Wetten?!

von Twister
GeschichteRomanze, Freundschaft / P16 Slash
Anko Mitarashi Kakashi Hatake Kurenai Yuuhi Shizune Tsunade Yamato (Tenzo)
01.07.2019
14.12.2019
99
115710
11
Alle Kapitel
126 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Haha, eigentlich wollte ich die Kapitel im Abstand von zwei Tagen reinstellen. Hab gestern gepennt. Deswegen kommt es nun doch für den dritten Tag. (Jeden Tag war ja etwas zu schnell. Ich bin noch in der Ausprobierphase. ;) )

----------------------------------------------------------------------------

Eigentlich wollten Anko und Kurenai nur spazieren gehen. Doch dann wurden sie aufmerksam auf eine Gruppe von Frauen. Eine von Ihnen hatte Anko noch nie gesehen. Vermutlich war sie eine Anbu. Anko schätzte sie auf 25 Jahre. Die andere war eine Genin, die Kurenai gut kannte. Denn sie war bei den Prüfungen zum Shounin durchgefallen. Die Dritte im Bunde war niemand geringeres als Kibas Schwester Hana. Sie war deutlich jünger. Die drei Frauen sprachen über Kakashi, so dass Kurenai und Anko ihnen einfach folgten.

„Ich glaube kaum, dass das was wird!“, meinte Hana überzeugt. „Du willst es nicht probieren?“, fragte Inaho. „Hast du gehört, wie Yurika gescheitert ist. Alle lachen sie aus! Das muss ich mir nicht geben!“, meinte Hana und winkte ab. Gazeru stimmte zu. Es war nicht einfach. Jedenfalls nicht so einfach wie es sich Yurika machen wollte. Kakashi war ein schwieriger Fall. „Vielleicht mit seinem Buch. Wenn man sich wie im Buch verhält, sollte er anbeißen, oder?“, schlug Inaho vor. Gazeru zog ein Buch aus der Tasche. „Wie in diesem hier?“, meinte sie sie. Inaho sah sie groß an.
„Ich gebe zu, ich fand es anfangs echt lustig. Um mich besser vorzubereiten, habe ich diese Bücher gekauft. Zumindest zwei davon. Das dritte hatten sie nicht. Aber das war auch nicht wichtig. Lies, dann wirst du es verstehen!“, meinte sie und warf Inaho das Buch zu. Sie grinste. „Kakashi war in der Anbu eine wichtige Person. Niemand hat die Anbu so geprägt wie er. Man nannte ihn sogar den eiskalten Kakashi. Ohne zu zögern hat er Menschen getötet. Er war sogar für die Ne damals qualifiziert. Und glaube mir, diese Menschen sind wirklich fertig mit der Welt“, sagte Gazeru.

Inaho schlug das Buch auf und las darin. Sie bekam große Augen und lief rot an. „Ja, schrecklich, oder? Das Buch kannst du nicht gebrauchen!“, meinte Gazeru. „Ist er so pervers?“, fragte Inaho erschrocken. Hana nahm ihr das Buch ab. „Wir wissen, dass Jiraiya so pervers ist. Es sind seine Erfahrungen mit Frauen. Kakashi ist, denke ich, nicht so drauf. Er liest es, aber ich glaube kaum, dass er es ausleben wollen würde. Sonst wäre er auf Yurika angesprungen“, meinte sie. Inaho nickte. „Also wollt ihr es beide nicht ausprobieren?“, fragte sie. Gazeru überlegte.
Dabei sah sie in den Himmel und hatte einen Finger auf den Mund gelegt. „Oh, nein, das habe ich nicht gesagt. Und ich hab auch schon eine Idee, wie es funktionierten könnte. Man lerne von dem Meister!“, meinte sie. Die anderen beiden sahen sie an. „Und du bist der Meister, oder was?“, fragte Inaho. Gazeru schüttelte den Kopf. „Nicht doch. Erinnert ihr euch an diese Spionin, mit der Kakashi durchs Dorf gelaufen war. Ich glaube, er mochte sie. Zumindest gab es das Gerücht, dass er sie geküsst hätte“, erklärte sie. „Du willst dich wie diese Spionin benehmen?“, fragte Hana. Gazeru zuckte mit den Schultern. „War eine Idee, aber ich weiß nichts über sie!“, erklärte sie lachend. Die anderen beiden sahen sie verständnislos an.

