Ein ganz normaler, märchenhafter Tag im Altersheim

OneshotHumor / P6
Kaito Kid / Kaito Kuroba Shinichi Kudo
12.06.2019
12.06.2019
1
2405
2
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
 
Nachdem Kaitou KID vor vielen Jahren endlich die Organisation, gegen die er gearbeitet hatte, vernichtet hat, nahm er sein richtiges Leben als Kaito KID wieder auf. Shin'ichi, immer noch in Kleinformat ließ er ein Schreiben zukommen, ich welchem er ihm ein Rätsel stellte. Mit diesem kam dieser dann hinter die wahre Identität Kaitou KIDs, Kaito Kuroba. Kommissar Nakamori, und dessen Tochter sowie seiner besten Freundin Aoko erzählte er schließlich alles und sie verstanden es. Hakuba und Akako hat er nie die Wahrheit gesagt. Sonst erfuhr es auch niemand. Somit blieb die Identität des Kaitou KID geheim.

Nach zwei Jahren kam Kaito dann mit Aoko zusammen, indem er ihr, in seine Kaitou KID Rolle zurückverfallen, ihren ersten Kuss auf seinem Hausdach, mit dem Vollmond im Rücken, stahl. Wiederrum drei Jahre später heirateten sie. Da Kaito zu dieser Zeit schon vier Jahre ein berühmter Magier war, wurde die Hochzeit auch in den Medien bekannt gegeben. Aoko fand es nicht so toll, dass die Medien dabei sein wollten und Kaito machte ihr einen Vorschlag. Er schrieb allen die dabei sein sollten eine normale Einladung, und an die Medien ein Rätsel. Es war das schwierigste, was er je geschrieben hatte. Er sagte, wer dabei sein wolle, müsse erst dieses Rätsel lösen. So wurde es eine Feier mit den Leuten die Kaito und Aoko dabeihaben wollten und ohne Medien. Eine Person tauchte jedoch auf, mit der hatte niemand gerechnet. Shin'ichi Kudo. Kaito war überrascht, als ihn plötzlich eine Stimme ansprach, die ihm zwar bekannt vorkam, der Besitzer ihm aber partout nicht einfallen wollte. Er hatte damals nicht geantwortet und nachgedacht, wer das sein könnte. Bis die Stimme ihn wieder aus den Gedanken riss. `Sag bloß du erkennst mich nicht wieder. Dabei hast du dir damals doch so oft meine Identität geliehen. Da du genau wusstest, auch wenn ich neben dir stand, konnte ich nichts dagegen ausrichten. Weißt du es immer noch nicht, Herr ehemaliger Gelegenheitsdieb?´ Da hatte er ihn erkannt.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~Flashback~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
„Komm Aoko, da ist meine Mutter.“ Sagte Kaito und zog seine Frau hinter sich her. „Mensch Kaito, mach doch was langsamer. Ich kann auf diesen Schuhen nicht so schnell laufen.“ Meckerte Aoko, lachte aber dabei. Ihr Mann war noch immer so stürmisch, wie früher. Da würde sich wohl nie was dran ändern. Bei Kaitos Mutter angekommen, unterhielten sie sich über vieles, und dabei kam heraus, das Aoko von Kaitos Ichthyophobie (Fischphobie) von seiner Mutter erfahren hatte, dass Chikage über Kaitos zweitleben als Kaitou KID wusste, und dass sie die ehemals berühmte Phantom Lady war. Darauf sagte Aoko nur: „Kein Wunder, dass man Kaito nie gekriegt hat. Das Diebesdasein, liegt ihm ja förmlich im Blut.“ Alle hatten gelacht, als Kaitos Mutter plötzlich sagte, sie müsse mal auf die Toilette und ganz schnell verschwunden ist. Kaito und Aoko wollten gerade zu ihren nächsten Gästen, als sie plötzlich von hinten angesprochen wurde.

„Herzlichen Glückwunsch Kaito.“ Sagte plötzliche eine, Kaito bekannte Stimme, doch ihm wollten kein Gesicht und kein Name dazu einfallen. >>Wer ist das?<< Fragte er sich. „Kaito?“ hörte er Aokos fragende Stimme. Ihr schien es ähnlich zu gehen. „Sag bloß du erkennst mich nicht wieder. Dabei hast du dir damals doch so oft meine Identität geliehen. Da du genau wusstest, auch wenn ich neben dir stand, konnte ich nichts dagegen ausrichten. Weißt du es immer noch nicht, Herr ehemaliger Gelegenheitsdieb?“ Fragte die andere Person nun deutlich hörbar grinsend. „Momentmal, so hat mich doch immer nur einer genannt.“ Flüsterte er und spürte Aokos fragenden Blick auf sich. In dem Moment fuhr Kaito herum und schaute in das Gesicht seines besten Rivalen. „Herr Meisterdetektiv, was machst du denn hier?“ Er wirkte leicht erschrocken, Er hatte nicht damit gerechnet ihm noch mal zu begegnen. Doch irgendwas störte ihn, er kam nur nicht drauf. „100 Punkte für den frischgebackenen Ehemann. Vielleicht eher 99, dafür das du so lange gebraucht hast.“ Meinte Shin'ichi nur grinsend. „Moment mal, bist du nicht Shin'ichi Kudo?“ Brach es plötzlich aus Aoko heraus. „Ich wusste gar nicht, dass du gegen Kaitou KID gearbeitet hast.“ Meinte sie verwirrt. Shin'ichi und Kaito grinsten. „Naja, strenggenommen, habe ich zwei Mal mit ihm zutun gehabt.“ Erklärte er grinsend. „Zweimal? Wann denn das zweite Mal? Ich erinnere mich nur an einmal.“ Fragte Kaito nach, immerhin wusste er, dass sein Rivale von seiner Zeit als Shin'ichi sprach. Nicht von der als Conan, immerhin wären es dann mehr. >>Moment mal, Conan. Jetzt weiß ich was mich so stört. Er ist wieder groß!<< schoss es ihm durch den Kopf, doch bevor er was dazu sagen konnte, fing Shin'ichi schon an zu sprechen. „Als ich noch in die Grundschule ging, gab es das Gerücht, dass in unserer Bücherei ein Geist sein Unwesen treibt. Um Ran zu beweisen, dass das nicht stimmt, bin ich eines Nachts mit ihr dorthin. Dort traf ich dann auf den ersten Kaitou KID. Dieser stellte mir ein Rätsel. Er hoffte, ich würde damit zu meinem Vater gehen, da das Rätsel eigentlich für ihn bestimmt war. Dies tat ich jedoch nicht, sondern folgte der Spur mit Ran und Professor Agasa. Hinterher löste ich das Rätsel selbst. Im Endeffekt war es eine Frage an meinen Vater gewesen, die dieser dann auch beantwortete, ganz ohne die Frage jemals zu Gesicht bekommen zu haben.“ Bei dieser Erzählung, dachte Kaito an seinen Vater zurück, und lächelte. Ja, das passte zu seinem Vater.

„Da fällt mir auf, seit wann bist du wieder…, äh…?“ Fing Kaito an und gestikulierte wild mit seinen Händen und Armen vor Shin'ichis Körper herum. Dieser grinste nur. „Ja?“ Meinte er nur grinsend und schien sich an der Ratlosigkeit seines Gegenübers zu amüsieren. „Naja, ich meine, seit wann bist du wieder du, … du selbst?“ Brachte Kaito dann doch stockend hervor. „Kaito?“ Fragte Aoko. „Seit etwa einem Monat. Haibara hat es endlich geschafft ein Gegenmittel herzustellen, und mit der Hilfe von vielen Leuten haben wir es vor einem halben Jahr endlich geschafft wieder frei von Angst zu Leben. Ach bevor ich es vergesse. Ich sollte dir von zwei Leuten noch was geben. Als Hochzeitsgeschenk.“ Meinte er nur grinsend und sah mit Genugtuung, wir Kaito allein bei Haibaras Erwähnung zusammenzuckte. „Was ist den Kaito? Könntet ihr mich auch mal aufklären? Außerdem wer ist diese Haibara?, dass du so viel Angst vor ihr hast?“ Fuhr Aoko die beiden an. „Das erkläre ich dir später genauer Aoko.“ Meinte Kaito zu ihr und wand sich dann wieder Shin'ichi zu. Dieser hielt ihm zwei Päckchen hin. Er nahm beide an und öffnete sie nacheinander.

In dem einen Päckchen lag ein Bild. Auf dem Bild waren viele Leute abgebildet. In der Mitte war eine Frau mit großer Brille, türkisen Augen und kurzen blonden Haaren. Sie hatte die Arme um zwei weitere Frauen gelegt. Rechts neben dieser stand eine Frau mit langen hellbraunen Haaren und blauen Augen. Diese hatte ihre linke Hand auf die Schulter des kleinen Jungen vor ihr gelegt. Dieser hatte ebenfalls blauen Augen. Aber seine Haare waren um einiges dunkler, und sein Blick war eindeutig der eines Detektiven. Neben der Frau mit den langen braunen Haaren, welche eindeutig Yukiko Kudo war, stand ihr Ehemann Yusaku Kudo, welcher einen Arm um die Taille seiner Frau gelegt hatte und seine zweite Hand auf der rechten Schulter des Jungen lag. Dieser war sicher Shin'ichi. Auf der anderen Seite der blonden Frau war eine Frau mit kurzen lila Haaren und ebenfalls blauen Augen. Auch sie hatte ihre rechte Hand auf die Schulter des kleinen Jungen vor ihr gelegt. Kaito Kuroba, der kleine Junge, strahlte mit verschlagenem Blick in die Kamera und seine dunkelbraunen Haare standen ihm wirr in alle Richtungen vom Kopf ab. Neben der Frau, welche eindeutig als Chikage Kuroba zu identifizieren war, stand ein Mann welcher seinen rechten Arm um die Taille von Chikage gelegt hatte. Er hatte schwarze Haare und blauen Augen, sowie einem Schnäuzer. Er hatte seine linke Hand auf die andere Schulter seines Sohnes gelegt als seine Frau. Nach einigem Überlegen, kam Kaito auch darauf, wer die Frau in der Mitte des Bildes war. Sharon Vineyard. Insgesamt war es ein sehr schönes Bild. Im Hintergrund konnte man Kirschbäume erkennen, welche gerade in voller Blüte standen. Ein paar Blätter rieselten auf die Gruppe herab, und ganz weit hinten, konnte man noch die verschwommenen Umrisse eines Wasserfalls erkennen.

„Woher hast du das Bild?“ Fragte Kaito und sah Shin'ichi abwartend ab. Dieser grinste und zeigte auf die Frau in der Mitte und sagte: „Von ihr.“ „Aber ist das nicht Sharon Vineyard? Die starb doch schon vor einiger Zeit.“ Meinte Aoko und sah Shin'ichi zweifelnd an. „Tja, wie leicht es doch ist seinen eigenen Tod zu inszenieren und als eigene Tochter weiterzuleben.“ Erklärte Shin'ichi. „Was, aber woher weißt du das?“ Fragte Aoko noch mal nach. „Ich bin ein paar Mal mit ihr an einander gerasselt. Insgesamt habe ich diese Frau nie verstanden. Ihr verhallten war immer komisch, und selbst jetzt verstehe ich sie nicht. Naja, ist ja auch egal. Aber sie wollte, dass Kaito KID das Bild bekommt, sollte er endlich mal heiraten. Und da sie es ihm ja nicht selber geben kann, gab sie es mir. Eigentlich wollte sie es meiner Mutter geben, aber diese hatte keine Zeit für ihre alte `Freundin´. So musste ich Postbote spielen.“ Führte Shin'ichi weiter aus. „Ach bevor ich es vergesse, dass zweite Päckchen solltest du nicht ernst nehmen. Sie vergisst nur halt nicht so schnell. Und auch dumme Aussagen bleiben ihr im Gedächtnis. Das habe ich zu meinem Leidwesen auch schon ein paar Mal mitbekommen.“ Meinte Shin'ichi nur und sah ihn abwartend an.

Somit öffnete Kaito das zweite Päckchen etwas zögerlich, und fand ein kleines Döschen und einen Brief drin vor. „Herzlichen Glückwunsch. Da du mich ja mal gefragt hast, ob das mit dem Gift wirklich geht, und ob es wirklich so schlimm sei, wie es sich anhört, habe ich die im anliegenden Döschen eine Kostprobe, mit Gegenmittel beigelegt. Viel Spaß! Übrigens, erst weiß-rot und dann grün-blau.
LG Ai Haibara/ Shiho Miyano.“

„Ist das ihr Ernst?“ Fragte Kaito ungläubig, als er den Brief gelesen hatte. „Wie gesagt, sie ist sehr nachtragend und hat ein super Gedächtnis.“ Grinste Shin'ichi. „Natürlich musst du es nicht ausprobieren. Ich an deiner Stelle würde es ja lassen. Den glaub mir, das ist echt nicht gerade angenehm.“ „Das ist fies Kaito, du kennst Shin'ichi und hast sogar Geheimnisse mit ihm.“ Maulte Aoko. „Weißt du was Aoko, wenn du die Wahrheit wissen willst, ich bin schon viel öfter mit Kaito zusammen gerasselt. Ich war nämlich der kleine Conan Edogawa, bzw. der KID Killer.“ Klärte Shin'ichi auf und drehte sich um, bevor er in den Schatten verschwand. „Warte Shin'ichi!“ Rief Kaito ihm hinterher, doch da war dieser schon on der Menge verschwunden. „Stimmt das Kaito? War er wirklich Conan Edogawa?“ Fragte Aoko ihn ungläubig. „Ja Aoko, das stimmt. Und die kleine Kapsel die hier drinnen ist, ist der Schlüssel dazu. Ich habe mal eine doofe Frage gestellt, und die Erfinderin des Giftes ist sehr nachtragend. Und echt gruselig.“ Meinte er noch dazu und erschauderte. „Viel mehr weiß ich aber auch nicht. Und viel mehr will ich auch gar nicht wissen. Die eine Begegnung mit seinen Schatten hat mit gereicht. Wenn ich bedenke, dass der Typ nur geschauspielert hat, will ich gar nicht erst daran denken, was passiert wäre, hätte ich jemand anders getroffen.“
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~Flachback Ende~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Seit dem hatten sie sich öfter mal getroffen und Aoko und Kaito waren auch auf der Hochzeit von Shin'ichi und Ran dabei gewesen. Auch wenn Kaito die ganze Zeit nur vor Aoko und Ran weggerannt ist. Aoko hatte einen Wischmopp in der Hand und Ran hatte sie einen Fisch in die Hand gedrückt. Außerdem war Ran noch immer sauer, wegen der Sache auf dem Luftschiff und schwor ihm ihn fertig zu machen, sollte sie ihn kriegen. Da war er echt glücklich über seine Kaitou KID Fertigkeiten. Shin'ichi stand nur am Rand und hat grinsend zugeschaut. Haibara ebenfalls. Die Gäste hatten ihren Spaß, auch wenn die Person die eigentlich für Stimmung sorgen sollte ganz plötzlich krank geworden ist. Hatten sie trotzdem unglaublich viel Spaß gehabt. Naja, alle außer Kaito, für diesen war es nur anstrengend, und Shin'ichis Kommentare wie: Du liebst doch den Nervenkitzel, oder: Hast du das nicht verletzt, nachdem du deinen weißen Anzug in den Schrank gehangen hast?.

Aber so saßen sie nun auch Jahre später zusammen im Altersheim und reflektierten über die vergangenen Zeiten. Manchmal spielten beide mit dem Gedanken, die Pillen doch zunehmen, und wieder zehn Jahre jünger zu sein, ließen es dann aber doch bleiben. Auch heute Jahre später sitzen die beiden im Altersheim an ihrem Stammplatz und unterhallten das ganze Gebäude. Um sie herum haben sich eine Menge alter Leute versammelt und schauen dem Spektakel belustigt zu. Auch die Mitarbeiter oder Besucher sitzen dabei und schauen zu. Es ist eines der beliebtesten Altersheime, nur wegen den beiden. Eigentlich spielen sie nur Rommee, aber lauter als sonst jemand, Während Kaito ständig Shin'ichis Karten verschwinden lässt, sie sich mit irgendwelchen Tricks anschaut, oder er generell schummelt, versucht Shin'ichi ihn immer wieder davon abzuhalten, das Spiel zu Ende zuführen, ohne Ärger, oder Kaitos Schummeln zu beweisen. Oftmals endet es damit, dass irgendjemand jemand anders jagt. Wenn auch etwas langsamer. Nämlich nicht mehr so schnell wie möglich zu Fuß, sondern so schnell wie möglich mit Rollator. Wenn sie dann draußen sind oder wie auch immer aufs Dach gekommen sind, fliegen trotz allem noch häufig Fußbälle. Heute sitzen sie nur da und beschuldigen sich gegenseitig, von Kaito oft mit verstellter Stimme, und dann zaubert er von irgendwo Karten hervor. Meist aus irgendwelchen Taschen Shin'ichis, von dessen Existenz dieser bis dahin nicht mal gewusst hat.

Alle Leute johlen um die Wette. Die meisten Kinder/ Familienangehörigen besuchen das Altersheim fast jeden Tag, nur um dieser Schau beizuwohnen, die von nach dem Frühstück, bis zum Abendessen geht. Und auch dann endet es meistens damit, dass einer der beiden den anderen betäubt und dann selber zu Bett geht. Shin'ichi mit seinem Narkosechronometer und Kaito mit K.O.-Gas. Aus diesem Grund haben alles immer irgendwelche Tücher parat, damit sie nicht auch einschlafen. Im Endeffekt, haben die beiden aber nie eine Runde Rommee zu Ende gespielt.

So vergeht die Zeit auch an diesem Tag. Plötzlich öffnen sich die Aufzugtüren, und Nakamori kommt heraus. Hinter ihm eine ganze Horde Ex-Polizisten. Keine Sekunde später schreit er auch schon: „KIIIIIIIIID, Ich versuche zu schlafen. Morgen bekomme ich dich noch. Ich werde nicht eher ruhen, bis ich dich habe.“

Und wenn sie nicht sterben, geht die Jagd bis in alle Ewigkeiten weiter. Wer gewinnt die Jagd am Ende wohl?
Review schreiben