Toxic attraction

GeschichteDrama, Romanze / P18
23.06.2019
15.10.2019
8
9958
5
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
"Willst du, dass ich dich auch wieder abhole?" Elise blickte weiterhin monoton aus dem verdeckten Autofenster. Die Frage blieb unbeantwortet für einen weiteren Augenblick. "Nein, trotzdem Danke für die Nacht, Aiden." Aiden räusperte sich, es war wieder still, nur das Getriebe des alten Wagens war zu hören.  Elise erinnerte sich nur vage an diese Nacht und es war bei weitem nicht "die" beste Nacht, die sie je gehabt hatte, jedoch war ein Bett in dem sie aufwachen konnte, besser als wieder in der Stadt herumzuwandern.  Bei der nächsten Kurve bemerkte sie den Alkohol in ihren müden Knochen und ein kurzes Stoßgebet gen Himmel hatte schon mehrere Autositze verschont. In der Ferne konnte man schon das graue Dach der Schule sehen, auch wenn Elise drauf und dran war zu Fuß zu gehen , bestand Aiden darauf sie zu fahren. Auch gut, wie sie dachte, doch wiedersehen würde sie ihn nie wieder. Aiden war ein netter Kerl, kein Zweifel, aber Elise wollte nicht mehr und nicht weniger. Sex allein war gut so, kein Drama keine Probleme. " Du bist wirklich 18?" Aidens Stimme klang nervös, "ich meine das ist eine Schule." Genervt kramte Elise ihren Geldbeutel aus der Tasche und pflückte ihren Ausweis aus dem ranzigen Leder. "Sieht so aus nicht wahr? Ich bin sitzen geblieben." Ein flüchtiger Blick auf das Plastik in ihrer Hand und Aiden entspannte sich sichtlich. "Keine Sorge du hast mich nicht entjungfert, das hat Billie schon vor zwei Jahren." Wütend hielt Elise sich an dem Autogriff fest, als Aiden scharf vor der Schule hielt. "Das war's dann." Seine Aussage war mehr eine Feststellung, als eine Frage und die Kälte in seiner Stimme versetzte ihr einen Stich, doch ohne ein Wort öffnete sie die Beifahrertür und stieg aus. So viel dazu, Männer brachten genug Drama um ein Glas zu füllen. Ohne dem alten BMW nachzusehen marschierte sie die Stufen der Westland Highschool hinauf. Sie hatte es Billie versprochen, also würde sie lernen und aufs College gehen. Nicht, dass Elise wirklich Lust hatte. Billie war schließlich derjenige gewesen, der sie auf diese Schiene gebracht hatte. Alkohol, Drogen und Sex. Das waren Laster die Elise nur ungern beibehielt, doch einmal gefangen, war es schwierig sich zu lösen. Alles erinnerte sie an Billie, der Schnaps, Hash und dieser alte Dreckskerl verreckte einfach. Ließ Elise zurück nachdem er sie erfolgreich verdorben hatte. Sie musste schmunzeln. Billie, wie sie ihn doch geliebt hatte. der Sex war legendär und seine Parties endeten jedes Mal in einer Razzia. Elise vermisste jeden Augenblick mit ihm, doch das was sie verbunden hatte riss sie am Ende entzwei.

Elise wurde prompt aus dem Gedanken gerissen, als sie mit jemanden zusammenstieß. Ein herber Geruch stieg ihr in die Nase. Aftershave. Perplex strich sie sich ihre dunklen Haare aus dem Gesicht. " Sie sind ziemlich spät dran, verschlafen?" Ehe Elise etwas antworten konnte klingelte es zur ersten Stunde. "Sie sind auch spät dran, Mr. Lowell." Geschlagen hob er die Hände. "Touché." Es war seltsam auf den leeren Stufen in die Klasse hochzustapfen, nur der Hall ihrer Schuhe war zu hören. "Ihr Freund sollte wenigstens die Schulzeiten beachten." Elise verzog ihr Gesicht. "Der BMW? Sein Fahrer ist ganz bestimmt nicht mein Freund." Mr. Lowell runzelte die Stirn. "War es gestern nicht ein Mercedes?" Elise schluckte hart. "Das war jemand anderes." Erst jetzt bemerkte sie, dass sie im ersten Stock stehen geblieben waren. Mr. Lowell trug seine Aktentasche locker in der Hand. Sein dunkles Haar war zurück  gestrichen und sein Hemd steckte locker in seiner Anzughose - im Großen und Ganzen sah er nicht so aus, als hätte er die Zeit vergessen - und ganz im Gegensatz zu Elise fühlte er sich nicht unwohl. Seine Augenbrauen zogen sich nach oben, als er verstand was Elise damit sagen wollte. "Ich verstehe," meinte er knapp. Elise fühlte sich schrecklich. Sie war kein Flittchen. Sie wollte nur ein Bett für die Nacht....für mehrere Nächte. "Sie sollten ihrer Großmutter keine Sorgen bereiten." Der Nachdruck in seiner Stimme versetzte ihr einen Stich ins Mark. Sie hatte Moma schon seit Tagen nicht gesehen. Nicht, dass sie nicht wollte, aber Moma hatte das Gras im Spülkasten gefunden und sie nicht mehr ins Haus gelassen. "Kümmern sie sich um ihren eigenen Kram." Elise machte auf dem Absatz kehrt und lief die Treppe wieder hinunter Richtung Turnhalle. Die Duschen dort waren zwar alles andere als hygienisch, aber es war besser als nichts. Ehe sie die Schwingtür der Mädchenumkleide erreichte, bemerkte sie die Übelkeit wiederkehren. Der Kurs änderte sich schlagartig zu den Toiletten und bevor Elise wusste was geschah, übergab sie sich in der ersten Kabine. Zitternd glitt sie auf den kalten Kacheln zu Boden und bettete ihren Kopf auf den harten Stein. Sie hoffte inständig, dass sie niemand gehört hatte. Nach wenigen Minuten fühlte sie sich wieder lebendig. Billie das ist alles deine Schuld! Wie betäubt betätigte Elise die Spülung und machte sich auf den Weg in die Klasse. Die erste Stunde war bereits vorbei, doch kaum jemand beachtete sie als sie durch die Tür in die Klasse viel. Etwas dumpfes Gelächter drang zu Elise durch, doch etwas betäubte sie. Was hatte sie gestern alles genommen? Benommen richtete sie ihren Blick starr auf ihren Platz hinten am Fenster, es fühlte sich an wie eine Ewigkeit, bis sie das Holz unter ihren Fingern spürte. Das Stimmengewirr wurde immer dumpfer.Billie du Vollidiot , du hast alles verdorben. Langsam setzte Elise sich, sie hatte noch nicht vollstes Vertrauen in ihren Magen. Starr blickte sie nach vorne und ihr war stark bewusst, dass das Gezeter von Misses Welch wohl ihrem Zuspätkommen galt.Billie, wer wird als erster zu Grunde gehen?   Komischerweise erinnerte sich Elise immer an ihre Letzten Worte, die sie mit Billie gewechselt hatte, wenn sie high und oder betrunken war."Versprich mir, dass du die Schule nicht abbrichst. Denk an Moma." Melancholie breitete sich im Klassenzimmer aus. Elise streckte sich und lehnte sich in ihrem Stuhl zurück.

"Elise! Hören Sie mir überhaupt zu?!" Erst jetzt fokussierte sie auf das Geschehen vorne am Pult. "Nein, aber ich wette es geht ums Nachsitzen." Überraschenderweise war Elises Stimme stark genug um einen Satz zu formulieren und die errötete Gesichtsfarbe von Misses Welch zu urteilen, hatte er genau den Punkt getroffen. "Und? Wo waren Sie?" Elise streckte sich erneut um ihrer Gleichgültigkeit Nachdruck zu verleihen. "Ich? Kotzen." Gelächter raunte durchs Klassenzimmer und Misses Welch wirkte etwas perplex. "Sie können gern mal riechen." Elise fand gefallen am dem dümmlichen Gesichtsausdruck ihrer Lehrerin und trieb die Charade weiter. "Verkaufen Sie mich nicht für dumm, junges Fräulein!" Elise grinste verschmitzt und obgleich ihre Laune etwas getrübt war, konnte sie nicht leugnen wie sehr ihr es gefiel diese alte Mistkuh zu ärgern. "Maybe I sat on some dick."  Das Gelächter wurde noch lauter und kurzerhand fand sich Elise auf dem Gang wieder. Sie solle sich etwas beruhigen, das wäre für Misses Welch's Blutdruck wohl viel plausibler.  Wenigstens hatte Elise etwas zum Englischunterricht beigetragen. Etwas belustigt wand sich Elise dem Fenster zu und starrte desinteressiert auf den Schulhof. Die großen Linden säumten das steinige Pflaster und schenkten hier und dar etwas Schatten, auch wenn der Haupteingang etwas mau aussah- nur Stufen und das alte Mauerwerk - war der Hinterhof eine kleine Oase, wenn man einen Schulhof so nennen konnte.  Er war sporadisch eingezäumt.  Von dort aus konnte man auf einen kleinen Spazierweg gelangen, der in den Stadtpark führte. Viele Schüler, die sich zu Fuß auf den Weg zur Schule machten, wählten die Route über den Park. Keine Autos und meist war es ruhig.

Zwei Gestalten durchquerten gerade den Hof und weckten Elises Interesse. Aus dem 3. Stock war es etwas schwer zu erkennen wer es war, doch die wilden Gestikulationen zeigten, dass sie sich stritten.  Es war eine Schülerin, Elise kniff die Augen zusammen. Sie schien zu weinen. Mit verzehrtem Gesicht brüllte sie ihren Diskussionspartner an. Dieser stand mit dem Rücken zum Schulgebäude. Neugierde weckte Elises müde Knochen und sie kippte vorsichtig das Fenster. Auch wenn der Hinterhof durch das große Schulgebäude abgeschirmt war, war es fast schier unmöglich etwas des Streits aufzuschnappen. Das passive Brummen der Autos verschluckte fast gänzlich die Stimmen. Somit blieb Elise nur die Körpersprache. Das es ein Streit war war ihr bewusst. Mehr als fünf Minuten vergingen bevor das Mädchen ihre Schimpftirade vollendet hatte.  Ihr Gesprächspartner hatte sich in dieser Zeit keinen Zentimeter bewegt. Elise hoffte nun auf einen Showdown, doch stattdessen hob er die Hand und ohrfeigte die Schülerin. Elise konnte es sogar hören. Autsch! Die hat gesessen. Normalerweise war mit so einem Spektakel die Sache vorbei, doch Elise traute ihren Augen nicht. Der Mann packte das Mädchen nun beim Pferdeschwanz und küsste sie. Wüst, brutal. Ohne Zuneigung. Elise hatte schon vieles gesehen, doch in diesem Moment klappte ihr regelrecht der Mund auf. Sie wollte nicht hinsehen, aber wegsehen konnte sie auch nicht. Wer war dieser Typ!? Ehe der Kuss geschah war er auch schon vorbei und der Mann macht sich ohne ein Wort auf den Weg Richtung Schule. Jetzt hatte Elise einen vollen Blick auf ihn.

 Oh mein Gott... Mr. Lowell.
Review schreiben