser Uhrzeit erwartet hatte, völlig leer war. Automatisch bewegte sie sich zu ihrem gewöhnlichen Sitzplatz und suchte tastend unter der Bank.

Auf einmal öffnete sich ein Fach, in dem ein Stück Papier in Form eines Checks lag. Auf diesem war der Betrag von 10.000 Dollar und ihr Name aufgedruckt. Und der Name der Firma mit der alles angefangen hatte. Minos Escape Rooms. Wütend zerriss sie das Stück Papier in mehrere Fetzen und warf es weg, wie konnten diese Leute es wagen, sich noch über sie lustig zu machen, nach allem was sie getan hatten.  

Ihr Blick fiel wieder auf die Bank, wo sich in der Zwischenzeit ein weiteres Fach geöffnet hatte, mit einem ihr vertrauten Inhalt. Ihre Finger zitterten, als sie den kleinen Kompass mit der Kette ergriff und von ihren Erinnerungen an den Flugzeugabsturz übermannt wurde. Sie begann zu weinen. Die Tränen liefen ihr aus den Augen und verschleierten ihre Sicht. Sie dachte an ihre Mutter, wie sie tot dagelegen hatte, den Kompass noch um ihren Hals geschlungen.

Zoey hatte als einzige den Flugzeugabsturz überlebt, was auch der Grund gewesen war, warum Minos Escape Rooms sich für sie interessiert hatte. Sie war von der Firma eingeladen worden, zusammen mit weiteren einzigen Überlebenden unterschiedlicher Katastrophen aus einem Escape Room zu entkommen.

Was normalerweise eine lustige Freizeitbeschäftigung darstellte, war bei Minos tödlicher Ernst. Die Räume waren genau auf die Kanidaten abgestimmt, aber am Ende sollte es keine Überlebenden geben.

Zoey hob den Blick und erschrak fürchterlich, als sie plötzlich einen kleinen silbernen Kasten aus dem Pult vorne neben der Tafel fahren sah, mit der Aufschrift Minos Escape Rooms.  Hektisch sprang sie auf und rannte zur Treppe zwischen den Sitzplätzen.

"Atmen Sie durch. Eins, Zwei, Drei. Es gibt keinen Grund Angst zu haben...", sagte eine fast schon melodische Computerstimme.  

...Miss Davis. Ich habe Sie für einige Zeit beobachtet. " Die Computerstimme klang jetzt dumpfer, kälter, grausamer und ließ ihr Herz schneller schlagen. Was konnte sie tun? Hatte sie wirklich gedacht, es wäre vorbei?

"Du hast etwas getan, was keinem zuvor gelungen ist." Sie sah wie sich die Tür zum Vorlesungsraum automatisch schloss und all ihre Hoffnung schnell durch die Tür fliehen zu können damit zu Nichte gemacht wurden. "Du hast mich geschlagen."              

"Lass uns ein Spiel spielen. Löse meinen neuen Raum. Geografisch Nord ist eine Lüge,  wenn die Flugzeuge vom Himmel fallen.  

Öffne deine Augen, um zu sehen wie du das Spiel spielst, bei diesem neuen Raum bedeutet dies zu sterben."

Ein grausames kurzes Lachen ertönte und die Stimme verkündete Zoey mit eiskalter Stimme die letzte Information.

"Du hast 90 Minuten."
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast