Together

von Roughe
GeschichteRomanze / P16
08.06.2019
16.06.2019
7
6412
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Der schwarze Van hielt, Yoongi grummelte an meiner Schulter.
,,Ähmm Jin, ich muss noch nach Hause'',rief ich ihm zu.
,,Sie bleibt heute bei mir'',murmelte Yoongi.
Jin zuckte nur mit den Schultern und lächelte mir zu.
Noch im Halbschlaf schleifte Yoongi mich hinter sich her in sein  Zimmer.
Er kramte in seinem Kleiderschrank ein T-Shirt hervor.
,,Hier, zum schlafen.''
Zögernd nahm ich es an, schlich ins Bad und  streifte es über. Auf Socken tapste ich zurück in Yoongis Zimmer.
Er saß auf seinem Schreibtischstuhl und tippte auf seinem Laptop herum. Leise setzte ich mich auf das Bett und schaute  ihm zu. Nach einiger Zeit fing er an eine Melodie zu summen. Ich lächelte, das war wirklich echt niedlich. Ich kuschelte mich unter die Decke und rollte mich zu sammen.
,,Shiro?'',leise setzte Yoongi sich neben mich. Ich grummelte damit er wusste das ich wach war.
,,Bleib bitte bei mir'',flüsterte er.
Überrascht davon setzte ich mich auf. Ich schaute ihm in seine braunen Augen, Trauer blitzte aus ihnen hervor.
,,Mach ich. Ich verspreche es'',flüsterte ich zurück. Yoongi lächelte traurig, so als würde er mir nicht glauben. Ohne zu zögern schlang ich meine Arme um ihn, Vorsichtig strich ich ihm durch seine wieder braunen Haare. Er erwiderte die Umarmung, zusammen kuschelten wir uns in das Bett. Lächelnd schlief ich ein.
Am nächsten morgen wurde ich davon geweckt, das jemand mich leicht schüttelte. Murmelnd drehte ich mich weg.
,,Aufstehen! Wenn ich mich nicht irre musst du heute zur Arbeit'',Yoongis Stimme drang an mein Ohr.
Wie von der Tarantel gestochen sprang ich auf, so ein Mist daran hatte ich überhaupt nicht gedacht.
,,Ich muss noch nach Hause, i h hab nichts zum Anziehen dabei'',nervös lief ich durch das Zimmer. Yoongi kicherte, er hielt mir einen grauen Hoodie und eind schwarze Hose die wohl mal Mina gehört hatte hin. Dankbar nahm ich die Sachen entgegen. Gerade als ich ins Bad verschwinden wollte, zog er mich zurück. Er nahm meine Hände und musterte die Narben auf meinen Armen. Sanft strich er über sie.
,,Schatten lassen sich durch den Schmerz betäuben doch sie bleiben'',er schaute mich an. ,,Wir müssen noch deine linke Hand verbinden.''
Verwirrung machte sich in mir breit. Was war das denn gewesen? Immer noch irritiert zog ich mich um.
Wieder bei Yoongi, hatte  er einen Verband in seiner Hand. Ich hielt ihm meine Hand hin, er wickelte sie geschickt ein. Mir wurde klar das er so was nicht zum ersten Mal macht.
,,Danke'',murmelte ich.
,,Kommst du nachher zu mir ins Studio?'',fragte er mich.
,,Nach meiner Arbeit.''

Im Café wurde ich von Yuki begrüßt.
,,Shiro da bist du ja'',freudig sprang sie mir in die Arme. Ich taumelte nach hinten.
,,Yuki immer mit der Ruhe.''
Sie ließ mich los, breit grinsend fragte sie:,,Wer war eigentlich der junge Mann, der auf dich gewartet hat?''
Ich lief rot an:,,Niemand.''
,,Awww'', quietschte die braun Haarige. ,,Unsere kleine Shiro ist verliebt.''
,,Nein bin ich nicht'', schmollte ich.
Grinsend hüpfte sie in Richtung Theke.
Genervt folgte ich ihr, überrascht blieb ich stehen als ich JuLyn weinen sah.
Besorgt lief ich auf sie zu:,,Heyy was ist den los?''
Schluchzend blickte sie zu mir auf:,,Sakura hatte einen Unfall. Sie hat es nicht geschafft.''
Geschockt starrte ich JuLyn an, auch Yuki weinte leise.
,,Nein,Nein nein nein'',tränen stiegen mir in die Augen. Warum?
Ich rannte. Raus aus dem Café, weg von der ganzen Trauer. Weg von diesem Elend. Rannte so weit mich meine Beine trugen.
Warum?

Warum?

Ich ließ die Stadt hinter mir, lief weiter. Einen alten Pfad entlang.
Irgendwann brach ich weinend neben einer Bank zusammen. Schluchzer durch schüttelten mich.

Warum?