Kein Weg zurück aber hier ist es sowieso viel schöner

von Cynder44
GeschichteRomanze, Freundschaft / P18
19.06.2019
19.06.2019
1
2036
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Etwas war seltsam, allerdings konnte Cynder nicht auf Anhieb sagen was es war. Unter ihren flach neben ihr liegenden Armen spürte sie Gras. >Warte, Gras?< Sie schlug die Augen auf und setzte sich auf. Sofort bereute sie die Endscheidung, da ihr schlagartig übel wurde. Cynder hielt inne und versuchte den Würgereiz zu unterdrücken, der sich in ihr auftat. Nachdem sie es geschafft hatte ihren Körper wieder einigermaßen unter Kontrolle zu bringen, richteten sich ihre Gedanken wieder auf ihre Umgebung. "Wo zur Hölle bin ich?" Sie saß auf einer kleinen Lichtung mitten im Wald und genau das kam ihr falsch vor. Als sie die Augen zum letzten mal geschlossen hatte, war sie eindeutig noch woanders gewesen. Die Frage war nur, wo war sie bevor sie auf der Lichtung erwachte? Cynder versuchte in ihren Gedanken nach der Antwort zu suchen. Als sie merkte ,dass sie so zu keiner Antwort kam versuchte sie etwas anderes. "Also gut, ich bin Cynder und ich bin vor kurzem 19 geworden..." Fing sie leise für sich an, nur um in ihren Kopf weiter zu reden. Nach einiger Zeit gab sie es auf. Es war zum verzweifeln, die letzten paar Stunden fehlten ihr einfach. Wieder schaute sie sich in der Umgebung um, irgendwie kam ihr der Ort bekannt vor aber sie wusste einfach nicht woher.

>Ratlos sein bringt jetzt nichts. Ich muss mich umsehen vielleicht finde ich irgendwo einen Anhaltspunkt wo ich bin.< Entschlossen etwas zu tun stand sie auf und wollte gerade in eine Richtung gehen als sie aufhorchte. Hinter ihren Rücken hatte sie eindeutig ein Knacken gehört. Langsam drehte sie sich um. Irgendwie hatte sie das Gefühl,dass die Begegnung nicht in einer freundlichen Konversation enden würde. Cynder starrte auf die Stelle wo sie meinte das Knacken gehört zu haben. Instinktiv wanderte ihre Hand in die Hosentasche zu dem Klappmesser, was sie immer bei sich trug. Im nächsten Moment stieg auch schon ein schweineartiges Monster aus dem Gebüsch, bei dem Anblick stockte ihr der Atem.

"Ein Bokblin." Flüsterte sie entsetzt zu sich selbst. >Das kann doch nicht sein. Die existieren doch nicht.< Das Monster kam mit gezogener Waffe immer näher. Cynder, die die ganze Zeit nur wie angewurzelt da stand löste sich aus der Starre und zog mit einen Ruck das Messer aus der Tasche. Sie wusste zwar, dass sie im Kampf keine Chance hatte, aber vielleicht konnte sie ihn für kurze Zeit abwehren um irgendwie die Flucht zu ergreifen. Der Bokblin Sprang schreiend auf sie zu, Cynder machte einen leicht unbeholfenen Schritt zu Seite und im nächsten Moment hatte der Gegner das Messer in der Seite stecken. Er schrie laut auf aber Cynder zog die Klinge einfach wieder raus und fing an zu Rennen. Sie rannte einfach los ohne darauf zu achten wohin sie lief. Wie ein Wasserstrom zog der Wald an ihr vorbei, einpaar mal stolperte sie fast. Nach einiger Zeit (sie wusste nicht wie lange sie schon flüchtete) blieb sie keuchend an einen Baum stehen und stützte sich dort ab, jeder Atemzug brannte in der Lunge als ob sie Feuer statt Luft atmen würde.

Cynder schreckte wieder auf, als sie aus unmittelbarer nähe mehre Bokblin Schreie hörte, sie kamen aus allen Richtungen. "Scheiße!" Sie wusste genau, dass sie umzingelt war, es war nur noch eine Frage der Zeit bis sie den Kreis weit genug verengt hatten, um sich auf sie zu stürzen. >Ich kann jetzt nicht aufgeben. Ich will nicht alleine mitten im Wald sterben.< Verzweifelt stolperte sie weiter durch den Wald, das Messer immer noch fest umklammert. Mit jedem Schritt den sie machte fiel ihr das Atmen schwerer. Wieder hörte sie Schreie und sie legte nochmal einen Gang zu, auch wenn sie mehrmals drohte um zu kippen. Nach mehreren Metern erblickte sie vom Weiten einen Weg. >Zivilisation?< Dachte sie, nun noch mehr angetrieben. Als sie den Weg jedoch betrat, sprangen ihr einige Bokblins direkt in den Weg. Schlagartig versuchte sie ab zu bremsen. Es gab ein lautes Knacken und mit einen dumpfen Gefühl im Fußgelenk ging sie schreiend zu Boden. Nach einpaar Sekunden wurde das dumpfe Gefühl von einen ziehenden Schmerz vertrieben. Cynder versuchte auf zu stehen, viel aber sogleich wieder vorne über. Als sie aufschaute waren noch mehr Bokblins aufgetaucht und sie bildeten einen dichten Kreis um sie herum. Panisch suchten ihre Augen nach einer möglichen Schwachstelle, aber die Situation schien Ausweglos.