„Also ich glaube, dass er auf den ruhigeren Typ steht. Diese Spionin war sehr bescheiden. Jedenfalls benahm sie sich so. Und dann noch seine Teamkameradin damals. Sie war so lieb und nett. Und vor allem auch sehr bescheiden. Ich glaube, er hat sie auch gemocht“, überlegte Gazeru. Inaho nickte. „Ja, das könnte sein. Aber sollte man jemanden imitieren? Ich meine, man hat doch nur einen Versuch!“, meinte sie. Hana sah sie fragend an. „Wie meinst du das?“, fragte sie irritiert. Gazeru lachte. „Ja, das ist richtig. Wenn du verkackt hast, dann geht er bestimmt nicht mehr drauf ein. Also muss man sich seine Strategie genau überlegen!“, stellte Inaho fest.
Hana sah gerade aus und lächelte. „Sag bloß, du weißt, was du machen willst?“, fragte Inaho. Hana nickte. Selbst Gazeru war nun neugierig. Was zum Teufel wollte sie machen? Hana musste lachen. „Naja, ich will nicht mit seinen Gefühlen spielen. Ich halte mich da raus. Macht euch gerne lächerlich oder macht ihm etwas vor. Im Grunde ist es ein bezahlter Job einen Mann zu verführen. Ihr wisst, was für Frauen sowas machen?“, fragte sie. Gazeru machte große Augen. „Oh mein Gott, glaubst du, eine von den Freudenmädchen wird es machen?“, fragte sie. Hana nickte. „Sobald sie es erfahren!“, sagte sie überzeugt. Gazeru war geschockt. Hana nickte. „Ich denke, daran haben die Frauen, die die Wette ins Leben gerufen haben, auch nicht gedacht. Das wird der teuerste Kuss der Welt!“, meinte Hana und musste herzlich lachen.

Inaho war sich nun auch unsicher. „Glaubst du, man denkt von uns auch so, wenn wir es probieren?“, fragte sie unsicher. Gazeru kratzte sich am Kopf. „Ich weiß nicht. Yurika hat den Ruf bekommen, ein leichtes Mädchen zu sein. Und eigentlich ist sie knallhart“, meinte sie nachdenklich. Hana lachte. „Glaub mir, die wird den Ruf schneller los, als sie ihn bekommen hat. Sie ist echt taff. Ich kenne sie. Sie wollte bestimmt nur das Geld. Es soll gestiegen sein. Irgendjemand hat es verdoppelt!“, erklärte sie. Gazeru sah sie fragend an. „Hö?“, meinte sie nur. „Ein Mann soll es verdoppelt haben!“, stellte Hana klar und lachte.
Gazeru verstand es nicht. „Na ist doch einfach. Irgendeine Frau steht auf Kakashi. Dieser Typ, der es verdoppelt hat, baut darauf, dass diese Frau das Interesse verliert, wenn Kakashi eine andere küsst!“, stellte sie klar. „Klingt logisch“, meinte Inaho. „Und verschwenderisch!“, stellte Gazeru fest. „Klingt verzweifelt“, meinte Hana nur. Sie sah in die Wolken. „Aber nicht nur für den anderen Typen. Wer glaubt eigentlich, dass Kakashi keine Frau abbekommt? Ich wüsste gerne, wer die Wette ins Leben gerufen hat!“, meinte Hana. Gazeru kratzte sich am Kopf und musste lachen. „Glaub mir, wenn er wollte, würde er an jeder Hand eine Frau haben. Ich glaube, er hat keine Lust. Ich kenne kaum einen Anbu oder ehemaligen Anbu, der liiert ist. Alle Singles. Das hat schon seinen Grund“, meinte Gazeru. Und die musste es ja wissen, denn sie war selbst eine Anbu.

„Also lassen wir es? Überlassen das Geld den Freudenmädchen?“, fragte Gazeru. Hana lachte wieder. „Ich glaube nicht, dass er darauf anspringt. Ich meine, sonst hätte Yurika doch Erfolg gehabt und sie hat versagt!“, meinte Inaho. „Ich würde ja meinen kleinen Bruder fragen. Immerhin kennt er ihn als Lehrer. Aber auch die Idee kommen bestimmt auch andere“, erklärte Hana. Gazeru musste lachen. „Also beobachten wir und lachen aus?“, fragte sie. Hana war vorgelaufen und drehte sich um. „Worauf du wetten kannst!“, meinte sie grinsend.
Inaho schlang den Arm um die Schulter ihrer Freundin. „Du bist so fies!“, meinte sie. Hana zuckte mit den Schultern. „Ich ganze Wette ist fies!“, meinte sie und ging dann mit ihren Freundinnen davon. Zurück blieben Anko und Kurenai, die deprimiert den Kopf hängen ließen. „Wir sollten mit Tsunade reden!“, stellte Kurenai fest. Anko nickte. So war das alles nie gedacht. Sie wollten Kakashi etwas aus der Reserve locken, nicht ihm zum Gespött des Dorfes machen.
Review schreiben