Die Geheimnisse eines Kopfgeldjägers

GeschichteHumor, Romanze / P16
Jim Beckett Kate Beckett OC (Own Character) Richard Castle
26.06.2019
28.08.2019
5
16377
 
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
Disclaimer: Die Geschichte ist nicht mein Eigentum. ich habe sie nur aus dem englischen übersetzt. Die Originalgeschichte gehört Lydian Stone.


„Warum hat Alexis eine Tradition die dich nicht einschließt?“ fragte Kate, als sie das Besteck aufstellte.

„Als sie sechs Jahre alt war, versprach Meredith, sie an Heiligabend zur Nussknacker-Matinee  mitzunehmen. Alexis weckte mich in aller Frühe auf, um  ihr grünes Kleid anzuziehen und ihre Haare zu kräuseln. Meredith sagte ab und zum ersten Mal begriff Alexis, dass sie versetzt worden war. Sie blieb so stoisch, sie weinte nicht einmal. Mutter bekam die unmöglichen Eintrittskarten und Alexis fühlte sich wie eine Prinzessin. Danach wurde es zu ihrer Tradition.“

„Du bist nie mitgegangen?“

„Nein, ich verbrachte die Zeit damit, Geschenke einzupacken und Spielzeug zusammenzubauen. Wie auch immer, jetzt nutzt Mutter das Ereignis, um nach Dates Ausschau zu halten, in der Hoffnung, dass Alexis als ihre Tochter durchgeht. Jeder heterosexuelle Mann, der an Heiligabend zum Nussknacker geht, ist anscheinend Divagold. Natürlich hat sie in letzter Zeit einen trockenen Fleck, also hat jeder Kerl mit einem anständigen Lächeln und einem Puls eine Chance bei ihr.“

Ein Blick auf Kate ließ ihn wissen, dass er den Kommentar zum Eltern-Dating lieber hätte sein sollen. Jim Beckett und seine „Freundin“ würden bald zum Weihnachtsessen eintreffen, und Kate hatte sich vorgenommen, wenn auch schweren Herzens, nichts anderes als Akzeptanz zu zeigen.

„Dein Vater ist ein guter Menschenkenner, Kate.“

„Castle, es ist in Ordnung, wirklich. Ich freue mich, dass er jemanden gefunden hat.“

Es war keine völlige Lüge; sie wollte die Worte meinen, das Gefühl hatte sich einfach noch nicht festgesetzt.

„Okay, tritt mich einfach unter den Tisch, wenn du willst, dass ich auf die Auswurftaste drücke. Ich habe eine ausgeklügelte Apparatur eingebaut, um sie durch das Fenster zu schießen, das sich öffnet, wenn sie sich in einem Radius von 4,2 Fuß befindet, dann wird sie durch das Schiebedach eines strategisch positionierten Autos fallen, das sie in aller Eile in ihr Zuhause befördern wird.“

„Auf dem schnellsten Wege, was? Das ist wirklich süß, Castle. Etwas störend, dass du die Physik durchgearbeitet hast, aber süß.“

„Ja, dank meiner Mutter habe ich viele Abendessen damit verbracht, das Ableben  vieler unerwünschter Gäste zu planen. Zumindest wirst du das Date deines Vaters am nächsten Morgen nicht sehen,“ er verzog das Gesicht, als er eine Serviette auf den Tisch legte.

Kate betrachtete ihn. „Es muss schwer gewesen sein zu sehen, dass deine Mutter so viele Fehler macht.“

Castle zuckte mit den Schultern. „Das ist einer der vielen Unterschieden zwischen dir und Mutter. Für dich ist jede Beziehung, die nicht von Dauer ist, ein Misserfolg, und du willst nicht, dass dein Vater verletzt wird. Ich hatte nie diese Sorge, weil Martha Rodgers keine Beziehung als Fehler ansieht. Sie sind alle Teil der fantastischen Reise, die ihr Leben ist. Wenn sich ein Mann als Abschaum herausstellt, trinkt sie ein Glas Wein, fügt ihren Memoiren eine Seite hinzu und macht mit neuer Begeisterung weiter.“

Kate schüttelte den Kopf. „Wir sollten vielleicht ihre neue Freundschaft mit Dad überdenken.“

„Leider kann man dem Rodgers-Eifer nicht ändern, aber sie weiß, dass die Becketts für feste Beziehungen sind und sie hat zu viel Respekt für dich und Jim, um ihre Haube auf ihn zu richten. Tatsächlich glaube ich, dass sie ihre Haube in den 70ern verloren hat.“

Dem Rodgers-Eiger kann man nicht ändern.

