~Oliver Queen ist Green Arrow! ~

von MyDream
GeschichteAllgemein / P16 Slash
Felicity Smoak Oliver Queen
28.06.2019
15.07.2019
4
2927
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
So hier wäre dann schon der nächste Teil :) und somit der vorletzte dieser seiner Story :)
Hab schon die nächste Idee :)

Teil 2:
Die Nacht war dunkel, kaum ein Stern erhelle den Himmel. Kühle Luft umwehte mich, während ich auf dem Dach saß und die Zielperson beobachtete. Der Mann war geschätzt an die 40, stand auf seinem Dach und rauchte eine Zigarette während er Telefonierte. Er war niemand, ein kleiner Mann im Labyrinth der Bösewichte.  Geschickt zog ich mein Bogen, legte einen der Trickpfeile an bevor ich ihn in die Hauswand hinter ihm schoss. „Edward Willen Sie haben diese Stadt zu Grunde gerichtet!“ Mit einem gezielten Tritt stieß ich Ihn zur Seite so das sein Handy zu Boden viel wo es noch ein paar Meter schlitterte. Seine Zigarette war vor mir auf den Boden gefallen wo ich sie zertrat. „Wieso sitzen Sie noch nicht längst in Iron Heights?“ Leicht krümmte er sich auf dem Boden, doch nicht vor Schmerz sondern eher weil er zu lachen begann. „Der geheimnisvolle Mann mit Pfeil und Bogen macht jetzt wohl auch jagt auf keine Männer wie mich. Sehr komisch. Oder bin ich nur ein kleiner Fisch am Hacken den er verzweifelt nach einem Hai ausgeworfen hat?“ Etwas holprig stand er auf, richtete sich auf um mich dann ganz direkt anzusehen. Er war ein Psychopath ganz klar! „In all ihren Fällen wurden sie von ihrem Anwalt herausgeboxt! Beweismittel sind verschwunden, Aussagen wurden zurückgezogen und jedes Mal wurde der Fall zur Seite gelegt. Wieso tut ihr Anwalt das für Sie? Und wie?“ Ohne Vorwarnung begann er zu Lachen. „War an meinen Worten irgendwas lustig Edward?“
„Ist es nicht etwas unhöflich jemanden mit Du anzusprechen ohne sich selbst vorgestellt zu haben?“ Meine Geduld zog sich dem Ende hin. Ein gekonnter Schlag landete in seiner Magengrube bevor ich ihr gegen den Hauswand des Nachbargebäudes drückte. „Rücken Sie mit der Sprache raus! Wieso Verteidigt er Sie?“ Egal was ich sagte von Ihm kam keine Vernünftige Antwort. Ein gezückter Pfeil brachte immer noch kein Wort aus ihm raus. Der Schuss ging nun direkt in sein Bein. Er schrie auf. „Entweder sagen wir jetzt etwas oder Sie werden Scherzen erleiden die Sie sich garnicht vorstellen können!“ Langsam erkannte ich Angst in seinen Augen, doch sein Mund blieb verschlossen. „Da muss ich wohl demonstrieren das ich es erst meine.!“ Ich zog leicht an dem Pfeil nur so fest das die Spitze mit der breiten Kante gegen die offene Verletzung drückte. Erneut schrie er. „Wollen Sie immer noch nicht reden?“
Wie erwartete hielt er dem Schmerz nicht lange stand und begann dann doch Plötzlich an zu Reden. Ob die Informationen stimmten oder nicht konnte ich nicht beurteil und doch war die Stadt ohne Ihn ein besserer Ort. Ein gezielter Schuss. Ein Pfeil durchs Herz und der Leblose Körper viel von der Dachkannte, landete unsanft auf dem Pflaster. Das wär die gerechte Strafe für seine Vergehen und wenigstens etwas Genugtuung für die Frauen die er gepeinigt hatte.
Der Weg zurück zum Versteck zog sich. Mein Gewissen meldete sich mal wieder. Immer nach meinen Missionen frag ich mich ob das wirklich überhaupt was bringt? Ich hatte schon so viele Namen von der Liste gestrichen und doch hatte ich das Gefühl wurde Starling noch kein Stück besser!
„Oliver, schau mal ich hab hier was gefunden!“ Kaum war ich im Club abgekommen wurde ich von der quirligen Felicity in beschlag genommen. Meine Gedanken kreisten um so viel das ich meinten könnte mein Kopf würde bald platzen. „Ja was gibt es?“ Meine Stimme klang erschöpfter als ich gehofft habe doch mir fehlte die Kraft und es zu verbergen.
„Wow du klingst ja wie ein Grissly der gerade aus dem Winterschlaf erwacht ist und jetzt eine ganze Schafsherde verdrücken könnte vor Hunger. Roaaar.“
Auch wenn meine Laune im Keller war, schaffte sie es trotzdem mich irgendwie auf zu heitern.
„Was gibt es für Neuigkeiten?“ Ich lief die letzten paar Stufen herunter bevor ich an ihrem Computer ankam und mit einem Blick auf den Monitor entdeckte was sie mir zeigen wollte. „Ich habe die Überwachungskameras in der Villa des Anwaltes gehackt und siehe da, er ist gerade dort. Willst du heute noch hin oder lieber morgen? Ich denke es wäre sicherer wenn Diggle dabei wäre.“ So sehr wie ich John auch vertrauen konnte, ich wollte ihn nicht so tief mit hinein ziehen. Er war ein guter Mensch und meine Methoden sollten nicht auf ihn abfärben.  „Nein, ich gehe jetzt noch mal los. Er soll seinen freien Tag genießen, es reicht das er schon den ganzen Tag über mein Beschützer ist.“ Somit nahm ich meine Bogen den ich gerade erst abgelegt hatte wieder auf, füllte mein Köcher mit neuen Pfeilen bevor ich mich wieder auf den Weg machte. „Wenn etwas sein sollte funk mich an, ich hab dich etwas verkabelt also sollte ich dir dann vielleicht helfen können.“

Auch wenn ich immer dachte das ich alles Alleine schaffen könnte war ich sehr froh Unterstützung zu haben. John war ein guter Kämpfer und hatte ein reines Gewissen und Felicity war mein Schutzengel denn immer wenn ich in brenzlige Situationen kam konnte ich mich auf sie verlassen und kam relativ heil aus der Geschichte wieder raus.

~~Tadaaaaa Ende :D
lg Dreams ~~~
Review schreiben