Heartbeats

von Mene93
GeschichteDrama, Romanze / P12
OC (Own Character) Robert Ritter
02.07.2019
10.07.2019
3
1.693
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
02.07.2019 726
 
So jetzt mal ein One Shot von mir, auf Wunsch von Violetta24!





Heartbeats


Montagmorgen gegen 8 Uhr im K11:

Die Kommissare Gerrit Grass und Robert Ritter kamen gerade aus dem Wochenende, während die anderen beiden Kollegen Alexandra Rietz und Michael Naseband Wochenenddienst hatten. Robert kam ungefähr 10 Minuten nach Gerrit ins Büro und sah ziemlich fertig aus, Gerrit dem es als erstes aufgefallen war fragte direkt nach…

„Na Keule, konntest du dein freies Wochenende nicht wirklich genießen?“ Robert winkte ab und stöhnte auf.

„Mit Marie ist Schluss, gegen Jennys Vater haben wir immer noch nichts in der Hand und bei mir herrscht einfach nur ein großes Gefühlschaos. Aber Jenny wollte gleich noch mal hier ins Büro kommen.“ Gerrit wusste nicht so wirklich was er darauf antworten sollte, ihm ging es auch immer schlecht, wenn es bei Robert nicht so lief. Er war schließlich sein bester Kumpel.

„Das mit Marie tut mir leid, aber vielleicht ist es besser so.“ Weiter kam Gerrit nicht, weil Jenny schon zur Tür rein kam.

Robert ging auf Sie zu und umarmte Sie,…lange.„Na Maus, ich frag mal besser nicht wie es dir geht oder?“ Unsicher schaute diese auf dem Boden.„Ich bin nicht einfach so hier, ich glaub ich hab was herausgefunden. Ich weiß nicht ob ich den Verdacht schon äußern soll, weil es echt gruselig ist.“Robert und auch die anderen schauten gespannt auf. Eigentlich waren Sie auf Jenny angewiesen. Sie hatten nämlich sonst KEINE andere Idee. Jennys Vater hatte sich ja von der Außenwelt immer abgekapselt. Robert war natürlich direkt bestürzt.

„Wenn du irgendetwas weißt, dann musst du uns das sagen, auch wenn es nur ein Verdacht ist… Mensch Süße, ich will das alles doch auch nur hinter mich bringen.“ Jenny taten seine Worte immer so gut, egal in welcher Situation Sie war, Robert hatte immer die richtigen Worte parat. Sie lächelte ganz leicht auf und schaute auf Robert seine Hand die auf ihrer Schulter ruhte. „Ich weiß doch Robert, ich glaub ich bin einfach verwirrt, es Hart zu erfahren, was mein Vater wohl getan haben soll“ Robert nahm Sie daraufhin in den Arm um Ihr das Gefühl zu geben, dass Sie nicht alleine ist. Er hatte das Bedürfnis bei ihr sein zu wollen. „Kann ich den sonst etwas für dich tun? Meine Kollegen und ich tun wirklich alles um irgendwelche Beweise zu liefern. Er weiß ja, dass die Polizei ihm auf der schliche ist und jetzt bekommt er sicher Panik und wenn man Panik hat, macht man Fehler.“ Seine Hand ruhte noch immer auf Jenny ihrer Schulter. Zum Glück, dachte Sie. Er hatte nicht weiter nach gebohrt. Denn den Verdacht den Sie hatte über ihren Vater hatte, möchte Sie sich erst ganz ganz sicher sein, bevor Sie das rauspusaunt. „Ich glaube ich bringe Sie am besten nach Hause, ich bin bestimmt bald wieder da.“ Gerrit und auch die anderen hatten vollstes Verständnis für die beiden. Im Auto sprach Jenny kein Wort. An einer roten Ampel legte Robert kurz seine Hand auf ihren Oberschenkel und streichte sanft darüber, ihre Blicke trafen sich, so Vertrauensvoll. Die Blicke sagten alles, die Blicke waren so klar. Jenny dachte sich nur :Bitte gib mir`ne Chance…

…und dann kam das Hupen von hinten und Robert fuhr weiter. Als Sie bei Jenny angekommen waren brachte Robert Sie natürlich noch rein, aber da hakte er doch noch mal nach. Die beiden gingen zur Haustür rein und Jenny legte grad ihre Tasche ab.

„Erzähle mir von deinem Verdacht. Ich sehe doch dass es dich beschäftigt.“ Etwas erschrocken, von dieser plötzlichen Frage drehte sich Jenny zu Robert um und versuchte sich erneut rauszureden.

„Das kann ich nicht!“ Sagte die schnell. „Weil ich nicht weiß was ich aktuell überhaupt noch denken soll. Vor 3 Wochen war meine Welt noch in Ordnung, bis deine Kollegen mein Vater befragt haben und er von dem einen auf den anderen Tag einfach weg war. Was ich dann alles über ihn erfahren musste ,…. Dass war einfach eine Nummer zu viel für mich.“

Robert sah Sie mitleidig an. Ihm tat es irgendwie Leid, er wusste nicht was er noch tun sollte. Eine halbe Stunde lang standen die Zwei noch in Jenny ihrer Eingangstür, bis Jenny Robert regelrecht rausschmiss. Sie hatte nämlich etwas vor.



So das ist das erste Kapitel, ich denke es werden insgesamt Drei. Morgen Abend kommt dann das nächste =)