Kate war noch nie jemand gewesen, die Techtelmechtel hatte, aber Rick war noch im letzten Jahr so ein Mann gewesen. Zugegeben, Jacinda waren nur wenige Dates, um seinen Schmerz zu verbergen, aber was, wenn er eines Tages den Drang hatte, seine eigene metaphorische Haube in eine andere Richtung zu werfen?

Castle spürte, wie sie sich anspannte und legte seine Hand auf ihren Arm. Kate?“

Es klingelte an der Tür und sie trat sofort von seiner Berührung zurück. Normalerweise hätte sie darauf gewartet, dass Castle die Tür zu seinem eigenen Loft öffnet, aber sie brauchte einen Zweck. Sie öffnete die Tür ohne sich vorher vorbereitet zu haben. Jim stand dort mit seiner Freundin Ellen.

Kate war überrascht. Ihr Unterbewusstsein hatte angenommen, Ellen wäre das Gegenteil von Johanna Beckett. Sie wäre ohne Zweifel altmodisch, mit Falten und einem gut platzierten Leberfleck sein. Ellen bekam das Memo anscheinend nicht, weil sie elegant war und ein ein warmes Lächeln hatte, was beunruhigender war, als wenn sie unscheinbar und wortkarg gewesen wäre.

Kate fühlte die Hand ihres Partners auf ihrem Rücken. Sie blinzelte auf den Moment zurück, blieb aber sprachlos. Castle führte ihre Gäste in sein Haus und stellte sich vor. Er stupste Kate an, die immer noch darum kämpfte, sich mit der Situation zu versöhnen. Sie akzeptierte die Umarmung ihres Vaters, aber das war die ganze Anstrengung, die sie bewältigen konnte.

„Frohe Weihnachten, Katie.“

Als sie auseinander zogen, streckte Kate endlich ihre Hand aus und wandte sich an Ellen. „Ich bin Kate, Jims Tochter.“

„Ellen Miller. Es freut mich, Sie kennenzulernen. Jim hat mir so viel über Sie erzählt.“

Jim lächelte stolz, ob er sich an Kates Eigenschaften erinnerte oder stolz darauf, Ellen an seiner Seite zu haben, sie war sich nicht sicher.

Jim hatte Kate nicht gesagt, dass er sich wieder verabredet hatte, bis sie ihn vor ein paar Tagen angerufen hatte, um ihn zum Weihnachtsessen bei Castle einzuladen. Kate hatte gehofft, dass er eine neue Tradition akzeptieren würde, aber als Jim zögerte, fing Kate vorsichtig an, ihn zu verhören. Er gestand, nicht, dass er zurückgefallen war, sondern dass er seit drei Monaten mit jemandem zusammen war. Die Nachricht hatte sie so blind gemacht, dass sie nur Teile des restlichen Gesprächs zurückbehielt. Infolgedessen wusste sie sehr wenig über Ellen.

Kate konnte nur die lahme Antwort geben: „Oh. Wir freuen uns, dass Sie kommen konnten.“

„Danke für die Einladung,“ Ellen lächelte freundlich.

Richard Castle, geselliger Mensch, kam zur Rettung. „Natürlich fühlen wir uns geehrt, dass Sie kurzfristig kommen konntet. Meine Mutter und meine Tochter sollten bald hier sein. Haben Sie Familie in der Nähe, Ellen?“

„Nein, ich habe einen Sohn in Iowa. Er kommt am 27. zu einem Besuch mit seiner Familie nach New York.“

Kate machte sich Notizen. Ein Kind, hat Enkelkinder, Iowa….

Castle deckte weiterhin Kates plötzliche soziale Unbeholfenheit ab. „Also haben Sie Enkelkinder?“

Sie strahlte. „Zwei. Carrie ist drei Jahre alt und Joseph fünf. Sie zeigte ihnen ein Bild von sich mit zwei schönen Kindern, die ihre Augen hatten.

Kate bemerkte die Hand ihres Vaters auf Ellens Rücken.

