Ein Freund ist ein Freund ist ein Freund ist ein...

von MollyGrue
GeschichteDrama, Freundschaft / P16
Cody Allen Dr. Murray "Boz" Bozinsky Nick Ryder OC (Own Character)
12.06.2019
30.06.2019
20
21074
2
Alle Kapitel
43 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Kapitel 1


Als Cody um die Ecke des Hangars bog, erblickte er sofort den großen rosa Helikopter den zu finden er sich so sehr gewünscht hatte.
Er ging langsam aber stetig darauf zu, war sich seiner Gefühle jedoch nicht ganz sicher.
Wenn er ehrlich war, fürchtete er sich ein wenig vor dem, was er gleich finden würde.
Er umrundete das rosafarbene Ungetüm mit den vielen Dellen und Rostflecken und fand die Ladeluke verschlossen vor.
Er atmete kurz durch, hob zögernd die Hand und klopfte gegen das Blech.
“Nick? Bist Du da drin?”
Nichts.
Er klopfte ein 2. Mal.
“Nick? Ich bins, Cody. Komm schon Buddy, bitte mach auf. Lass uns reden. Sieh mal, ich weiß ja, dass Du sauer bist und Du hast ja auch Recht, aber können wir nicht wenigstens kurz miteinander reden?”
Wieder nichts.
Langsam wurde Cody ungeduldig.
Verdammter Sturkopf! dachte er und hämmerte mit der flachen Hand gegen die Ladeluke der Mimi.
“Verdammt nochmal, Nick!? Jetzt reiss Dich aber mal zusammen und mach die verdammte Luke auf! Wenn Du meinst Du kannst mich dazu bringen Dich hier durch eine geschlossene Tür anzuflehen, dann hast Dich aber geschnitten, Kumpel!”
Sein lautstarker Redefluss wurde jäh unterbrochen, als der Riegel aufschnappte und die Luke aufgeschoben wurde.
Auf den Anblick der sich Cody bot, war er nicht vorbereitet gewesen und er vergaß augenblicklich jedes weitere Wort, was er Nick noch hatte zubrüllen wollen.
In der offenen Luke hockte Nick und schaute Cody aus geränderten, tief in den Höhlen sitzenden Augen an.
Sein Haar war wirr und hing ihm in die Stirn.
Seine Wangen waren unrasiert und eingefallen, die Haut blass.
Der Blick der sonst so klaren und für den Freund stets so leicht zu lesenden blauen Augen wirkten fiebrig und unstet .
Er sah aus, als hätte er ewig weder geschlafen, noch gegessen.
“Nick, was…. ist Dir passiert? Ich meine…. was…? Bist Du in Ordnung?” stammelte Cody, der sich sogleich auf die Lippe biss.
Was für eine saublöde Frage?
Offensichtlich war Nick nicht in Ordnung!
Er sah zu Tode erschöpft aus.
Cody war ganz durcheinander und versuchte seine Gedanken und Gefühle zu ordnen.
Die Erleichterung darüber, den Freund endlich gefunden zu haben, wurde sogleich von tiefer Besorgnis abgelöst. Jeglicher Ärger war zunächst verflogen.
Nick sah furchtbar aus! Was war ihm nur zugestossen?

"Du hast mich also gefunden." stellte Nick fest, jedoch ohne echte Überraschung und ließ sich an der Kante mit baumelnden Beinen nieder.
Cody setzte sich neben ihn.
"Naja, das war jetzt nich soooo schwer, nicht? Schließlich bin ich Detektiv und das hier" eine Geste umfasste das umliegende Gelände, "ist nicht grade Bolivien!"
Nick lächelte und zuckte mit den Schultern.
"Nein, wohl nicht. Du hast Recht. Ich war als Kind schon nicht besonders kreativ beim Verstecken Spielen."
"Hör mal Nick, wegen unseres Streits. Es tut mir leid, ok?"
Nick winkte ab: "Ach, lass gut sein Cody. Wir haben beide Dinge gesagt, die wir nicht so gemeint haben. Vergiss es einfach."
"Nein, bitte lass mich das kurz sagen, ok?" insistierte Cody und es war ihm deutlich an zu sehen, dass die Worte ihm auf der Seele brannten, also stützte Nick die Hände auf die Knie und schaute seinen Freund erwartungsvoll an.
"Weißt Du Nick, wir haben uns ja schon oft gezofft. Murray sagte schon öfter , dass wir uns manchmal wie ein altes Ehepaar aufführen , aber ich habe wirklich keine Ahnung, was diesmal anders war!"
Einmal in Gang gesetzt ließ sich Codys Redefluss nun nicht mehr stoppen und es hielt ihn auch nicht länger auf der Ladekante.
Er stieß sich ab und begann vor Nick hin und her zu laufen, wobei er sich in Erregung mit beiden Händen durch das blonde Haar fuhr.
"Ich meine, ich kapier das einfach nicht! Ja, gut. Ich habe ein paar unschöne Dinge über die Mimi gesagt, aber Du hast Dich schließlich auch nicht gerade nett über mein Boot ausgelassen!"
Nick hob kurz die Arme und zuckte mit den Schultern in einer entschuldigenden Geste,
Cody ließ sich allerdings nicht unterbrechen.
"Wie oft hatten wir solche Episoden schon? Normalerweise ist sowas immer schnell wieder verraucht. Bisher hast Du Dich höchstens mal für eine Nacht in die Mimi verkrümelt.
Kannst Du Dir vorstellen, wie vor den Kopf geschlagen Boz und ich waren, als wir, nachdem wir 2 Tage nichts von Dir gehört hatten, den Platz der Mimi leer vorfanden?"
Nick begann unbehaglich hin und her zu rutschen.
"Bis Heute,keine Nachricht! Nichts! 5 Tage lang, Nick! 5,verdammte Tage!?" Cody schrie inzwischen und fuchtelte mit den Armen während er sprach
"Murray war außer sich! Wir dachten schon, Dein verdammter rosa Eimer sei abgestürzt und Dir sei Gott weiß was passiert!"
"Wie habt Ihr mich gefunden?" fragte Nick.
"Dooley hat gesehen in welche Richtung Du losgeflogen bist und Murray hat bei verschiedenen Stationen nach Sichtungen gefragt. So konnten wir schließlich Deine Flugroute rekonstruieren.
Das letzte Stück auf einem LKW zurück zu legen, war übrigens ein guter Einfall.
Es hat uns 2 volle Tage gekostet Die Spur wieder zu finden.
Übrigens eine der seltenen Gelegenheiten , zu denen ich wirklich froh über die ausgefallene Farbe der Mimi war. Das hat die Sache sehr erleichtert!"

Nick lachte auf und tätschelte liebevoll das rosa Blech auf dem er saß.
"Jedenfalls haben wir Dich endlich gefunden, nicht?
Im Nirgendwo von Mexiko. Allein auf diesem alten Militärflugplatz, mit frischen Einschusslöchern im Hubschrauber und Du siehst aus, wie ein Heckenpenner!
Gott, Nick.. Ich weiß wirklich nicht, ob ich Dich umarmen , oder Dir eine Reinhauen soll!?"
Bei den letzten Worten war Cody stehen geblieben und hatte mit Wucht gegen einen der Gummireifen an Mimis Fahrwerk getreten.
Jetzt, nachdem Cody Gelegenheit gehabt hatte die angestaute Energie, den Ärger und die Sorge loszuwerden, entspannte er sich etwas und atmete tief durch.
Nick saß noch immer in der Luke und blickte den Freund an.
"Cody, es tut mir wirklich leid! Würde es Dir vorerst genügen, wenn ich Dir sage, dass jetzt alles wieder in Ordnung ist und ich Dir später alles erkläre?"
Cody hielt kurz inne, nickte dann aber und rang sich ein dünnes Lächeln ab.
"Sicher, lass uns erstmal nach Hause verschwinden."
"Wo ist eigentlich Murray?" fragte Nick, ohne den tätlichen Angriff gegen seinen Helikopter zu kommentieren.
"Er müsste jede Minute hier sein." sagte Cody und blickte sich suchend um.
"Sehr schön, dann könnt Ihr mich gleich mitnehmen. Die Mimi hat ein Leck in der Benzinleitung und ich muss erst Ersatz besorgen, bevor ich sie zurück nach King Harbor fliegen kann."
Review schreiben