Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Fate/Kaleidoskop: After Story SATOSHI

von Zeref36
GeschichteAbenteuer, Fantasy / P18 / Gen
OC (Own Character) Rin Tohsaka Shirou Emiya
11.06.2019
17.10.2020
16
22.252
3
Alle Kapitel
24 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
26.09.2020 1.667
 
16.April 2004, Fuyuki in Japan:

Einige Minuten nach Masahikos Tod sind Luzifers Kräfte regeneriert sodass er sich nun sofort inmitten der Stadt teleportiert hat. Luzifer ist erleichtert beim Angesicht der ihm bekannten Szenerie der Stadt, doch spürt diese ungewöhnliche Engelsmacht, woraufhin er sich schnell zum Mitsuzuri Dojo begibt, wo er mit seinem Katana gerade noch rechtzeitig einen Angriff eines rot gekleideten gefallenen Engels abhält.

Minori schreit ihn entsetzt an: "WO WARST DU, ALS WIR DICH GEBRAUCHT HÄTTEN? MEINE SCHWESTER IST DEM MÖRDER HINTERHER, DER VATER...GETÖTET HAT!", und Luzifer bekommt einen Schlag Minoris voller Trauer ins verweinte Gesicht! Nun verfinstert sich Luzifers Gesichtsausdruck, nach dem er sich die Tränen abgewischt hat und der zornige Erzengel macht sich keine Mühe, mit dem Feind zu verhandeln, sondern zerschneidet und verbrennt ihn schweigend! "Es tut mir leid, doch bringe dich, deine Mutter und den Körper in Sicherheit, ich werde Ayako suchen. Doch zuvor werde ich euch einen Schutz zuteilen."

Nach diesen Worten dauert es nicht lange, bis ein graubärtiger Mann mit grimmigen Eindruck auftaucht und verstimmt fragt: "Luzifer, hatten wir nicht ausgemacht, du lässt mich in Frieden?"
Luzifer hat nämlich einen alten Vertrauten aus dem Ruhestand beschworen: Kain!!  "Es tut mir leid, unseren Pakt zu brechen, doch bitte beschütze diese drei Menschen, während ich fort bin. Für Erklärungen ist momentan keine Zeit." Etwas schockiert schaut Abels Bruder drein, ehe er sich zusammenreißt und sagt: "Wenn der Teufel um Hilfe bittet ist die Apokalyse wohl nicht fern. Gut, dann dir eine erfolgreiche Jagd. Danach reden wir."

Zustimmend nickt Luzifer, breitet seine weißen Flügel aus und fliegt hoch in den Nachthimmel, um die Spur von Ayako aufnehmen zu können. Nun zieht Kain ein langes Messer, vor dunkler Magie glühend und aus Knochen, da gerade zwei Engel Anzügen erscheinen, welche beim Anblick der drei Menschen sofort ihre Engelsklingen ziehen. "Sieh an, sieh an, der König der Hölle hat seinen treusten Ritter beschworen. Doch warum? Wenn dir deine mickrige Existenz lieb ist, misch dich nicht in die Pläne des großen Retters ein, mörderisches Ungeheuer.", spottet der kahlköpfige Mann mit den grauen Augen. Knurrend stellt sich Kain in eine Kampfposition und entgegnet: "Was haben diese Menschen denn getan, um den Zorn des Himmels auf sich zu ziehen? Und warum wollt ihr nicht eure Waffen senken, dass wäre für alle viel gesünder."

Trotz seiner Aussage beobachtet er die zwei Feinde weiter mit Vorsicht und Minori wie auch Miyako stehen dicht hinter ihm und sehen, wie ein weiterer Engel Ayakos Bruder direkt anschaut, doch ohne diesen abschätzigen Blick der zwei anderen Geschwister.

"Annael, hast du das gehört, dieses verschissene Monster im Ruhestand gehört: es will uns als die wahren Monster hinstellen, dabei säubern wir doch nur alle Hindernisse zur ersehnten Apokalyse. Also du minderwertiger Dämon, sei gewiss, diese Menschen werden sterben, doch wie du wahrscheinlich mit deiner verweichlichten und verdrehten Seele nicht verstehen kannst ist Michaels Ziel heilig."

Im irschen Bunker der Nachtwache nimmt Harukas Wut auf ihren
Erzengel eine Form an, denn hat er ohne ihre Kenntnis einen Attentat auf die Mitsuzuri-Familie befohlen hat, und sich köstlich amüsiert, dass Luzifer vielleicht doch nun die Apokalyse ausrufen wird aus Rache. "Cassiel, Sebastian Koregaz, und wer Gabriel, bringt mich nach Fuyuki, dann können wir die Apokalypse noch aufhalten.",
ruft sie verzweifelt aus, doch ein genervter Michael mischt sich ein und übernimmt ihren Körper!

"IHR WERDET DIE APOKALYPSE NICHT AUFHALTEN, NICHT SCHON WIEDER? ICH HABE DIE AUFGABE, MEINEN BRUDER ZU TÖTEN. WARUM VERSTEHTST DU DAS NICHT, HARUKA? NUR WEIL DU DICH IN DEN WIRT VERSCHOSSEN HAST, GIBT ES DIR KEIN RECHT, MICH ZU HINDERN DEM TEUFEL ZU VERNICHTEN!" , brüllt er wie ein Wahnsinniger und sein Engelsfeuer breitet sich rasend schnell im Tribunalsaal aus, sodass zahlreiche Anwesenden zu fliehen versuchen. Sebastian schaut Noktiz an und sagt ihm: "Bring Lis raus, ich muss mit dem Mistkerl von Mann zum beschissenen Erzengel reden, dass er nicht diesen Planeten durch den Reißwolf drehen darf, nur um ein Familiendrama zu beenden." Während Cassiel und besonders Lis schockiert sind von seiner Aussage, schaut Gabriel bitter drein, der nun mit seiner Engelsklinge das brennende Date-Katana kreuzt, um Sebastian zu beschützen. "DU BIST ZU ANMAẞEND, VERFLUCHTER ZIEHVATER DES WAHREN TEUFELSWIRTS. ICH WERDE DIR DEINE ARROGANZ SCHON NEHMEN, WENN DEINE SEELE IN DER HÖLLE SCHMORT. UND GABE, AUS DEM WEG, SOFORT!", doch trotz Michaels rasendem Befehl an Gabriel, beiseite zu treten, gibt sich der Erzengel nur noch mehr Mühe, Sebastian zu beschützen, während die Flammen den Raum um ihn einhüllen. Cassiel hält Sebastian an der Schulter fest, sodass der Jäger sich nicht herauswinden kann, als der Engel ihn nach Fuyuki teleportiert! Seufzend blickt Gabriel wieder auf Michael, der wie unter Drogen versucht seiner angestauten Frustration Luft zu machen, indem er alles versucht zerstört, was Luzifer wie auch Satoshi lieben. "Wenn du spielen willst, dann komm nur her, Michael.", meint Gabriel bitter lächelnd und beide Erzengel beginnen ihren Kampf inmitten des brennenden Tribunalsaales!

In Fuyuki:

Auf dem Mitsuzuri-Anwesen ist Azazel nun endlich auch erscheint, obwohl die Reise aus der Hölle, wo Crowley sie nach Luzifers Befreiung verbannt hatte, einige Zeit dauerte. Zu viel vergeudete Zeit um diese Tragödie zu verhindern. Sie zwinkert Minori zu und zückt ihre
Engelsklinge, breitet ihre Flügel und spürt wie das Wetter plötzlich zu einem schweren Regenschauer umschlägt, da die dunklen Wolken das Gewicht der Tropfen nicht mehr halten können. Sie erkennt das kahlköpfige Arschloch als ihren früheren Vorgesetzten, Zachariah! "War klar, dass du immer noch das Hündchen von Uriel und den anderen Bossen geblieben bist. Doch das gibt dir kein Recht, wahlos Menschen zu massakrieren." Erklärend sagt Zachariah nur gefühlos: "Sieh an, noch eine unbetene Person auf der Gästeliste. Ich wüsste nicht, wer meinte, dich zu unserer Prä-Apokalypsefeier einzuladen. "

Auf sein Spotten gibt sie einen Scheiß, zudem ist sie irritiert zu hören, dass die Apokalyse nun doch ausbrechen soll. Eigentlich ging sie davon aus, dass Tekada Date wegen einer Übereinkunft zwischen Luzifer und Michael seine Kinder, zwei der Vier Reiter opferte, um seinen guten Willen zu beweisen, doch scheinbar verriet Michael dieses Abkommen, was sie wütend macht.

So ist es auch keine Überraschung, dass die Engel die Mitsuzuri-Familie vernichten wollen: es dient als Kriegserklärung an beide, sowohl Satoshi Date und auch seinem Erzengel SAMAEL!