---------------------------

Mit einen Ruck schwang sich Jack in den Sattel seiner dunkel braunen Stute Lith. Er war schon seit mehreren Tagen einen Leunen auf den Fersen, auf den ein gutes Kopfgeld ausgesetzt war. >Wie kann es sein, dass ich so eine große Bestie nicht finden kann?< Dachte der Orni und fuhr sich mit dem Flügel durch das verschwitzte Gesicht. "Machen wir führ heute Schluss, meine Süße." Meinte er zu seinem Pferd und sie lief von selber los in Richtung Waldhütte, in welcher er sich vor kurzem eingerichtet hatte. Er brauchte nichts zu machen da Lith von selber den Weg wusste, daher lehnte er sich zurück. Jack hatte helle graue Augen die einen starken Kontrast zu seinen Schwarzen Federn bildeten. Auf einmal blieb Lith stehen und warf erschrocken den Kopf hoch. "Ruhig. Alles gut." Beruhigte Jack seine Stute. Er streichelte ihr sanft über den Hals "Was hörst du, was ich ich nicht höre?" Auf einmal hörte er aus unmittelbarer Nähe Bokblinschreihe. >Sie sind auf der Jagt.< dachte er und wollte gerade sein Pferd antreiben als er einen weiteren Schrei vernahm. Er klang anders, er war höher und eindeutig menschlich. "Verdammt! Sie greifen einen Menschen an." Jack riss das Pferd herum und brachte es in den Galopp. Er versuchte den Rufen der Monster zu folgen, die immer deutlicher wurden. An einen Abhang bremste er das Pferd ab und schaute den Abhang runter. Direkt auf dem Weg hatten die Monster eine Frau eingekreist, die am Boden lag und ihr Fußgelenk mit schmerzhaft verzogenen Gesicht umklammerte.
Jack stellte sich auf den Sattel und sprang vom Pferd. Im nächsten Moment befand er sich schon in der Luft und mit schnellen Flügelschlägen gewann er an Fluggeschwindigkeit. Er zog den Bogen und als er zielte, war es als ob die Zeit langsamer verlaufen würde. Er schoss drei Pfeile ab und drei Monster gingen zu Boden. Er hatte perfekt die Hauptschlagader getroffen. Nun ging er in den Sturzflug über, kurz bevor er die Gegner traf bremste er ab und riss mit seinen mit Klauen ausgestatteten Füßen die Gegner zu Boden, die Reglos dort liegen blieben. Blitzschnell hatte er sein Eisvogel-Schwert gezogen und stach es einen überraschten Gegner zwischen die Rippen. Problemlos metzelte er zwei weitere nieder bis einer seine Schläge abwehrte. Einpaar mal wich Jack den Angriffen aus und schafte es dann endlich einen tödlichen Angriff aus zu führen. Als der Bokblin zu Boden ging hörte Jack einen weiteren Monsterschrei direkt hinter sich. "Vorsicht!" Erschrocken fuhr er herum und sah nur wenige Zentimeter vor seinem Gesicht eine Klinge aufblitzen.

-------------------------

Mit blanken Entsetzten sah Cynder wie das letzte Monster der Truppe einen Schrei ausstieß und einen Schwerthieb startete. Für nur einen kurzen Moment war alles um sie herum vergessen, auch der Höllische Schmerz in ihren Fußgelenk war für einen kurzen Zeitraum nicht mehr existent. Mit einen Satz war sie irgendwie aufgesprungen und hatte dem Bokblin, mit einen Sprung nach vorne, das Messer in ihrer Hand mitten in den Hals gerammt. Das Schwert viel zu Boden und kurz danach gaben auch die Beine des Monsters nach und somit Cynders Stütze. Der Schmerz kehrte wieder und sie kippte zur Seite. Sie wäre wahrscheinlich mit dem Kopf irgendwo aufgeknallt wenn nicht sofort ein Flügel nach ihrem Arm gegriffen hätte. "Hab dich." Sie schaute nun ihren Retter direkt ins Gesicht. >Ein Orni!< Überrascht starrte sie ihn an und in kürzester Zeit brachte ihr Gehirn ein eindeutiges Ergebnis zur Lage heraus. Sie war in der Welt von "The Legend of Zelda Breath of the Wild" gelandet. "Vorsicht, nicht deinen Fuß absetzen." Sie hatte gar nicht bemerkt wie sich ihr Fuß langsam wieder den Boden genähert hatte. Sofort hob sie ihn wieder an. Sie starrte nun direkt auf den Kreis von Toten. Bei den Anblick wurde ihr schlagartig übel und ihr wich jegliche Farbe aus dem Gesicht. In BOTW (Breath of the Wild) verschwanden die Gegner eigentlich nachdem man sie besiegt hatte, aber das war bei dem Kampf nicht der Fall gewesen. Es bildeten sich sogar Blutlachen unter einigen. Der Orni schien ihr Entsetzen zu bemerken "Schau nicht hin, dann ist es nicht ganz so schlimm." Sie nickte nur benommen. Er stieß einen Seufzer aus und zog sie vorsichtig von dem Gemetzel weg. Hinter einpaar Bäumen ließ sie sich vorsichtig sinken. Schmerz durchzuckte sie wieder und sie zog den Fuß zurück. "Das sieht übel aus. Darf ich mir das mal ansehen?" "Ok." Brachte sie mit heiserer Stimme hervor. Vorsichtig zog er ihr den Turnschuh aus, betrachtete ihn kurz und legte ihn zur Seite. Dann widmete er sich der Verletzung. Nach kurzer Zeit meinte er:"Das sieht nicht allzu schlimm aus, aber das muss trotzdem verbunden werden." Er hielt inne und schaute auf die Stellen wo bereits Blut durch Cynders Kleidung drang. "Und um die Verletzungen sollten wir uns auch kümmern." Er betrachtete ihre Kleidung auffällig lange, sagte aber nichts darüber. >Wahrscheinlich fragt er sich wo man sowas trägt.< "Ich habe eine Hütte in der Nähe, dort kann ich das behandeln. Vorausgesetzt du hast nichts dagegen mit zu kommen." Sie zögerte kurz. Normalerweise würde sie nie einfach mit Jemanden mit gehen, aber diese Situation war anders. Er hatte recht, die Wunden mussten behandelt werden. Und vor allem wusste sie sonst nicht wohin. "Nein, ich habe nichts dagegen." Er nickte." Du solltest deinen Fuß nicht belasten. Ich hole schnell mein Pferd." Mit schnellen Schritten verschwand er hinter den Bäumen.

------------------

Schnellen Schrittes entfernte sich Jack von der Jungen Frau. Er überlegte kurz, ob es wirklich eine gute Idee war sie alleine zu lassen. Er schüttelte den Kopf >Es ist nur kurz, ich bin doch gleich zurück.< . Er blieb stehen und schaute verächtlich auf die Monster hinab, die immer noch dort lagen. Die Tiere würden sich um die Überreste kümmern. Sein Blick fiel auf einen ganz bestimmten Bokblin, er war der letzte der Jagdgruppe gewesen. Vor seinem geistigen Auge sah Jack wieder die Klinge aufblitzen. >Das war viel zu knapp. Wenn sie nicht so schnell reagiert hätte würde ich jetzt wahrscheinlich dort liegen.< Vorsichtig griff Jack nach dem Griff des Messers, das immer noch im Hals des Monsters steckte. Er zog die Klinge ohne mühe raus und wischte das Blut an einen Grasbüschel ab. Behutsam betrachtete er es von allen Seiten bis ihm ein schmaler Schlitz im Griff auffiel. "Sieht aus als würde die Klinge hinein passen." Sagte er leise zu sich selber und drückte vorsichtig gegen das Messerrücken. Langsam ließ die Klinge sich nach vorne drücken bis sie auf einmal mit einen leisen Klicken wie von selber in den Griff klappte. >Interessant. So kann man es sicher in der Tasche transportieren.< Sachte ließ er das Messer in der Gürteltasche verschwinden und setzte zügig den Weg fort. Nachdem er sein Pferd gefunden hatte kehrte er ohne Umschweife zu der jungen Frau zurück. Sie hatte sich an den Baum gelehnt und die Augen geschlossen. Vorsichtig kniete er sich neben sie und berührte sanft ihre Schulter. "Schlafe nicht hier ein. Du kannst dich gleich ausruhen." Sie machte die Augen auf und nickte erschöpft. Ihre Augen funkelten in einen sanfte grün und ihre braunen Haare hatten einen leichten goldenen Schimmer in der Sonne. Einige Sommersprossen zogen sich über ihre Nase und Wangen. "Lege deine Arme um meinen Hals." Als sie dies wortlos tat, hob er sie mit einen Ruck auf. Erst jetzt viel im wirklich auf, wie groß sie eigentlich für eine Hylianische Frau war. Er stockte kurz. Wirklich Hylianisch sah ihre Kleidung nicht wirklich aus. Vorsichtig setzte er sie auf sein Pferd. Die junge Frau nahm sofort eine gerade Haltung ein. Wahrscheinlich um nicht runter zu fallen. Jack schaute sich nochmal um und entdeckte den Schuh der jungen Frau. Schnell steckte er ihn in eine Satteltasche und schwang sich dann selber in den Sattel.

Das war dann das erste Kapitel. Ist doch etwas länger geworden als geplant. Egal, ich hoffe es hat euch gefallen. ^^ Ich werde mich sofort an das nächste Kapitel setzen. Erwartet aber nicht, dass regelmäßig etwas kommt. Ich schreibe nämlich dann, wenn ich lust drauf habe und Zeit. Also, bis demnächst. ^^
Review schreiben