Castle lächelte anbetend. „Ich wette, Enkelkinder zu haben ist großartig. Ich kann es kaum erwarten, welche zu verwöhnen.“

Castle, ihr Partner, Lebensgefährte, was auch immer, war nur ein paar Jahre davon entfernt, möglicherweise Enkelkinder zu bekommen.

Kate zwang sich, gleichmäßig zu atmen.

Es ist nicht so, als hätte sie vorher nicht nachgerechnet, aber sie hoffte, dass sie eines Tages ein eigenes Baby bekommen würde, das nur ein eigenes Baby sein könnte. War er über diesen Teil seines Lebens hinweg? Abgesehen von ihm hatten sie nicht darüber gesprochen und gesagt, er wolle die Option, wenn er befürchtete, er habe sich unfruchtbar gemacht. Sie hatte nicht gedrängt, denn wenn sie sich zwischen einem Leben mit Castle und keinen Kindern oder einem Leben mit Kindern und keinem Castle entscheiden musste, gab es keine Wahl. Sie war weit davon entfernt, über irgendeine Form von Zukunft ohne ihn nachzudenken. Sie war einfach nicht bereit zu akzeptieren, dass Rick Castle und Kinder sich gegenseitig ausschlossen.

Jetzt schien er sich auf Alexis zukünftige Kinder zu konzentrieren, nicht auf ihre.

„Wir waren im November für ein Wochenende in Iowa. Jim hat das Foto gemacht. Er ist so gut mit ihnen.“

Ellen hatte Enkelkinder. Vielleicht war es ihrem Vater egal, ob er biologisch etwas hatte.

Ihre Fortpflanzungsfähigkeiten schienen plötzlich irrelevant zu sein.

Warum störte es sie? Sie schaute zum Kamin und sah Alexis Strumpf.

Sie wollte einen Strumpf füllen, einen Strumpf für ihr eigenes Kind, für ihr Kind.

Sie wollte, dass Martha und Alexis das Kind zum Nussknacker mitnahmen, damit sie und Rick Fahrräder zusammenbauen und Lego-Sets einpacken können.

Warte. Ihr Vater ist wohin gegangen? Sie warf ihm einen Blick mit großen Augen zu.

Er begegnete ihren Augen und warf ihr diesen Blick zu. Es war ein Blick, den sie nur zu gut kannte. Es ging um Schuldgefühle, die mit einer Untersuchung ihres psychischen Zustands einhergingen.

Jim hatte ein paar Tage vor Weihnachten eine Freundin zu Kate gebracht und ihre Hand gezwungen, Ellen einzuladen, bevor seine Tochter Zeit hatte, sich an die Idee zu gewöhnen. Er hatte einen Ausflug mit Ellen gemacht, um ihren einzigen Sohn zu besuchen, als er seiner einzigen Tochter nicht einmal erzählt hatte, dass er sich verabredet hatte.

Kate musste sich unterteilen, um den Abend zu überleben, sonst würde sie im Nebel versinken und ihr Vater würde sich zurückziehen. Sie hatte erwartet, dass der Abend unangenehm werden würde, aber sie hatte zu viele Probleme, die unerbittlich um die Bühne kämpften, und es fehlte ihr die Kraft, sich mit einem von ihnen auseinanderzusetzen.

Sie brauchte einen taktischen Rückzug.

Sie entschuldigte sich und ging zu Castles Badezimmer, um eine physische Barriere zwischen sich und allen zu errichten, die ihren Verstand irritierten. Sie setzte sich auf die Theke, zog die Knie hoch und starrte Boba Fett gut drei Minuten lang an. Früher war es beunruhigend, dass ein lebensgroßer Kopfgeldjäger sie bei jedem ihrer persönlichen Schritte beobachtete, aber angesichts der anderen lebensgroßen Charaktere im Loft schien er ihre sicherste Option zu sein.

Sie fuhr sich mit der Hand durch die Haare und sprach ihn ungeschickt an. „Ich weiß nicht einmal, wo ich anfangen soll.“ sie fühlte sich lächerlich, aber es war, als würden die Wörter einfach aus ihr heraussprudeln, „da ich mit seiner Actionfigur rede, sollte ich mit Castle anfangen. Er hat recht. Becketts sind für feste Beziehungen, aber das ist nicht das ist nicht etwas, was er kennt. Was ist, wenn eines Tages der „Rodgers-Eifer“ einsetzt und ich nicht mehr genug bin? Er hat sich nur mir verschrieben, und ich habe keinen Grund, an ihm zu zweifeln, aber er machte den Eindruck, als könne Martha sich körperlich nicht davon abhalten, von einer Beziehung zur nächsten zu flitzen. Was ist, wenn es in seiner DNA ist? Er würde mich niemals absichtlich verletzen, aber ich möchte einfach nicht, dass er zurückschaut und fühlt, dass er sich niedergelassen hat, verstehst du? Er ist es für mich. Ich würde es nicht überleben, wenn es ihm in zehn Jahren nicht genauso ginge.“

Sie schlug mit dem Hinterkopf gegen den Spiegel.