Kain hat sie unlängst bemerkt und meint äußerlich uninteressiert, doch in ihm kreisen die Gedanken, ob sie auch ein Feind ist: "Wem dieser gefiederten Mistkerle soll ich zuerst die Flügel rausreißen, Kleine?" Azazel stellt sich neben ihm und sagt mit Murren: "Da bin ich mal nicht hier, und schon will jemand Dummes den Planeten verbrennen, na super."

Ihre Spitze trifft voll die erwartete Wirkung, sodass endlich beide Zweierteams zu kämpfen beginnen, was Minori und Miyako aber noch mehr erschreckt ist der Umstand, dass ein weiterer Engel erscheint, doch lächelnd sagt: "Cassiel kennt ihr, oder? Er wollte, dass ich einen Gefallen tue und euch beschützen, denn anscheinend seid ihr die einzige Sache, die den Teufel vor einem Krieg um diesen Planeten abhält, und das kann mal gefährlich sein, wenn man das auf der Zunge sich zergehen lässt.", und Minori beginnt zu begreifen, dass dieser unbekannte Engel erstens kein Feind ist und trotz der Situation einen Witz gerissen hat.

Ayako bemerkt einen Speerträger, der sie von Dach zu Dach verfolgt, sowie die lilahaarige Brillenträgerin, doch konzentriert sich ganz auf den dunkelhäutigen Engel, der aus einen ihr nicht erfindlichen Grund sich nicht weg teleportiert. Sie folgt ihm in den Park, wo er plötzlich stehen bleibt, seinen Anzug richtet und seine Engelsklinge zieht, ehe er sie direkt anblickt, was eindeutig eine Falle ist: vier weitere Engel erscheinen aus jeder Himmelsrichtung und umzingeln sie!

"Ich hörte schon, dass das Mädchen, welche dem Teufel den Kopf verdreht eine törichte Heldin ist, doch auch selbstmörderisch hätte ich nicht erwartet. Aber danke, so müssen wir nicht uns weitere Mühe machen, dich zu jagen." Sie legt einen Pfeil an und zielt direkt auf Uriels Kopf, ehe sie kühl und um Beherrschung ringend fragt: "Warum hast du meinen Vater umgebracht?", woraufhin er zu lachen beginnt und höhnisch erklärt: "Tja, dieser dumme Mensch wollte das Leben seiner Tochter beschützen. Wärst du gestorben, als Lilith dich angriff, dann wäre dein Vater nicht gestorben. Ich kann ihn zurück ins Leben holen, doch dafür musst du sterben. Ein gleichwertiger Tausch." Er reicht ihr seine dunkle Hand und wartet auf Ayakos Reaktion, die nun unbewusst bemerkt, dass ihr Anhänger, von Satoshi zurückgegeben, grell leuchtet und die Nähe ihres geliebten Satoshi ankündigt.

Und tatsächlich: mit einer seichten Landung steht ein weißhaariger Satoshi mit weißen Flügeln in einem zerfetztem Jägermantel direkt neben ihr, sie erleichtert anschauend, ehe seine Augen wild rot aufglühen und sein Blick mörderisch wird. "Ihr Mistkerle erklärt mir, warum Michael eigenhändig unser Abkommen bricht und die Apokalypse lostreten will. UND RÜCKT MASAHIKOS SEELE HERAUS, SIE IST NICHT IM HIMMEL, DAS WEIẞ ICH!"


Als die Engel zu spotten beginnen, wie könne er ihnen Befehle geben, treffen auch Rider und Lancer bei ihm ein und fragen nach der Situation, doch eine Handbewegung Uries , sowie zwei seiner Verbündeten reicht aus, um beide Servants so heftig wegzuschleudern, sodass diese trotz Archers nun eintreffender Hilfe nach Aufprall sich kaum bewegen können, so stark sind sie paralysiert durch die fremdartige Engelsmagie, die ihre Magiekreisläufe schließt. Archer schaut zu Luzifer, der nun von den Engeln verprügelt wird und hadert mit sich, ob er versuchen soll ihm zu helfen oder zuerst den am Boden liegenden Servants.

Sebastian hastet durch die Straßen Fuyuki, als Cassiel ihn neben der Kirche alleine gelassen hat, und hofft inständig, dass er nicht zu spät ist, um Satoshi und Luzifer zu unterstützen.

Endes des Kapitels.

So scheint diese Stadt erneut Schauplatz eines Kampfes zu werden: darum ob die Apokalypse ausbricht oder nicht! Bleibt dabei um zu erfahren, wie die Kämpfe ausgehen.

Bis dahin alles Gute,

Euer Zeref
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast