Weltenspringer 2

von Rich1905
GeschichteAbenteuer, Drama / P16
15.06.2019
31.10.2019
13
56370
 
Alle Kapitel
13 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
In der Nähe von Potsdam


Das Gelände lag mitten im Wald. Auf dem Grundstück standen zwei Gebäude und das ganze war von einem Stacheldraht umgeben.


Gottschalk sah, das sie schon erwartet wurden. "Ah, die Verstärkung ist eingetroffen." sagte Linda zufrieden.

"Wer ist das?" fragte Gottschalk. "Die Frau ist Kate Ibanez und der Mann ist Joe Davis. Beide sind unsere besten Kämpfer. Leider kann James Steele nicht hier sein. Er ist der stärkster Magier auf diese Welt, aber davon kein Wort zu Nakashima."


Sie fuhren durch ein Tor, das Kate hinter ihnen sofort wieder schloss. Die ganze Fahrt hatte Mildred nehmen ihm geschwiegen und Gottschalk musste über einiges nachdenken.

Sie stiegen aus. "Ihr könnt euch in den Gebäuden duschen und neue Kleidung anziehen. Was zu essen müsste es eigentlich auch geben." sagte Linda zu ihnen.

Gottschalk und Mildred gingen schweigsam zu den Gebäuden. "Wie schaut es aus?" fragte Linda Kate. Diese war hinter James die Nummer zwei im Geheimdienst der Familie Steele. Was James wusste, davon erfuhr auch Kate.

"Bis jetzt alles ruhig. Kein Teufel ist aufgetaucht." Linda nickte. "Ich werde mal mit Rick telefonieren. Vielleicht hat ja eine Ahnung, warum sie noch nicht da sind."

Sie holte ihr Handy hervor und wählte eine Nummer. "Linda, schön von dir zu hören. Was kann ich für dich tun?"

"Ich lege dich auf Lautsprecher, denn  die anderen wollen das bestimmt auch hören. "  Rick lachte.

"Wo ist Doom und Light ?" fragt Linda verwundert. "Ah, die bösen Teufel aus einer anderen Welt ."  " Genau die. Sollten die nicht schon längst hier sein ?"

"Sollten sie und wären sie auch, aber Arnsteiner und ich haben das verhindert. "

Jetzt spitzte Nakashima die Ohren. "Und wie?"
Wieder lachte Rick. "Wir haben einen Gestaltwandler eingesetzt. Dieser hat die Aura vom Sucher angenommen  und die Kette hat die gleiche magische Spur wie das Original. Aber ich fürchte, das Doom bald dahinter kommen wird. Ich schätze hier habt noch fünf Tage, mehr oder weniger."

Alle waren tief beeindruckt. "Gute Arbeit." lobte Xavi. Linda nickte. "Das gibt uns die Zeit Mildred das nötigste bei zubringen " "Trotzdem würde ich mich beeilen." sagte Rick.

"Wir tun was wir können. Bis bald " verabschiedete Linda Rick. "Bis bald."  Linda legte auf und sah ihre Mitstreiter kalt an.

"Wenn dieser Doom und sein Bruder hier auftauchen werden sie es noch bereuen."  "Wohl gesprochen." sagte Nakashima. Xavi nickte." Dann an die Arbeit."

Die Gebäude waren in zwei Quartiere aufgeteilt. Jede hatte eine Dusche, eine Küche, ein bequemes Wohnzimmer und zwei Schlafzimmer.

Gottschalk duschte lang und heiß. Er fand zur seiner Überraschung neue Kleider auf dem Bett. Diese passten ihm genau. Er ging in die Küche und kramte in dem Kühlschrank nach etwas essbaren.

"Lassen Sie mich etwas kochen." sagte eine Stimme hinter ihm. Er erschrak so sehr, dass er sich fast den Kopf geschossen hätte.

"Verdammter Mist ! Müssen sie mich so erschrecken."   "Das wollte ich nicht. Ich bitte um Verzeihung. "

Er sah auf und entdeckte Mildred in der Tür stehen. Auch sie hatte geduscht und trug neue Kleider. Aber irgendwie passten sie nicht zu ihr.

Sie trug einen grauen Trainingsanzug und weiße Turnschuhe. Ihre braunen Haare waren zu einem Zopf gebunden.

Sie schaute in den Kühlschrank und entnahm ihm vier Eier, Speck und Butter. Sie fand eine Pfanne und stellte sie auf den Herd.

Ein paar Minuten später brutzelte der Speck. Es roch wirklich lecker. "Setzen Sie sich doch. Das Essen ist gleich fertig."

Mildred stellte zwei Teller auf den Küchentisch und teilte das Essen zwischen ihnen auf. Sie fand im Kühlschrank zwei Flaschen Wasser und gab Gottschalk eine.

Er nickte zum Dank. Sie aßen schweigsam. "Vermissen Sie ihre Kinder?" frage er, als sie fertig waren. Und zum ersten Mal lächelte sie.


"Es waren nicht meine Kinder."  Jetzt war er verwirrt. Was in letzter Zeit öfters passierte. "Wie meinen Sie das?"

"Meine Schwester wurde mit ihnen schwanger   und starb aber bei der Geburt. Der Vater wurde nie gesehen. Ray und ich entschieden uns sie bei uns auf zunehmen und sie als unsere eigene Kinder zu erziehen. Und, ja ich habe sie geliebt und ich vermisse sie sehr."

Gottschalk nickte. "Verstehe. Es tut mir  leid, dass sie ihre Schwester verloren haben. "Nein, sie verstehen gar nichts. Ray ist ein verdammtes Arschloch, das mich jeden Tag verprügelt hat. Und das tat er auch den Kinder an. Und wie ich erfahren habe hat er noch eine Geliebte. Wer sie ist ? Keine Ahnung." Sie zuckte mit den Schultern.

Gottschalk war sprachlos. Es dauerte eine Weile bis er wieder sprechen konnte.  "Wieso sind sie nicht zu der Polizei gegangen ? Die hätte  ihnen helfen können."

Mildred schüttelte den Kopf. "Sie vergessen etwas wichtiges : Im Jahr 1933 hilft dir keiner. Nicht einmal die Polizei. Und darum war ich froh über das Angebot von Eckstein."

"Welches Angebot?" fragte Linda. Sie hatte ohne ein Laut das Gebäude betreten. Auch Gottschalk war neugierig auf die Antwort und tippte nervös mit dem Fuß auf und nieder.

"Wenn ich meine Arbeit erledigt habe, darf ich mir eine Welt aussuchen. Egal was für eine Welt und natürlich gibt es einen Haken. Wenn irgendwo das böse auftaucht werde ich mich ihm stellen müssen. Aber damit kann ich leben."



Linda zuckte mit den Schultern.  "Ihre Entscheidung.  Kommen sie bitte raus. Wir haben eine menge Arbeit vor uns."  Mildred nickte und folgte ihr.  Auch Gottschalk ging nach draußen, dort saß Nakashima auf eine Isomatte und lud Mildred ein sich ihm gegenüber zu setzten.


"Wir haben vielleicht fünf Tage Zeit bis Doom und Light hier sind. Darum sollten wir sofort mit dem Training anfangen."  Ohne zu zögern setzte sich die junge Frau vor dem Japaner.   "Was kommt jetzt ?"  fragte Gottschalk Linda.   "Sie bekommt einen Crashkurs in Magie. Die meiste Zeit werden wir mit dem Schwert üben. Für mehr fehlt uns leider die Zeit. Es kann sein, dass ihre stärksten Fähigkeiten tief in ihr verborgen sind."  


Gottschalk nickte nur.  "Mildred schließen sie die Augen." wies Nakashima die junge Frau an.  Sie tat wie geheißen.  "Was soll ich tun ?"     "Sie sollen tief in sich gehen und mit Hilfe von Tyrael ihre Magie befreien. So wird sich die weiße Magie  zeigen."  Eine Stunde verging, dann zwei. Nichts geschah. Dann auf einmal verwandelte sich Mildred, ohne das ihr Ring das Schwert berührte.


Nakashima nickte zufrieden.  "Sehr gut. Jetzt möchte ich, dass sie die Magie freisetzten. "  Weiße Magie schoss nach oben und glitt durch Mildred durch.  "Was bedeutet das ?"  fragte Gottschalk.  "Das bedeutet : Das Mildred sich ihre Magie bewusst ist und diese kontrollieren kann.  Mehr können wir nicht verlangen." antwortete Linda.   "Und wo sind die anderen ?"  

So langsam war Linda genervt.  "Joe hält ausschau.  Und Xavi und Kate organisieren die  weltweite Verteidigung gegen Doom und seinen Bruder. Schließlich haben wir keine Ahnung wo sie erscheinen werden. Aber wir gehen davon, dass sobald Doom  sie entdeckt hat uns angreifen wird . Er hat Sie doch gejagt, oder ?"  Gottschalk konnte nur nicken.  Diese Welt war eben anderes als seine Welt.  Hier war man eine Meinung und zog an einem Strang.

Er wünschte, dass gäbe es auch in seiner Welt.  "Gut, dann werden  sie zu uns kommen und dann können  sie sich auf was gefasst machen."  

Nakashima übte mit Mildred fünf Stunden lang.   Danach sah er Linda an.  "Das warst. Sie sind dran."    "Hier ihr Schwert ."  sagte Linda und gab der junge Frau das Schwert des Engels in die Hand.  Schritt für Schritt brachte Linda ihr alles bei.


Der erster Tag verging wie im Flug.  Am zweiten Tag übten Linda und Mildred den Schwertkampf im direkten Duell. Dabei hatte Linda eine Streitaxt in der Hand. Sie probten drei weitere Tage lang.  Dann am fünften Tag war es soweit.


Ein Portal öffnete sich und Doom  erschien.   "Wo ist Light ?"  fragte Gottschalk besorgt.   "Hinter ihnen."  rief Linda und riss ihn von den Schatten weg.  Tatsichtlich erschien Light aus den  Schatten und lachte auf.  "Endlich haben wir dich gefunden, Sucher. Diese Sache mit dem Gestaltwandler war eine gute Idee, aber trotzdem werden wir euch alle töten."  Gottschalk hatte schreckliche Angst. Er konnte nur hoffen, dass Mildred der Sache gewachsen war.



Doom sah über die Welt und entdeckte etwas großartiges.  Diese Welt besaß schwarze Magie. So viele Untertanen und so viele Möglichkeiten. Doch zuerst mussten sie Gottschalk und seinen Auserwählten töten, dann hatten sie freie Bahn.


Er entdeckte Gottschalk bei einer Ansammlung von Leute.  "Menschen." dachte Doom und versuchte diese in Dämon zu verwandeln, aber irgendwie klappte es nicht.  Hier stimmte etwas nicht.   "Was ist passiert ?" fragte Gottschalk.  Linda lachte.  "Dieser Narr hat versucht uns in Dämonen zu verändern. "  Sie lachte weiter.  Auch Kate und Joe lachten mit.  Nakashima war völlig ruhig und Xavi lächelte nur.


"Zeigen wir es ihnen."  entschied Linda.   "Lady First ."  gab Joe den Frauen den ersten Schuss frei.  Mildred hielt sich dabei im Hintergrund. Ihr Auftritt würde noch kommen, aber die anderen wollten auch ihren Spaß haben und es kam nicht so oft vor, dass sich  zwei Teufel in ihre Welt verirrte.


"Kate bist soweit ?"  fragte Linda.  Die Frau nickte.  Was jetzt geschah konnte Gottschalk nicht glauben.  Die beiden Frauen bündelten ihre schwarze Magie und schleuderte diese auf Doom und Light.  "Was zum Teufel … ? " fluchte Doom und wich dem Angriff gerade noch so aus.



"Schade daneben."  bemerkte Kate verärgert.  Sie hasste es, zu versagen.  "Ich darf."  sagte Joe und trat vor.   Sie standen sich gegenüber.  Doom und Light auf der einen Seite, auf der anderen Seite die Gruppe der Magier.  Gottschalk hielt sich im Hintergrund. Neben ihm war Mildred.   Der Plan war klar : Zuerst wollten die Magier heraus finden, wie stark die beiden Teufel wirklich war.  


"Light, mein Bruder töte sie alle. Ich werde mir inzwischen Gottschalk vornehmen."  befahl Doom.  "Alle  ?"  fragte Light.   "Ja, sie sollen alle sterben.  Hier und jetzt soll es enden."


"Na, da hat es jemand aber eilig."  meinte Kate leicht hin.  Joe rannte auf Light zu.  Es war  ein brutaler Zweikampf.  Light und Joe gönnten den gegenüber  nichts. Sie schlugen mit ihren Fäusten und teilten mit ihren Füßen aus.    Währenddessen nährte sich Doom dem Sucher, doch Xavi verstellte ihm den Weg.  Der Mexikaner zeigte dabei keine Angst.  Er entfesselte seine Magie und schleuderte diese auf seinen Gegner zu.  Dieser fing die Magie einfach auf und lenkte sie zur Seite ab.  Xavi und Nakashima schauten sich an.  Beide nickten sich zu.


Diese Gegner waren zur stark für sie.  Nur weiße Magie konnte schwarze Magie vernichten.  Alle schauten zu Mildred.  Linda rannte zu Joe, doch es war zu spät.  Er lang tot auf den Boden. Sie sah, das seine Kehle zerfetzt war.   "Es wird Zeit."  schrie sie.  


Siegersicher schritten Doom und Light auf ihre Gruppe zu.  Auf einmal versperrte ihnen eine junge Frau den Weg.  Doom grinste böse.  "Geh mir aus den Weg !  Sonst werde ich dich töten, so wie die anderen."   Er kochte vor Wut.  "Zieht euch zurück  !"  befahl Nakashima den anderen.  Nur Mildred blieb. Es war jetzt ihr Kampf.


Der Kampf gegen das Böse konnte beginnen.  Auf den Spiel stand alles.  


Zur  Verwunderung  von Doom und Light verwandelte sich die Frau.  Auf einmal trug sie eine Rüstung und auf ihren Rücken waren Flügel gewachsen. In ihre Hand hielt sie ein großes Schwert.  "Wer oder was bist du ?"  fragte Doom.   "Ich heiße Mildred Franks und meine Kräfte stammen vom Erzengel Tyrael.  Hier und jetzt wird eure Reise enden."


Doom lachte laut auf.  Light grinste nur böse.  "Mädel,  geh mir aus den Weg.  Ich will nur Gottschalk töten und du stehst mir im Weg."  Da stieg sie in die Luft.  Es brauchte nur ein paar Flügelschläge, dann war sie im Himmel und über ihre Feinde.



"Das Licht vertreibt den Schatten und deshalb wird das Gute immer  über das Böse triumphieren ."  sagte Tyrael.  Doom runzelte die Stirn.  "Was ist Bruder ?"  fragte Light.  "Ich weiß nicht, aber es könnte sein, dass …. . "  Weiter kam er nicht, denn in diesen Moment startete Mildred ihren ersten Angriff. Sie faltete mit den Flügel und weiße Federn flogen auf die Brüder zu. Im Flug verwandelten sie sich in Dolche.


Doom konnte noch ausweichen, doch Light erwischten die Lichtdolche mit voller Wucht.  Sie trafen ihn über den ganzen Körper verteilt.  "Light, mein Bruder !" schrie Doom ersetzt.  Er fragte sich, wie das möglich war.  Der Engel schien seine Gedanken zu lesen, denn er antwortete :  "Seitdem ihr diese Welt betreten habt, seit ihr nur zwei weitere Teufel unter andere Teufel geworden.  Und eure schwarze Magie kann von weiße Magie besiegt werden. So ging es damals Luzifer.  In diese Welt herrscht Gotteswille und jeder muss ihm gehorchen."



"NEIN !"  schrie Doom und schleuderte schwarze Magie auf den Engel.  Dieser wich mühelos aus.  Mildred streckte die Hände aus.  In ihren Unterarmen kamen weitere Dolche zum Vorschein. Bei dem ganzen Kampf hörte sie auf Tyrael.  Er sagte ihr, was sie zu tun hatte.  Sie warf die Dolche auf Doom, doch dieser wich aus.  Mildred nutze das aus um einen Angriff mit ihren Schwert zu starten.


Zuerst traf sie ihren Gegner nicht, doch der Teufel besaß keine Waffe.  Und so dauerte es nicht lange bis Mildred ihr Schwert in die Brust von Doom rammte.  Dieser keuchte vor Überraschung und schmerzen auf.  "Ich komme wieder."  versprach er.  Dann löste er sich einfach auf.  Doom war besiegt.  Jetzt sah Mildred zu Light.  Dieser lag schwer verletzt am Boden.


"Hier und  jetzt ist es vorbei."  sagte Mildred und erlöste Light von seiner Qual.  Auch er löste sich auf.  Die Bedrohung war vorbei.  Die Brüder wurden vernichtet und diese Welt war wieder sicher. Eckstein schickte Gottschalk zwei Tage später zurück in seine Welt.  Mildred entschied sich noch einige Tage zu bleiben, denn eine neue Gefahr tat sich auf.  Schon bald würden sich Lady Death und Mildred gegenüber stehen. Und diesmal war der Ausgang ungewiss.
Review schreiben