„Dann bringt Dad ein Date zum Weihnachtsessen.“ sie rieb sich nachdenklich die Lippen. „Ich hatte nicht erwartet, sie zu mögen, weißt du? Er ist vernarrt. Ich wusste nicht, dass Dad vernarrt sein kann. Und es ist eine schwindelerregende Vernarrtheit, nicht die, ich habe dich mein ganzes Leben lang geliebt, wie mit Mom.

„Er hatte mir nicht einmal von Ellen erzählt und er flog mit ihr nach Iowa, um ihre Enkelkinder zu treffen. Ich gebe zu, dass es schmerzt. Natürlich, vielleicht hat er seine Gründe, weil ich verrückt genug bin, um es mit einer lebensgroßen Puppe zu besprechen. Trotzdem...“

Sie kniff die Augen zusammen.

„Es ist nicht so, dass ich nicht möchte, dass er weitergeht, weißt du? Ich will, dass er glücklich ist. Mom würde wollen, dass er glücklich ist. Mir war nur nicht klar, wie schwer es sein würde, ihn mit jemanden zu sehen, die nicht sie ist. Es ist eine Sache, wenn es hypothetisch ist, eine völlig andere, wenn ich die Frau sehe, die Moms Platz am Esstisch nimmt.

„Ich bin völlig unvernünftig.“

Kate atmete tief durch und strich sich die Haare aus dem Gesicht.

„Dad hat einen mutigen Schritt gewagt, indem er Ellen mitgebracht hat, und anstatt sie kennenzulernen, gerate ich in Panik. Das muss für sie so viel schlimmer sein, als das Fiasko „Die Eltern kennenlernen“ für uns war. Oh nein, was ist, wenn ich einen Keil zwischen sie treibe? Was ist, wenn ich nach draußen gehe, Ellen weg ist oder beide? Dad hätte das Recht, wütend zu sein, und wir brauchen nichts anderes, um unsere Beziehung zu belasten. Er ist so weit gekommen, aber vielleicht bin ich nicht weit genug gekommen.“

Sie sah zu Boba Fett und dann zu ihren Fingernägeln. Wann fing sie an, an ihrem Nagellack zu kratzen? Sie musste das Thema wechseln.

„Was ist, wenn Castle nur Enkelkinder will?“ sie stürzte vom unangenehmen zum unerträglichen Thema. „Ich meine, sieh dir nur Alexis an. Wie könnten wir jemals ein Kind haben, das mit ihr Schritt hält? Sie gehört mir nicht und ich bin wahnsinnig stolz auf sie. Huh. Ich bin stolz auf sie. Ich sorge mich um sie, ich meine, sie ist Castle, also würde ich sie allein dafür lieben. Vielleicht geht es ihr nicht so mit mir, aber wenn Alexis Kinder hat, sind wir vielleicht an einem besseren Ort und sie lässt mich mitmachen.“

Kate schlang die Arme um ihre Knie. „Vielleicht liegt es an mir! Vielleicht glaubt Castle nicht, dass ich zur Mutter tauge. Ich kann es ihm nicht einmal vorwerfen, weil ich nicht weiß, wie man Kinder großzieht. Ich kann Enkelkinder nicht zu sehr durcheinander bringen. Es ist eine sicherere Option.

„Hör mir einfach zu. Wir sind nicht einmal verlobt und ich schimpfe über Enkelkinder!“

Sie rieb sich mit Daumen und Zeigefinger die Stirn.

„Aber wenn Alexis alles wäre, was wir hätten, wäre das genug? Wir hätten nicht das kleine Baby, das eine perfekte Kombination von uns ist. Ich habe das Gefühl, ich trauere um diesen Verlust und wir haben noch nicht einmal darüber gesprochen.“ Kate schlang die Arme um die Knie und vergrub den Kopf. „Ich bin so Durcheinander.“

Soviel zum Unterteilen, jetzt musste sie nur noch die emotionale Überlastung überwinden und dann versuchen, sie mit Make-up zu maskieren.

„Nun, vielleicht sollten wir diese Diskussion haben.“

Castles Stimme durchbohrte sie, als er durch den Türspalt lief. Seine Augen waren so zart vor Sorge, Mitleid oder einer Kombination aus beidem.

„Castle, das war nicht… du musst nicht...“ er verschwendete keine Zeit damit, ihre Worte mit seinen Lippen abzuschneiden. Er küsste sie fest und vergrub seine Finger in ihren Haaren. Er massierte ihren Nacken und drückte dann seine Lippen gegen ihre gerunzelte Stirn.

Sie brauchte den Trost. Aber seine zarten Berührungen verursachten ihr Schmerzen durch das Gewicht so vieler Unsicherheiten.

„Wie viel hast du gehört?“

„Nicht viel, nur alles von deiner Angst, dass ich dem Eifer der Rodgers erliegen könnte, bis zu deiner endgültigen Antwort darauf, wie du denkst, dass wir eines Tages Rugrats haben.“

Sie fühlte sich ausgesetzt. Einige Karten sollten nahe an der Brust gehalten werden.

Sie bedeckte ihr Gesicht. „Ist das alles?“

„Kate, ich weiß, ich hätte nicht zuhören sollen, aber ich kann es nicht hören und ich möchte nicht, dass du etwas davon zurücknimmst. Höre mich einfach an, okay?“

Sie war zu ausgefranst, um gegen ihn zu kämpfen, also holte sie zitternd Luft und nickte. Er nahm beide Hände in seine und hielt seine Finger in Bewegung, als wollte er jedes sorgfältig ausgewählte Wort einreiben.

„Ich wusste, dass dieses Abendessen schwer für dich sein würde und ich wusste, dass es nichts mit Ellen zu tun hatte und alles was mit deiner Mutter zu tun hat. Es tut mir leid, wir haben in den letzten Tagen viele Stunden gearbeitet, aber wir hätten uns die Zeit nehmen sollen, um darüber zu sprechen, damit du nicht zu Boba Fett hättest laufen müssen. Obwohl du jetzt wahrscheinlich eine viel größere Wertschätzung dafür hast, warum ich ihn bei mir behalte. Die Geschichten, die er dir von all den Zeiten erzählen konnte, in denen ich nach dir verlangte, ließe dich viel zu eingebildet fühlen. Zum Glück ist er ein guter Zuhörer, aber seine Lippen sind buchstäblich versiegelt.“

Er brachte sie zum Lächeln. Kurz.

„Castle, es ist dreizehn Jahre her. Es sollte nicht so weh tun, aber es gibt Augenblicke, in denen ich es noch fühle. Als ich Ellen sah, kam alles an die Oberfläche und ich bin so wütend auf mich, dass es mich beeinflusst. Es ist unfair zu Ellen und besonders unfair zu meinem Vater. Ich fühle mich wie ein gereiztes Kind.“

„Du kommst mit Veränderungen zurecht und Ellen und dein Vater verstehen das beide, Kate. Sie waren besorgt und schickten mich rein, um sicherzustellen, dass es dir gut geht, nicht, dass ich nicht alleine gekommen wäre. Der Punkt ist, dass niemand weniger von dir denkt, weil du Zeit brauchst, um dich anzupassen.“

Er küsste die Ader in ihrer Stirn, schlang seine Arme um sie und rollte ihren zusammengerollten Körper herum, um Platz für sich auf der Arbeitsplatte zu machen. Als er saß und Boba Fett ansah, fragte er sich abwesend, warum er nie daran gedacht hatte, während seiner eigenen Beratungssitzungen statt auf dem Toilettensitz zu sitzen.

Er legte einen Arm um Kate und zog sie an sich, als er ihre nächste Angst ansprach.

„Damit das klar ist. Wenn du gehört hättest, wie Alexis mir die Leviten liest, wie man dich behandelt, würdest du wissen, dass sie sich auch stark für dich fühlt. Ich kann bezeugen, dass sie nicht perfekt ist, aber weil ich sie liebe, konzentriere ich mich nicht auf ihre Fehler. Kate,“ er küsste ihre Schläfe und wartete geduldig, bis sie den Mut hatte, ihn anzusehen. Er fuhr mit den Fingern über ihre Wange. „Ich würde mich in Bezug auf jedes Kind, das ich habe, so fühlen. Ich hoffe es gibt mehr, aber nur wenn sie bei dir sind.“

Sie kniff die Augen zusammen.

„Können wir jetzt einfach nicht dorthin gehen?“

„Kate, wir sind da und es ist wirklich nicht so kompliziert.“

„Bitte sag nichts, um mich zu beschwichtigen, was ich Boba Fett gesagt habe. Rick, du bist das große Ganze für mich. Ich möchte ein Leben mit dir und ich möchte nicht, dass du Kompromisse eingehst, wenn du meinen Erwartungen entsprichst. Was du gehört hast, war nur für seine Ohren,“ sie zeigte auf den Kopfgeldjäger. „Es war zu viel Ehrlichkeit für diese Phase im Spiel.“

Er hätte fast gelacht: „Kate, ob wir jetzt oder später reden, wir sind auf der gleichen Seite. Ich möchte, dass wir eine Familie haben, der mehr Kinder als Alexis angehören. Enkelkinder werden Spaß machen, aber ich bin noch nicht bereit, das Kapitel über das Dad Sein abzuschließen. Vielleicht laufen unsere Kinder mit den Enkelkinder herum. Ich kann mir nur vorstellen, wie ich schreie: schlage deinen Neffen nicht, auch wenn er deine Puppe auf die Toilette geworfen hat!“ das brachte ihm ein fahles Lächeln ein. „Kate, wenn ich keine Kinder wollte, warum war ich dann so sauer über den Thorianer Blaster?“

„Ego. Stolz.“

„Okay, das werde ich dir gewähren, aber der Hauptgrund war, dass es keine kleinen Mini-Castles bedeuten würde, die mit deinem Lächeln herumlaufen. Du musst zugeben, dass unsere Kinder prächtig wären.“

Kate kicherte trotz ihrer Selbst. „Ja, das wären sie.“

„Sowieso, wie ich mich erinnere, sagtest du, du hättest nicht gedacht, dass ich mehr Kinder wollte. Ich nahm an, dass das bedeutete, dass du keine wolltest, und ich habe seitdem versucht, mich damit abzufinden.“

„Supernova Con neigt dazu, das Urteilsvermögen zu verzerren.“

Rick antwortete reumütig: „Du sagst es mir. Das war Exponat A von Alexis gelegentlichen schlechten Entscheidungen. Und danke, dass du dieses Bild zurückgebracht hast.“ sie brachte ihre Beine über seinen Schoß und schlang ihre Arme um seinen Hals.

„Es tut mir leid. Es muss schwer vorstellbar sein, von vorne zu beginnen, wenn deine Erstgeborene alt genug ist, um auf einer Science-Fiction-Konferenz halb bekleidet herumzulaufen.“

„Glaubst du, wir könnten Jungs haben? Alexis war hart genug, aber wenn wir ein Mädchen mit einer wilden Ader hätten wie du, könnte das mich kaputt machen.“

„Nun, lass uns den Karren nicht vor das Pferd stellen. Im Moment sollten wir zu meinem Vater und Ellen zurückkehren. Ich habe eine Entschuldigung, die ich gerne hinter mir bringen würde.“

Kate wollte aufstehen, aber Castle drückte sie an sich.

„Noch nicht.“ er hielt inne und hielt sie fest im Griff. „Kate, unabhängig davon, ob wir das Glück haben, eigene Kinder zu haben, gibt es eine Sache, die du mit Sicherheit wissen musst, bevor wir das Badezimmer verlassen.“ er kuschelte seine Nase an ihrer Wange entlang und sprach tief in ihr Ohr. „Ich liebe dich, Kate Beckett. Ich bin dein Ein und Alles und keine Menge an Rodgers DNA wird das jemals ändern.“

„Versprochen?“

„Mit Boba Fett als meinem Zeugen bist du und wirst immer die Erfüllung aller meiner Träume sein.“

Er beugte sich vor, um sein Gelübde mit einem Kuss zu besiegeln, aber Kate zog sich zurück. „Wie gültig ist das Zeugnis eines stummen intergalaktischen Kopfgeldjägers?“

„Es wird vor Gericht über sechs Sternensysteme bestehen.“

Sie sprach gegen seine Lippen: „Ja, das klingt bindend.“
Review schreiben